Mini-Beamer für den Unterrichtseinsatz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mini-Beamer für den Unterrichtseinsatz

      Hallo zusammen,

      ich starte am 1. Mai an einer neuen Schule. Leider sind die technischen Voraussetzungen noch sehr rückständig, so dass ich darüber nachdenke, mir einen eigenen Beamer anzuschaffen.

      Hat jemand Erfahrungen mit möglichst kompakten Beamern, die auch einen Schultag lang häufiger an- und ausgeschaltet werden können, ohne "abzukühlen" und die genügend Helligkeit/Auflösung bieten, damit ein Mehrwert tatsächlich auch gegeben ist.

      Über Tipps und Erfahrungen würde ich mich freuen.

      Grüße
      meteos
    • Ich hab zu den Dingern keine Meinung, weil ich einen ausrangierten Fernseher und Laptop in meinem Klassenraum deponiert habe und das für meine Bedürfnisse aktuell reicht, weiß aber, dass das schon mehrfach Thema war. Schau mal hier:
      Minibeamer
      und hier
      Tragbarer, kleiner, heller Beamer
    • Und die Diskussion führt zwangsläufig auch immer wieder zum Thema "Sollte man wirklich eine solche Anschaffung privat tätigen."

      Meine Meinung: Nein, man sollte das verwenden, was zur Verfügung steht, statt sein Gehalt zu schmälern für das schöne Bild des Beamers. Dann gibt's halt Tafel- und OHP-Unterricht.
    • state_of_Trance schrieb:

      Meine Meinung: Nein
      +1. Dein Dienstherr und der Schulträger werde sich schon überlegt haben, welche Geräte ihr braucht. Da würde ich als Neuling nicht ankommen wollen, und etwas anderes unterschieben wollen.

      Ich sehe auch nicht, dass ein Beamer den Unterricht verbessert. Ich setze diesen nur im Zusammenhang mit der Dokumentenkamera ein, ersetzt quasi den Polylux.

      Die häufig von Kollegen verwendeten PowerPoint- (bzw. Keynote oder Impress-) -Präsenationen sind in aller Regel furchtbar schlecht, völlig überladen und rauschen an den Schülern schneller vorbei als ein Lehrervortrag an der Tafel.

      Wenn aber wirklich einen Beamer brauchst, hast du auch Argumente, dass die Schule einen anschafft. Kümmere dich darum.
    • Ich habe meinen Unterricht 1,5 Jahre in der Zeit des Refs komplett digital gestaltet, die ganzen Reihen liegen als Powerpoint vor. Für mich stellt dich die Frage, ob ich Kohle in einen Beamer investiere oder ob ich mein gesamtes Material wieder ins Analoge bringe. Also entweder gibt es eine Masse an Arbeit oder ich muss ein paar Hundert Euro investieren.
    • das mit dem ausdrucken der folien und auf folien kopieren habe ich eine weile gemacht. es ist die hölle und ein riesenaufwand. zeitweise habe ich vor lauter stress folien gekauft und versucht, sie zuhause zu bedrucken, wozu ich aber einen neuen drucker hätte anschaffen müssen. habe ich nicht getan. ich war sehr froh, als ich wieder an einer schule mit beamern eingesetzt war. ich würde den beamer kaufen, prinzipien whatever. wenn es dir das wert ist, dann mach es. der beruf ist anstrengend genug.
    • meteos schrieb:

      Also entweder gibt es eine Masse an Arbeit oder ich muss ein paar Hundert Euro investieren.
      Du kannst die Inhalte der Folien ja auch während der Unterrichtszeit an die Tafel schreiben. Es ist ja bezahlte Arbeitszeit.

      Es wird schon seinen Grund haben, warum eure Schule keine Beamer hat. Das solltest du als Berufsanfänger erst einmal nicht hinterfragen!

