Wie setzt ihr Internet in der Schule ein?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • svwchris schrieb:

      Meiner Meinung nach ist der PC-Raum mittlerweile überflüssig.
      Damit wären auch alle anderen Fachräume (Bio, Physik, Chemie) überflüssig. Steine kann ich auch im normalen Klassenzimmer fallen lassen, um die Gravitation zu erklären. Ich kann auch Shampoos ohne Chemieraum mixen. Und Ameisen laufen auch überall herum. Wozu also Fachräume?

      Der PC-Raum ist mit 20+ Computern ausgestattet, damit man mit einer ganzen Klasse darin arbeiten kann, so dass jeder einen eigenen PC hat und nicht nur zugucken muss. Das in jedem Klassenzimmer wäre utopisch. Klar, (fast) jeder hat ein Smartphone. Aber damit Texte schreiben ist auch eher etwas für Minimalisten denn für komplexere Formatierungen. Und die Internetanbindung ist sehr ortsabhängig (Stichwort "Lion King") oder sehr langsam, wenn 30 Schüler gleichzeitig WLAN nutzen. Kabelgebundenes Internet ist halt schneller.

      Mal abgesehen von den technischen Bedingungen kann ich den Fachraum auch ansprechend gestalten, mit Plakaten, Materialien, Ergebnissen anderer Klassen ( Lehrer- vs.Klassenräume).

      À+
      No risk, no fun!
    • Avantasia schrieb:

      svwchris schrieb:

      Meiner Meinung nach ist der PC-Raum mittlerweile überflüssig.
      Damit wären auch alle anderen Fachräume (Bio, Physik, Chemie) überflüssig. Steine kann ich auch im normalen Klassenzimmer fallen lassen, um die Gravitation zu erklären. Ich kann auch Shampoos ohne Chemieraum mixen. Und Ameisen laufen auch überall herum. Wozu also Fachräume?
      Der PC-Raum ist mit 20+ Computern ausgestattet, damit man mit einer ganzen Klasse darin arbeiten kann, so dass jeder einen eigenen PC hat und nicht nur zugucken muss. Das in jedem Klassenzimmer wäre utopisch. Klar, (fast) jeder hat ein Smartphone. Aber damit Texte schreiben ist auch eher etwas für Minimalisten denn für komplexere Formatierungen. Und die Internetanbindung ist sehr ortsabhängig (Stichwort "Lion King") oder sehr langsam, wenn 30 Schüler gleichzeitig WLAN nutzen. Kabelgebundenes Internet ist halt schneller.

      Mal abgesehen von den technischen Bedingungen kann ich den Fachraum auch ansprechend gestalten, mit Plakaten, Materialien, Ergebnissen anderer Klassen ( Lehrer- vs.Klassenräume).

      À+
      Äpfel und Birnen. Aber egal.

      Ich habe geschrieben, dass es für MICH (meine Meinung) als Lehrer sinnvoller wäre, wenn ich ein paar PCs im Klassenzimmer hätte, da ich diese sinnvoller einsetzen könnte als die PCs im PC-Raum.
    • svwchris schrieb:

      Äpfel und Birnen. Aber egal.
      Ich habe geschrieben, dass es für MICH (meine Meinung) als Lehrer sinnvoller wäre, wenn ich ein paar PCs im Klassenzimmer hätte, da ich diese sinnvoller einsetzen könnte als die PCs im PC-Raum.
      Es sind aber nicht Äpfel und Birnen. Die PC-Räume haben allerdings einen Benefit für alle. Es sind aber dennoch auch Fachräume, in denen Fachunterricht stattfindet, den du nicht in einem Klassenraum durchführen kannst. Sonst müsste man auch Sporthallen in Frage stellen. Du kannst ja auch Sport im Klassenraum machen. ;)


      Dennoch sollte jeder Raum auch eine PC-Ausstattung haben. In den Grundschulen ist/war das ja auch mal Norm.
    • Wir haben keinen Fachunterricht. Das Fach ITG ist bei uns gestrichen und in Englisch bzw. WZG wären mir PCs im Klassenzimmer lieber, da ich dann mal schnell nach etwas suchen oder nachschauen könnte.
      Auch kurze Texte etc. wären dann schneller möglich zu schreiben.
      Das geht bei uns eben nicht, da zwischen Klassenzimmer und PC Raum ein ordentliches Stück zu laufen ist. Aufsicht und Kontrolle ist dann schwierig. Ebenso ist der Raum sehr häufig belegt, so dass er für MICH nur sehr eingeschränkt nutzbar ist. Spontan schon mal gar nicht und das ist eben suboptimal und wenig hilfreich für meinen Unterricht.
    • Ich kann mich dem nur anschließen: Das Internet sollte in der Schule weitgehend eingeschränkt werden. Besonders, weil du häufig keinen Einfluss darauf nehmen kannst, ob die Schüler den Aufgaben, die sie eigentlich erledigen sollen, nachkommen - oder stattdessen auf Facebook (oder Sonstiges) surfen. Ich benutze den PC-Raum meist um Dokumentarfilme im Klassenverbund anzusehen. LG

      Johann Wolfgang von Goethe schrieb:

      Es ist nicht genug zu wissen - man muss auch anwenden. Es ist nicht genug zu wollen - man muss auch tun.
    • Wir hätten eigentlich eine ganz ordentliche Ausstattung. Mehrere PC-Räume, ein PC/Beamer in jedem Unterrichtsraum, Medienwagen und Lernstudios mit mehreren PCs für Gruppenarbeiten.

      Allerdings nur EINE haushaltsübliche 16k Internetleitung für die gesamte Schule.

