Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zitat von wossen: „@Plattypus: ja, die alte Leier, Du gehst von dem Regelfall aus, dass eine verbeamteter Lehrerin in der GKV ist “ Ja, ich geh vom Regelfall aus, daß ein Lehrer in irgendeiner Krankenkasse ist. In der PKV muß er ja auch zahlen, wenn auch nicht so viel. Ich muß bei der Diskussion halt immer an eine Talkshow denken, ich glaube es war Maischberger. Da wurde eine Besoldungsabrechnung gezeigt und das "gesetzliche Netto" auf der Abrechnung mit dem Nettogehalt eines Angestellten vergli…

  • Zitat von MilaB: „Also der Burner ist das nicht. Bin aber auch auf A12 - das ist ja nicht sooo viel (abzüglich der Versicherung, denn danach kommt ja erst das Nettogehalt raus). “ Das sehe ich auch immer als den großen Fehler bei den Berechnungen, die so durch ide Presse und durchs Fernsehen geistern. Das von unserem "gesetzlichen Netto" noch die Krankenkasse in voller Höhe (Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil) runtergeht, sieht niemand.

  • Zitat von Schmidt: „Dass sich überwiegend Frauen daheim um die Kinder kümmern, dafür kann niemand etwas, außer den Frauen selbst. Es gibt genug Männer (und die Zahl steigt stetig), die gerne, zumindest zeitweise daheim bleiben. Wenn man sich an jemanden bindet, muss man eben vorher prüfen, ob die jeweiligen Lebensentwürfe zusammen passen. “ Wobei ich da aus Sicht eines Mannes auch z.T. nur mit dem Kopf schütteln kann. So geht es mir z.B. nicht in den Kopf, wie meine Cousine, ebenfalls im Lehrber…

  • Zitat von kaQn4p: „Der Lernaufwand ist relativ hoch, hält sich jedoch in Grenzen wenn man eine gewisses Vorwissen mitbringt. “ Der Lernaufwand ist nicht das Problem. Das ganze Theater drumherum (Hotel usw.) macht das so aufwendig. Es wohnen halt nicht alle Pauker in NRW im Rhein-Ruhr-Gebiet. Und ja, klar kann man das auch ohne Rezertifizierung machen. Aber wenn man den Schülern anschließend Urkunden in die Hand drücken will, dann mußt dich rezertifizieren lassen.

  • Zitat von wossen: „Das ist schlichtweg falsch “ Dir ist aber schon bewußt, daß ein Tarifvertrag grundsätzlich erst einmal nur für die gewerkschaftlich organisierten Arbeitnehmer gilt? Oder, um es auf dem Niveau meiner Azubis zu formulieren: Was will der alte Chef denn machen, wenn man einfach nicht mehr zur Arbeit erscheint, weil man schon einen neuen Vertrag hat? Wenn er dich dann zurückbeordert und du am alten Arbeitsplatz weiterarbeiten muß, welche Qualität deiner Arbeit wirst du dann wohl ab…

  • Zitat von lehrer70: „allerdings halte ich das Konzept zu schlecht für unsere Schüler “ Der Kurs richtet sich in erster Linie ja auch an Ausbilder/Dozenten an Fachhochschulen und die Leute, die in der innerbetrieblichen WEiterbildung als Multiplikatoren auftreten. Die Zielgruppe der Lernenden ist also im Alter von 25+ bzw. eher 30+.

  • Zitat von lehrer70: „Hat schon mal jemand von euch so eine "Fortbildung" gemacht und wie wurde das an eurer Schule gehandhabt? “ Ja, ich habe den Kram gemacht, weil auch ich zuerst den Aufwand drastisch unterschätzt hatte. Die Fortbildung wird ja auch mit einer Abschlußprüfung garniert. Außerdem darf man die Fortbildung im Jahres- (oder 2-Jahres-) Rythmus wiederholen, weil sonst die Zertifizierung erlischt. Ergebnis: So schön die Inhalte auch sind, für den Schulbetrieb ist das nichts. Ich habe d…

  • Zitat von wossen: „als Tarifbeschäftigter muss man lange Kündigungsfristen einhalten “ Das Arbeitgeber muß bei einer Kündigung lange Kündigungsfristen einhalten. Als Arbeitnehmer hat man 4 Wochen Kündigungsfrist.

  • Zitat von Brick in the wall: „ohne gleich fast das ganze formale Pulver zu verschießen “ Darin unterscheiden wir uns. Ich würde gleich das ganze formale Pulver verschießen, um dann im Fall der Fälle auf eine volle Schülerakte verweisen zu können, auf das sie mir nicht nachsagen, daß ich nichts unternommen hätte.

  • Zitat von Krabappel: „Es gibt einfach keine Handhabe, offenbar aber in anderen Bulä ähnlich, wenn ich deine Quote lese. Klar, wir haben so'n bisschen die Resteklassen an Förder- und Berufsschulen im BVJ etc., ihr müsst ja unsere Abgänger nehmen... daher sind die Zahlen auch extrem. “ Hast Du eine Ahnung, was in den Klassen mitunter abgeht? Nur mal so ein paar kleine Geschichten aus den letzten Jahren: - Schüler lockert die Radbolzem am Auto der Lehrerin - Schüler schlägt Scheiben am Auto ein (ka…

  • Zitat von Karl-Dieter: „Der Beitrag für die GKV steigert sich automatisch mit jeder Lohnerhöhung. “ Nicht unbedingt. Ich bin jetzt Beamter mit Besoldungsgruppe A13, Erfahrungsstufe 6 und bereits an der Beitragsbemessungsgrenze der GKV angekommen. Allerdigns würde ich mir bzgl. explodierender Krankenkassenbeiträge im Alter keine extrem großen Sorgen machen. Jedenfalls wesetnlich weniger Sorgen als bei Versicherten aus der Privatwirtschaft. Schließlich bekommen wir keinen Lohn sondern Alimente bez…

