#FridaysforFuture - Nanu, Frau Merkel!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Einige der Beiträge hier im Thread sind so zynisch, dass ich :uebel: möchte.
      Ein Klassiker der Bemerkungen gegenüber der jüngeren Generation ist es, dass sie sich zu wenig engagieren. Jetzt machen sie etwas, was der überwiegende Großteil unserer Generation nicht hinbekommt, nämlich den Hintern hoch zu bekommen, und hier kommen mahnende Hinweise bezüglich der Schulpflicht und dahingehend, dass sie dann doch bitte kalt duschen sollen. Meine Güte...
      Die Freitagsdemos während der Schulzeit sind ein unglaublich cleveres Mittel, um mediale Aufmerksamkeit für ein lichterloh brennendes Thema zu bekommen, das uns alle interessieren sollte, aber bei den wenigsten mehr als ein Stirnrunzeln hervorruft. Schülerdemos am Freitagnachmittag hätten ein paar gönnerhafte Artikel nach dem Motto "Ach, sind ja schon süß, die Kleinen!" ergeben und nicht viel mehr.
      Und selbst wenn da einige (meinetwegen auch viele) dabei sind, die nur aus Opportunismus oder wegen des Events mitgehen, was solls. Die werden auch auf das Thema aufmerksam und vielleicht fängt der eine oder andere an, sich ernsthafter damit zu beschäftigen, nachdem er jetzt Teil einer Massenbewegung ist. Und dann denkt vielleicht der eine oder andere über Smartphonenutzung und Flugreisen nach.

      Was die Schulstrafe angeht: Hier in Bayern gibt es den "Verweis". Das ist ein schriftlicher Tadel, der vom Schulleiter verschickt wird. Ich würde das für die angemessene Strafe halten, verbunden mit dem Hinweis, dass so ein Verweis später niemanden interssiert (steht auch nicht im Zeugnis) und dass sie ihn sich als Ritterschlag für ihr Eintreten für die gute Sache rahmen und aufhängen sollen. Dann ist der "Neutralitätspflicht" Genüge getan und die Schüler haben keine Benachteiligung.
    • Bei der Gelegenheit muss ich meine 2 Missbilligungen und die eine Androhung des Diszis wegen Beamtenstreiks mal wieder rausholen, abstauben und an einen Ehrenplatz hängen... :)
      WE are the music-makers, and we are the dreamers of dreams,
      World-losers and world-forsakers on whom the pale moon gleams
      yet we are the movers and shakers of the world for ever, it seems.
    • Es ist ein Witz, dass ich, als "alter weißer Mann", hier Demokratie und Recht erklären und verteidigen muss.

      Klar und deutlich: Schüler, die an den Demos während der Schulzeit teilnehmen, verstoßen gegen die Schulpflicht und sind entsprechend der gültigen Regeln abzumahnen. Das ist gültiges Recht.
      Dabei bleibt ihr Recht auf freie Meinungsäußerung unangetastet. Sie können das tun, so viel sie wollen, aber eben nicht wo und wann es ihnen in dem Kram passt. Das ist Demokratie.

      Gerade NRW und BaWü (und vor allem von dort kommen hier die Befürworter des Schülerstreiks) greifen besonders gern einen Tag vor Ferienbeginn durch und kontrollieren an den Flughäfen, ob Eltern mit schulpflichtigen Kindern diese illegal(!) einen Tag vor den Ferien aus der Schule genommen haben. Diese Eltern werden abgemahnt und zur Kasse gebeten.
      Wie gesagt: Ich lehne das Verhalten der Eltern ab, aber einen(!) Tag vor den Ferien, wo so und so nur noch Spiel und Spaß passiert, empfindliche Strafen auszusprechen, ist schon fragwürdig.
      Nehmen sich aber dagegen viele Schüler "schulfrei" :

      Das ist freilich angenehmer
      Und dazu auch viel bequemer,
      Als in Kirche oder Schule
      Festzusitzen auf dem Stuhle.
      (nach Wilhelm Busch)

      wird das hier im Forum begrüßt. Verkehrte Welt.
      Egal.

