Impfungen für Kinder - DIskussion

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • plattyplus schrieb:

      Oder: Kommen jetzt Reihenimpfungen durch das Gesundheitsamt an den Schulen zurück, wie ich sie selber noch kennengelernt habe? Bei den ganzen Events, die wir so neben dem Unterricht veranstalten, also "Tag der offenen Tür" bei vollem Lehrbetrieb, "Crash Kurs NRW" usw., wäre das wirklich mal ein Termin, den ich für sinnvoll erachten würde.
      Der CrashKurs kann ja durchaus eine gewisse Erfolgsquote in der Veränderung der Langzeiteinstellung vorweisen, zumindestens etwas vergleichbares müsste man ja auch erstmal konzipieren.
    • @Lehrerin2007:
      Ich denke das Hauptproblem heute ist, daß die meisten Menschen bei uns in Deutschland den Schrecken der Krankheiten, gegen die geimpft wird, nie selber gesehen haben. Hätten sie die Folgen wirklich vor Augen, würde sich meiner Meinung nach die Impfmüdigkeit ganz schnell erledigt haben. Ich war damals einer der letzten Jahrgänge, die noch gegen Tuberkulose geimpft wurden. Ob die Impfung jetzt gegen alle Tuberkulose-Stämme schützt oder nur gegen einige, kann ich nicht beurteilen.
      Was ich aber sagen kann: Als ich damals als Schüler in der Oberstufe war, hatten wir einen TB-Fall in unserer Klasse und bei etwaigen Partys sind auch immer schön die Getränke-Flaschen rumgegangen. Ich habe die TB nicht bekommen. :)

      Mein Impfpaß sagt:
      • Polio
      • Diphterie
      • Thetanus
      • Pertussis
      • Masern
      • Mumps
      • Röteln (ok, als Mann überflüssig, aber war wohl in so einem Kombi-Präparat mit drin)
      • Tollwut (Reise-Impfung)
      • Hepatitis A und B (Reise-Impfung)
      • Tuberkulose
      • FSME
      • Typhus (Reiseimpfung, aber inzw. abgelaufen)
      Damit bin ich also genau das Gegenteil der Impfgegner.
    • Die Tuberkuloseimpfung habe ich als Baby Anfang der 80er in der DDR auch noch bekommen. Die Oma meines Mannes (92) erzählt auch immer schlimme Geschichten und 2 ihrer vielen Geschwister sind auch an "Kinderkrankheiten" gestorben. Aber solange andere in der Herde sich impfen lassen, kann nan Revoluzzer sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Anja82 ()

    • Mein Opa hat selbst mit 90 noch Tränen in die Augen bekommen, wenn er erzählt hat, dass meine Mutter (Jahrgang 1947) als wenige Wochen alter Säugling fast an Keuchhusten gestorben wäre. Sie wurde sogar notgetauft, der Pfarrer kam dafür extra ins Haus.
      Mein Vater (Jahrgang 1942) hatte nach Kriegsende Diphtherie. Hat dank US-Antibiotika überlebt.
      Mich haben diese Erzählungen meiner Großeltern geprägt. Meine Kinder sind STIKO- geimpft.
    • Anja82 schrieb:

      Die Tuberkuloseimpfung habe ich als Baby Anfang der 80er in der DDR auch noch bekommen. Die Oma meines Mannes (92) erzählt auch immer schlimme Geschichten und 2 ihrer vielen Geschwister sind auch an "Kinderkrankheiten" gestorben. Aber solange andere in der Herde sich impfen lassen, kann nan Revoluzzer sein.
      Solange genug in der Herde sich impfen lassen...
    • Anja82 schrieb:

      Aber solange andere in der Herde sich impfen lassen, kann nan Revoluzzer sein.
      Wenn man für seine Freude am Revoluzzersein die durchaus realistische Wahrscheinlichkeit in Kauf nimmt, jemanden mit einer schweren Krankheit anzustecken, der sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen kann, dann kann man das sicher so machen. Aber dann ist man halt ein Arschloch.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Meerschwein Nele ()

    • P.S. Ich bin übrigens alt genug und wurde als Kind bei der Schluckimpfungskampagne gegen Polio geimpft: "Schluckimpfung ist süß, Kinderlähmung ist grausam". Seit damals ist Polio hierzulande ausgerottet.

      Aber auf die Kampagne hätte man ja auch verzichten können - sind ja letztlich nur wenige Kinder, die an schweren Symptomen erkranken, sterben oder ihr Leben mit einer eisernen Lunge verbringen müssen. Autounfälle gibt es ja viel mehr...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Meerschwein Nele ()

    • Meerschwein Nele schrieb:

      Wenn man für seine Freude am Revoluzzersein die durchaus realistische Wahrscheinlichkeit in Kauf nimmt, jemanden mit einer schweren Krankheit anzustecken, der sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen kann, dann kann man das sicher so machen. Aber dann ist man halt ein Arschloch.
      Ich sehe da eher einen Grund für die Politik, Artikel 2 GG durchzusetzen.

      Vor allem dieses:
      "(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt..."

      in Verbindung mit jenem:

      "(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. ..."


      Wenn man sich nämlich nicht impfen lässt und damit in Kauf nimmt, andere anzustecken, dann beeinträchtigt man diese in ihrer körperlichen Unversehrtheit und da findet die freie Entfaltung der Persönlichkeit ihre Grenzen.
      Planung ersetzt Zufall durch Irrtum. :_o_P

      8_o_) Politische Korrektheit ist das scheindemokratische Deckmäntelchen um Selbstzensur und vorauseilenden Gehorsam. :whistling:
    • Benutzer online 5

      5 Besucher