Suche Sammlungen mit Aufgaben (Deutsch, Mathe) für Klasse 2 bis 4

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @ Thorsten
      Funktionieren andere Mittel nicht?
      Z.B. kurz nicht mitmachen lassen, währenddessen einen Liedtext, Lesebuchtext abschreiben, wenn jemand sich unauffällig verhält, kann er dann wieder teilnehmen...

      Ich habe nur meine eigene Klasse im Musik, aber das fruchtet ganz gut. Einmal Quatsch gemacht, 1-2 Strophen von einem Lied abgeschrieben, dann überlegen sie es sich doppelt und dreifach, ob sie das nochmals machen, denn sie wollen ja eigentlich mitmachen. Meine SuS beeilen sich dann meistens, dass sie fertig werden, damit sie wieder mitmachen können. Wenn es hingeschmiert ist, dann nochmals eine Strophe, so lange, bis es akzeptabel ist.
      Mit der eigenen Klasse hat man es natürlich leichter. Dieses Ausprobieren kommt regelmäßig vor, wenn ich eine neue Klasse übernehme, dann gibt sich das durch die Miniaufgaben.
      Wer ohne Erlaubnis auf den Instrumenten herumspielt, muss eben 5 min aussetzen.
      Gleich zeigen, wie der Hase läuft, mit einer kleinen Konsequenz.
      Das muss man gleich von Anfang an konsequent durchziehen, dann hat man die Chance, dass es nicht so ausartet.

      Ich würde auf keinen Fall Mathe- und Deutschaufgaben nehmen, sondern etwas, was total unnötig ist. Lesebuchtext, Liedtext, Komponistenvita, Nachdenkaufgabe übers eigene Verhalten. Wenn es öfter vorkommt, zuhause die Nachdenkaufgabe unterschreiben lassen. Nichts Motivierendes, sondern Zusätzliches! Wer sich nicht an die Regeln hält, soll die Konsequenzen spüren.

      Ich würde wie oben geschrieben, es erst mit kurzen Auszeiten im Raum selbst versuchen. Und das gleich von Anfang an.
    • Ich danke euch für euren Input, aber ich werde nicht weiter in diesen Thread schreiben. In den bisher 21 Beiträgen habe ich zwei konkrete Antworten auf meine Fragen bekommen. Alle weiteren Beiträge waren bestimmt gut gemeint, aber: Ich habe ein Kollegium, eine Schulleitung und Eltern, mit denen ich in Kontakt bin. Mein erstes Jahr als Seiteneinsteiger geht zu Ende und ich hatte bis vor kurzem auch noch ein Fachseminar und ein Kernseminar. Ob ich mein eigenes System einführe oder mich an die Klassenlehrerinnen hänge und wie das gewählte System dann in der Praxis umgesetzt wird, muss in diesem Umfeld besprochen und entschieden werden, dass die Kinder, die Räumlichkeiten, die Arbeitsweise der Klassenlehrerinnen usw. kennt. Nicht anonym im Internet.

      Mit Blick auf die Aufgabensammlungen hatte ich auf die "Schwarmintelligenz" (so ganz passt der Begriff hier nicht) des Forums gehofft, weil 1000+ Mitglieder einfach schon mehr Material eingesetzt haben als mein elfköpfiges Kollegium.
    • Hallo 'Th0r5ten',

      tut mir leid für dich, dass die Antworten hier im Thread nicht deinen Erwartungen gerecht werden konnten. Deine Situation ist sicherlich wie bei vielen Seiteneinsteigern nicht leicht und du hast auf jeden Fall unseren Respekt verdient, dich in diese Materie als Fachfremder einzuarbeiten. Lasse dich aber nicht entmutigen, hier gibt es sicher ein paar liebe Menschen, die dir bei deinen Problemen gerne helfen möchten. @Caro07 ist z.B. eine sehr liebe Grundschulkollegin mit viel Erfahrung und vlt. ging da der Diskurs aneinander vorbei, aber manchmal braucht man erst einen Anlauf oder zwei, um sich auf die Situation des anderen im Dialog einstellen zu können.

