Arbeitsklima vs. Arbeitszeiten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • fossi74 schrieb:

      Beamten-Angstmeierei vom Feinsten
      Aha. Die Angst, dass ihr Vertrag von Seite der Schule aus schnell gekündigt werden kann, wurde von der TE geäußert. Ich habe das nur aufgegriffen. Wäre dann also eher "Angestellten-Angstmacherei".
      Die Kündigungsfristen, die sie anspricht, scheinen das allerdings zu unterstützen. Außerdem, hat sie denn geschrieben, dass sie unbefristet ist? Muss ich überlesen haben.
    • Es geht ja nicht um Angst vor Kündigung per se. Um sowas mache ich mir keine Gedanken, weil der Bedarf immens ist und man sich keinen Verlust von Arbeitskräften leisten kann. Es geht mir rein um die Geldfrage, die mit einer Gegenkündigung durch den AG natürlich aufgeworfen wird. Der AG will natürlich sparen wo er nur kann. Und da bietet sich eine früher datierte Kündigung natürlich an. Mir stellt sich hier eher die Frage nach der Wahrscheinlichkeit. Also ob sich einer bei BezReg und co. die Mühe macht Fristen und Verträge zu wälzen, wenn meine Kündigung dort eingeht. Oder ob die nur sehen "aha, Kündigung zum Datum xy, alles klar!".

      Seitens der Schulleitung sehr ich da übrigens wenig Gefahr. Das Verhältnis zur SL ist gut und da wird man mir sicherlich entgegenkommen und eine Kündigung mit einem Datum zum Ende der Ferien annehmen.
    • WillG schrieb:

      Es ist natürlich Quatsch, eine Antwort, die zu einem konkreten Fall gegeben wird, aus dem Kontext zu reißen und zu verallgemeinern. Das sollte dir auch klar sein.
      Sorry, mein Fehler. Den konkreten Bezug zur TE habe ich in Deinem Posting überlesen, und schon hatte ich Dir unterstellt, was ich oft genug von Beamten gehört habe ("Huh, Du bist nur angestellt... das wär für mich nix, da könnte ich ja jederzeit gekündigt werden!"). Also nichts für ungut.

      Hannelotti schrieb:

      Mir stellt sich hier eher die Frage nach der Wahrscheinlichkeit. Also ob sich einer bei BezReg und co. die Mühe macht Fristen und Verträge zu wälzen, wenn meine Kündigung dort eingeht.
      Um Gottes Willen, da müsste sich ja das Referat für angestellte Lehrkräfte mit dem Referat für beamtete Lehrkräfte austauschen. Bei den Bezirksregierungen, die ich so kennengelernt habe, würde ich ohne zu Zögern unterstellen, dass die eine Abteilung nicht mal von der Existenz der anderen weiß.

      Außerdem gilt zwar, dass in der Probezeit eine Kündigung jederzeit ohne Angabe von Gründen möglich ist. Eine "Gegenkündigung" aufgrund Deiner Kündigung, um Geld zu sparen, wäre jedoch rechtsmissbräuchlich. Es gibt übrigens mittlerweile genug Arbeitsrichter, die die "kreative" Personalpolitik der staatlichen Stellen ausdrücklich missbilligen und die dann im Streitfall auch sehr gern entsprechend urteilen.
      Manch einer hält sich viel zugute auf seine aufrechte Haltung - und hat doch nur einen Stock im A...
    • fossi74 schrieb:

      WillG schrieb:

      Es ist natürlich Quatsch, eine Antwort, die zu einem konkreten Fall gegeben wird, aus dem Kontext zu reißen und zu verallgemeinern. Das sollte dir auch klar sein.
      Sorry, mein Fehler. Den konkreten Bezug zur TE habe ich in Deinem Posting überlesen, und schon hatte ich Dir unterstellt, was ich oft genug von Beamten gehört habe ("Huh, Du bist nur angestellt... das wär für mich nix, da könnte ich ja jederzeit gekündigt werden!"). Also nichts für ungut.

