Verbeamtung - lohnt es sich wirklich oder nur Augenwischerei?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Verbeamtung - lohnt es sich wirklich oder nur Augenwischerei?

      Liebes Forum, liebe Kollegen,

      ich bin eine junge Lehrerin aus Sachsen und stehe nun sehr bald vor der Frage, ob ich mich verbeamten lassen soll. Zunächst klingt das schön und gut, mein Problem ist jedoch folgendes und ich würde mich über die Meinung erfahrener Kollegen sehr freuen: Das Thema Krankenversicherung ist mein rotes Tuch.
      Ich könnte nur durch die Öffnungsaktion in eine PKV kommen, der 30% - Aufschlag wäre mir leider sicher. Nun komme ich da auf ca. 400€ Beitrag pro Monat und hätte zumindest derzeit netto damit mehr übrig als im öffentlich Dienst in der E13.
      Nun kommt das große ABER, ich mache mir sehr große Sorgen, wie sich der Beitrag in Zukunft entwickeln wird und ob ich damit auf Dauer gesehen irgendwann (spätestens in der Pension) schlechter dastehe als im öff. Dienst mit GKV. Es wird ja derzeit mit Steigerungen des PKV-Beitrags von 3% pro Jahr gerechnet - da kommen ja in 30 Jahren horrende Summen auf mich zu, bevor ich in Rente gehe! Mit meinem 30% Aufschlag zusammen wird das sehr happig! Ich habe Angst davor, dass die PKV zur Kostenfalle für mich wird und ich sie mir auch bei Dienstunfähigkeit oder in der Pension mal nicht mehr leisten kann, ein Wechsel zu einem günstigeren Anbieter ist durch meine Vorerkrankungen ja auch ausgeschlossen. Es heißt ja auch, dass die Pensionen in 40 Jahren wohl eh deutlich weniger üppig ausfallen werden...

      Was sagen die Erfahrenen unter uns dazu? Wer ist schon länger Beamter und kann mir eine ungefähre Auskunft geben, wie sehr die PKV zu Buche schlägt? Oder gibt es sogar jemanden, der auch nur über die Öffnungsaktion reingekommen ist und es wieder tun würde oder bereut?

      Ich danke schon im Voraus für eure Antworten! :rose:
    • Murchja schrieb:

      Es wird ja derzeit mit Steigerungen des PKV-Beitrags von 3% pro Jahr gerechnet - da kommen ja in 30 Jahren horrende Summen auf mich zu, bevor ich in Rente gehe!
      Wo steht das? Pro Jahr und andauernd kann ich mir nicht vorstellen, böse Überraschung kann natürlich kommen.

      Bezüglich Risikozuschlag? Besteht Aussicht auf Besserung?
      Ich habe aktuell auch 20 % Zuschlag (der gilt aber nicht für alles, sondern nur für das Modul, für die Ärzte, weiß gerade nicht wie es heißt, also das Basismodul, nicht für Pflege, Zahn etc.), aber ich habe aktuell keine Probleme, heit ich werde in 1-2 Jahren bei der PKV dies so angeben und hoffen, dass der Zuschlag entfällt oder ggf auch noch einen Wechsel in Betracht ziehen.

      Ich zahle aktuell circa 300 €. Selbst bei 3 % Steigerung über 35 Jahre liege ich am Ende bei ~850 €.
      Bei der GKV müsste ich aktuell rund 700 € ohne Beihilfe zahlen. Dazu kämen bei mir die Zahlungen für Zahnzusatz, bzw Zahnarztrechnungen und Krebsvorsorge/Frauenarzt, was man bei der GKV extra zahlen muss.

      Ergo, rechnet es sich für mich (in meinen Augen) nicht, in der GKV zu sein.
    • Danke für deine Antwort!

