Hauptschule Neukölln Englisch Deutsch Ethik Französisch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hauptschule Neukölln Englisch Deutsch Ethik Französisch

      Hallo an Alle,

      ich will bald mit dem Studium anfangen. Dass ich Englisch als ein Fach nehme, steht schon fest. Mein Problem ist kurz zusammengefasst: Ich würde am liebsten in Berlin-Neukölln oder ähnlichen Stadtteilen deutscher Städte an Hauptschulen Englisch unterrichten und Deutsch-Aufsätze korrigieren, Schülern die nur schlecht Deutsch können helfen, im Deutsch-Ausdruck besser zu werden, während ich aber am liebsten Themen besprechen würde, die eigentlich im Ethik-Unterricht behandelt werden. Ich will auch eigentlich nur Fächer unterrichten, in denen die Schüler viele Wochenstunden haben, und gleichzeitig würde ich auch gerne Französisch studieren, aber auch nur weil ich gerne mit der Sprache umgehe, und kein Problem damit hätte, die Sprache anderen beizubringen, und nicht weil ich mich auf das Studium freuen würde.
      Ich weiß also jetzt nicht was ich als Zweitfach nehmen soll. 1. Mein erster Impuls wäre Deutsch. Ich korrigiere sehr gerne Texte auf Rechtschreib- und sonstige Fehler und kann perfekt mit Deutsch umgehen. Den Deutschunterricht fand ich aber immer langweilig und leider stelle ich mir auch das Studium schwer und langweilig vor. Also für Deutsch spricht, dass ich gerne mit der Sprache umgehe, gerne Texte korrigiere, leseaffin bin, und dass es mir Spaß machen würde, Kindern die nicht gut Deutsch können, damit zu helfen. Ich stelle mir aber den Deutschunterricht den man so gestalten könnte nicht soooo spannend vor, außer wenn ich oft einen Ethik-ähnlichen Unterricht daraus machen würde. Auf das Korrigieren von Texten würde ich mich freuen. 2. Mein zweiter Impuls wäre Französisch. Französisch kann ich annähernd fließend lesen, sprechen allerdings viel schlechter. Es macht mir Spaß mit der Sprache umzugehen. Auch hier stelle ich mir aber das Studium sehr schwer vor, auch wenn ich mir nicht vorstellen kann, dass andere Studienanfänger viel besser wären als ich. Ich würde aber auch lieber an Hauptschulen unterrichten als an Gymnasien und Französisch würde mir nur an Gymnasien was nützen. Ich habe aber den Verdacht, dass man mit Französisch ein Fach hätte, was viel nachgefragt ist, und ich stelle mir den Unterricht relativ entspannt vor, weil man sich doch sehr an das Lehrbuch halten kann denke ich. 3. Das dritte Fach wäre Geographie, hier schreckt mich aber die Rechnerei in Kartographie ab, und dass vieles im Studium wahrscheinlich viel uninteressanter ist, als man davor glauben würde. 4. Geschichte wirkt für mich wie ein Fach das fast jeder nur nimmt, um einfach ein zweites Fach zu haben. Das Studium stelle ich mir trocken und langweilig vor, obwohl ich generell eigentlich schon geschichtliches Interesse habe. 5. Bei Ethik kann ich mir zwar vorstellen, dass es mir Spaß machen würde, den Unterricht zu gestalten, weil dieses Fach am ehesten das Gott-und-die-Welt-Fach ist, aber dann hat man die Schüler nur so selten, und das Fach wird denke ich nicht so ernst genommen. Was soll ich jetzt machen? Deutsch, Französisch, Geographie, Geschichte oder Ethik? Nochmal kurz zusammengefasst: Englisch steht schon fest, Deutsch-Aufsätze korrigieren, Kindern helfen Deutsch zu lernen, Ethik-Themen behandeln, Geographie unterrichten schon, aber nicht gerne studieren, gerne aber auch Französisch unterrichten, lieber an Hauptschulen als an Gymnasien unterrichten.