      Steffen

      PS: Ich wollte mich von diesem Forum offiziell abmelden, also meinen Account löschen. In den Nutzungsbedingungen steht nur drin, dass man den Vertrag kündigen kann, aber nicht wie.
      Ich bitte daher einen Verantwortlichen meinen Account zu löschen. Danke.
    • stpolster schrieb:

      PS: Ich wollte mich von diesem Forum offiziell abmelden, also meinen Account löschen.
      Schade eigentlich, als alter Mann solltest du doch genug Zeit und Geduld haben, deine Argumente wirken zu lassen. Alt muss ja nicht grantig heißen ;)

      Mir macht Greta bisher keine Angst, ich finde sie irre mutig. Sie kommt scheinbar auch freitags ohne den Lehrer aus, der ihr "zuhört", sie macht ihr eigenes Ding. Und von religiösem Fanatismus sehe ich bisher auch nichts, aber vielleicht werden wir noch an deine mahnenden Worte denken, wenn Jünger ihr folgen, während sie Wasser zu Wein macht :flieh:
    • stpolster schrieb:

      Klar und deutlich: Schüler, die an den Demos während der Schulzeit teilnehmen, verstoßen gegen die Schulpflicht und sind entsprechend der gültigen Regeln abzumahnen. Das ist gültiges Recht.
      Dabei bleibt ihr Recht auf freie Meinungsäußerung unangetastet. Sie können das tun, so viel sie wollen, aber eben nicht wo und wann es ihnen in dem Kram passt. Das ist Demokratie.
      Jep, das ist schon richtig. Ich sehe meinen Erziehungsauftrag aber auch darin, für seine Interessen einzustehen, frei nach Thoreau:
      xroads.virginia.edu/~hyper2/thoreau/civil.html

      Der ist für seine Interessen übrigens ins Gefängnis gegangen, obwohl es eine Bagatelle war. Ich plädiere ja auch keineswegs dafür, die Schüler straffrei "davonkommen" zu lassen; das habe ich ja oben beschrieben.
      Ich sehe aber durchaus einen Unterschied zwischen verlängertem Urlaub und politischem Engagement.
      (Prinzipiell würde ich diesen Unterschied auch sehen, wenn ein Schüler eine Schulveranstaltung schwänzen würde, um auf eine Montagsdemo der Pegida zu gehen. Auch wenn es mir hier schwerer fallen würde, da es natürlich immer leichter ist, Meinungen zu unterstützen, die man selbst auch vertritt. Beim Klimawandel ist das Fall, bei Pegida... not so much.)
    • Ich glaube auch, dass bei anderen politischen Inhalten die Reaktion der Schulen (z.B. eben bei Pegida) ganz anders ausfallen würde.
      Falls es so wäre, hätte @stpolster schon nicht ganz unrecht, wenn sie/er mangelnde rechtsstaatlichkeit bzw. Willkür vorwirft
      - unabhängig davon, ob man die Aktionen nun befürwortet oder nicht.

      Da würden Manche nun einwenden, dass Klimaschutz ja auch Teil der Lehrpläne ist und Ausländerhass nicht. Aber wie man es dreht und wendet, etwas merkwürdig ist das schon, wenn bestimmte Verstöße geduldet werden. Deshalb stellt sich mir die Frage:
      Woran liegt's denn nun, dass diese Verstöße gegen die Schulpflicht (häufig) mehr oder weniger geduldet werden?
      Liegt's an der gefälligkeit des Themas?
      Liegt's an der Menge der Teilnehmer?

