Den inneren Schweinehund überwinden... wie?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Den inneren Schweinehund überwinden... wie?

      Moin,

      habt Ihr eine Idee, wie ich es schaffe meinen inneren Schweinehund zu überwinden?
      Konkret habe ich festgestellt, daß ich einfach zu fett bin und das so nicht weitergeht, mir fehlt es aber an der Motivation gerade heute daran zu arbeiten. Das sage ich mir irgendwie jeden Tag aufs Neue.

      Das ganz große Ziel heißt: Zu Silvester (also in 9 Monaten) bin ich wieder beim Musterungsgewicht von 70kg. Derweil bin ich da 30kg drüber.
      Oder, wenn das Ziel in der "kurzen" Zeit doch nicht machbar ist, dann zumindest so nah wie möglich drankommen an das Gewicht.

      So... und nu die Frage aller Fragen: Wie kriege ich meinen inneren Schweinehund klein?
    • Hallo Plattyplus,

      bist Du ein Kerl oder eine Lady? 70kg wären für einen Mann ja recht wenig. Oder bist Du so klein?

      Ich (m, 40) habe überhaupt kein Übergewicht (78kg bei 1,79m), bin seit einigen Jahren aber spürbar in der Phase, in der die Sachen leichter ansetzen als in der Jugendzeit, als man essen konnte, ohne dick zu werden.
      Ich möchte nicht zunehmen, weil ich Angst davor habe, mich neu einkleiden zu müssen, eines Tages nicht mehr meine Treppe hochzukommen (mein Haus hat keinen Fahrstuhl) und außerdem sieht ein übergewichtiger und mondgesichtiger Querflöten-Flötist nicht gerade -sagen wir mal- passend aus.

      Soviel zu meinem Hintergrund.

      Meine Tips:
      1. gar keine Süßigkeiten zu Hause haben. Denn was man nicht hat, kann man nicht essen.
      2. viel telefonieren. Und nach einem netten und langen Telefongespräch hat man (leider?!) gar keine Zeit mehr zu essen, sondern muss wieder an die Arbeit: Also direkt ran, und am besten gleich sich in einen Flow begeben, dann willst Du gar nicht essen.
      3. Achte auf Dein Körpergefühl: Ich selbst fühle mich schon irgendwie verfettet, wenn ich einfach nur ein sehr üppiges Mahl gegessen habe. Macht ja Spaß, gerade in Gemeinschaft, aber es fühlt sich danach nicht gut an. Das Körpergefühl an einem "schmalen Tag" ohne Alkohol und Schokolade ist sehr angenehm.
      4. Anderen Leuten beim Essen zugucken und sich freuen, dass man sich freuen kann, ohne zu essen.
      5. Fahr Fahrrad oder bewege Dich sonstwie. Such Dir ein Hobby an der frischen Luft mit Bewegung. Mein Lieblingshobby ist die Ornithologie: Dabei ist man viel draußen, und man kann das auf einer Art "akademischem Niveau" betreiben, d.h. es nicht nur beim bloßen Gucken lassen. Einfach perfekt, wie ich finde. (Allerdings, wenn man sich da vertieft, fängt man auch an, viel dazu zu lesen in Büchern & Internet, und dabei also zu sitzen...) Oder kauf Dir einen Hund, der soll ja seine Gassigänge regelrecht einfordern.
      6. Belohne Dich niemals mit Essen oder Trinken, sondern mit was Anderem Schönen.

      Alles in allem: Es geht nicht mit Zwang und Disziplin. Wir müssen schon bei und für unsere Arbeit derart diszipliniert sein, dass man nicht auch noch in diesem Bereich diszipliniert sein kann.
      Sondern die Zauberwörtchen sind wohl: Ablenkung (vom Gedanken an Essen) und Bewegung. Alles muss Spaß machen.

      gutes Gelingen!