      Danke,

      Lukas
    • Hallo Lukas,

      Auf jeden Fall bestärken möchte ich dich in deinem Wunsch an einer Hauptschule zu unterrichten anstatt an einem Gymnasium! Ich bin mir sicher, dass das genau die richtiger Schulart für dich als Lehrer ist. An einem Gymnasium wirst Du meiner Ansicht nach nicht glücklich, auch nicht, was das Studium für das Lehramt dort angeht.
      An einer Hauptschule werden auch dringed Leute wie du gebraucht, die einen guten Zugang zu den Schülern finden. Ich denke, auch wenn andere vielleicht sagen werden die Korrekturbelastung wird hoch, du solltest Deutsch als Fach zu Englisch nehmen. Das ist so das, was ich da am meisten herauslese aus deinen Stärken und Interessen. Eventuell kannst Du ja Ethik noch als Erweiterungsfach dazu machen. Ich glaube allerdings auch, dass man durchaus auch ethische und gesellschaftliche Aspekte im Deutschunterricht behandelt, aber da müssen Deutsch Kollegen noch einmal etwas zu sagen.
    • Liebe Lilly,

      nett dass Du so schnell antwortest. Meine Gedanken zu dem was du schreibst sind eigentlich: 1. ja, ich will echt viel lieber an Hauptschulen unterrichten, 2. ich habe Angst, das Germanistik-Studium nicht zu schaffen, weil mich eigentlich nichts davon interessiert, und es sehr sehr trocken sein muss, 3. ich gehe aber sehr gerne mit der Sprache um und will sehr gerne Aufsätze korrigieren und Schülern mit Deutsch helfen, 4. es tut mir um mein Französisch leid, die Verlockung ist groß das zu studieren, weil es ein Fach ist, das nicht so viele studieren und das nachgefragt ist, 5. ich stelle mir das Deutsch-Studium obwohl ich in Deutsch so gut bin, so schwer vor, dass ich sogar denke Französisch wäre leichter für mich zu schaffen
    • Das Studium sollte dir auf jeden Fall Spaß machen, insofern klingt es für mich eher nach Englisch/Französisch. Da du aber auch an gesellschaftlichen Fragestellungen interessiert bist, würde ich mir an deiner Stelle überlegen, Englisch entweder mit Sozialwissenschaften oder mit Französisch für das "Lehramt Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschule" zu studieren. Ich nehme mal an, dass du in NRW studieren möchtest und bspw. Köln bietet diese Kombinationen an. Reine Hauptschulen gibt es in vielen Bundesländern gar nicht mehr. Insofern wärst du gut auf die Arbeit in Gesamtschulen vorbereitet. Und in dem Studium hast du auch schon Veranstaltungen zu Daz für Schüler mit Migrationshintergrund. In Zukunft soll es auch die Möglichkeit geben, ein Erweiterungsfach zu studieren. Da könntest du ja eventuell Deutsch noch ranhängen:
      zfl.uni-koeln.de/erweiterungsfach-lehramt.html
    • Hallo danke für die Antwort. Bitte erstmal ohne Erweiterungsfächer nur die Frage: Soll ich Deutsch oder Französisch nehmen wenn ich denke dass beide Studiengänge schwer und uninteressant sind, ich aber denke, dass Französisch etwas leichter ist als Deutsch, aber ich Deutsch lieber unterrichten will als Französisch. Eigentlich ist die Reihenfolge so: Englisch, Hauptschule bzw. keine gymnasiale Stufe, Deutsch-Aufsätze korrigieren, Ethik-Themen, Französisch
    • Ich hoffe, ich berichte Dir nichts Falsches, da ich noch zu Zeiten des Staatsexamens studierte und nicht genau weiß, ob insbesondere das Germanistikstudium sich noch so darstellt, wie ich es damals erlebt habe.

      Germanistik ist mitnichten ein trockenes Studium, sondern äußerst interessant. Ich konnte damals Schwerpunkte setzen; die Mediävistik fand ich großartig und spannend, genau wie Neuhochdeutsch. Gerade zu Beginn des Studiums gibt es einige Überschneidungen von Englisch und Deutsch (klar, beides sind germanische Sprachen) und so waren die Proseminare in Altenglisch und Althochdeutsch beinahe identisch.

      Französisch als reines Studienfach gab es damals bei uns an der Uni nicht; es wurden alle romanischen Sprachen in der Romanistik zusammengefasst und man konnte eine Schwerpunktsprache wählen. Im Gegensatz zu Englisch war das Studium auf Deutsch, daher gehe ich davon aus, dass Du für Französisch genug Sprachfähigkeit mitbringst.