      Ich bin gespannt, wie die Sache weitergeht, falls die Demos noch mehr Zulauf bekommen!
    • WillG schrieb:

      Einige der Beiträge hier im Thread sind so zynisch, dass ich :uebel: möchte.
      Ein Klassiker der Bemerkungen gegenüber der jüngeren Generation ist es, dass sie sich zu wenig engagieren. Jetzt machen sie etwas, was der überwiegende Großteil unserer Generation nicht hinbekommt, nämlich den Hintern hoch zu bekommen,
      Ich kann zwar nicht für die ganze Generation sprechen sondern nur für mich,
      aber ich will den Allerwertesten nicht mehr hochbekommen, weil ich mich von den Öko-Terroristen verschaukelt fühle. In meiner Schulzeit gab es den kalten Krieg, das Waldsterben, sauren Regen, Tschernobyl und noch viel mehr Weltuntergangsszenarien. Ich erinnere mich noch zu gut daran, wie damals im Fernsehen Bilder zu sehen waren, wo Gürterzüge mit Lebensmitteln vernichtet wurden, weil alles verstrahlt war. Da habe ich damals meine Eltern gefragt, ob ich denn die Snickers noch essen dürfe oder auch wegschmeißen müsse.

      Und was ist letztlich passiert? Nichts! Wir leben immer noch.

      Ähnlich sehe ich es heute auch. Da wird von der Presse wieder skandalisiert, um eine große Story zu haben, mit der man die Auflage steigern kann. Aber inhaltlich passiert nichts.


      Oder anders: Zum g20 Gipfel hat die Presse gefeiert, daß Greta mit den Zug angereist ist, während alle Politiker mit dem FLugzeug gekommen sind, blöd nur, daß man heute mit dem Zug pro Kopf mehr Energie verbraucht als mit dem Flugzeug, wenn man mit der tatsächlichen Auslastung der Züge rechnet und nicht mit fiktiv immer bis auf den letzten Sitzplatz ausgelasteten Zügen.

      --> faz.net/aktuell/wissen/klima/k…eme-wahrheit-1488587.html

      Flugzeuge brauchen heute nur noch knapp 3L pro Passagier und 100km.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von plattyplus ()

    • chilipaprika schrieb:

      @stpolster:
      Aber haben hier viele geschrieben, dass sie den SchülerInnen einfach die Stunde entschuldigen bzw. nicht aufschreiben?
      Die SchülerInnen nehmen eben die unentschuldigte Fehlstunde im Kauf. und DAS ist wirklich gut.
      wobei wir extra vom Ministerium eine Mail bekommen haben in der unter anderem steht: „ dass als alleinige und abschließende schulische Reaktion auf ein unentschuldigtes Fehlen die Dokumentation auf dem Zeugnis allenfalls bei geringfügigen, nicht aber bei wiederholten und absichtsvollen Schulpflichtverletzungen in Betracht kommen kann.“

      Es wird aber darauf hingewiesen, dass mit Einverständnis der Schulleitung, einem pädagogischen Konzept unter Beachtung der Neutralität ein Besuch des außerschulischen Lernortes denkbar ist, aber nicht regelmäßig.

      Ich bin gespannt, meine Elternzeit endet morgen und ich hab Freitag immerhin 4 Stunden Unterricht.
      Only Robinson Crusoe had everything done by Friday.
    • Morse schrieb:

      ...Deshalb stellt sich mir die Frage:

      Woran liegt's denn nun, dass diese Verstöße gegen die Schulpflicht (häufig) mehr oder weniger geduldet werden?
      Liegt's an der gefälligkeit des Themas?

      Es liegt nicht daran, dass das Thema "gefällig" ist, sondern unser aller Leben betrifft und insbesondere das der nächsten Generationen.
      Es liegt daran, dass niemand zu Gewalt aufruft, kein Politiker am symbolischen Galgen hängt, keine Fahnen brennen.

      Außerdem weiß hier offenbar gar niemand genau, was nun mit den Fehlstunden passiert. Ich würde jedenfalls jauchzen und frohlocken, wenn auch nur einer meiner Schüler mal keine vor der PS4 verdaddelte Fehlstunde hätte, sondern sich selbständig ein Ticket besorgen würde, um an irgendwas teilzunehmen, was außerhalb der Komfortzone liegt. Und bis zu 3 Tage darf der Klassenlehrer freistellen, das würde ich hier genauso tun, wie auch beim Heimatbesuch im Iran.