      Hannelotti schrieb:

      Mir stellt sich hier eher die Frage nach der Wahrscheinlichkeit. Also ob sich einer bei BezReg und co. die Mühe macht Fristen und Verträge zu wälzen, wenn meine Kündigung dort eingeht.
      Um Gottes Willen, da müsste sich ja das Referat für angestellte Lehrkräfte mit dem Referat für beamtete Lehrkräfte austauschen. Bei den Bezirksregierungen, die ich so kennengelernt habe, würde ich ohne zu Zögern unterstellen, dass die eine Abteilung nicht mal von der Existenz der anderen weiß.
      Außerdem gilt zwar, dass in der Probezeit eine Kündigung jederzeit ohne Angabe von Gründen möglich ist. Eine "Gegenkündigung" aufgrund Deiner Kündigung, um Geld zu sparen, wäre jedoch rechtsmissbräuchlich. Es gibt übrigens mittlerweile genug Arbeitsrichter, die die "kreative" Personalpolitik der staatlichen Stellen ausdrücklich missbilligen und die dann im Streitfall auch sehr gern entsprechend urteilen.
      Rechtsmissbräuchlich? Das glaube ich nicht. Es gilt ja für beide Seiten die zwei Wochen Frist. Eine denkbare Möglichkeit wäre vielleicht auch noch, dass ich zwar die SL über mein Vorhaben informiere, die Kündigung über den dienstweg erst in den Ferien verschicke. Ist dann halt nur sehr fraglich, ob in den Ferien im SL jemand anzutreffen ist, um das Ding zu unterschreiben und weiterzuleiten.
    • Hannelotti schrieb:

      glaube ich nicht. Es gilt ja für beide Seiten die zwei Wochen Frist.
      Natürlich. Ich würde es auch nicht riskieren, mich da streiten zu müssen... deshalb wirst Du schön den Mund halten und mit kürzestmöglicher Frist zum Ende der Sommerferien kündigen. So wie das jeder normale Arbeitnehmer machen würde, der nicht mit dem Klammerbeutel gepudert ist.
      Manch einer hält sich viel zugute auf seine aufrechte Haltung - und hat doch nur einen Stock im A...
    • Hannelotti schrieb:

      Rechtsmissbräuchlich? Das glaube ich nicht. Es gilt ja für beide Seiten die zwei Wochen Frist. Eine denkbare Möglichkeit wäre vielleicht auch noch, dass ich zwar die SL über mein Vorhaben informiere, die Kündigung über den dienstweg erst in den Ferien verschicke. Ist dann halt nur sehr fraglich, ob in den Ferien im SL jemand anzutreffen ist, um das Ding zu unterschreiben und weiterzuleiten.
      Natürlich schickst du die Kündigung erst in den Ferien. Seit wann muss denn die SL die Kündigung unterschreiben? Kündigungen sind immer einseitig.

      Die SL im Voraus informieren würde ich nur, wenn du dir ganz sicher bist, dass sie still hält. Sonst hast du deine Kündigung auf dem Tisch bevor du selbst kündigen kannst.
    • Vielleicht bin ich einfach zu übertrieben umsichtig, aber ich finde es irgendwie beschissen, wenn ich brav bei Stunden- und Klassenplanungen für nach den Sommerferien mitwurschtel und freundlich nicke, während ich längst einen anderen Arbeitsvertrag unterschrieben habe. Schließlich weiß ich in dem Moment ja, dass alles was wir da gerade aufstellen, sowieso wieder komplett über den Haufen geworfen werden muss. Find ich irgendwie unfair den Kollegen und vor allem den SuS gegenüber, von denen ich mich ja auch verabschieden will. Oder meint ihr, ich bin da zu zimperlich?
    • Irgendwie verstehe ich das ganze nicht. Bist du noch in der Probezeit? Oder warum glaubt ihr alle, der Arbeitgeber kündigt einen, sobald er von der neuen Stelle erfährt? Das macht dich kein öffentlicher Arbeitgeber. Sowas habe ich noch nie gehört.

