Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Mal ein Beispiel: lehrer-online-bw.de/Direkteinstieg: "Bis zu 950 Euro brutto [...] beträgt die monatliche Zulage bei einem Direkteinstieg in den Mangelbereichen Metall- und Elektrotechnik. Die Zulage wird für die ersten drei Jahre [...] gewährt. Danach erfolgt in der Regel die Verbeamtung. [...] Der Direkteinstieg ist ein Sonderweg zur Gewinnung von Lehrkräften und wird nur in ausgewiesenen Mangelbereichen angeboten."

  • Zitat von Trantor: „Zitat von Frapper: „Das mit dem Angebot und Nachfrage finde ich etwas einseitig “ Angebot und Nachfrage macht gar keinen Sinn, dann dürften Gymnasiallehrer mit Deutsch / Geschichte oder Deutsch / Politik nur noch A7 bekommen und Handelslehrer und MINT-Menschen B3 (zumindest mal nach den Bewerbungen, die ich so bekomme) “ Es gibt Boni sowohl für bestimmte Fächer als auch bestimmte Schultypen - eben die, an denen das Angebot an Bewerbern bzw. die Nachfrage nach Arbeitsstelle zu…

  • Zitat von Frapper: „@Morse Das mit dem Angebot und Nachfrage finde ich etwas einseitig. Es vernachlässigt, wer wie viel Lobby hinter sich hat. Da hat die Gymnasialfraktion wohl die größte, die für sie arbeitet. Wenn ich mir anschaue, was mit Sonderpädagogen zum Teil angestellt wird, wie extrem ihr Arbeitsfeld und die Arbeitsbedingungen verändert werden, aber es scheint kaum jemanden zu kümmern. Sie haben einfach keinen schlagkräftigen Verband. “ Was macht einen Verband schlagkräftig? Arbeitskamp…

  • Zitat von keckks: „offenbar wird lohn nicht nur von angebot und nachfrage bestimmt, sonst würden z.b. pflegekräfte schon lange sehr viel mehr verdienen, oder kindergärtner, oder gs-lehrer... da mangelt es überall, die nachfrage ist also hoch, der lohn trotzdem niedrig. “ Für den einen ist es Mangel, für den anderen möglichst knapp und effizient kalkuliert. Um das Angebot an Arbeitskräften zu erhöhen gibt es auch noch andere Möglichkeiten, als den Lohn zu erhöhen. Im Falle der GS-Lehrer und Erzie…

  • Zitat von Seph: „Zitat von Morse: „Zitat von Krabappel: „Bezweifle ich. Welche Kinder haben denn die größten Defizite? Das sind doch nicht die von arbeitenden Müttern. “ Meinst es wirkt sich nicht positiv auf die Kinder aus, wenn die Eltern Zeit für sie haben? “ Meinst du, es wirkt sich nicht positiv aus, wenn die Kinder mit gleichaltrigen zusammen in der Kita spielen? Jetzt mal im Ernst: Was sollen denn solche Vereinfachungen? Ich bin vollkommen bei Krabappel, wenn sie sagt, dass die Kinder mit…

  • Zitat von Krabappel: „Bezweifle ich. Welche Kinder haben denn die größten Defizite? Das sind doch nicht die von arbeitenden Müttern. “ Meinst es wirkt sich nicht positiv auf die Kinder aus, wenn die Eltern Zeit für sie haben?

  • Zitat von Krabappel: „Zitat von Morse: „...und stattdessen in immer größerem Umfang von staatlichen Institutionen erzogen werden. “ Interessante Überlegung... aber von welchem Vergleichszeitraum sprichst du? immer größer "seit den 50er Jahren in Westdeutschland"? Oder "seit der Zeit, als Frauen 11 Kinder bekamen, 4 wieder starben und der Rest im Bergbau arbeiten musste, bzw. abends nach 10 Stunden Heimarbeit auf die mit 4 Geschwistern geteilte Matratze fiel?" klar, Familienleben ist im Wandel. I…

  • Zitat von Krabappel: „Zitat von Morse: „... Selbst hier im Forum lesen wir ja nicht nur von ganztagesbetreuten Schulkindern, sondern auch von Kindergartenkindern, die von morgens bis abends betreut werden. “ Nungut, wenn man arbeiten will, müssen die eigenen Kinder woanders betreut werden. 12.00 Middach kochen ist dann nicht. Das heißt aber nicht zwangsläufig, dass Kinder alle von 6-18 Uhr in der Kita sind. “ Ja, das sind sie ja auch nicht ("alle"). Mir scheint es aber so zu sein, dass dies Tren…

  • Zitat von MarlenH: „Er hat Leihväter vergessen. “ Gibt's das? Ich vermute mal, dass Dein Beitrag ironisch gemeint ist bzw. Du die von mir genannten Methoden unrealistisch findest. Dass das z.T. recht neu und alles andere als sehr verbreitet ist, stimmt schon. Aber Leihmutterschaft ist beispielsweise eine Methode die an popularität gewinnt. In den USA ist das bereits ein Geschäft, man kann bei Unternehmen den Leihmutter-Service kaufen. Ob sich das weiterhin verbreiten wird, weiß ich nicht, aber a…

