Indoktrination? Bildung? Erziehung?

    • Neu

      Passt zwar nur bedingt zum Thema ;)
      Den Gruseleffekt mit den Kuhaugen hatten auch in Deutschland schon Schülergenerationen. :tot:
      Es ist wirklich schon lange her: Aber ich habe noch bildlich vor Augen, wie wir im Biologieunterricht irgendeine weißäugige Minifliege mit einer rotäugigen gepaart haben und die mit einem Nahrungsbrei gefüttert haben. Nachdem sie sich genug vermehrt hatten, wir alles abgezählt hatten und die These der Vererbungslehre bewiesen hatten, ließ sie unser Biolehrer ganz cool frei. 8)
      So etwas merkt man sich wahrscheinlich sein Leben lang.
    • Neu

      Plattyplus,

      das finde ich jetzt nun wirklich unanagemessen und undemokratisch.
      Auch wenn man links steht und konservative Meinungen nicht mag - sie gehören in einer Demokratie dazu.

      Bei achgut schreiben eine ganze Menge konservativer, aber durchaus bodenständiger und demokratischer Personen.
      Diese hier einfach zu diffamieren, weils halt nicht ins eigene Weltbild nicht passen mag, steht einem Akademiker ganz und gar nicht an.

      Genau solche Äußerungen, plattyplus, lassen berechtigterweise die Frage aufkommen, ob manche Lehrer zwischen Indiktrination und Bildung unterscheiden können.
    • Neu

      vielleicht ist da etwas Differenzierung angesagt...
      "konservativ" ist eine Sache.
      "rechtstolerant" ist etwas, was ich nicht tolerieren will - im Gegensatz zur dummen Mitläufermasse habe ich nämlich in Geschichte aufgepasst...
      Der Zyniker ist ein Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung ihn Dinge sehen lässt wie sie sind, nicht wie sie sein sollten. (Ambrose Bierce)
    • Neu

      Klar, Rainer Bonhorst und Bassam Tibi sind die Obernazis?

      Weil du in Geschichte aufgepasst hast....

      Da drängt sich mir doch die Frage auf, ob vielleicht der indoktrinierende Unterricht deiner Geschichtslehrer dafür gesorgt hat,
      dass du heute nicht in der Lage bist, einwandfreie Demokraten von Mördern und Verbrechern im NS zu unterscheiden.
    • Neu

      hab ich das behauptet? "Obernazis"? Hallo?

      Aber mal genauer hinzuschauen hat noch nie geschadet.
      Und - "einwandfreie Demokraten"... haben wir überhaupt irgendwo in der Welt "einwandfreie Demokratie"? imho nicht...
      Der Zyniker ist ein Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung ihn Dinge sehen lässt wie sie sind, nicht wie sie sein sollten. (Ambrose Bierce)
    • Neu

      Interessant - das klang gerade eben noch so:
      ""rechtstolerant" ist etwas, was ich nicht tolerieren will - im Gegensatz zur dummen Mitläufermasse habe ich nämlich in Geschichte aufgepasst..."

      Ich habe genau hingeschaut - mit den beiden von mir genannten Personen habe ich zusammengearbeitet. Ich habe sich beide stets demokratisch, tolerant und liberal verhalten sehen und hören. Über das Privatleben kann ich keine Auskunft geben, interessiert mich auch nicht. Im Beruf habe ich einwandfreie und überzeugte Demokraten erlebt.

      Ein paar der anderen Autoren/Gastautoren kenne ich aus dem Studium oder als Vortragende. Auch hier fiel mir niemand auf, der nicht tolerabel weil rechts ist.
    • Neu

      Dann lies bitte bei mir doch bitte auch etwas genauer.
      "rechtstolerant" ist ungleich rechts.
      Die Rechts"extremen" mögen wenige sein.
      Das Problem sind die vielen, die dieses verfassungsfeindliche Gedankengut (stillschweigend?) tolerieren.
      und gerade in der aktuellen innenpoltischen Situation wird hier leicht etwas "untergejubelt".
      Viele Leute, gerade solche, die selbst viele Probleme haben, und (teils sicher auch zurecht) "dem System" die Schuld dafür geben, sind leicht von Populisten beeinflussbar. Wozu das geführt hat - siehe letzte Wahl. Schöner Mist. Denn ich fürchte, ein Großteil derer, die dieses rechte Gedankengut gewählt haben, wissen überhaupt nicht, was sie da tun.
      Aber ob das noch in diesen Thread gehört?
      Der Zyniker ist ein Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung ihn Dinge sehen lässt wie sie sind, nicht wie sie sein sollten. (Ambrose Bierce)
    • Neu

      Das heißt also, dass ihr eine Meinungsdiktatur wünscht? Herzlichen Glückwunsch in guter Gesellschaft von Donald Trump. :)
      Da waren manche Leute schon vor über 200 Jahren weiter als du.

      Le droit de dire et d’imprimer ce que nous pensons est le droit de tout homme libre, dont on ne saurait le priver sans exercer la tyrannie la plus odieuse. Ce privilège nous est ... essentiel ... ; et il serait déplaisant que ceux en qui réside la souveraineté ne pussent pas dire leur avis par écrit. (Voltaire)
      The price of freedom is eternal vigilance. (Leonard H. Courtney)
    • Neu

      Wollsocken80 schrieb:

      Das geht hier weit über Kuhaugen hinaus. Meine Schüler haben zuletzt Ratten (TK aus der Zoohandlung) seziert und die Reste dann von Speckkäfern verdauen lassen. Da liegt auch so ziemlich jedes Organ von Schwein mal auf dem Tisch. Wir haben nen spezial Deal mit dem Basler Schlachthof :uebel:
      Mehr Wissenschaft im Unterricht geht ja kaum. Baut ihr auch manchmal kleine Reaktoren? :lach:
    • Neu

      Krabappel schrieb:

      Baut ihr auch manchmal kleine Reaktoren?
      Das wär mal noch eine Idee ... :rauchen: Aber Spass beiseite, wir machen in der Chemie natürlich auch ziemlich viel, was wahrscheinlich an deutschen Schulen mangels Geld und Infrastruktur nicht möglich ist. Das mit den Ratten fand ich aber wirklich bäh, weil die für die Zoohandlung ja extra gezüchtet werden und da regt sich dann ein bisschen mein moralisches Gewissen.


      Krabappel schrieb:

      Mir war nicht klar, aus welcher Ecke der Artikel stammt.
      Ist, finde ich, für die Diskussion auch egal. Als beleidigter Vater wird der Autor des Artikels wohl keine andere Plattform gefunden haben um sich mitzuteilen. Dieses "dann geht mein Kind halt auf eine Privatschule *stampf*" ist hier übrigens die typische Reaktion von beleidigten Eltern. Jeder, der das schweizer Bildungssystem kennt, weiss, dass die Privatschulen hier deutlich schlechter aufgestellt sind, als die staatlichen Schulen.