      Und: was hast du für eine Kündigungsfrist? Müsstest du nicht sowieso bald kündigen, um die einzuhalten? Die neue Stelle müsste doch ab 1.8. losgehen, oder?
    • Sissymaus schrieb:

      Irgendwie verstehe ich das ganze nicht. Bist du noch in der Probezeit? Oder warum glaubt ihr alle, der Arbeitgeber kündigt einen, sobald er von der neuen Stelle erfährt? Das macht dich kein öffentlicher Arbeitgeber. Sowas habe ich noch nie gehört.

      Und: was hast du für eine Kündigungsfrist? Müsstest du nicht sowieso bald kündigen, um die einzuhalten? Die neue Stelle müsste doch ab 1.8. losgehen, oder?
      richtig, ich bin noch in der Probezeit. Kündigungsfrist beträgt 2 Wochen. Die neuenStelle würde am 29.08. anfangen.
    • Ich habe meine letzte Stelle vor dem Schuldienst mit der üblichen 4 Wochen Frist gekündigt. Soweit nichts ungewöhnliches, wären von den 4 Wochen nicht 3 Wochen Betriebsferien gewesen. Mein Arbeitgeber hatte also keine Chance irgendwas zu organisieren. War mir egal. Er hat freiwillig den Arbeitsvertrag mit mir mit genau diesen Konditionen geschlossen.

      Bei deinem Arbeitgeber ist es doch genauso. Du hast bestimmt nicht darum gebettelt eine Probezeit zu vereinbaren. Die Arbeitgeber wollen sich immer alle Türen offen halten. Dann müssen sie damit leben, wenn der andere sich dieses Recht dann auch nimmt.
      [img]http://tickers.TickerFactory.com/ezt/d/4;10500;414/st/20160731/e/Geschafft+%F0%9F%98%8A/dt/6/k/6c2c/event.png[/img]
    • Veronica Mars schrieb:

      Bei deinem Arbeitgeber ist es doch genauso. Du hast bestimmt nicht darum gebettelt eine Probezeit zu vereinbaren. Die Arbeitgeber wollen sich immer alle Türen offen halten. Dann müssen sie damit leben, wenn der andere sich dieses Recht dann auch nimmt.
      ... nur Lehrer wollen halt immer "fair sein", "sich von den Schülern verabschieden" und ähnliches mehr. Muss eine Berufskrankheit sein.
      Manch einer hält sich viel zugute auf seine aufrechte Haltung - und hat doch nur einen Stock im A...
    • Wenn Du da wirklich Sorge hast, dass Du eine Kündigung seitens des AGs bekommst, würde ich es auch nicht machen. Dann planen die eben mit Dir und Du bist dann doch nicht da. Passiert bei plötzlichen Ausfällen oder Krankheiten und Versetzungen auch oft. Da wäre ich mir selbst auch die Nächste. Mir war nur nicht bewusst, dass der AG sowas machen würde (vor den Ferien noch schnell kündigen). Aber im ÖD habe ich schon so manches erlebt, was ich nicht für möglich gehalten habe. Also: Geh auf Nummer sicher!
    • Sissymaus schrieb:

      Mir war nur nicht bewusst, dass der AG sowas machen würde (vor den Ferien noch schnell kündigen).
      Der Fairness halber sollten wir aber schon festhalten, dass das bis jetzt eine völlig ins Blaue hinein geäußerte Befürchtung der TE ist.
      Manch einer hält sich viel zugute auf seine aufrechte Haltung - und hat doch nur einen Stock im A...
    • fossi74 schrieb:

      Sissymaus schrieb:

      Mir war nur nicht bewusst, dass der AG sowas machen würde (vor den Ferien noch schnell kündigen).
      Der Fairness halber sollten wir aber schon festhalten, dass das bis jetzt eine völlig ins Blaue hinein geäußerte Befürchtung der TE ist.
      Richtig - das ist nur eine Vermutung, die auf den rechtlichen Möglichkeiten des Dienstherren beruht. Der SL unterstelle ich sowas absolut nicht. Der BezReg und co dagegen schon. Ist aber auch nur eine Befürchtung meinerseits.