      Meine Vorerkrankung ist chronisch ohne Besserungsmöglichkeit, dass fällt also weg bei mir.
      Du sagst, dass du nur 20% Zuschlag hast und nur in einem bestimmten Bereich - gibt es für mich eine Möglichkeit herauszufinden, welche PKV wie viel Zuschlag von mir verlangt? Ist ja schon ein Unterschied, ob ich lebenslänglich 20% oder 30% mehr bezahle! Bis jetzt habe ich nur die anonyme Risikovoranfrage gemacht (und wurde bei allen abgelehnt).

      Die 3% liest man jetzt aktuell überall als schätzungsweise durchschnittliche Steigerung aufgrund der steigenden Altersgrenze und neuen medizinischen Möglichkeiten.

      Nein, dass sich die GKV nicht rechnet, ist klar. Mir bleibt die Frage, ob ich einfach im öff. Dienst bleibe und die Verbeamtung aufgrund der Sachlage mit der PKV saußen lasse. Ich käme dann auf 1000€ Beitrag vielleicht mal in 30 Jahren - das kann sich nie und nimmer lohnen, oder? Ich bin so unsicher was das betrifft.
    • Murchja schrieb:

      Meine Vorerkrankung ist chronisch ohne Besserungsmöglichkeit, dass fällt also weg bei mir.

      Du sagst, dass du nur 20% Zuschlag hast und nur in einem bestimmten Bereich - gibt es für mich eine Möglichkeit herauszufinden, welche PKV wie viel Zuschlag von mir verlangt? Ist ja schon ein Unterschied, ob ich lebenslänglich 20% oder 30% mehr bezahle! Bis jetzt habe ich nur die anonyme Risikovoranfrage gemacht (und wurde bei allen abgelehnt).

      Ich hatte Anfragen bei 19 Versicherungen, 16 haben direkt abgelehnt und 3 haben dann Rückfragen gestellt, bzw dann Bedingungen genannt. Eben, dass 20 % Zuschlag auf den Grundtarif erhoben werden. Die PKV hat mir das also bei der Anfrage mitgeteilt, ich bin nicht über die Öffnungsklausel rein.
      Da es bei mir nichts chronisches ist, hege ich eben auch die Hoffnung, dass es irgendwann weg fällt.

      Die 3% liest man jetzt aktuell überall als schätzungsweise durchschnittliche Steigerung aufgrund der steigenden Altersgrenze und neuen medizinischen Möglichkeiten.
      Man liest so viel ... ob es kommt oder nicht und wie kontinuierlich kann letztlich keiner wissen. Man kann ja durchaus Erkundigungen über seine PKV heranziehen, wie oft wurde erhöht, wie sehen aktuell die Rücklagen aus. Mein Makler hatte mich darüber aufgeklärt.

      Nein, dass sich die GKV nicht rechnet, ist klar. Mir bleibt die Frage, ob ich einfach im öff. Dienst bleibe und die Verbeamtung aufgrund der Sachlage mit der PKV saußen lasse. Ich käme dann auf 1000€ Beitrag vielleicht mal in 30 Jahren - das kann sich nie und nimmer lohnen, oder? Ich bin so unsicher was das betrifft.

      Da besteht ja noch die Frage, was du wo verdienst. Als Angestellter in NRW sind es so 400-700 € glaube ich, die man pro Monat weniger hat im Vergleich zum Beamten. Fängt also möglicherweise den Mehrbetrag schon auf.
      Und auch das Gehalt steigt ja. Nicht so oft und nicht so extrem, aber du darfst jetzt nicht bei höheren PKV-Kosten ausgehen, aber keine Gehaltserhöhungen und sei es nur die Inflationsanpassung.
    • Auch in der PKV hat man immer die Möglichkeit, sich zum Basistarif zu versichern. Der Kostet im Augenblick knapp 700 €, das kann man also also Obergrenze der Kosten betrachten. Außerdem hat man als Pensionär Anspruch auf 7ß% Beihilfe. Ganz an die hier genannten Kosten wird man also nicht kommen.
      Aber es bleibt natürlich richtig, dass die PKV im Alter tendentiell teuer wird.
    • 400 Euro im Monat kommt mir sehr viel vor. Wie sieht es bei Euch mit Beihilfe aus? Du musst Dich doch nicht zu 100% versichern. Ich bin seit 14 Jahren in der PKV und zahle trotz Risikozuschlags von 30% deutlich unter 400 Euro, wobei ich allerdings bei 70% Beihilfe bin. Würde man das auf der Basis von 50% Beihilfe rechnen, wäre ich aber immer noch nicht bei 400 Euro.
      Was die Beitragssteigerung angeht, so dürften selbst 3% bei Beihilfeberechtigung nicht die Welt ausmachen.
      Gruß
      Bolzbold



