Wechsel in ein anderes Ministerium

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Diese Meldung zeigen wir zusätzlich zur Meldung für registrierte User, da wir auch Gästen diese Information zukommen lassen wollen. Aufgrund der bald in Kraft tretenden Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) haben wir unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung angepasst.
    Außerdem haben wir einige Anpassungen an der Software vorgenommen (bspw. die Gravatare deaktiviert und die Verschlüsselung erzwungen).
    Das Mindestalter für die Nutzung des Forums liegt jetzt bei 16 Jahren (sonst hätten wir von den Eltern noch Genehmigungen einholen müssen).
    Bitte lies dir die neuen Nutzungsbedingungen und die neue Datenschutzerklärung sorgfältig durch.
    Selbstverständlich hast du auch die Möglichkeit deine personenbezogenen Daten und deinen Account löschen zu lassen. Schreibe dazu bitte eine E-Mail von der in deinem Benutzerkonto hinterlegten E-Mail-Adresse an webmaster@lehrerforen.de

    • Wechsel in ein anderes Ministerium

      Exoten-Thema:

      Manche Fachschulen (Meister, Techniker) werden nicht von einer Stadt/Kreis getragen, sondern von einem Ministerium, dass nicht das Kultusministerium ist. Z.B. das Wissenschafts- oder Landwirtschaftsministerium. Dort gelten teilweise ganz andere Arbeitsbedingungen für die Angestellten (!).
      Falls man als "richtiger" Beamter und inkl. Referendariat dorthin wechselt,

      kann man als Lehrer (weiterhin) "ganz normal" arbeiten - oder verändert sich dadurch der Status, z.B. Pensionsansprüche usw.?

      Ich kenne Kollegen, denen gesagt wurde (ich sag mal "in die Hand versprochen") dass quasi alles beim alten bleibt, aber mich würde das schon näher interessieren...