  • Zitat von Krabappel: „Vom Gymnasium aus? Wie kann man denn Schüler "überweisen"? Und an wen überweist die Förderschule? “ Na, nach Ende der Klasse 10 und Erreichen des 16. Lebensjahres endet in Deutschland die Vollzeit-Schulpflicht. Danach kommt die 2-jährige Teilzeitschulpflicht, die zumeist bei uns am Berufskolleg erfüllt wird. Aus dem gleichen Grund wurden in den letzten Jahren ja auch diese ganzen 2-jährigen Kurz-Lehrberufe zum Maschinen- nd Anlagenführer, Fachlageristen, Fahrradmechaniker e…

  • Zitat von Flupp: „Gerade in der Oberstufe und älteren Mittelstufe reduzieren sich die Fehlzeiten bei Klausuren, wenn man weiß, dass diese jeweils an einem frühen Samstagtermin nachgeschrieben werden. “ Bei mir reduziert es sich dadurch, daß ich in der Abendschule nachschreiben lasse, also werktags 17.45-19.45 Uhr bzw. 20.45 Uhr. Ich bin noch 15 Minuten länger da, aber die Schüler haben ja Anspruch auf 11 bzw. 12 Stunden Ruhezeit je nach Volljährigkeit. Am nächsten Tag beginnt der Unterricht um 7…

  • Zitat von Morse: „Welche Konsequenzen hat unentschuldigtes Fehlen unter Attestpflicht, wenn keine Klassenarbeiten geschrieben werden? “ Bei schulpflichtigen Kindern: Das Jungend- und Ordnungsamt wird informiert, die holen den Schulschwänzer zuhause ab und verhängen ggf. Bußgelder. In letzter Instanz kommt auch noch das Gesundheitsamt samt Amtsarzt hinzu, um festzustellen was gesundheitlich wirklich Sache ist. Bei älteren Schülern: Überschreiten der maximal erlaubten Anzahl unentschuldigter Fehls…

  • Zitat von marie l: „Meiner Meinung nach sind die meisten Schüler wirklich krank, wenn Sie eine Klausur nicht mitschreiben. Deshalb haben sie auch eine faire Behandlung verdient. “ Bei "meinen Delinquenten" denke ich da eher an Schüler, die spontan zur Klausur krank werden. Also wenn man denen heute sagt: "Morgen schreibst nach", sind sie morgen spontan wieder einen einzelnen Tag mit Attest "krank". Einer hat es sogar soweit getrieben, daß er spontan in der 3. Stunde krank war (mit Attest versteh…

  • Zitat von Susannea: „Ob ich aber Arbeiten noch mal so früh ansage, überlege ich mir nun aber gut. “ Ich mache das immer, weil ich dann die Termine auch im Klassenbuch vermerken kann. Wir haben einen zweiwöchigen Stundenplan und wenn dann nach Ostern die ganzen Feiertage kommen, die alle auf einen Donnerstag fallen, sehe ich manche Schüler über 6 Wochen nicht. Wenn dann ein Kollege gerade an einem der verbleibenden Donnerstage noch seine eigene Klassenarbeit angesetzt hat, komme ich gar nicht meh…

  • Zitat von Brick in the wall: „In NRW gibt es in besonderen Fällen die Möglichkeit, Attestpflicht etc. einzuführen. Hat jemand einen Tipp, wie man das evtl. umgehen kann “ Warum willst Du das umgehen? Bei uns ist die Attestpflicht durchaus ein gängiges Mittel. Im Durchschnitt unterliegen ca. 1/4 aller Schüler der Attestpflicht.

  • Zitat von EffiBriest: „Was ich furchtbar finde ist zu gucken, welche Arbeiten noch geschrieben werden, damit ich sie dann dazusetzen kann. “ Ich setzte Delinquenten, die "immer wieder krank sind" inzw. in keine andere Klasse mehr sondern einfach bei mir hinten in den Unterricht. Da müssen sie dann halt mit dem normalen Unterrichts-Lärm klarkommen.

  • Zitat von Catania: „Muss der Nachschreibtermin einer Klassenarbeit vorher angekündigt werden? Ggf. wie lange vorher? “ Nein, muß nicht angekündigt werden. Und für Nachschreibtermine gilt auch nicht die Vorgabe, daß es maximal 2 Klassenarbeiten/Woche sein sollten. Wenn die Kinder entsprechend lange fehlen, dürfen sie auch drei Klassenarbeiten an einem Tag in Folge nachschreiben. Und was das "am ersten Tag" angeht, ist bei uns in der Schule allgemein angekündigt, daß Klassenarbeiten, wenn sie nach…

  • Kotz

    plattyplus - - Off Topic

    Beitrag

    Zitat von WillG: „Darum geht es mir ja nicht. Es geht mir um die Frage, wer Anzeige erstatten darf. “ Du darfst nicht nur, Du mußt sogar, sonst machst Du dich selber der Strafvereitelung im Amt schuldig. Und was das bedrängte Mädchen angeht: Je nachdem wie weit die Bedrängung geht, im Extremfall bis zur Vergewaltigung, dürftest du im Rahmen der Nothilfe (=von Dritten ausgeübte Notwehr) den Angreifer im Extremfall sogar umbringen, wenn das das einzige Mittel ist die Situation zu beenden.