      Ich bin ein Ar***, und deswegen konnte ich nur Lehrer werden.
    • Mein Mann war bei 50% Beihilfe und 30% Risikoaufschlag bei ca 320€ im Alter von 33. da halte ich 400€ für zu viel.

      Über die letzten 6 Jahre gerechnet hatte ich keine 3% Beitragssteigerung im Durchschnitt, das war schon drunter.
      Only Robinson Crusoe had everything done by Friday.
    • Ich zahle derzeit bei 30% Aufschlag und 70% Beihilfe 210 Euro. Bin bei der Debeka.

      Hier kann man etwas nachlesen. Ist allerdings etwas älter. Circa 2013.
      handelsblatt.com/finanzen/vors…-XrFlLl25VyqMakA6a3LY-ap6

      "Die Beiträge sinken im Alter tendenziell“, stellt Vorstandsvorsitzender Uwe Laue fest. Durchschnittlich zahlten sowohl weibliche als auch männliche Arbeitnehmer und Selbstständige für einen umfassenden Versicherungsschutz auch im hohen Alter Monatsbeiträge von unter 500 Euro. Von Beitragsexplosionen im Alter könne also bei der Debeka keine Rede sein.

      Allerdings ist fraglich, ob diese Angaben repräsentativ für die Branche sind. Das räumt Laue auch indirekt ein, indem er auf die Gründe für die stabilen Beiträge hinweist. Diese seien Resultat eines nachhaltigen Aufbaus von Alterungsrückstellungen, einer Konzentration auf nur ein Tarifwerk sowie einer konsequenten Ausrichtung auf die Kundeninteressen. Als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit sei die Debeka ausschließlich ihren Mitgliedern verpflichtet. Mit der Folge: Überschüsse bleiben im System und kommen den Versicherten zugute.
      Damit weist die Debeka gleich eine Reihe von Besonderheiten auf. Etliche Konkurrenten sind daneben auch ihren Aktionären verpflichtet. Zudem ist es typisch für viele PKV-Unternehmen, regelmäßig neue Tarife auf den Markt zu bringen. Schließlich arbeitet die Debeka im Branchenvergleich besonders kostenbewusst."

      LG Anja

      Beitrag von keckks ()

      Dieser Beitrag wurde von Conni aus folgendem Grund gelöscht: Auf Wunsch des Users gelöscht. ().
    • Bolzbold schrieb:

      Wie sieht es bei Euch mit Beihilfe aus?
      Bei mir sind es nun insgesamt knapp 300 € Beitrag, da ist aber auch Pflege und Auslandsreise mit drin. Bin bei 50 % Beihilfe.


      Anja82 schrieb:

      Allerdings ist fraglich, ob diese Angaben repräsentativ für die Branche sind. Das räumt Laue auch indirekt ein, indem er auf die Gründe für die stabilen Beiträge hinweist. Diese seien Resultat eines nachhaltigen Aufbaus von Alterungsrückstellungen, einer Konzentration auf nur ein Tarifwerk sowie einer konsequenten Ausrichtung auf die Kundeninteressen. Als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit sei die Debeka ausschließlich ihren Mitgliedern verpflichtet. Mit der Folge: Überschüsse bleiben im System und kommen den Versicherten zugute.