      Tatsächlich ist -zumindest in meinem Bundesland- Französisch überhaupt nicht mehr gefragt, sondern Spanisch. Immer mehr Schulen stellen ihre zweite Fremdsprache von Französisch auf Spanisch um. Wäre das denn eventuell auch eine Option für Dich?
      I wonder which mistake I'm going to try to learn from today.
    • Hi, nein Spanisch will ich nicht nehmen. Ich glaube zwar sogar dass Spanisch einfacher ist als Französisch aber Spanisch klingt nicht so schön wie Französisch, es klingt zu hart und hat nicht so weiche Endungen. Auch wenn Französisch etwas gestelzt klingt, mag ich es irgendwie, und es liest sich so schön drüber. Spanisch kann ich auch nicht so gut wie Französisch und ich habe auch gehofft dass weil viele jetzt Spanisch studieren, es einen Französisch-Mangel gibt. Und Frankreich ist für Deutschland wirtschaftlich schon wichtiger als die hispanophonen Länder. Wegen dem Deutsch-Studium denke ich aber irgendwie: Für was braucht man den schweren Germanistik-Stoff eigentlich dann später an der Hauptschule? Ich habe jetzt nochmal nachgedacht. Geographie nehme ich wahrscheinlich nicht. Geschichte auch nicht. Bezüglich Deutsch-Unterricht ist das einzige was mich interessiert: 1. ich gehe gerne mit der Sprache um, 2. ich korrigiere gerne Texte, 3. ich würde mit den Schülern Bücher durchlesen und besprechen 4. ich würde Referate und Kurzschauspielaufführungen machen lassen und danach besprechen 5. ich würde das Vokabular der Schüler gerne erweitern wollen und Schülern die keinen guten sprachlichen Ausdruck haben mehr Sprechsicherheit verschaffen, 6. ich würde einen Ethik-ähnlichen Unterricht aus meinen Deutsch-Stunden machen wollen, 7. ich würde den Schülern Sprichwörter beibringen wollen, 8. ich würde probieren dass meine Schüler einen genauso guten Umgang mit der deutschen Sprache haben wie Gymnasiasten. Soll ich dann Deutsch studieren wenn mich nur das interessiert, die anderen Germanistik-Themen aber nicht? Prosa interessiert mich nicht, und eigentlich mag ich sowas auch nicht wie zu lernen, dass man einen Aufsatz nach Einleitung, Hauptteil und Schluss aufteilen muss. Es ist doch viel wichtiger dass das Vokabular und die Grammatik stimmt.
    • Ich möchte zu bedenken geben, dass es in Deutschland kaum Hauptschulen (oder gleichwertige Schulformen mit anderem Namen) gibt, an denen Französisch unterrichtet wird, denn an der Hauptschule wird in der Regel nur eine Fremdsprache gelehrt und das ist zu 95% Englisch.
      Daher würde ich an deiner Stelle Deutsch & Englisch nehmen. Dabei muss dir aber klar sein, dass die Korrekturbelastung mit zwei Sprachen nicht zu verachten ist.
      Lange bevor ich erwachsen wurde, lehrte mich ein Teddy, was Liebe wirklich heisst: nämlich da zu sein, wenn man gebraucht wird.
    • Hallo Lukas.
      Du hast in Deutsch ja trotzdem einen Lehrplan, dem du folgen musst. Außerdem musst du die Schüler ja auf die zentralen Abschlussprüfungen vorbereiten. Das heißt, dass du auch die Themen behandeln musst, die dir nicht gefallen.
      Und gerade beim Wunsch, an der Hauptschule zu unterrichten, solltest du dich fragen, ob du auch bereit bist, dies viele außerunterrichtliche Arbeit zu machen, die daran hängt (Elterngespräche, Kontakt zu Ämtern, Disziplinarmaßnahmen..).
    • Vielleicht bin ich ja nicht auf dem neusten Stande, aber "Hauptschule Neukölln"?
      Hat Berlin nicht seine Hauptschulen abgeschafft?

