Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wo sind die Grenzen?

    Sissymaus - - allgemein

    Beitrag

    In 6.2 steht deutlich, dass Schüler nicht in privaten PKWs transportiert werden dürfen.

  • Zitat von Lehrerin2007: „ @Sissymaus: Diese Einstellung finde ich super. Mich würde interessieren, wie du auf die Reaktion der anderen auf deine VZ-Arbeit reagierst. Ich muss mich zT schon für meine 3/4 Stelle rechtfertigen. Und nochwas: Hast du trotzdem jemals das Gefühl gehabt, die Kinder kommen zu kurz und du müsstest eigentlich mehr Zeit für sie haben? “ Ich habe natürlich oft das Gefühl, dass ich mehr da sein sollte. Moment: Ich korrigiere mich. Ich hatte das Gefühl. Vor allem, als sie klei…

  • Wo sind die Grenzen?

    Sissymaus - - allgemein

    Beitrag

    In NRW dürfen keine Schüler in privaten PKWs mitgenommen werden. Siehe hier in Punkt 6. sichere-schule.de/_docs/pdf/erlass_schulwanderungen.pdf Verstehen kann ich das auch nicht. Ist es ein Unterschied für die kfz-Haftpflichtversicherung, ob die Fahrt dienstlich oder privat war? Normalerweise ist doch jeder Insasse, der bei mir mitfährt, erstmal versichert.

  • Zitat von tabularasa: „Na, ja Fakt ist aber, dass die Kindererziehung zum Großteil immer noch an uns Frauen hängen bleibt. Ich sehe das beim Vater meines Sohnes und bei meiner aktuellen Beziehung. Beide wussten/wissen nicht einmal, wie die Kitaerzieherinnen oder die Lehrerinnen heißen. Und wenn mein Sohn Fieber hatte, hab ich mir die Nächte um die Ohren geschlagen und nicht mein Ex oder mein Freund. Ich kenne kaum einen Fall, bei dem die Erzieherin oder Lehrerin sagt: Es geht dem Kind nicht gut,…

  • Also, ich mag diese Bezeichnung "Fremdbetreuung" überhaupt nicht. Mein Sohn war mit einem Jahr "Vollzeit" in der KiTa. Er hat sich dort toll entwickelt und die KiTa-Zeit sehr genossen und geliebt. Ich habe immer Vollzeit gearbeitet, bei beiden Kindern. Irgendwie kam ich nicht auf Idee, das anders zu machen. Ich war einige Jahre alleinerziehend und musste für mich und meine Tochter sorgen. Das ging nur mit Vollzeit. Und auch später (bin mittlerweile verheiratet und wir haben ein gemeinsames Kind)…

  • Bin ich doch zu alt?

    Sissymaus - - allgemein

    Beitrag

    Zitat von Sommertraum: „ Im Übrigen bin ich noch nie in irgendeiner Form frauendiskriminierend behandelt worden, weder beruflich noch privat. “ Na, dann hattest Du aber Glück. Als Frau im Maschinenbau gab zig Situationen, in denen ich öffentlich benachteiligt und diskriminiert wurde. Ich hatte aber auch Förderer. Und komischerweise hat mich in der Schule keiner bei der Einstellung gefragt, ob ich das schaffe mit einjährigem Kind. In meiner Schule habe ich da keine Nachteile erleben müssen. Darüb…

  • Bin ich doch zu alt?

    Sissymaus - - allgemein

    Beitrag

    Passend zum Thema: zeit.de/2019/34/diskriminierun…xismus-gleichberechtigung Das was tabularasa schildert ist kein Einzelfall.

  • Zitat von s3g4: „Zitat von Sissymaus: „Wenn deine 3 Monate Kündigungsfrist im Vertrag stehen, gilt für dich übrigens nicht die gesetzliche, die sich an der Länge des Arbeitsverhältnisses orientiert. “ für den Arbeitnehmer erhöht sich die Kündigungsfrist nicht mit der Betriebszugehörigkeit. Das gilt allein für den Arbeitgeber. “ Ach echt? Das wusste ich nicht.

  • Zitat von Haubsi1975: „Zitat von Sissymaus: „Zitat von s3g4: „Zitat von Susi Sonnenschein: „Zu der Kündigungsfrist: Ist es nicht auch im Sinne des Arbeitgebers, wenn er einen Arbeitnehmer, der gehen will, auch gehen lässt? “ ich bin damals über einen Aufhebungsvertrag gegangen. Einfach wenn das neue relativ dingfest ist mit dem Arbeitgeber drüber reden. “ Ich hab auch einen Aufhebungsvertrag gemacht. Wenn man nicht grad zur Konkurrenz wechselt, ist es dem AG meistens auch recht, wenn man dann we…

  • Zitat von s3g4: „Zitat von Susi Sonnenschein: „Zu der Kündigungsfrist: Ist es nicht auch im Sinne des Arbeitgebers, wenn er einen Arbeitnehmer, der gehen will, auch gehen lässt? “ ich bin damals über einen Aufhebungsvertrag gegangen. Einfach wenn das neue relativ dingfest ist mit dem Arbeitgeber drüber reden. “ Ich hab auch einen Aufhebungsvertrag gemacht. Wenn man nicht grad zur Konkurrenz wechselt, ist es dem AG meistens auch recht, wenn man dann weg ist.