      Ich bin bei der Alten Oldenburger und da gibt es auch die Altersrückstellungen, wodurch der Beitrag relativ stabil bleibt. In den letzten 10 Jahren gab es zwei größere Beitragssteigerungen, wurde mir von der Versicherung mit vorgelegt. Auch wenn dies natürlich nichts über die Zukunft sagt.
    • Kiggie schrieb:

      Und auch das Gehalt steigt ja. Nicht so oft und nicht so extrem, aber du darfst jetzt nicht bei höheren PKV-Kosten ausgehen, aber keine Gehaltserhöhungen und sei es nur die Inflationsanpassung.
      Erwartet von den Gehaltsteigerungen nicht zu viel, schon gar nicht bei den Beamten. Inklusive der diversen Nullrunden und nach Steuern schätze ich die realen Gehaltssteigerungen in den letzen zehn bis 15 Jahren auf weniger als 1,5% pro Jahr. Zum Vergleich: Die Kosten für die PKV sind ca. um 3,5% pro Jahr gestiegen.

      Und die "Altersrückstellungen" leiden seit der Finanzkrise unter den Niedrigzinsen. Jer länger die andauert, umso schlimmer wird die Situation. Zudem decken sie NICHT den medizinischen Fortschritt und die steigende Lebenserwartung ab.

      Wer in die PKV geht, sollte sich klar machen, dass man die in jüngeren Jahren gesparten Beiträge im Vergleich zur GKV im Alter für die dann deutlich höheren Beiträge braucht.

      Gruß !
      Mikael - Experte für das Lehren und Lernen
    • Mikael schrieb:

      Kiggie schrieb:

      Und auch das Gehalt steigt ja. Nicht so oft und nicht so extrem, aber du darfst jetzt nicht bei höheren PKV-Kosten ausgehen, aber keine Gehaltserhöhungen und sei es nur die Inflationsanpassung.
      Erwartet von den Gehaltsteigerungen nicht zu viel, schon gar nicht bei den Beamten. Inklusive der diversen Nullrunden und nach Steuern schätze ich die realen Gehaltssteigerungen in den letzen zehn bis 15 Jahren auf weniger als 1,5% pro Jahr. Zum Vergleich: Die Kosten für die PKV sind ca. um 3,5% pro Jahr gestiegen.
      Und die "Altersrückstellungen" leiden seit der Finanzkrise unter den Niedrigzinsen. Jer länger die andauert, umso schlimmer wird die Situation. Zudem decken sie NICHT den medizinischen Fortschritt und die steigende Lebenserwartung ab.

      Wer in die PKV geht, sollte sich klar machen, dass man die in jüngeren Jahren gesparten Beiträge im Vergleich zur GKV im Alter für die dann deutlich höheren Beiträge braucht.

      Gruß !
      Nichts anderes schrieb ich oben ...
    • Was hier die meisten vergessen ist, dass man mit E13 an der Beitragsbemessungsgrenze der GKV hängt. Die erhöht sich jedes Jahr und damit auch der Anteil, den man für die GKV zahlt. Die Erhöhung der Grenze ist, soweit ich weiß, abhängig von der Erhöhung der in Deutschland durchschnittlich erreichten Lohnerhöhungen, also auch von Tarifverträgen, die höhere Steigerungen als der öffentliche Dienst haben.

      Die 3% Erhöhung hatte ich in den letzten Jahren auch nicht, die Huk hat sogar einmal die Beiträge leicht gesenkt. Zahlen aus der Presse zur Pkv sind meiner Meinung nach schwer zu vergleichen, da sie sich meistens auf die Leute beziehen, die eine Pkv im als Selbstständiger oder Angestellter haben. Das sind aber andere Tarife als unsere Beihilfetarife. Dort muss die pkv mit ihren Beiträgen die gesamten Kosten für eine Behandlung übernehmen. Hab ich ne schwere Krankheit, die 1 Mio Euro kostet, muss die pkv das alleine aus ihren Beiträgen bezahlen. Bei Beamten muss die Kasse nur 30%-50% zahlen, der Rest wird von der Beihilfe übernommen.

