Meinungen über die Katholische Kirche

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Meinungen über die Katholische Kirche

      Haken, Nachteil, naja. Abgesehen davon, dass du für eine Verbrecherorganisation arbeitest, die seit Jahrzehnten systematisch zehntausende Kinder vergewaltigt hat und zudem homophob und frauenfeindlich ist?

      Wenn einem das nichts ausmacht, müsste man noch überlegen, ob eine Organisation, die seit über 1000 Jahren der Feind von Fortschritt und Bildung ist, der richtige Arbeitgeber für eine Lehrkraft ist.

      Ansonsten sind mir kaum Nachteile bekannt.

      Ach doch, hast du zufällig gerade auf Spiegel das Verfahren über diesen wiederverheirateten Arzt verfolgt? Der musste nun ein Jahrzehnt gegen seine Entlassung klagen. Weiß nicht, ob man sich so etwas unterwerfen möchte.
      "And here is the point, about myself and my co-thinkers. Our belief is not a belief. Our principles are not a faith. We do not rely solely upon science and reason, because these are necessary rather than sufficient factors, but we distrust anything that contradicts science or outrages reason. We may differ on many things, but what we respect is free inquiry, openmindedness, and the pursuit of ideas for their own sake."
      Christopher Hitchens: God Is Not Great
    • Trapito schrieb:

      dass du für eine Verbrecherorganisation arbeitest
      Die Kirche ist keine Verbrecherorganisation.

      Trapito schrieb:

      seit Jahrzehnten systematisch zehntausende Kinder vergewaltigt hat
      Nicht die Kirche hat Kinder vergewaltigt, sondern Menschen haben das getan. Menschen in der Kirche (was natürlich ein Skandal ist) genauso wie auch Menschen im Staatsdienst, an freien Schulen (gerade heute gab es wieder News zur Odenwaldschule) und in allen Lebensbereichen (was freilich überall ein Skandal ist).

      Trapito schrieb:

      eine Organisation, die seit über 1000 Jahren der Feind von Fortschritt und Bildung ist
      Im Gegenteil: Die Kirche ist seit zwei Jahrtausenden der Garant für Fortschritt und Bildung.

      Trapito schrieb:

      frauenfeindlich
      Ich kenne keine Weltanschauung mit einem positiveren Frauenbild als die Katholische Kirche.
    • Plattenspieler schrieb:

      Trapito schrieb:

      dass du für eine Verbrecherorganisation arbeitest
      Die Kirche ist keine Verbrecherorganisation.
      Äh, doch, genau das ist sie. Die katholische Kirche passt nun wirklich in jede Definition von Verbrecherorganisation genau hinein. Korruption, Machtmissbrauch, Vergewaltigung, Mord, Menschenhandel... und das alles systematisch und von oben gesteuert. Wofür möchtest du Belege haben?


      Plattenspieler schrieb:

      Nicht die Kirche hat Kinder vergewaltigt, sondern Menschen haben das getan. Menschen in der Kirche (was natürlich ein Skandal ist) genauso wie auch Menschen im Staatsdienst, an freien Schulen (gerade heute gab es wieder News zur Odenwaldschule) und in allen Lebensbereichen (was freilich überall ein Skandal ist).
      Das grausamste Argument, das ich seit langem gehört habe (vor ein paar Wochen erst von einem dummen Kardinal) DIE ANDEREN HABEN ABER AUCH KINDER VERGEWALTIGT! Ach wirklich? In welcher anderen Organisation, abgesehen von der katholischen Kirche, zieht sich dieses Hobby denn so systematisiert in die höchsten Kreise? In welcher anderen Organisation werden Vergewaltiger denn "versetzt" anstatt weggesperrt? An der Spitze der Kirche steht ein Kinderschänder, der jetzt "der Sache nachgehen" will :victory:
      Nicht die Nazis haben Juden ermordet, sondern Menschen haben das getan. ANDERE ABER AUCH, also ist das schon in Ordnung.

      Die Religion bringt Kluge Menschen dazu, dumme Dinge zu sagen (Christopher Hitchens) and you have just proven my point (ebenfalls Christopher Hitchens).


      Plattenspieler schrieb:

      Im Gegenteil: Die Kirche ist seit zwei Jahrtausenden der Garant für Fortschritt und Bildung
      Ich nenne dir für jedes ernsthafte Beispiel, das du hier anführen kannst, zwei, in denen die Kirche Fortschritt vereitelt, vertuscht oder verhindert hat, für gewöhnlich im Zusammenhang mit Einschüchterung, Mord, Gefängnis, Folter, usw.
      Ehrlich, wenn ich jetzt "dumm" sage, werde ich hier wieder angefeindet, aber das ist (ich will nicht übertreiben) der dümmste Satz, den ich jemals gelesen habe.



