Seiteneinsteiger Sachsen-Anhalt!?

  • Arbeitet jemand in Bad Dürrenberg?

    Bestimmt. Ob die dortigen Lehrkräfte aber Mitglieder des Forums sind UND ihren Arbeitsort preisgeben möchten weiß ich nicht. Vielleicht aber meldet sich jemand per PN bei dir, wenn du genauer schreibst, worum es dir geht bei der Frage nach dem Arbeitsort.

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

  • Hätte Wikipedia mir nicht gerade gesagt, dass Bad Dürrenberg ein netter Ort mit über 1000-jähriger Geschichte ist, hätte ich vermutet, es handle sich um einen Kurort für AOK-Patienten.

    Selbst ein Friseur schafft es nicht, montags vor 10 Uhr so viele Gerüchte in die Welt zu setzen, wie das Kollegium eines Lehrerzimmers. (c) calmac

  • Als Quereinsteiger hat man normalerweise eigentlich bei voller Stundenzahl ein Gehalt, von dem sich leben lässt. Oder ist das in Sachsen-Anhalt anders? Am Rande, ich hatte schon Quereinsteigerkolleginnen und -kollegen, die noch einen Nebenjob hatten, einfach um den Kontakt in die alte Berufswelt zu halten, sollte das Lehramt nix sein. Meine Empfehlung geht auch dahin als Quereinsteiger mit vielleicht der halben Stundenzahl einzusteigen und die Brücke zum alten Berufsleben nicht abreißen zu lassen. Selbst wenn man keinen Nebenjob hat, sollte man nur mit ca. 2/3 der Stundenzahl einsteigen und im Laufe des Berufslebens langsam steigern. Ich halte es mitnichten für eine Frage der Organisation, 26 bis 28 von jetzt auf gleich gewuppt zu bekommen. Als Quereinsteiger wird man ja auch selten an Schulen mit entspannter Personaldecke entsandt, plötzlich darf man sich als unmusikalischer Klotz noch mit Musikstunden für 1a und die 3b plagen und für Werken in der 4c hatte man auch noch niemanden. (Später erfährt man dann, dass niemand Werken in der 4c machen will und alle mit Kündigung drohten, sollte man dort eingesetzt werden.) In solche Strukturen muss man hineinwachsen.

  • Als Quereinsteiger hat man normalerweise eigentlich bei voller Stundenzahl ein Gehalt, von dem sich leben lässt. Oder ist das in Sachsen-Anhalt anders? Am Rande, ich hatte schon Quereinsteigerkolleginnen und -kollegen, die noch einen Nebenjob hatten, einfach um den Kontakt in die alte Berufswelt zu halten, sollte das Lehramt nix sein. Meine Empfehlung geht auch dahin als Quereinsteiger mit vielleicht der halben Stundenzahl einzusteigen und die Brücke zum alten Berufsleben nicht abreißen zu lassen. Selbst wenn man keinen Nebenjob hat, sollte man nur mit ca. 2/3 der Stundenzahl einsteigen und im Laufe des Berufslebens langsam steigern. Ich halte es mitnichten für eine Frage der Organisation, 26 bis 28 von jetzt auf gleich gewuppt zu bekommen. Als Quereinsteiger wird man ja auch selten an Schulen mit entspannter Personaldecke entsandt, plötzlich darf man sich als unmusikalischer Klotz noch mit Musikstunden für 1a und die 3b plagen und für Werken in der 4c hatte man auch noch niemanden. (Später erfährt man dann, dass niemand Werken in der 4c machen will und alle mit Kündigung drohten, sollte man dort eingesetzt werden.) In solche Strukturen muss man hineinwachsen.

    Und ich würde dringend davon abraten, Stunden zu reduzieren (wenn es nicht aus familienpolitischen Gründen geschieht). Als Lehrer muss man als erstes lernen, sich zu organisieren und zwar in der Stundenzahl, die einem wöchentlich zur Verfügung steht (+evtl. Vorarbeiten für Ferienzeiten, wobei ich tatsächlich kaum Ferien hatte, während meines Quereinstiegs).

    Beispiel vom BK: Ich erlebe immer wieder Leute, die Stunden für die Erzeugung eines Arbeitsblattes benötigen, das nur Lückentexte beinhaltet und in 15 Minuten ausgefüllt werden kann. Das ist unnötige Arbeit und lässt sich auch nicht für Vertretungsstunden oder ähnliches verwenden. Ertrag und Aufwand stehen in keinem Verhältnis.

