Hauptschule Neukölln Englisch Deutsch Ethik Französisch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lukas schrieb:

      Frage 5: Hat man als Lehrer unter seinen Kollegen einen schlechteren Ruf, wenn man sowas macht wie Ethik bzw. ist die Ansehens-Reihenfolge so, dass Lehrer mit zwei Hauptfächern am meisten angesehen sind, mit einem Hauptfach am zweitmeisten und mit zwei Nebenfächern am wenigsten (pauschal gesagt, wenn man die individuellen Persönlichkeiten nicht berücksichtigt)?
      Im Lehrerkollegium hängt der Ruf eher vom Engagement ab. Der Ethik/Geschi-Kollege, der sich in Arbeitsgruppen einbringt und mit seinen Schülern Projekte auf de Beine stellt, wird einen besseren Ruf haben als der Mathe/Physik-Kollege, der als Single ohne Verpflichtungen mit Unterrichtsende im Cabrio sitzt und in die Sonne fährt. Die Fächer selbst haben hier kaum Auswirkungen - in den Kollegien, die ich bisher kennengelernt habe, waren sie eher Mittel für freundschaftlichen, spöttischen Schlagabtausch, indem man sich gegenseitig mit den Vorurteilen über die Fächer ärgert.
      Bei den Schülern kann es aber schon sein, dass man als Nebenfachlehrer einen schwereren Stand hat, da die Hauptfächer fürs Weiterkommen relevanter sind. Ein halbwegs brauchbarer Lehrer kann das aber recht einfach durch Lehrerpersönlichkeit etc. ausgleichen.


      Lukas schrieb:

      Frage zu Französischlehrern

      Hier habe ich keine besonderen Beobachtungen. Sie Frage 5.


      Lukas schrieb:

      Verliert man die Lust am Korrigieren?

      Nachdem ich niemals gesagthätte, dass man sehr gerne Aufsätze korrigiert, bin ich hier derFalsche, aber: Alles verliert zu einem gewissen Grad seinen Reiz, wennman es immer und immer wieder macht. Als ich das erste Mal "AmercianDream" oder "Faust" gemacht habe, fand ich das super und spannend undhabe mich total reingehängt. Jetzt ist es halt schon sehr stark Routine, die ich aufbreche, indem ich meine Sequenzen umgestalte, andereSchwerpunkte setze, andere Methoden und Medien wähle etc. Diese Freiheit hast du beim Korrigieren nicht. Korrigieren ist halt Korrigieren. Waswill man da schon großartig abwechseln.
    • Danke WillG ich lese deine Antwort dann noch genauer durch. Ich antworte hier aber lieber nicht mehr mit Gegenfragen weil ich keine Lust habe mich hier dauernd in Streitgespräche verwickeln zu lassen. Es stresst mich fast schon mehr dass ich hier je gefragt habe. Und ich will auch kein Kumpeltyp-Lehrer werden nur weil ich geschrieben habe dass ich lieber zu gute Noten geben würde als die eigentlich zu gebenden schlechten Noten. Ich will als Lehrer so werden wie die Lehrer die ich am besten fand, und das waren keine die ein Kumpeltyp waren oder bei denen man nichts machen musste.
    • DerLukas schrieb:

      Ich antworte hier aber lieber nicht mehr mit Gegenfragen weil ich keine Lust habe mich hier dauernd in Streitgespräche verwickeln zu lassen. Es stresst mich fast schon mehr dass ich hier je gefragt habe.
      Keine Ahnung was dich stresst, ich finde die Antworten hier mehr als ausführlich, wertschätzend und geduldig.

      Es klingt für mich jedenfalls einfach kindisch, wenn einer sagt, er wolle Lehrer werden, um es irgendwelchen anderen Lehrern zu zeigen, die voll doof waren. Und dass einer Lehrer werde, um Aufsätze zu korrigieren, aber dann zu viel hat, wenn eine Forumsantwort länger als 10 Zeilen ist.

      Du musst dich weder stressen lassen, noch rechtfertigen. Vielmehr würde es dir helfen, wenn du mal über die Antworten hier nachdenkst, anstatt sofort zu reagieren. Es ist jedenfalls recht egal, ob du Französisch oder Englisch unterrichten wirst. Wenn dein Ausschlusskriterium ist, ob dein potentiell zukünftiger Kollege Ethik interessant findet, dann frage ich mich eher, ob du überhaupt die Kraft hast, ein Lehramts-Studium durchzustehen und davor möchte ich dich warnen. Vielleicht ist Altgriechisch tatsächlich besser? Muss es denn unbedingt Lehramt sein?