      Wikipedia ("Hautpschule") sagt: "Im Land Berlin wurde im Jahr 2010 die Hauptschule zusammen mit der Realschule und der Gesamtschule in der Integrierten Sekundarschule zusammengefasst."
    • ich würde die "Probleme", die du im germanistik-Studium auf dich zukommen siehst, nicht im Vorhinein schon überbewerten. Das ist doch sicherlich alles machbar, und in jedem Fach/ in jedem Beruf gibt es Teilaspekte, die man nicht so gerne mag.

      Gibt es in deinem Bundeland Ethik als Studienfach?

      Und:
      Was meinst du eigentlich mit "trockenem "Studium?
      pingo, ergo sum
    • An der Hauptschule bzw. Gesamt- oder Sekundarschule Sek I ist es nicht so wichtig, ob Du Deutsch studiert hast. Wenn Du Englisch/Ethik bzw. Praktische Philosophie (in NRW) studiert hast, kannst Du als Klassenlehrer Deutsch auch fachfremd unterrichten und bekommst, je nach Schulkonzept, auch noch Gesellschaftslehre oben drauf.

      Ich selbst unterrichte Deutsch fachfremd (mit viel Freude daran!) in meiner Klasse und hätte auch noch einen Schwung weiterer Fächer bekommen können, wenn ich Zustimmung signalisiert hätte.
      Dödudeldö ist das 2. Futur bei Sonnenaufgang.
    • Wie wärs mit DaZ? Das wird eh überall gesucht.


      Du benutzt in meinen Augen übrigens das Wort "helfen" zu intensiv. Die wenigsten Menschen wollen gern geholfen kriegen ;)

      Gehe doch mal lieber davon aus, was du kannst und liebst: Bist du durchsetzungsstark? Magst du die englische Sprache? Hast du als Kind schon Atlanten gesammelt...?
      Was kannst du den SchülerInnen bieten und vor allem womit wirst du langfristig selber am entspanntesten leben?

      Als Ausschlusskriterium "das Studium ist zu schwer" finde ich persönlich schwierig. Da du Abi hast, wirst du wohl auch ein Studium bewältigen. Wenn nicht, ist Lehramt generell das Falsche, weil aus gutem Grund an der Uni zu absolvieren.
    • Französisch gerät als Schulfach langsam ins Hintertreffen, zumindest in Schleswig-Holstein nehmen die Schülerzahlen für Französisch immer weiter ab.

      Da das dreigliedrige System ja immer mehr angeschafft wird, würde ich dir empfehlen, Sekundarschullehramt für Sek I zu studieren (leider hab ich keine Ahnung, wie der Studiengang an der Uni heißt, an die du gehen willst).

      Aus meiner Erfahrung ist es an Gemeinschafts- bzw. SekI-Schulen eher möglich fachfremd Neigungsfächer zu unterrichten, als am Gymnasium.
      Daher würde ich an deiner Stelle Englisch und Philosophie studieren, das scheint dir ja Spaß zu machen, so wie ich das lese.