  • Zitat von Krabappel: „Zitat von Morse: „... social freezing, Leihmütter, attestierte Unfruchtbarkeit, Ganztages- und Nachtbetreuung auch von Kleinkindern, Ganztagesschulen, Internaten, etc. kann diesbezüglich jedoch zukünftig nahezu eine Gleichheit auf dem Arbeitsmarkt erreicht werden. Je mehr das Kinderkriegen, Betreuung und Erziehung Sache des Staats ist - von berufsmäßigen Leihmüttern, Erziehern und Lehrern - desto profitabler kann produziert werden... “ Die Wochenkrippen haben wir zwar berei…

  • Diesen Irrglauben daran, dass ein Lohn unmittelbar (!) von einem "Anspruch" oder "Leistung" bestimmt wird, kann man den Leuten einfach nicht austreiben. Sie lieben es zu begründen, warum sie mehr verdienen als andere oder mehr verdienen sollten. Bei denen, die sich dabei selbst zu den Gewinnern zählen wollen, ist der Lohn selbst der Nachweis für den Anspruch oder die Leistung. Bei den anderen hat der Arbeitgeber übersehen, wie anspruchsvoll die Tätigkeit tatsächlich ist, wie viel tatsächlich gel…

  • Für einen Arbeitgeber besteht bei Einstellung einer Frau momentan immer noch das Risiko, dass diese Kinder bekommt und dadurch weniger profitabel wird (und sei es nur der Ausfall durch die Schwangerschaft). Durch Teilhabe der Väter an der Erziehung, social freezing, Leihmütter, attestierte Unfruchtbarkeit, Ganztages- und Nachtbetreuung auch von Kleinkindern, Ganztagesschulen, Internaten, etc. kann diesbezüglich jedoch zukünftig nahezu eine Gleichheit auf dem Arbeitsmarkt erreicht werden. Je mehr…

  • Zitat von Krabappel: „Zitat von Morse: „...Die so ungleichen Löhne haben ihren Ursprung in einer Gleichbehandlung aller Menschen. Der Gleichbehandlung aller als Arbeitskräfte, die ihre Ware auf dem Arbeitsmarkt verkaufen müssen. Da haben Frauen zumeist das Nachsehen. “ Richtig, das hat vielfältige Gründe. Warum haben sie das Nachsehen? Z.B. durch die Kinderbetreuung oder teilweise tatsächlich daran, dass Frauen ganz klassisch sexistisch gesehen von Vorgesetzten und männlichen Kollegen anders beh…

  • Zitat von Krabappel: „Ausgangsfrage war: warum niedrigere Besoldung in der Lehrergruppe, die mehrheitlich von Frauen ausgeübt wird. Interessante Frage, wo sind hier Henne und Ei? “ Die Antwort darauf ist die gleiche wie auf die Frage: "Warum verdienen Putzfrauen so wenig?" Henne: kapitalistische Produktionsweise, Lohnarbeit, Arbeitsmarkt Ei: vermeintlich "ungerechte" Löhne

  • Zitat von Krabappel: „Zitat von Morse: „Dass Arbeitnehmerinnen in "Frauenberufen" geringere Löhne bezahlt werden liegt nicht an ihrer vermeintlichen Ungleichbehandlung als Frauen, sondern ihrer Gleichbehandlung als Lohnabhängige. “ Vermeintliche Ungleichbehandlung? Was auch immer das bedeuten soll, deine private Erkenntnis bringt den Erzieherinnen und Altenpflegerinnen recht wenig. “ Das bedeutet, dass Frauen nicht weniger verdienen weil sie Frauen sind - also wegen ihres Geschlechts per se - so…

  • Bekommen der "erweiterten Schulleitung" zugeordnete Lehrkräfte mehr Geld? Oder ist da die Ehre und Macht bzw. teilw. verliehene Weisungsbefugnis Lohn genug?

  • Wenn der Schüler Eltern hat die sich kümmern (LRS Attest) ---> kein Abzug Wenn der Schüler keine Eltern hat die sich kümmern (kein Attest) ---> Abzug

  • Dass Arbeitnehmerinnen in "Frauenberufen" geringere Löhne bezahlt werden liegt nicht an ihrer vermeintlichen Ungleichbehandlung als Frauen, sondern ihrer Gleichbehandlung als Lohnabhängige.

  • In B.-W. hat die Ministerin angeordnet, dass keine TZ mehr ohne Pflege von Kindern oder Eltern genehmigt werden soll. Ich bin gespannt, ob es Klagen dagegen geben wird.

  • Zitat von DePaelzerBu: „Doch, tut weh. Ein "Dauerblaumacher" kann eine katastrophale Sogwirkung auf den Rest der Klasse haben, wenn es keine Konsequenzen gibt. “ Ich hätte das "tut ja nicht weh" auch in Anführungszeichen setzen sollen, denn das war ironisch gemeint!