      Mit freundlichen Grüßen
      I am vulnerable, I am raw;
      I am human, I have flaws.
    • Ich fand etliche Antworten sinnvoll, zumal sie zeigen, dass es nicht den einen richtigen Ansatz gibt und verschiedene Wege zum Ziel führen,
      was an den Umständen, aber immer auch an den Vorstellungen und Erwartungen der Lehrkräfte hängt.

      Manchmal muss man auch verschiedenes ausprobieren, bis man etwas findet, das sich wirklich gut umsetzen lässt, bzw. als Anfänger seinen Weg suchen und manches allmählich entwickeln. Dass du deinen Quereinstieg machst und im 2. Jahr noch auf der Suche bist, war mir nicht klar.

      Wenn du allein gute Aufgabensammlungen für D+Ma hättest lesen wollen, hättest du allein danach fragen sollen.
      Viele bevorzugen die Sachen vom Zaubereinmaleins, wo man auch Karteien findet bzw Kopiervorlagen für kleine Hefte, Motorikübungen uvm.,
      für Ma kann es das Rechenblatt-Programm von Pabst sein,
      Bei 4teachers findet man sehr viel, auch z.B. Excel-Progamme zum Generieren von Rechenmauern mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden oder Übungskarteien sowie diverse AB z.B. zur Rechtschreibung.
      Andere LuL setzen ohnehin verschiedene Übungshefte ein, Lies-mal-Hefte/ den Zahlenfuchs/ Rechtschreibhefte von Jandorf, Indianerhefte von Klett, Sternchenhefte aus dem Sternchenverlag, Trainingshefte von Mildenberger oder Oldenbourg für Ma/Lesen ..., die man in einer solchen Situation oder auch bei unvorhergesehener Vertretung nutzen kann, was schulintern abgesprochen werden kann.

      Hattest du es dir so vorgestellt?
      Die meisten Lehrkräfte haben in der Ausbildung eingetrichtert bekommen, nicht vom Material aus zu denken. sie analysieren zuerst die Situation, bewerten sie pädagogisch und überlegen zuletzt, wie das Material aussehen soll.
    • Auf Dauer finde ich es eine unbefriedigende Lösung, die Störer woanders unterzubringen und was anderes arbeiten zu lassen. Gibt es sowas wie einen "Trainingsraum" mit einem Sozialpsychologen? Da könnte man sie hinschicken. Oder einen viel härteren Umgang pflegen, z.B. zur SL schicken und sich da nach einem "Gespräch" seine Strafe abholen. Es sollte sich nicht einbürgern, dass SuS regelmäßig während des Unterrichts woanders verteilt sind und das womöglich noch gut finden. Oder auf cool machen.
      Die Konsequenz für schlechtes Benehmen sollte schlimmer bis peinlich sein. Wer dreimal raus musste, wird beim 4. Mal von Frau Mama abgeholt oder so.
      Be happy for the moment. This moment is your life.
      Leuchttürme laufen nicht herum, um Boote zu retten. Sie stehen einfach da und leuchten.
      Ein Esel ist ein Zebra ohne Streifen.
    • Palim schrieb:

      Wenn du allein gute Aufgabensammlungen für D+Ma hättest lesen wollen, hättest du allein danach fragen sollen.
      Ich dachte eigentlich, das hätte ich getan ... ;)

      Th0r5ten schrieb:

      Suche Sammlungen mit Aufgaben (Deutsch, Mathe) für Klasse 2 bis 4 [...] Ich brauche also Aufgaben, die selbsterklärend sind oder denen einfache Texte beigestellt sind, die den Kindern erklären, was sie tun sollen. [...] Die Aufgaben müssten daher gezielt für Kinder der 2./3./4. Klasse gestellt sein und den jeweiligen Lernstand und Lehrplan berücksichtigen [...]
      Ich fände es unhöflich, hier einfach reinzuschreiben "Nennt mir bitte gute Aufgabensammlungen, Fächer Deutsch und Mathe, Klasse 2 bis 4" und sonst nichts. Den Anderen etwas Hintergrund mitzugeben, gehört für mich eigentlich dazu. Hier hat es dazu geführt, dass meine Frage aus dem Blick geraten ist.