    Auch die Suche nach dem perfekten Bild muss man nach 5-10 Min aufgeben, sonst verliert man sich.


    Ich rate dringend dazu: Volle Stelle und Pareto-Prinzip.


    Der Verdienst ist in NRW-Programmen ausreichend, um damit seinen Lebensunterhalt zu bestreiten, aber es gibt natürlich auch BL, bei denen man ins normale Ref einsteigt. Das könnte natürlich etwas wenig sein, dürfte aber auch mit weniger Stundendeputat einhergehen, was einem Luft zu Nebenjobs lässt.

  • Hast du eine Vollzeitstelle? Wenn ja beträgt die wöchentliche Arbeitszeit 41,x Wochenstunden plus die Überstunden, mit denen du in Vorleistung gehst für alle Ferientage, die deine 30 Tage Urlaubsanspruch übersteigen und an denen du nicht voll arbeitest. Einen Minijob wirst du sicherlich erst einmal zeitlich nicht machen können, weil deine SuS es wert sind trotz deines Quereinstiegs vernünftigen Unterricht zu erhalten. In jedem Fall aber musst du dir einen Nebenjob genehmigen lassen von deinem Dienstherrn. Nur, wenn der Nebenjob in Art und zeitlichem Umfang nicht mit deinen dienstlichen Pflichten kollidiert, kann dieser bewilligt werden.

    Lehrkräfte im Seiteneinstieg sind Angestellte, daher treffen die beamtenrechtlichen Regelungen nicht zu. Die Arbeitszeit einer vollbeschäftigten Lehrkraft in Sachsen-Anhalt besteht aus Unterricht (25 oder 27 Stunden) und allen weiteren Verpflichtungen (Vor- und Nachbereitungen, Dienstberatungen, Konferenzen, Elternarbeit, usw.) Der zweite Teil der Arbeitszeit ist nicht zeitlich geregelt, die Lehrkraft muss es einfach schaffen. Ziemlich unmöglich, nicht auf mehr als die hier im öD üblichen 40 Stunden zu kommen. Überstunden entstehen im zweiten Teil keine, "man muss sich gut organisieren", was ein schlechter Scherz ist. Es ist ein echter Vollzeitjob, ich halte es im Seiteneinstieg für ausgeschlossen, daneben einen weiteren Job haben zu können.

    In den Ferien steht man als Lehrkraft dem Arbeitgeber für Tage, die den Urlaubsanspruch übersteigen, auch zur Verfügung, meist fehlt die adäquate Arbeit. Aber Fortbildungen, Konferenzen, Nachbereitungs- und Vorbereitungstage usw. sind auch in den Ferien üblich und zulässig.

    Nebentätigkeiten müssen angestellte Lehrkräfte nur anzeigen, der Arbeitgeber kann versuchen, sie einzuschränken, wenn er befürchten muss, dass die Tätigkeit als Lehrkraft nicht vernünftig ausgeführt werden kann.

  • Halle,

    Wie kann ich die Erfahrung als Nachweis bekommen,ich habe schön Kündigung bekommen

    LG

    Khalaf

    Ich bin mir nicht wirklich sicher, was du wissen möchtest, weil deine Frage im Deutschen nicht wirklich Sinne ergibt. Ich versuche also zu enträtseln, damit man dir inhaltlich überhaupt helfen kann: Möchtest du gerne ein ausführliches (qualifiziertes) Arbeitszeugnis über deine Zeit im Schuldienst haben, nachdem du dort die Kündigung erhalten hast? Oder geht es dir rein darum eine Bescheinigung (einfaches Arbeitszeugnis) zu erhalten über die Zeit, die du im Schuldienst tätig warst, ohne inhaltliche Ausführungen zu Arbeitsverhalten, etc.? In beiden Stellen ist die Behörde/Stelle, von der du den Arbeitsvertrag erhalten hast dein Ansprechpartner. Im Fall eines qualifizierten Arbeitszeugnisses kann es ergänzend sinnvoll sein, die Schulleitung deiner ehemaligen Schule darum zu bitten, weil die Schulleitung dieses Arbeitszeugnis erstellen wird müssen.

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

Werbung