      Ihr könnt euch vorstellen, was passiert, wenn mal in allen Räumen mit Internet gearbeitet werden soll.....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LittleAnt ()

    • Germschaft schrieb:

      Besonders, weil du häufig keinen Einfluss darauf nehmen kannst, ob die Schüler den Aufgaben, die sie eigentlich erledigen sollen, nachkommen - oder stattdessen auf Facebook (oder Sonstiges) surfen.
      Doch ... indem Du den Unterricht so strukturierst, dass sie gar keine Zeit für letzteres haben.
    • Und weil sie sich im anderen Unterricht halt Zettelchen schreiben oder dich mit offenen Aguen andösen. Sich einzubilden, man könne die Aufmerksamkeit erhöhen durch die reine Nichtanwendung von Technik ist natürlich illusorisch. Aber man verpasst ein paar Chancen.
      WE are the music-makers, and we are the dreamers of dreams,
      World-losers and world-forsakers on whom the pale moon gleams
      yet we are the movers and shakers of the world for ever, it seems.
    • Ich nutze kein Internet in der Schule und wüsste auch nicht wozu ich das brauchen sollte. Ich arbeite im Unterricht mit den Fachbüchern und komme damit wunderbar zurecht. Wenn ich sonstiges Material für den Unterricht brauche, suche ich mir das zuhause aus der Fachliteratur zusammen und kopiere es dann für die Schüler. Ausserdem habe ich inzwischen einen dicken Ordner mit Material, das ich jedes Jahr wiederverwende und einfach in der Schule kopiere.
    • Claudius schrieb:

      Ich nutze kein Internet in der Schule und wüsste auch nicht wozu ich das brauchen sollte.
      Da haben wir auch schon des Pudels Kern. Es geht auch nicht um DICH, sondern um die Schüler. Mein Bundesland hat, über unsere Köpfe hinweg, aber was solls, die Rahmenlehrpläne neu gestaltet. Die Medienkompetenz nimmt jetzt einen noch höheren Stellenwert ein - und zwar übergreifend, also in ALLEN Fächern. Und damit sind explizit der Umgang mit PC, iPad, Hörmedien, Internet etc. gemeint. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das in anderen Bundesländern so gar keine Rolle spielen soll. Wie wirst du diesem Anspruch in deinem Unterricht gerecht?
    • @Friesin: Zugegeben ... ich musste lachen. ;) Trotzdem ... um nicht vollends in den Zynismus gegen einzelne User abzudriften, mal ein ganz konkretes Beispiel wofür ich das Internet im Unterricht gerne mal nutze:

      Im naturwissenschaftlichen Unterricht kommt es öfter mal vor, dass Schüler mit ihren Handys daher kommen, einem irgendwelche lustige Youtube-Filmchen zeigen und dann unbedingt wissen wollen, wie das jetzt geht oder ob das ein Fake ist, was da gezeigt wird. Hin und wieder, wenn es passt, lasse ich mich spontan drauf ein und wir schauen es im Unterricht an. Wenn man es richtig angeht, ist sowas wirklich ertragreich. Die heutige Jugend wird oft zu unrecht irgendwas genannt. Was mir aber tatsächlich immer wieder auffällt, ist, dass die dank Youtube und Co. einfach nichts mehr selbst ausprobieren müssen und gerne mal jeden Stuss, den sie sehen, einfach so für voll nehmen.

      Für solche Spontan-Aktionen bin ich einfach drauf angewiesen, dass ich WLAN zur Verfügung habe. Ansonsten finde ich es einfach nur praktisch, dass ich mir nicht jedes Filmchen, das ich mal zeigen will, auf den Rechner ziehen muss, sondern während des Unterrichts einfach das Internet dafür nutzen kann.
    • Bei der Unterrichtsvorbereitung gehe ich nach dem Motto vor: "Wenn Gott gewollt hätte, dass ich selbst den Unterrichts vorbereite, hätte er uns nicht das Internet gegeben!". Im Unterricht setze ich es auch ständig ein, gerne auch mit dem Handys der Schüler.
    • Wie handhabt ihr eigentlich die Smartphone-Internetnutzung der Schüler? Gehen die mit ihrer eigenen Internetverbindung ins Netz (Datentarif) oder über das WLAN der Schule. Im letzteren Fall fallen mit glatt ein paar Dinge wie "Störerhaftung" und "Jugendschutz" ein.

      Also, wie macht ihr das praktisch?

      Gruß !
      Mikael - Experte für das Lehren und Lernen
    • Jede Internetfilterung kann nur einen Bruchteil der "problematischen" Seiten erfassen und kann umgangen werden (gibt genug Webseiten, die das anbieten, kann man zur Not auch selber aufsetzen) -> Die Aufsichtspflicht bei Minderjährigen bleibt trotz "Sperrung" bestehen.

      Außerdem gibt es zumindest in Deutschland die "Störerhaftung" und das Abmahn-(Un)wesen. Lädt sich ein Schüler illegal Musik oder Videos auf das Smartphone, haftet erst einmal der WLAN-Betreiber (also hier die Schule).

      Und drittens: Bei der langsamen Internetverbindung vieler Schulen (genannt wurde das 16k-Beispiel) ist die Leitung doch sofort dicht, wenn ein paar Dutzend Schüler ihr Smartphone zücken (und dann in Freistunden vielleicht noch versuchen per Streaming ihre Musik zu hören...).

      Gruß !
      Mikael - Experte für das Lehren und Lernen
    • Ehrlich gesagt ... ich kenne die diesbezügliche Gesetzeslage in diesem Land gar nicht. Das sollte ich bei Gelegenheit mal ändern. Abgesehen davon haben wir praktisch nie Probleme mit der Leitung. Das mit dem Jugendschutz ... nun ja. Die haben doch alle ihre Abos und gucken die Pornos dann halt darüber.