      Plattenspieler schrieb:

      Ich kenne keine Weltanschauung mit einem positiveren Frauenbild als die Katholische Kirche.
      Lass uns nicht weiter sprechen :staun: :grimmig: :victory: ;(
      "And here is the point, about myself and my co-thinkers. Our belief is not a belief. Our principles are not a faith. We do not rely solely upon science and reason, because these are necessary rather than sufficient factors, but we distrust anything that contradicts science or outrages reason. We may differ on many things, but what we respect is free inquiry, openmindedness, and the pursuit of ideas for their own sake."
      Christopher Hitchens: God Is Not Great
    • Trapito schrieb:

      Plattenspieler schrieb:

      Ich kenne keine Weltanschauung mit einem positiveren Frauenbild als die Katholische Kirche.
      Lass uns nicht weiter sprechen :staun: :grimmig: :victory: ;(
      Jetzt bist Du aber ungerecht. Vielleicht kennt Plattenspieler einfach keine andere Weltanschauung. Ist doch bei "Christen" nichts ungewöhnliches.
      Ein Blick ins Gesetz erspart viel Geschwätz.
    • ernsthaft plattenspieler, lass es bitte. katholisch kann frau mit gründen sein, aber ernsthaft das frauenbild der kirche loben? so einen schmarrn kann auch nur ein mann von sich geben. und für das kinderf***** gibt es verdammt nochmal keine entschuldigung, und noch viel weniger für dessen systematische (!) vertuschung.

      das erinnert mich an einen kommilitonen ander kirchlichen hochschule (viele gute dinge, aber dann auch halt wieder so ein hans), der ernsthaft meinte, man könne den nonnen an einer katholischen privaten grundschule es nicht anlasten, dass über monate auf ihrem schulklo gs-kinder von einem pädophilen - schulfremd aufs gelände gelangt - missbraucht worden waren, weil die "so rein sind, dass sie an sowas halt gar nicht denken". man brauchte einen kübel nach gesprächen mit dem jungen mann.

      ...vielleicht sollte ich doch austreten. ab und an überkommt es mich fast.

      ob du für die kirche im schuldienst arbeiten solltest: wenn du dich mit den meisten positionen der amtskirche halbwegs identifizieren kannst, dann ist es eher angenehm. man arbeitet mit leute und einer schule im selben geist, man passt. sonst eher nicht, man eckt sehr schnell an, wenn man nicht so einfach ins bild zu fügen ist. es ist definitiv nicht möglich, offen eine homosexuelle oder bisexuelle (teufel noch mal!) beziehung zu führen, nach scheidung wieder zu heiraten, den umgang der kirche mit aids zu thematisieren usw. das muss man vertreten oder wenigstens verdrängen können. wilde ehe mir kindern war auch höchstproblematisch. andererseits sehr freundliche schüler, insel der seligen, bildungsbürgertum pur. unterricht wie in den fünfzigern problemlos möglich, alles andere aber auch, da sehr kooperative und aufgeweckte junge leute.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von keckks ()

    • Conni schrieb:

      <Mod-Modus> Ich habe die Beiträge, die sich nicht direkt auf den rechtlichen Aspekt der Ausgangsfrage bezogen, erst einmal gesperrt. Bitte mäßigt euch. </Mod-Modus>
      Ich konnte in diesem Thread bislang keine Unmäßigkeiten feststellen. Aber nachdem nun auch ein Beitrag von mir weg ist, muss ich mich da wohl mal wieder getäuscht haben...
      Ein Blick ins Gesetz erspart viel Geschwätz.
    • Sieh dir an, wen du nicht kritisieren darfst, dann weißt du, wer die Macht hat.
      Natürlich werden kirchenkritische Beiträge sofort gelöscht. ^^
      "And here is the point, about myself and my co-thinkers. Our belief is not a belief. Our principles are not a faith. We do not rely solely upon science and reason, because these are necessary rather than sufficient factors, but we distrust anything that contradicts science or outrages reason. We may differ on many things, but what we respect is free inquiry, openmindedness, and the pursuit of ideas for their own sake."
      Christopher Hitchens: God Is Not Great
    • Ich bitte dich, Trapito. Du bist lang genug im Forum um zu wissen, dass die Mehrheit der Mods nun wirklich zu "den Freunden Satans" gehören. Der Ton macht aber die Musik.
    • Warum werden hier Beiträge scheinbar gelöscht (und nein, es war keiner von mir)? Zu einem Forum gehören Diskussionen und wenn sich jemand wirklich danebenbenimmt, sollte man denjenigen darauf hnweisen und ggf. sperren. Einfach so Beiträge löschen find ich definitiv nicht in Ordnung.
    • Vielleicht sollte man aber einfach auch mal Moderatorenentscheidungen akzeptieren, ohne "nachzumaulen". Die Wahrnehmung des Hausrechts (und das gilt für so ein Forum) hat mit Zensur oder voraus eilendem Gehorsam nichts zu tun. Kirchenkritik in der geäußerten Form dient dem Threadersteller nicht - genau so wenig wie das Motzen (inklusive meines Beitrags hier).
    • Moderatorenbewerbungen bitte an Stefan richten, wir suchen noch ehrenamtliche Moderatoren für Nacht- und Wochenenddienste.

