Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Kollateralschäden. spiegel.de/panorama/vater-ersc…hrotflinte-a-1070374.html welt.de/vermischtes/article150…rueft-Waffenbesitzer.html

  • Du meinst, du bist gekraenkt, weil jemand den Begriff Doppelverdiener in einer Weise verwendet, die verbreitet ist, die du aber ablehnst? Und: Nein, die Umverteilung im Sinne nur eines Ausgleichs (!) funktioniert nicht, auch wenn sich in den letzten Jahren die Kluft zunehmend geschlossen hat. Abgesehen davon geht es eben nicht nur um die Verteilung von Geld. Diese Verteilung steht nur zur Debatte, weil sie im Verdacht steht, Probleme zu erzeugen, und zwar massive. Gedankenexperimente sind imho v…

  • Zitat von SchallundRauch: „Zitat von Eugenia: „ “ + Vor allem gibt es sogar unter Lehrern Kollegen, die ungewollt weder Partner noch Kinder haben. “ Das dürfte nicht "vor allem" gelten, sondern bestenfalls "auch". Und dann bleibt noch die Frage, wofür das ein Argument sein soll. Objektiv erbringen Eltern eine (bestimmte!) Leistung von höchster gesamtgesellschaftlicher Relevanz. Objektiv tun Menschen ohne Kinder dies nicht. Es ist vielleicht hart, das zu akzeptieren, und daraus ergibt sich natürl…

  • Zitat von Anja82: „Naja der Begriff Double-Income bezeichnet eben 2 Vollverdiener, gerade ohne Kinder von Vermietern mit Kusshand genommen. Und 2 Doppel-Vollverdiener gibt es ja bei Kindern doch recht selten. “ Nun, was mit dem Reden von DINKS gemeint ist, ist ja klar. Hier werden die Dinge eben spitzfindig umgedeutet, um ein "Argument" zu gewinnen. Es ist eben schwer, sich mit der Realität zu arrangieren. Und die ist und bleibt: Kinderlose sind keine Opfer und werden weder vom "System" noch von…

  • Zitat von SteffdA: „Zitat von unter uns: „Kinder sind keine Privatsache, sondern von öffentlichem Interesse, und zwar zuvoerderst von Interesse für die Kinderlosen. “ Zitat von unter uns: „Ein Hund zahlt keine Rentenbeitraege und trägt ähnlich viel zu Pensionen bei wie das geliebte Briefmarkenalbum. Er ist aber auch ungeeignet zu gesellschaftlicher und ökonomischer Innovation, arbeitet nicht, konsumiert nicht, investiert nicht, leistet keine sozialen Dienste und pflegt keine alten Menschen, hält…

  • Kinder sind keine Privatsache, sondern von öffentlichem Interesse, und zwar zuvoerderst von Interesse für die Kinderlosen. Das hat mit staatlichen Genehmigungen nichts zu tun. Was im Einzelnen daraus für Konsequenzen gezogen werden, ist eine andere Frage. Die Stundenplanung an Schulen dürfte da ein eher harmloses Thema sein. Zitat von Aktenklammer: „Dennoch kann es aber sein, dass ein Hund einem Menschen sehr wichtig ist oder regelrecht ein "Kinderersatz", wenn er oder sie keine Kinder kriegen k…

  • Es gibt neben dem Schulgesetz noch eine Verordnung über die Elternarbeit in bw. Ich habe den Link gerade nicht zur Hand, lässt sich aber relativ leicht finden. Von Schweigepflicht oder ähnlichem steht da nichts. Ich vermute daher, dass hier nur allgemeine rechtliche Bestimmungen gelten, etwa zum Datenschutz... Aber ich würde nicht drauf wetten. .. Edit: Zum Dokument einfach "elternvertreter bw" googeln.

