kecks Profi

  • Weiblich
  • Mitglied seit 2. Dezember 2010
Letzte Aktivität
, Liest das Thema Was ist ein Brikett?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Lisa89 -

    : Die Stunden zur Erarbeitung kontroverser Themen (man braucht ja auch ein bisserl Inhalt für die anschließende Prüfung, wenn man nicht tausend Mal "Warum der Pausenverkauf länger auf haben sollte oder auch nicht" oder "Austauschjahr im Ausland? Ja/Nein" lesen will) an die Schüler abgeben (LdL-Style) und sie dabei jeweils Textproduktionsübungen/mündliche Debattenelemente einbauen lassen (Dreischritt, Übergänge, Fazit)

    Hey, das was ich dir hier rein kopiert habe, hört sich echt interessant an. Wie meinst du das mit Textproduktionsübungen/debattenelementen?
    Ich Trau mich in meiner Prüfung nicht wirklich daran, eine Debatte durchzuführen aber ich könnte mir vorstellen die Stunde davor als Vorbereitung zur Debatte zu machen -eben mit diesen debattenelementen. Das könnte man auch gut sichern.
    Verstehe ich dich da richtig?
    Will absolut nicht nerven;-) freue mich riesig über eine Antwort.

    • kecks -

      ich glaube, es wäre hilfreich, wenn du in einer reihe denkst, nicht in einzelstunden. was ist dein reihenziel? was willst du in den einzelstunden erreichen? eine komplette debatte als prüfungsstunde bringt recht wenig, weil man von dir nichts sieht, sondern nur schüler... meist ist die debatte eine mündliche schulaufgabe aka ein großer leistungsnachweis. sowas wird über drei bis vier wochen im unterricht eingeübt und vorbereitet, bevor die schüler wirklich gegeneinander antreten. wenn also die debatte dein reihenthema sein soll, kannst du natürlich eine vorbereitungsstunde darauf zeigen. dazu gibt es tolles material im netz ("jugend debattiert"). sinnvoll wäre es aber, vorher die fortbildung dazu zu besuchen. das zitat von mir bezog sich mehr auf die vorbereitung einer schriftlichen schulaufgabe, hier einer erörterung. die muss in den vorstunden inhaltlich vorentlastet werden, wenn man tiefgang haben möchte. entsprechend kann man schüler jeweils ein unterthema zum fixen oberthema mit der klasse erarbeiten lassen, ldl eben. das geht, weil ja die erörterung aus den immer gleichen bausteinen besteht (dreischritt, übergänge, fazit, einleitung, schluss), die man dann an unterschiedlichen themen exemplarisch durchexerzieren kann. mündlich geht das auch, empfiehlt sich als hinführung zum schriftlichen erörtern. das kann aber u.u. mit moderneren schreibkonzepten (kompetenzorientierung, schreiben als prozess) kollidieren, je nach seminarlehrkraft. ich wäre da vorsichtig. insofern: konzentriere dich auf deine reihenplanung, dann die ziele für die einzelstunden, und dann auf das vorgehen in deiner prüfungsstunde. nicht anders herum!

    • Lisa89 -

      Danke dir!
      Ich hab mir jetzt viel in Fachliteratur schlau gemacht und in der neuesten steht immer wieder, dass die dialektische Erörterung ( die am Ende meiner Reihe als Leistungsüberprüfung steht) am besten in kommunikative schreibanlässe, als auch mit dem mündlichen verbindet werden sollte - bei der Debatte kriegen ja für und wider einen eigenen Sprecher, sodass die schriftliche dialektische Erörterung damit aufjedenfall vorbereitet wird Bzw. Es denn Schüler leichter fällt diese schreibaufgabe zu bewältigen. Macht alles Sinn, so wie ich finde...
      Dementsprechend habe ich eine Reihe konzipiert - die eine kompetenzerweiterung im mündlichen und schriftlichen argumentieren anbahnt...
      also bevor sie ans schreiben kommen, diskutieren sie in einer Debatte..und nutzen ihre Argumente anschließend für eine Erörterung (hier natürlich auch schreibprozess und co im Blick)
      Kann auch sein, dass ich damit jz völlig falsch liege -aber wenn selbst Spinner und co das so sehen. Begründen kann ich es dadurch ja.
      Sorry dass ich dich so voll schreibe, manchmal muss man seine Sachen einfach los werden :) freu mich immer, wenn ich Leute finde, die ähnlich gearbeitet haben.
      Meine upp wird aufjedenfall keine Debatte- da war ich ganz schnell von weg. Stehe zu der Zeit ganz am Anfang der Reihe. Bis dahin haben sie nur reorganisiert was ein Argument und eine These ist und wie man Argumente überzeugend ausbaut...tja und jetzt komme ich nicht weiter mit dem nächsten Schritt, der dann die upp sein soll :/...

    • Lisa89 -

      Wenn sich dein Teil mit "textprduktionsübungen/debattenelementen auf die Vorbereitung einer Erörterung bezog, dann wär das vll wirklich was für die upp.
      Eine ganze Erörterung können sie nicht schreiben und in schhreibkonferenzen eigene überarbeiten, finde ich auch ziemlich doof.

  • nilka -

    Hi,

    Ich habe dein Kommentar zu einem Eintrag mit der Überschrift " innerer Monolog ..." gelesen. Du hattest angeboten, dass diejenigen, die sich am Thema interessieren, bei dir zu melden, damit du eine Literaturliste herausgeben kannst. Ich habe Interesse an dem Thema, weil demnächst ein Unterrichtsbesuch ansteht und ich Probleme bei der Zielfindung und Formulierung habe. Liebe Grüße