      Ich wollte einfach nicht, dass wir hier morgen vor einem mehrfach gemeldeten, entgleisten Thread sitzen. (Falls ihr im OT-Forum damit weitermachen wollt, gerne, ich kann eure Beiträge dort freischalten und verspreche, alle Meldungen dort zu ignorieren.)
      Diskutiert hier bitte On Topic!

      Und: Der Ton macht die Musik.
      Free Klorollen! Keine Klorollen-Basteleien mehr in Grundschulen!

      Immer wieder gut, Bodo Wartke: youtube.com/watch?v=WiCV4KKW6Nw
    • jotto-mit-schaf schrieb:

      Ich bitte dich, Trapito. Du bist lang genug im Forum um zu wissen, dass die Mehrheit der Mods nun wirklich zu "den Freunden Satans" gehören. Der Ton macht aber die Musik.

      Conni schrieb:

      Moderatorenbewerbungen bitte an Stefan richten, wir suchen noch ehrenamtliche Moderatoren für Nacht- und Wochenenddienste.

      Ich wollte einfach nicht, dass wir hier morgen vor einem mehrfach gemeldeten, entgleisten Thread sitzen.
      Diskutiert hier bitte On Topic!

      Und: Der Ton macht die Musik.
      Welcher Ton war falsch? Der Hinweis, dass es sich bei der Kirche um eine Organisation handelt, die systematisch die Vergewaltigung von Kindern unterstützt? Das klingt doch eher nach einer Tatsache. Habe ich jemanden beleidigt? Habe ich jemanden einen Verbrecher genannt, der nicht nachweislich auch einer ist?

      Der Threadersteller hat außerdem nicht nach rechtlichen oder finanziellen Nachteilen gefragt, sondern wörtlich gefragt: "Wisst ihr, ob das Nachteile gegenüber der Tätigkeit als Landesbeamte hat?"

      Wenn ich jetzt frage: "Ich könnte für Baschar al-Assad arbeiten, hat das irgendwelche Nachteile?", dann würde ich mich schon über den einen oder anderen moralischen Hinweis freuen.
      "And here is the point, about myself and my co-thinkers. Our belief is not a belief. Our principles are not a faith. We do not rely solely upon science and reason, because these are necessary rather than sufficient factors, but we distrust anything that contradicts science or outrages reason. We may differ on many things, but what we respect is free inquiry, openmindedness, and the pursuit of ideas for their own sake."
      Christopher Hitchens: God Is Not Great
    • Bear schrieb:




      Zudem: Ein Herz für Moderatoren, die versuchen, für "Ordnung" zu sorgen und Threads auseinandersortieren zwischen "On" und "Off" Topic.
      Für diesen speziellen Thread schlage ich allerdings statt des <Mod-Modus> einen <God-Modus> vor :teufel:
      Ich glaube, 'nen Thanos-Modus würde ich manchmal bevorzugen... :teufel:
    • Plattenspieler schrieb:

      Trapito schrieb:

      dass du für eine Verbrecherorganisation arbeitest
      Die Kirche ist keine Verbrecherorganisation.

      Trapito schrieb:

      seit Jahrzehnten systematisch zehntausende Kinder vergewaltigt hat
      Nicht die Kirche hat Kinder vergewaltigt, sondern Menschen haben das getan. Menschen in der Kirche (was natürlich ein Skandal ist) genauso wie auch Menschen im Staatsdienst, an freien Schulen (gerade heute gab es wieder News zur Odenwaldschule) und in allen Lebensbereichen (was freilich überall ein Skandal ist).
      ...

      Diesen beiden Aussagen möchte ich ausdrücklich zustimmen.

      Wenn man das Wirken der Kirche und des Christentums beurteilt, darf man das nicht nur aus unserer heutigen Sicht tun, in der uns Lehren und Taten und Meinungen längst vergangener Jahrhunderte so fremd sind. Man muss auch darauf schauen, was und wie es vorher war. Das Christentum schaffte z.B. Tieropfer ab, die in der Antike gang und gäbe waren (und die Menschenopfer, die bei vielen heidnischen Völkern, auch in Europa noch Brauch waren). Das Christentum verbot das Aussetzen von Kindern (auch wenn es weiterhin geschah), das bis dahin als ganz normal empfunden wurde. Das Christentum bekämpfte den Aberglauben (integrierte das eine, verbot das andere) und viele damit verbundene mindestens zweifelhafte Praktiken. Es verbot auch die Gladiatorenkämpfe, die Tierkämpfe ... Das Christentum betrieb eine umfassende Armenfürsorge, die erst durch die Reformation ins Wanken geriet, als tausende Klöster geschlossen und aufgelöst wurden, die auch dafür zuständig waren. Nicht umsonst gebot das Christentum, Vater und Mutter zu ehren, weil das vorher nämlich oftmals nicht geschah. (...)

