Fachfremder Philosophieunterricht in der Sekundarstufe II

    • Fachfremder Philosophieunterricht in der Sekundarstufe II

      Ich habe hier die interne Suche bedient, aber "fachfremdes Unterrichten" bislang (bin auf Seite 3 der Ergebnisse) nicht als eigenständiges Thema gefunden.

      Ich weiß, dass es für viele Grundschullehrkräfte und Kolleg_innen der SEK I Alltag ist, dennoch:
      Ich unterrichte von Haus aus Deutsch und Geschichte, zudem habe ich vor einigen Jahren die "Lehrerlaubnis" (so heißt das in Schleswig-Holstein) für die SEK I in Latein erworben. Philosophie habe ich immer mal wieder als "Notnagel" auf Bitten meiner damaligen Schulleiterin übernommen (stets SEK II). Mittlerweile reicht es mir, in 4 Fachkonferenzen mitzuarbeiten und den weiteren zusätzlichen Aufwand zu betreiben. Ich habe meine Unterrichtszeit für die Betreuung meiner Kinde reduziert und möchte "abspecken".

      Ich finde im Schulrecht für Schleswig-Holstein keine einschlägige Regelung dazu, bin mir aber ziemlich sicher, etwas zu dem Thema vor einiger Zeit gelesen zu haben. Mich interessiert dabei insbesondere, ob ich muss oder kann/darf.

      Hat jemand eine glücklichere Google-Hand (ich drehe mich zurzeit im Kreis) oder gar Erfahrungen und/oder Wissen?

      Das wäre fein! :)
    • Vorschlag:

      1. Unterstützung beim Personalrat der Schule suchen
      2. SL für das kommende Schuljahr mitteilen, dass du keinen regulären Unterricht mehr fachfremd machen möchtest


      Und dann abwarten, was passiert. Falls du regulär zu fachfremden Unterricht eingeteilt wirst, dann würde ich mich umgehend an den Personalrat wenden und dann

      3. eine "Überlastungsanzeige" schreiben.


      P.S. Ich finde es aber schon merkwürdig, dass du regulär fachfremd in der Sek II unterrichtest. Für gelegentlichen Vertretungsunterricht würde ich nicht in der Fachkonferenz mitarbeiten.