  • Kommt mir alles sehr unwahrscheinlich vor. Wenn es denn so ist, wie beschrieben: Personalrat kontakten. Rechtslage klären (ggf. mit Anwalt). Zitat von j77: „er habe gleich zu Beginn des Schuljahres mit schlechten Noten bei Beschwerden gedroht, habe sich frauenfeindlich und homophob und sei alles in allem pädagogisch völlig ungeeignet wurde mein Partner im Gespräch leider emotional bis aufbrausend Nun kam es Anfang der Woche zu einem erneuten Gespräch mit der beschwerdeführenden Klasse [...] bei …

  • Zitat von MarlboroMan84: „Zitat von DeadPoet: „Das Mobben eines Mitschülers in der Freizeit tangiert auch so gut wie immer die Schule - wie soll ich dem Opfer noch zumuten, mit dem Täter in der gleichen Klasse zu sein? “ Natürlich tangiert das indirekt die Schule. Die Voraussetzungen für eine Ordnungsmaßnahme liegen hier aber nicht vor (zumindest für NRW, denke für Bayern gilt das ähnlich). Die sind bei außerschulischen Sachen nur dann gegeben, wenn das "unmittelbar störende" Auswirkungen hat. D…

  • Zitat von Micky: „Ich beobachte das, seit ich selber zur Schule gehe - seit wann ist es "normal", dem Lehrer seine Beurteilungskompetenz abzusprechen und über seine Noten zu diskutieren “ Schon lange, ich kenne es mindestens seit den 1990er Jahren (da noch nicht als Lehrer, sondern als Schüler, der sich nicht in die Warteschlange am Pult eingereiht hat und sie deshalb in Ruhe betrachten konnte - vor allem in der Sekundarstufe II). Zitat von Micky: „Diese Schüler sind beide schon bei der Schullei…

  • Spicken in der Prüfung

    unter uns - - allgemein

    Beitrag

    Paedagogisch: Ich wäre bei dir und finde dich nicht zu weichherzig, ABER ich kann die Kommission verstehen und hätte mit ihrer Entscheidung kein prinzipielles Problem. Sprich: Auch wenn ich selbst vermutlich großzügiger wäre, würde ich die Entscheidung mittragen, wenn sie einmal gefallen ist. Wichtige Punkte für mich: 1. Die Schülerin hat durch den Taeuschungsversuch wohl keinen Vorteil, sondern einen Nachteil gehabt. 2. Aber man muss auch sehen, dass es um einen Abschluss geht. Und die Ausrede …

  • Der Thread beginnt, sich im Kreis zu drehen, daher von mir nur noch: Klar kann man über pädagogische Prinzipien, Signale etc. reden. Wenn aber entweder die Möglichkeiten oder der Wille fehlen, offen und im Unterricht (!) gemobbte Schüler zu schützen und geordneten Unterricht zu ermöglichen, ist die gesamte Diskussion über Prinzipien vollkommen wertlos. Wenn ein Kind im Unterricht bepöbelt und mit Gegenständen beworfen wird und zwar von einer großen Gruppe von Schülern über längere Zeit, müssen n…

  • Zitat von Pausenbrot: „ Naja, wenn in Klassen kein Unterricht möglich ist, dann regelt sich die Hackordnung unter den Kindern von ganz alleine. Denn so wie der/ die TE schreibt, ist es ihm/ ihr im Moment gar nicht möglich, sich durchzusetzen und entsprechende Maßnahmen umzusetzen.“ Davon, dass kein Unterricht möglich wäre, war aber im Ausgangspost nicht die Rede. Dort ging es noch um Mobbing in einer schwierigen und sehr unangenehmen Klasse, nicht aber um die totale Abwesenheit jeder Unterrichts…