      Wie oben bereits geschrieben, mach dir nicht so viele Sorgen, ob das Studium zu langweilig ist, oder zu schwer. Ich fand meinen Geschichtsunterricht in der Schule auch fürchterlich und extrem abschreckend, im Studium jedoch haben mir die geschichtlichen Inhalte in meinen Fächern am meisten Spaß gemacht, ist eben doch eine Frage des richtigen Zugangs. ;)
    • Hauptschule Neukölln habe ich nur geschrieben weil es das wäre, was ich machen wollen würde, wenn es das geben würde. Wenn es das nicht gibt, dann meine ich damit das, das dem am ähnlichsten ist. Und ich fand meine Beschreibung nicht "episch", ich verstehe das Wort auch in dem Zusammenhang nicht. Auf Sozialpädagogik habe ich gar keine Lust, weil das Studium gar nichts mit Fremdsprachen zu tun hat, und Englisch muss dabei sein, außerdem will ich auch ungern mit Kindern arbeiten die unter 10 Jahren alt sind oder so. Und ich will normaler Lehrer werden und nicht Sozialarbeiter. Außerunterrichtliche Arbeit würde mich nicht stören, ich will ja gerade nicht ans Gymnasium, am einfachsten stelle ich es mir für mich vor, wenn ich Englisch und Französisch fürs Gymnasium nehmen würde, aber irgendwie zieht es mich zur nicht-gymnasialen Stufe. Liebe Schantalle, danke für Deine Tipps. Wenn ich darf, würde ich aber gerne anmerken, dass ich kein Problem damit habe, zu schreiben, dass ich denke, ein Studium ist für mich vielleicht zu schwer, ohne mich damit gleichzeitig für ein Lehramt als ungeeignet anzusehen, nur weil man "aus gutem Grund" an einer Uni studiert haben muss um zu unterrichten. Obwohl viele meiner Lehrer gut waren, und ich sie gemocht habe, hatte ich doch auch einige die einfach im Nachhinein betrachtet grottenschlecht waren, und als Lehrer komplett ungeeignet waren, und das obwohl diese auch "an der Uni" studiert hatten. Sogar wenn ich nichts studieren würde, und mich jeweils am Tag davor auf die Stunde vorbereiten würde, wäre ich besser als diese grottenschlechten Lehrer die ich auch hatte. (Nein das bedeutet nicht, dass ich der Meinung bin, dass ein Studium keine Voraussetzung für ein Lehramt sein muss). Einer meiner Vorsätze ist auch, mir immer genau zu merken, wie diese grottenschlechten Lehrer gehandelt haben, und genau das bei meinen Schülern nicht zu wiederholen. Ich hatte Lehrer die sozial unkompetent waren und sich nicht in andere Menschen reinversetzen konnten, und auch solche, die sich z.B. in Englisch und Französisch stur an das Buch gehalten haben und einfach das Buch durchgeleiert haben, auf eine Art, dass jeder mit einem Tag Vorbereitung die Stunde hätte halten können.
      Es dreht sich um diese vier Fächer: Englisch, Deutsch, Französisch, Praktische Philosophie. Soll ich das nehmen was für mich am einfachsten zu studieren ist (Englisch und Französisch für Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen) oder das, was ich lieber arbeiten würde (Englisch und Deutsch oder Englisch und Praktische Philosophie für Lehramt an Haupt- Real- Sekundar- und Gesamtschulen)? Deutsch als Zweitsprache wird nicht als vollwertiges Fach angeboten.
    • Du willst nicht ans Gymnasium, sondern eine der anderen Schulformen, also SI Lehrer werden (welche Schulform da auch immer existieren mag, bis du fertig bist... momentan bietet NRW auf dem Sektor ja dann doch immerhin 4 an: Realschule, (auslaufende) Hauptschulen, Realschulen, SI der Gesamtschule und die Sekundarschulen). Englisch/ Französisch wird i.d.R. nur an Realschulen und Gesamtschulen angeboten, soweit ich weiß. Du würdest dich damit also einschränken.
      M.W. nach (und wurde hier ja auch schon bestätigt) arbeiten gerade die SI Schulen ja auch oft mit dem Klassenlehrer-Prinzip, so dass Kollegen dort auch öfter einiges fachfremd unterrichten, das hieße, dass du dir die Möglichkeit, Neigungsfächer später dennoch unterrichten zu können, bei der Schulform nicht völlig nehmen würdest.

      Da aus meiner Sicht aus deinen Beschreibungen aber, wie gesagt, ganz stark der Wunsch nach SI spricht, macht doch eigentlich nur Englisch und Philo Sinn? Ein Deutschstudium hieße tatsächlich, sich viel mit Literaturwissenschaft und Sprachwissenschaft zu beschäftigen, letzteres könnte dir vielleicht Spaß machen.
      Man darf vom Oberstufenstoff tatsächlich nicht auf die Inhalte des Studiums schließen, das funktioniert noch mal ganz anders. Hast du dir schon mal Vorlesungsverzeichnisse der Unis angeguckt? Insbesondere brauchst du die kommentierten der jeweiligen Fächer, da wird beschrieben, was man inhaltlich in den Kursen macht, das gibt dir vielleicht einen Einblick, ob du dich eher mit dem Deutsch oder dem Philo-Studium anfreunden könntest... (ich wage mal zu behaupten, dass du sogar an den meisten Gymnasien Philosophie in der SI fachfremd unterrichten dürftest, wenn das deine Entscheidung beeinflussen sollte - also nicht hinsichtlich der Schulform, sondern der Fächerwahl...)
      "Et steht übrijens alles im Buch, wat ich saje. ... Nur nit so schön." - Feuerzangenbowle