      (oh wow, ich habe ja echte Gesundheitsberaterqualitäten! Ich hatte mich vorher noch nie in einem Forum über's Abnehmen unterhalten!)

      Hamilkar
    • Kalorien zählen. Und zwar alle! Und dann darauf achten, dass man unter dem Grundumsatz bleibt. Wenn man das mal ehrlich einige Tage aufschreibt oder in eine App eintippt, zeigt es deutlich, woher die 30kg zuviel kommen. Mir öffnet das immer die augen.
      Nach der Erkenntnis: Wochenpläne mit gesunden Gerichten aufstellen. So planen, dass man nur alle 2-3 Tage kochen muss. Immer ein Gericht mit wenig Kohlenhydraten und Fett parat haben, um nicht bei aufkommendem Hunger irgendwas zu verspeisen. Zucker und Kohlehydrate in der ersten Zeit komplett vermeiden. Damit bekommt man seinen Blutzuckerspiegel wieder in normale Bahnen. Und man bekommt nicht diesen Heißhunger.

      Dann langsam beginnen, den Grundumsatz zu erhöhen: jede Treppe nehmen, Auto mal stehen lassen, einen Freund suchen, der mit einem einmal pro Woche ins Studio geht.

      Das sind meine Möglichkeiten, um mein Gewicht zu halten.
    • Zieh den Finger aus dem Po und leg los. Wir kennen dich nicht persönlich, deine fehlende Motivation kann viele Gründe haben.

      Besorg dir ne Mitgliedschaft in einem teuren Fitnessstudio, so das es finanziell ärgerlich für dich ist, wen. Du nicht hingehst.
      Ob ein Weg sich lohnt gegangen zu werden weiß man erst wenn man ihn gegangen ist. - Peregrinatio maiores Weisheit

      1. Wenn dir Jammern hilft, ist das in Ordnung. Wichtig ist dabei nur, das du bei der ganzen Jammerei Eines nicht vergisst: Es interessiert niemanden. Beweg dich oder bleib stehen, aber gib niemals jemand anderen die Schuld für deinen Stillstand. (Kapa)
    • Ich kann die App FoodDB empfehlen und dann konsequent aufschreiben was man isst (auch wenn das Abwiegen anfangs nervig ist, aber man weiß recht schnell seine Standards und schätzt auch besser).
      Und statt Geräte im Fitnessstudio hilft mir ein fester Kurs, dann gibt es keine Ausreden wir morgen oder später.
      Und dann einfach mal Ernährungsgewohnheiten und Verhaltensmuster hinterfragen.
      Only Robinson Crusoe had everything done by Friday.
    • Es ist schon normal, mit dem Alter etwas zuzulegen. 30 kg wirst du sicherlich nicht mehr verlieren und eine Zahl muss nichts heißen, da sie nicht angibt, auf was sich das Gewicht verteilt. Ein Beispiel von mir: im Ref hatte ich durch den Stress und Probleme mit den Nasennebenhöhlen (konnte dann nicht so viel Sport machen) 10 kg aufgespeckt und war dann auch bei einer Kleidergröße mehr. Nach einer OP und mit der festen Stelle konnte ich konsequent Sport machen. Auf der Waage hat sich nichts getan, aber die Hosen aus meiner späten Ref-Zeit sind immer noch zu weit. :)

      Man muss sich schon feste Ziele setzen, wenn es um Sport geht. Ich jogge jeden zweiten Tag und da müsste schon etwas sehr wichtiges dazwischenkommen, damit ich davon abweiche. Beim Essen bin ich gnädiger, aber Nudeln, Kartoffeln und Reis esse ich so gut wie nur aushäusig.
    • Eventuell würde es auch helfen, wenn du das Ganze ärztlich betreuen lässt. Der Arzt kann erstmal rausfinden, welche Lebensmittel für dich geeignet sind damit dein Stoffwechsel optimal läuft.