  • Zitat von Mikael: „Zitat von »unter uns« ...als vor dem schreienden Alpha-Männchen.“ Zitat von Mikael: „Man muss dabei nicht schreien. Man muss sich nur durchsetzen.“ Seh ich genauso. Wollte nur verhindern, dass das Ganze in diese Richtung abdriftet. Zitat: „Vermutlich wird es daran liegen, dass ich mich eher an berufsbildenden Schulen wohl fühle und den Ton dort öfter mal als roh aber herzlich wahrnehme. Ich persönlich würde mich nicht vor ein Berufsgrundschuljahr, vor Azubis oder Fachabiturien…

  • Zitat von r720: „ Vielen Dank, das ruft mir auch gleich die beiden hier unmittelbar ins Gedächtnis: self.mzl.lmu.de/self/film/unterrichtsstorungen,3/“ Was ist an den beiden verkehrt? Scheint mir völlig okay. Zitat von r720: „Objektives & hochgestochenes PädaGefasel gegenüber Schülern ohne jegliche Wirkungskraft oder Konsequenz und dementsprechend ein Hampelmann- & Weichei-Status im Klassenzimmer.“ Seh' ich im Film nicht. Die Schüler, die ich kenne, dürften vor allem vor der Dame deutlich mehr Re…

  • Zitat: „ Wer mobbt, geht. Nicht der, der gemobbt wird. Sonst öffnet man die Büchse der Pandora - und die Mobber sehen sich auf der “ Das war aus Elternsicht gesprochen. Wenn ich ein Kind in dieser Lage hätte u die schule tut nichts, würde ich sehr genau überlegen, das Kind schulischen Prinzipien zu opfern.

  • Zitat von Pausenbrot: „Zitat von DOlorean82: „ Mit den Eltern des Gemobbten habe ich noch nicht geredet, “ Das wär doch mal ne Maßnahme. Die Eltern könnten Strafanzeige erstatten und du könntest dich als Zeuge einsetzen- wie gesagt, Arsch in der Hose.“ Oder die Eltern könnten ihr Kind von der Schule nehmen. Dann wäre es von den Mobbern und von unprofessionellem Personal zugleich befreit.

  • Zitat von DOlorean82: „Das Problem ist, dass sich so gut wie jeder daneben verhält. Die einen "verwirken ihr Recht" indem sie hörbar ihren Mitschüler beschimpfen, die anderen (selbst die vorher als passiv bezeichneten) tun dies durch andere Störungen. Wenn man gegen jeden so wie beschrieben vorgeht, ist die Klasse bald aufgelöst. “ Unsinn. Erstens gibt es Unterschiede und Mobbing gg. einen Schüler ist etwas anderes als Stören. Man muss Prioritäten setzen und massive Probleme zuerst bekämpfen. Zw…

  • Lehrer werden?

    unter uns - - Studium Lehramt

    Beitrag

    Zitat: „Im Ernst: lass das mal mit den Einstellungquoten nach Fächern. Kümmer dich drum, dass du weißt, was du tust und es nicht nur willst, sondern KANNST! Da haste mehr von. Und gute Leute finden auf Dauer immer was. Ehrlich.“ Kann man gar nicht dick genug unterstreichen, auch den letzten Satz. Man muss sich halt zutrauen, in seinen Fächern gut zu sein. Und sich auch zutrauen, zäh zu sein. Ganz schlecht: Das hier (obwohl sympathisch und sicher nicht ganz falsch): spiegel.de/schulspiegel/lehram…

  • Zitat von Traci: „ Ich meine, dass eine erste Erinnerung gar nichts kosten darf, “ Kosten können erhoben werden, sobald Zahlungsverzug besteht, einen Anspruch auf eine kostenfreie Erinnerung/Mahnung gibt es nicht (mehr). Zitat von Traci: „ die erste Mahnung dann kostendeckend (2-5 € werden wohl als angemessen betrachtet.) “ Das scheint nicht festgelegt zu sein, hier müsste man wohl den Rechtsweg beschreiten, wenn einem die Kosten zu hoch erscheinen. svz.de/nachrichten/uebersicht/…en-duerfen-id44…