      Stoff kann man auch nachholen. Das müssen sie halt in Kauf nehmen.
    • yestoerty schrieb:

      wobei wir extra vom Ministerium eine Mail bekommen haben in der unter anderem steht: „ dass als alleinige und abschließende schulische Reaktion auf ein unentschuldigtes Fehlen die Dokumentation auf dem Zeugnis allenfalls bei geringfügigen, nicht aber bei wiederholten und absichtsvollen Schulpflichtverletzungen in Betracht kommen kann."
      Wäre mal interessant zu erfahren, welche "schulische Reaktion" den Ministerialbeamten denn angemessen erscheint. Also so, dass sie im Zweifel von der Behörde nicht gleich wieder einkassiert wird. Und wie weist man überhaupt "absichtsvolle" Schulpflichtverletzungen nach? Durch schriftliches Geständnis auf Schülerseite?

      Gruß !
      Mikael - Experte für das Lehren und Lernen
    • stpolster schrieb:

      Es ist ein Witz, dass ich, als "alter weißer Mann", hier Demokratie und Recht erklären und verteidigen muss.
      Kontroversität ist auch so ein Baustein einer gelebten Demokratie, die muss man umgekehrt dann aber auch aushalten, dort wo sie eigenen Positionen widerspricht, bzw.sich die Mühe machen um (politische) Mehrheiten zu ringen.
    • plattyplus schrieb:

      Ich kann zwar nicht für die ganze Generation sprechen sondern nur für mich,aber ich will den Allerwertesten nicht mehr hochbekommen, weil ich mich von den Öko-Terroristen verschaukelt fühle. In meiner Schulzeit gab es den kalten Krieg, das Waldsterben, sauren Regen, Tschernobyl und noch viel mehr Weltuntergangsszenarien. Ich erinnere mich noch zu gut daran, wie damals im Fernsehen Bilder zu sehen waren, wo Gürterzüge mit Lebensmitteln vernichtet wurden, weil alles verstrahlt war. Da habe ich damals meine Eltern gefragt, ob ich denn die Snickers noch essen dürfe oder auch wegschmeißen müsse.

      Und was ist letztlich passiert? Nichts! Wir leben immer noch. (...)
      Alles Fake News, ganz klar, :doc: weiß schließlich sogar mein Freund Donnie-Boy.
    • WillG schrieb:

      Wenn das Argument gegen Klimawandel ist, dass wir noch nicht alle tot sind, dann fällt mir auch nichts mehr ein...
      Ich sehe aktuell jedenfalls die Gefahr, daß uns eine Atombombe auf den Kopf fällt, wesentlich größer an als unseren Beitrag zum Klimawandel.

      Man erinnere sich bitte an den Herbst 1983, wie schnell es gehen kann bis zum Weltuntergang:
      --> de.wikipedia.org/wiki/Stanisla…witsch_Petrow#Der_Vorfall

      Nur, weil der eine Mann damals nicht auf den Knopf gedrückt hat, leben wir überhaupt noch. Das war knapper als die Cuba-Krise 1962.
    • Wer bei uns freitags klimastreiken gehen will, der kann sich direkt von der Schulleitung entschuldigen lassen. Nein, es gehen dann nicht einfach alle in die Stadt und zum nächsten McDonalds, es gehen nur die Streikenden, die Mehrheit ist freitags in der Schule. Basel hat den Klimanotstand ausgerufen, Baselland gedenkt demnächst nachzuziehen.
      =======================

      Früher war mehr Lametta!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wollsocken80 ()

    • @Wollsocken80

      Also doch wieder Skandalisierung und Panikmache, man könte es im negativen Sinne auch Populismus nennen.
      --> zdf.de/nachrichten/heute/parla…limanotstand-aus-100.html
      --> bazonline.ch/basel/land/kliman…stillstand/story/16532998

      In drei Wochen sind bei Euch ja Regierungs- und Landratswahlen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt... Wahlkampf pur. ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von plattyplus ()

    • Benutzer online 6

      6 Besucher