Wer nämlich mit h schreibt...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Diese Meldung zeigen wir zusätzlich zur Meldung für registrierte User, da wir auch Gästen diese Information zukommen lassen wollen. Aufgrund der bald in Kraft tretenden Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) haben wir unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung angepasst.
    Außerdem haben wir einige Anpassungen an der Software vorgenommen (bspw. die Gravatare deaktiviert und die Verschlüsselung erzwungen).
    Das Mindestalter für die Nutzung des Forums liegt jetzt bei 16 Jahren (sonst hätten wir von den Eltern noch Genehmigungen einholen müssen).
    Bitte lies dir die neuen Nutzungsbedingungen und die neue Datenschutzerklärung sorgfältig durch.
    Selbstverständlich hast du auch die Möglichkeit deine personenbezogenen Daten und deinen Account löschen zu lassen. Schreibe dazu bitte eine E-Mail von der in deinem Benutzerkonto hinterlegten E-Mail-Adresse an webmaster@lehrerforen.de

    • Wer nämlich mit h schreibt...

      ...ist dämlich.
      - s und t wird nicht getrennt auch wenn das ganze Schulhaus brennt.
      - aus Summen kürzen nur die Dummen
      - ein Bruch wird dividiert, in dem man mit dem Kehrbruch multipliziert
      - he, she, it das "s" muss mit
      - erst die Base, dann die Säure: sonst geschieht das Ungeheure!
      - 6x6 ist 36 ist der Lehrer noch so fleißig...

      Wem fallen noch bis heute ständig die Eselsbrücken ein und wer gibt sie an seine Schüler weiter?

      :gruss:
    • Bei uns hieß das noch "Trenne nie st, denn es tut ihm weh". Wobei das ja eben nicht (mehr) immer gilt.

      "Der "alte" Duden empfiehlt einige Trennungsregeln, an die sich auch ältere Menschen oft noch gut erinnern können: "Trenne nie st, denn es tut ihm weh." Daß diese – zudem etwas kindisch formulierte – Regel nicht der gesprochenen Sprache entspricht, leuchtet sofort ein, wenn man sich etwa das Wort "Reste" einmal langsam vorspricht. Die neue Regel ist also teilweise durchaus sinnvoll, da es die Erlernbarkeit der Trennung und auch die Lesbarkeit so getrennter Wörter erleichtert. Das kann aber nicht für Komposita (zusammengesetzte Wörter) gelten: Wenn dem zweiten bedeutungstragenden Wort in der Folgezeile das Anfangs-s abhanden kommt, liest man nur noch Unsinn oder gar einen ganz anderen Begriff."
      schriftdeutsch.de/ortr-tre.htm


      In der Grundschule benutze ich noch:


      Die Planeten:

      "früher" Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unsere neun Planeten.

      heute: Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unseren Nachthimmel

      In Musik gabs noch nen Satz mit ner Gans:

      Eine alte dumme Gans hat Eier.


      In der Grundschule der Knöcheltrick die Länge der Monate.

      Himmelsrichtungen:
      "Nie ohne Seife waschen" bezeichnet Norden, Osten, Süden und Westen im Uhrzeigersinn.

      Und das Gedicht:
      "Im Osten geht die Sonne auf,
      im Süden ist ihr Mittagslauf,
      im Westen will sie untergehn,
      im Norden ist sie nie zu sehn."
    • J‘ai mis Cerbère en enfer
      -> ge, miß, ver, be, (?) zer, ent, er...
      Lustigerweise passt es doch nicht?
      -> Die untrennbaren Verbpartikeln auf Deutsch

      Mais où est donc Ornicar? (Aber wo ist Ornicar)
      -> mais, ou, et, donc, or, ni, car (aber wo und also außerden weder denn)
      -> die französischen ‚Koordinationskonjunktionen‘ (gleichgestellte Hauptsätze)
    • Die einzigen beiden Sprüche, die ich mir fürs (nachträgliche) Latinum merken wollte, waren:

      1. a de ex cum sine pro (für den Ablativ)

      und

      2. (mein Highlight)
      unus solus totus ullus
      uter alter neuter nullus
      alius erfordern alle
      -ius in dem zweiten Falle,
      und im Dativ enden sie
      immer auf ein langes -i.
      (weil ich jedesmal bei -ius auf einen Komparativ setzen wollte :teufel: :sauer: )

      À+
      No risk, no fun!
    • Latein:

      Setz den Ablativ bei de,
      cum und coram, a und e,
      sine, tenus, pro und prae


      In die Semmel biß der Kater (semel, bis, ter, quater)



      Erdkunde:

      Welcher Seemann Liegt Bei Nanni Im Bett?
      (Wangeroge, Spiekeroog, Langeoog, Baltrum, Norderney, Juist, Borkum - ostfriesische Inseln von Ost nach West)


      Musik:

      Geh Du Alte Ente (Violinsaiten)


      Physik/Chemie:

      Kälte zieht zusammen, Hitze dehnt aus - klar, Winterferien sind kurz, Sommerferien lang.


      Deutsch:

      Gar nicht wird gar nicht zusammengeschrieben

      Wer brauchen ohne zu gebraucht, braucht brauchen gar nicht zu gebrauchen.
      Der Zyniker ist ein Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung ihn Dinge sehen lässt wie sie sind, nicht wie sie sein sollten. (Ambrose Bierce)
      Die Grundlage des Glücks ist die Freiheit, die Grundlage der Freiheit aber ist der Mut. (Perikles)
      Wer mit beiden Füßen immer felsenfest auf dem Boden der Tatsachen steht, kommt keinen Schritt weiter. (Miss Jones)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Miss Jones ()

    • chilipaprika schrieb:

      Krabappel schrieb:

      - he, she, it das "s" muss mit
      il, elle, on, dafür nie!
      Gut, ist selbst erfunden, aber ich kann dieses -s nicht mehr sehen... ich hoffe also, neue Schülergenerationen zu prägen... ;)
      Ja! wie wär's mit "bei on und il und elle dafür nie, gell?"

      Ich suche noch nach etwas in der Art:
      Willst du mich bei Laune halten, bringe unterschriebene Elternzettel immer mit :hammer:

      oder: Soll aus dir mal etwas werden, kauf dir ein verdammtes Geodreieck und spitz den fucking Bleistift vor der Stunde!
    • Könnte mir den mal jemand erklären? Eigentlich spreche und schreibe ich ganz gut Englisch, aber ich komm nicht drauf, worauf sich diese Brücke bezieht:

      Krabappel schrieb:


      - he, she, it das "s" muss mit

      Ich steure noch bei:

      KondensaTOR, Strom eilt VOR. InduktiviTÄT, Strom kommt zu SPÄT.
      Pleased to meet you, hope you guess my name.