      Zusätzlich würden die 3% Erhöhung sich auf deinen Beitrag beziehen, der bei einem kleinen oder mittleren dreistelligen Betrag beziehen, die Lohnerhöhungen aber auf einen viel höheren Betrag. Ja, wenn du dein gesamten Gehalt verkonsumierst, wird das effektiv damit etwas kleiner. Letztlich erhalten Beamte durch die automatischen Stufensteigerungen aber über Jahrzehnte gesehen etwa 0,8-1% mehr Geld jedes Jahr zusätzlich zu den regulären Tarifsteigerungen.

      Wenn du in Pension gehst, sinkt dein Eigenanteil auf 30%. Also sinkt dort dein Beitrag.

      700€ klingt aus heutiger Sicht viel, aber zum Vergleich musst du auch dein voraussichtliches Gehalt an die Steigerungen anpassen. Dann ist der Abstand nicht mehr so hoch. Vor 25 Jahren hat ein lustiges Taschenbuch ca 7 DM gekostet, heute sind es 6,50€. Vergleicht man die Inflation mit den Gehaltssteigerungen, müsste ich für nen Comic aber nicht mehr arbeiten.

      Lass dir zunächst mal ein Angebot machen, wieviel die pkv kostet. Mir erscheint der Satz auch etwas hoch. Danach ist alles Kaffeesatzleserei, aber ich persönlich mache mir da eher wenig Gedanken.

      (heute mal vom Handy geschrieben, ich bitte Vereinfachungen und Rechtschreibung zu entschuldigen)
    • Die Frage ist irgendwie niedlich- "Augenwischerei". Das Land bietet dir (im Gegensatz zu allen Kollegen ab 43) das sicherste Arveitsverhältnis an, was man als Deutscher so haben kann. Der Verdienst ist wesentlich höher, als als Angestellte. Mit Kindern bekommst du 70% (!) Beihilfe (!), wenn du lange krank bist, wirst du durchgefüttert etc. pp. Das kann man gut finden oder es lassen. Aber Augen werden eher keine gewischt.
    • Kiggie schrieb:

      Dazu kämen bei mir die Zahlungen für Zahnzusatz, bzw Zahnarztrechnungen und Krebsvorsorge/Frauenarzt, was man bei der GKV extra zahlen muss.
      Zahnzusatz usw. wird bei der PKV idR auch nur besser abgesichert über Zusatzversicherungen, die man als gesetzlich Versicherter genauso abschließen kann. Das fällt bei der PKV nur nicht so auf, weil die automatisch mit reingebucht werden (das ist nämlich idR der Beihilfeergänzungstarif), genauso wie Wahlleistungen im KH.
    • Ich mache mir zugegebenermaßen auch Sorgen um die Preisentwicklung bei der PKV - einfach, weil es realistischerweise niemand wissen kann!

      Wenn es aber darum geht "Verbeamtung oder nicht" muss man zusätzlich auch Pension vs. Rente vergleichen, und da vermute ich doch stark, dass man insgesamt als verbeamteter Lehrer deutlich besser wegkommt.

      Als Angestellter ist man allerdings flexibler. Landet man an einer "doofen" Schule, kann man einfach kündigen und sich ganz normal woanders bewerben (es mag sein, dass einem im gleichen Bundesland dann Steine in den Weg geräumt werden, aber wenn man weiter weg geht, eher nicht). Man kann auch in einen ganz anderen Beruf gehen, da sind die Hürden im Beamtenverhältnis zumindest deutlich höher.