      Du kannst mir jetzt viele "Missetaten" des Christentums aufzählen und ich kann sie nicht bestreiten. Darüber zu debattieren, wie es dazu kommen konnte, würde hier zu weit führen, aber oft sind das "Verfehlungen", die Menschen anzurechnen sind, nicht dem Christentum selbst. Es ist in seinem Kern eine zutiefst friedfertige und barmherzige Religion, die auf Vergebung und Nächstenliebe setzt, wie wir alle wissen.

      Was Menschen (!) daraus gemacht haben oder trotzdem in seinem Namen taten, ist eine ganz andere Frage. Wir finden das in allen Religionen und Weltanschauungen wieder. Ich kenne keine, die frei davon wäre!
      Für alles gibt es ein Publikum und für jede Meinung das passende Argument.

      Wir sind gewohnt, dass die Menschen verhöhnen, was sie nicht verstehn... (Johann Wolfgang Goethe: Faust I )
    • Ganz spannende und wie ich finde wichtige Unterscheidung die du da ansprichst @kippelfritze: Einerseits die Religion, das Christentum, andererseits das, was wir Menschen daraus machen, wozu eben Organisationen wie Kirche gehören. Gerade die katholische Kirche hat hier nun einmal Organisationsstrukturen selbst gewöhlt, die sexuellen Missbrauch und sexuelle Ausbeutung besonders begünstigen; insbesondere das Zölibat ist dabei eben gerade für Menschen problematischer sexueller Orientierung attraktiv wie aktuelle Studien zu den Hintergründen sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche zeigen.

      Das Frauenbild im Christentum ist insofern deutlich positiver und wertschätzender, als das Frauenbild, dass die katholischen Kirche lebt. Der Marienkult alleine ist schließlich kein Anzeichen einer wertschätzenden Haltung Frauen gegenüber, sondern bei genauerer Betrachtung ein klassisches Zeichen einer machistischen Ordnung: Einzelne Frauen werden moralisch künstlich erhöht und für quasi unantastbar erklärt, weshalb Männer als "väterliche Beschützer" agieren, zentrale Entscheidungen für die Frauen fällen und Frauen damit letztlich marginalisieren und ausgrenzen.
    • Die meisten Beispiele, die hier bisher benannt wurden, bezogen sich auf die letzten Jahrzehnte, nicht Jahrhunderte oder Jahrtausende. Kippelfritze führt nun Beispiele an aus Zeiten, die im Englischen auch als "dark ages" bezeichnet werden, in denen sich das Christentum (angeblich?) besonders positiv gezeigt hat.

      Dem möchte ich noch etwas Fortschrittliches der katholischen Kirche, was mir spontan einfällt, hinzufügen: Im Jahr 1992 (oder war es doch erst 1993?) hat die k.K. offiziell anerkannt, dass Galileo Galilei wohl doch recht hatte und dass die Erde sich um die Sonne bewegt. (Und dass die Verfolgung von Galilei vielleicht doch irgendwie falsch war...) Also völlig richtig, dass das Christentum, vertreten durch die k.K. (im Gegensatz zur Reformation) zutiefst demütig ist und auch Fehler eingestehen kann... es dauert nur halt ein paar Jahrhunderte. Kann ja mal passieren ;(
    • Trapito schrieb:


      Ehrlich, wenn ich jetzt "dumm" sage, werde ich hier wieder angefeindet, aber das ist (ich will nicht übertreiben) der dümmste Satz, den ich jemals gelesen habe.
      Du wirst wieder angefeindet? Hier ist zur Zeit eigentlich nur einer feindselig.

      Kippelfritze schrieb:

      ...Was Menschen (!) daraus gemacht haben oder trotzdem in seinem Namen taten, ist eine ganz andere Frage. Wir finden das in allen Religionen und Weltanschauungen wieder. Ich kenne keine, die frei davon wäre!

      Mir fielen spontan demokratische Rechtsstaaten ein, die einen Weg gefunden haben, Gleichberechtigung voranzutreiben, sexuellen Missbrauch zu bestrafen und ohne Todesstrafe auszukommen, kurz: Menschenrechte zu formulieren und zu wahren.

      Nenne doch mal umgekehrt irgendein einziges gutes Konzept, das es in unserer Gesellschaft Dank katholischer Kirche gibt. Wer braucht den Vatikan?
    • Benutzer online 2

      2 Besucher