      Dann könntest du noch in einem guten Fitnessstudio bestimmen lassen, was überhaupt dein täglicher Umsatz ist. Da solltest du 500 kcal abziehen und das ist dann das, was du maximal essen darfst.

      Und dann würde ich gesunde Lebensmittel wählen, die dich lange satt machen. Langkettige Kohlenhydrate, Vollkorn- statt Weißbrot, ruhig auch mal griechischen Joghurt mit Beeren drin.

      Und sporttechnisch würde ich halt schauen, was zu dir passt. Für mich ist Fitnessstudio zum Beispiel gar nix. Ich bin lieber draußen. D.h. Gassi gehen, Schwimmen, Radfahren, Wandern. Einfach einen aktiven Lebensstil pflegen.
    • Moin!

      Ich versuche mich auch gerade wieder daran, ein paar überflüssige Kilos loszuwerden. Wie gehe ich vor? Ich habe ebenfalls eine App, MyFitnessPal, und finde die sehr gut. Hier gehört tatsächlich auch anfangs das Wiegen der Speisen dazu, da man sonst kaum einen Überblick über die Massen hat, die man konsumiert.
      Vor zwei Jahren hatte ich bereits 7 Kilo abgenommen, doch mein "gesunder" Lebensstil hatte mir 9 kg bis Dez letzten Jahres zurück gegeben. Ich kenne mein Problem: Ich kann unfassbar viel essen und stehe total auf Fast Food und Sektchen :pfeifen:
      Nun heißt es wieder vermehrt Sport machen: Aerobic, Laufen, Badminton spielen... Ich versuche mir so wenig wie möglich zu verbieten, sondern esse einfach nicht mehr so viel. Süßigkeiten habe ich auch im Haus, denn ich werde nicht mein Leben lang darauf verzichten. Außerdem hab ich mir ne enge Jeans gekauft, in die ich mich nun ständig reinquetsche. Irgendwann passt sie ;) Versuche für dich Möglichkeiten zu finden, die du auch wirklich in deinen Alltag integrieren kannst und möchtest. Wenn das nur ein Projekt wird, kommt danach der böse Jojo zurück.
      Viel Erfolg!
    • Ich finde, 30 kg abzunehmen einen ganz schönen Berg, einfach zu viel. Wie wäre es, wenn du dir erst mal 10 oder 15 kg vornimmst und dann weiter siehst? ...Das Gewicht von nach dem Abi wird hier kaum noch jemand haben, denn mit den Jahren setzt man einfach schneller an (nichtsdestotrotz bist du bestimmt ein junger Kerl im Vergleich zu mir).

      Männer nehmen schneller ab als Frauen, das ist schon mal was. Mein Tipp: Erst mal Alkohol und Naschereien weglassen, abends noch eine Runde joggen oder längerer Spaziermarsch. Nicht weiteressen, wenn du satt bist. Also, auch mal was auf dem Teller zurücklassen... Ich halte dir die Daumen.
      Be happy for this moment. This moment is your life.
    • Ich habe gelesen, dass man etwas mindestens 6 Wochen lang machen muss, bevor man es sich wirklich angewöhnt. Ich würde dir also empfehlen, langsam zu beginnen, und zwar mit etwas, das du durchhalten kannst.
      Also zum Beispiel: montags, mittwochs und freitags nach dem Abendessen eine halbe Stunde lang stramm spazieren gehen. Und zwar immer, auch bei Regen, auch bei Wind, auch wenn du dich schlapp fühlst. Dein Körper wird sich wahrscheinlich an die Bewegung gewöhnen und irgendwann hast du richtig Lust drauf, weil du dich hinterher besser fühlst. Das Ganze kannst du dann ausweiten.

      Am Wochenende Aktivitäten einplanen, die Bewegung erfordern. Wandern, Radfahren, Schwimmen - was dir Spaß macht.

      Ich würde wirklich erstmal klein beginnen und dann weiter steigern. Und Alkoholgenuss einschränken, eh klar.