Englisch Oberstufe Lektüren

  • Diese Ausgabe vom Globe Theatre wäre mir zu überladen - aber das ist ja Geschmackssache.
    Die Cambridge School Ausgabe ist eine gute Unterstützung für den Lehrer, da auf einer Doppelseite rechts der Text und links dazu passende Aufgabenstellungen gedruckt sind. Da man aber lange nicht alle diese Übungen machen kann, ist das auch - in meinen Augen - nicht unbedingt für den Unterricht geeignet.
    Ich benutze die Oxford School Shakespeare Ausgabe: Dort gibt es neben dem Text zahlreiche Lektüre- und Verständnishilfen direkt neben dem Text und auch eine kurze summary vor jeder Szene. Und mit nicht mal 10€ bekommt man echt viel für sein Geld. Man braucht auch keine Angst zu haben, dass da eventuell zu viele Hinweise schon direkt beim Text stehen und man im Unterricht nichts mehr erarbeiten kann. Shakespeare ist für die meisten Schüler so anspruchsvoll, dass sie für jede kleine Hilfe dankbar sind.
    Beispiel Hamlet: http://www.amazon.de/dp/0198328702/ref=rdr_ext_tmb


    Den Einstieg in Shakespeare gestalte ich immer in 4 Schritten:
    - Quiz zu Shakespeares Leben
    - Das Elisabethanische Weltbild
    - Shakespeares Theater (zur Veranschaulichung die Szene aus "Shakespeare in Love" mit der Aufführung von Romeo and Juliet; dann habe ich ein Quiz mit curious facts zu Shakespeares Theater)
    - Shakespeares Sprache (Übersetzung einiger Sätze mit typischen frühneuenglischen Verbformen, Satzbau, Wörtern etc. in modern English)
    Hat bisher immer gut geklappt :)

  • Danke für die Tipps.
    Habe mir eh mehrere Ausgaben bestellt, um zu gucken, wie die so sind.


    Wenn ich noch mal nachfragen darf: Bei dem Einstiegsquiz, was für Fragen stellst du denn da? Ich gehe zwqr davon aus, dass die SuS mehr üner Shakespeare wissen, als ihnen klar ist, aber machst du das ohne Grundlage, multiple choice oder wie?

    "Et steht übrijens alles im Buch, wat ich saje. ... Nur nit so schön." - Feuerzangenbowle

  • meike: Du hast geschrieben, dass Ihr gute Erfahrungen mit "Pigeon English" gemacht habt. Gibt's dazu eigentlich schon irgendwo Material? Wir haben das auch für unser Britain in Europe-Thema angeschafft, hatte aber noch keine Zeit mich intensiver damit zu beschäftigen. Steht für die Weihnachtsferien an.....
    Viele G

  • Ich hab's ohne Material unterrichtet - ich finde Material zu Lektüren meist nicht wirklich hilfreich. Da bin ich "von Hand" schneller und besser - ich kann aber mal die Kollegen fragen, ob die was hatten.


    Aber guck doch schonmal hier: http://www.tes.co.uk/teaching-…h-Stephan-Kelman-6262329/

    WE are the music-makers, and we are the dreamers of dreams,
    World-losers and world-forsakers on whom the pale moon gleams
    yet we are the movers and shakers of the world for ever, it seems.

  • Danke, schau ich mir bei Gelegenheit mal an (wo ist nur wieder dieses Passwort für die Seite....) Ich finde viele teacher's guides auch nicht so hilfreich, aber manchmal bekomme ich doch Anregungen, z.B. welche Textstellen sich besonders für die Analyse oder für Klausuren eignen. Man hat ja auch nicht ewig Zeit für alles. Bin ja schon mal erfreut, wenn Du sagst, dass es gut funktioniert, wir hatten nämlich da ein bißchen unsere Zweifel, ob unsere SuS und unsere Kollegen das mögen würden.

  • Hab mal rumgefragt: es hatte keiner Material, es weiß auch keiner ob es was gibt.


    Wir arbeiten recht eng koordiniert - sobald jemand eine Idee hat oder ein Arbeitsblatt erstellt, schickt er es allen vial email rum - man kann es nutzen oder lassen. Vielleicht empfiehlt sich ds ja bei euch auch als "Ersatz" für Material.
    Wir schreiben auch ausschließlich koordinierte Klausuren, was viel Arbeit erspart. Jeder mach einmal eine Klausur/key - man ist also nur einmal im Jahr "dran", sehr angenehm.

    WE are the music-makers, and we are the dreamers of dreams,
    World-losers and world-forsakers on whom the pale moon gleams
    yet we are the movers and shakers of the world for ever, it seems.

  • Hach ja, koordinierte Klausuren, ein Traum... der leider immer wieder von unserem Klausurenplan zunichte gemacht wird. Wenn wir Glück haben, schreiben mal zwei Kurse zur selben Zeit, aber das ist wirklich selten. Wir tauschen natürlich auch aus und konzipieren oft zusammen etwas, aber so wie bei Euch klappt das bei uns leider nicht.

  • Ob Shakespeare überhaupt Gegenstand von Schullektüre sein sollte, wird nicht nur in Deutschland diskutiert, sondern auch in UK, wo inzwischen kompetente Fachleute wie Prof. Susan Bassnett sich Shakespeare nur noch in einer kontemporären Fassung vorstellen können, d. h. in gegenwärtiges modernes Englisch übersetzt. Interessanterweise ist diese Problematik nicht zum ersten Mal sogar Abitursthema in Englisch NRW. Warum man post factum dieses Thema ausgerechnet auch noch zum Prüfungsgegenstand machen muß, ist nur schwer zu verstehen. Mehr hier: http://englischabinrw.com/2012…11-shakespeare-in-gefahr/.

Werbung