      Gruß !
      Mikael - Experte für das Lehren und Lernen
    • Mikael schrieb:

      meteos schrieb:

      Also entweder gibt es eine Masse an Arbeit oder ich muss ein paar Hundert Euro investieren.
      Du kannst die Inhalte der Folien ja auch während der Unterrichtszeit an die Tafel schreiben. Es ist ja bezahlte Arbeitszeit.
      Es wird schon seinen Grund haben, warum eure Schule keine Beamer hat. Das solltest du als Berufsanfänger erst einmal nicht hinterfragen!

      Gruß !
      Der Grund scheint relativ simpel: Weil die Schule/Stadt kein Geld dafür hat. Der SL hat sich beim ersten Gespräch mehr als deutlich über diesen Missstand aufgeregt.

      Mal sehen, was ich mache. Jetzt bin ich mir noch unsicherer als vorher. Aber trotzdem besten Dank für eure Kommentare.
    • Ich bin auch einer der Idioten, der sich selbst einen Beamer gekauft hat. Und das, obwohl es bei uns an der Schule welche zum Ausleihen gibt!

      Grund: Der Schulassistent, in dessem Raum die Ausleihbeamer stehen, ist häufig krank gewesen, sodass ich dann oft ohne Beamer dastand (oder in meiner kurzen Pause noch zu jemandem hätte hinrennen müssen, der einen Schlüssel für diesen Raum hat).

      Mein kleiner Beamer war immer da, wo ich ihn haben wollte, am Wochenende habe ich mir damit Filme zu Hause angeschaut, und mein kleiner Beamer (den ich mittlerweile kaum noch brauche, weil wir jetzt fast überall Beamer haben) funktioniert immer noch (für zu Hause habe ich mir aber einen Kino-Beamer gekauft).

      Die Argumente sind ja alle nachvollziehbar. Aber: Wenn ich durch eine vergleichsweise geringe Investition meinen Stresspegel erheblich reduzieren kann, dann mache ich das auch. Ob man nun einen Beamer zum Unterrichten braucht oder nicht, das sei mal dahingestellt (ich kann auch gut ohne, nur wenn ich meine Stunde mit Beamer vorbereitet habe, dann will ich sie auch so halten).

      Der Beamer, den ich seinerzeit kaufte, war dieser: ebay.de/itm/Lenovo-M500-Projek…ddf6ab:g:HfYAAOSwE-xbD4Vv

      Wie gesagt, meiner geht noch, aber wenn die Lampe kaputt geht, ist das ein wirtschaftlicher Totalschaden, weil eine neue Lampe erheblich mehr kostet als der ganze gebrauchte Beamer.
    • Ich habe zwar keinen Mini-Beamer, benutze aber einen eigenen Laptop.

      Klar, ich könnte im Fachraum auch den PC dort benutzen oder im Klassenzimmer einen Laptop der Schule benutzen und immer meine Powerpoint-Folien auf einen USB-Stick ziehen und dort öffnen. Würde aus diversen Gründen alles viel länger dauern und wäre umständlicher, würde aber gehen.
      Aber es erleichtert mir meinen Job.
      Ich habe meinen Laptop nicht, damit meine Schule/mein Schulträger Geld spart. Tut sie vielleicht in gewisser Hinsicht, in erster Linie macht es aber mir meine Arbeit angenehmer.

      Wenn ich in einem Büro wäre und mein Arbeitgeber würde mir nur einen Stuhl geben, durch den ich Rückenschmerzen kriege, könnte ich mich auf den Standpunkt zurückziehen, dass ich dann halt damit leben könnte und alle zwei Wochen mal krank bin ("Wenn die Firma will, dass ich weniger krank bin, soll sie mir einen ergonimischen Stuhl geben").
      Ich würde aber dann tatsächlich einen Stuhl mitbringen, der mir passt.
      Nicht damit ich weniger Krankheitstage habe und mein Arbeitgeber mehr von mir hat, sondern weil ich weiß, dass ich diesen Job lange machen werde und mir angenehme Bedingungen schaffen möchte.
      Gibt mir mein Arbeitgeber diese Bedingungen nicht, kann ich mir überlegen, ob ich die Bedingungen so akzeptiere oder selbst ändere. Sobald ich sie ändere, weil ich selbst dadurch am Ende des Arbeitstags entspannter nach Hause gehe, kann ich damit leben, dass ich damit privates Geld für meine Arbeit ausgebe.
    • goeba schrieb:

      Die Argumente sind ja alle nachvollziehbar. Aber: Wenn ich durch eine vergleichsweise geringe Investition meinen Stresspegel erheblich reduzieren kann, dann mache ich das auch.
      Ich reduziere meinen Stresspegel dadurch, dass ich weiß, dass ich keinen Beamer brauche. Ich brauche überhaupt nichts. Ich nutze die Medien, die das sind. ich habe auch schon in Räumen gestanden, in denen nach einer Renovage keine Tafel hing (und sonst auch nichts) und ich konnte trotzdem Unterricht halten.

      Selbstgemachten Stress kann man auch selbst beseitigen.

      Ummon schrieb:

      Wenn ich in einem Büro wäre und mein Arbeitgeber würde mir nur einen Stuhl geben, durch den ich Rückenschmerzen kriege, könnte ich mich auf den Standpunkt zurückziehen, dass ich dann halt damit leben könnte und alle zwei Wochen mal krank bin
      Ja, prima. Es ist mal wieder Zeot für unpassende Vergleiche. Klasse Idee.

      Ummon schrieb:

      Sobald ich sie ändere, weil ich selbst dadurch am Ende des Arbeitstags entspannter nach Hause gehe, kann ich damit leben, dass ich damit privates Geld für meine Arbeit ausgebe.
      With all due respect, sir, ich kann es nicht gesund finden, wenn ein Lehrer unentspannt nach Hause geht, weil er im Unterricht keinen Beamer hat. Da stimmt doch was nicht.

      Dass es in Zeiten, in denen sich die Politik selbst damit überbietet, die "Digitalisierung" in der Bildung voranzutreiben (bzw. herbeizubeten), Schulen ohne Beamer gibt, ist natürlich hinreichend lächerlich. Aber da lach' ich doch lieber drüber, als mir 'nen Stress zu machen.

      Letztendlich muss das jeder für sich entscheiden. Aber ich bin mir sehr sicher, dass ich dem Schulträger nichts in der Größenordnung schenke. Da spende ich doch liebder dem Sportverein was.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von O. Meier ()

    • Da das "Bequemlichkeitsargument" ja scheinbar so wichtig, hier einmal ein paar "harte" Gegenargumente gegen den Einsatz eines privaten Beamers:

      - Das Ding verbraucht Strom. Ich schätze mal so 100 bis 200 Watt. Wenn man es also jeden Tag im Unterricht auch nur für eine Stunde einsetzt, entstehen Stromkosten von ca. 20 Euro im Jahr. Da sollte man unbedingt vorher klären, ob das zulässig ist. Es sind schon Leute für weniger aus dem Job geflogen...

      - Viele Schulträger lassen nur elektrische Geräte an Schulen zu, die von einer Spezialfirma überprüft und mit einem Siegel versehen wurden (elektrotechnische Unbedenklichkeit). Wenn der Beamer anfängt zu brennen (Beamer können sehr heiß werden) und nebenbei das Schulgebäude abfackelt, dann hat man ein GROSSES Problem...

      - Geht das Ding kaputt, bleibt man auf dem Schaden sitzen. Egal wie "sinnvoll" der für den Unterricht war oder nicht.

      Gruß !
      Mikael - Experte für das Lehren und Lernen
    • Hallo @meteos, und willkommen im Forum, du hast ein hier vieldiskutiertes Thema angesprochen, nimms nicht persönlich ;)

      Ich wäge ab: Spare ich Zeit, Energie oder hab ich Spaß dran? dann kaufe ich's. Vorher versuche ich zu gucken, ob dem Schulträger nicht doch Geld aus dem Kreuz zu leiern ist. Manchmal zu Schuljahresbeginn oder kurz vor Kassenschluss (alles Geld muss jetzt raus), für eine AG oder ein Fach...