  • Zitat von Haubsi1975: „Zitat von Sissymaus: „Mein Kleiner war 1 Jahr alt und die Große 12. Geht alles, aber ist eine Frage der Organisation und Netzwerkbildung. Du brauchst zuverlässige Einspringer bei krankem Kind, längeren Konferenzen etc. Viel Erfolg. Ich bereue es nicht! “ Hallo Sissymaus,dann frage ich dich jetzt mal: Sind denn deine Arbeitszeiten jetzt einigermaßen familienfreundlich? “ Nun ja, was heißt familienfreundlich. Das ist wohl Definitionssache. Ich bin meistens eher zu Hause als …

  • Mein Kleiner war 1 Jahr alt und die Große 12. Geht alles, aber ist eine Frage der Organisation und Netzwerkbildung. Du brauchst zuverlässige Einspringer bei krankem Kind, längeren Konferenzen etc. Viel Erfolg. Ich bereue es nicht!

  • Mikael und ich sind nicht oft einer Meinung, aber hier sehe ich es genauso. Wenn der Dienstherr zusammengeschusterte Stunden durch die Fülle der Aufgaben und das hohe Deputat bekommen will, kann er sie gern haben.

  • Zitat von Buntflieger: „Zitat von yestoerty: „aber das Ziel sollte doch nicht sein immer so zeitsparenden Unterricht wie möglich zu halten. “ Hallo yestoerty, nein, das auf keinen Fall. Den Begriff der Zeitersparnis würde ich durch Effektivität bzw. ökonomisches Haushalten mit eigenen Ressourcen ersetzen: So gut wie möglich mit so geringem Aufwand wie nötig. Was ich halt mittlerweile erkannt habe: Die SuS brauchen unsere Hokus-Pokus-Reffi-Stunden gar nicht und wollen sie auch im Grunde nicht. Si…

  • sprachliche Probleme im Ref

    Sissymaus - - Referendariat

    Beitrag

    Zitat von MrsPace: „Ich sag mal so... Wenn ein oder zwei sprachliche Fehler die einzige Kritik an deinem Unterricht waren, ist doch alles in Butter. “ Richtig! Dann wurde nach einem Punkt gesucht, der kritisiert werden kann und haben auch einen (zweifelhaften) gefunden! Einen Kurs brauchst Du m.E. nicht. Und Kinder tragen auch kein Trauma davon, wenn bei einem Lehrer mal der Dativ nicht richtig angewendet wird oder ähnliches. Das ist wirklich Jammern auf hohem Niveau. Ich hab auch zwei Kollegen,…

  • Ist schon ein alter Hut und mehrfach im Forum Referendar.de gepostet worden.

  • Zitat von Sissymaus: „Ich hatte nach ca 5 Wochen die Bestätigung, dass die Bewerbung eingegangen ist. Das Verfahren dauert ewig. Es sind nun schon 4 Monate vergangen und die dienstliche Beurteilung ist noch nicht geschrieben. Ich rechne daher damit, dass ich bis zu den Sommerferien auf meine Urkunde warten muss. “ ich bin auch durch: Revision Mitte Mai, Urkunde Ende Juni. Leider erst am 1.7. in der Schule angekommen 3 Bewerber auf 3 Stellen.

  • Nach mehreren Fehlalarmen bin ich wirklich Profi im Amokalarm! Eine Übung benötige ich jedenfalls nicht mehr.

  • Mein persönlicher Erfahrungsbericht zum Thema zeigt, dass es durchaus Lehrer/Schulen gibt, die dahingehend Nachholbedarf haben. An der Grundschule meines Sohnes war ich vor einem haben Jahr dabei, als ein gesundes Frühstück bereitet werden sollte. Es kamen ca. 20 Mütter, die nach lustigen Bildchen Melonenschiffchen, Spieße mit Wiener Würstchen, Trauben und Käse, belegte Brote (gefärbtes Weizenbrot getarnt als Vollkornbrot) mit Gesichtern aus Paprika usw zubereiten sollten. Danach wurde es den Ki…

  • FH-Maßnahme Erfahrungsstufen

    Sissymaus - - Seiteneinstieg

    Beitrag

    Das haben sie bei mir auch versucht. Einspruch einlegen! Der Bezirkspersonalrat hat mich dann noch unterstützt. Und nach einigen Wochen habe ich die gleiche Erfahrungsstufe erhalten. Bei mir war es 11/4 auf 13/3. Formal war es zwar nur eine Vorweggewährung von Stufen (also einfach Geld drauf gepackt, damit die Auszahlung 13/4 entspricht). Da ich aber mit meiner Verbeamtung gerechnet habe, war das ok für mich.