      lamaison schrieb:

      Gibt es sowas wie einen "Trainingsraum" mit einem Sozialpsychologen? Da könnte man sie hinschicken.
      Gibt es den in eurer Grundschule? :) Ich kenne das Konzept, aber auch an der Gesamtschule, an der ich gearbeitet habe, gab es so einen Raum nicht.
    • Th0r5ten schrieb:

      Ich brauche also Aufgaben, die selbsterklärend sind oder denen einfache Texte beigestellt sind, die den Kindern erklären, was sie tun sollen. Außerdem bin ich im Deutsch- und Matheunterricht ja nicht dabei und weiß nicht immer, was die verschiedenen Jahrgänge gerade machen.Die Aufgaben müssten daher gezielt für Kinder der 2./3./4. Klasse gestellt

      Krabappel schrieb:

      ...Grundschulkönig z.B. hat derlei Aufgaben nach Fach und Klasse sortiert. Klasse 2 ZR bis 100, Kl 3 ZR bis 1000 etc., das ist in allen Bulä in etwa gleich.

      Lehramtsstudent schrieb:

      ... Seiten aus Rechtschreiben 1-4
      ...
      kurze Lesetexte mit Länge 0,5-1,5 Seiten (je nach Klassenstufe entsprechend) mit anschließenden richtig-oder-falsch-Aufgaben.

      Alhimari schrieb:

      Warum sollen sie etwa Fachfremdes machen?
      Ich fände es schwieriger irgendwelche Noten abschreiben zu lassen. ....

      Palim schrieb:

      ...Übungs-Hefter oder Übungshefte haben, in denen sie auch sonst arbeiten.


      Ab Klasse 3 kann man natürlich jederzeit 1x1-Aufgaben reingeben ...


      Trifft man mit solchen Aufgaben dann etwas, das noch gar nicht beherrscht wird, ist doch auch wieder Ärger vorprogrammiert.
      Dann ggf. lieber Fragen zum Text oder eben doch etwas zum Abschreiben. ...

      Realschullehrerin schrieb:

      beim Kohl-Verlag dürftest du fündig werden.
      etc. pp. usw.

      Es ist in jedem Post ein Material benannt, oder (mit Begründung), warum statt einer Matheaufgabe Kollegen lieber andere Aufgaben wählen würden.

      Wenn dir das zu viel unverständlicher Input ist, dann wäre es sinnvoll, kürzer zu schreiben was du suchst, nämlich "ich suche Selbstlernhefte". Ohne den Überbau deiner Disziplinierungsmethode, dann äußert sich auch niemand dazu. Das Internet ist halt so gestrickt, dass Leute von ihren Erfahrungen berichten :top:
    • Susannea schrieb:

      Th0r5ten schrieb:

      Gibt es den in eurer Grundschule? :) Ich kenne das Konzept, aber auch an der Gesamtschule, an der ich gearbeitet habe, gab es so einen Raum nicht.
      Bei uns gibt es so etwas ähnliches auch an der Grundschule.
      Das ist klasse! Bei uns ist an fünf Wochenstunden eine Sozialpädagogin. Tatsächlich macht sie das Jahr über einige größere Projekte und ist den Rest des Jahres entsprechend seltener da. Einen eigenen Raum gibt es nicht.

      Caro07 schrieb:

      Bei uns ebenso. Wir haben dazu ein ganzes Konzept entwickelt. Es sind Trainingsraumecken in anderen Klassenzimmern mit Nachdenkaufgaben, die dann in ein "System" eingebunden sind z.B. verschiedentliche Unterschriften, Weiterarbeit mit der Sozialarbeiterin im häufigen Wiederholungsfall, runder Tisch usw.
      Der Ansatz gefällt mir auch. Bei uns gibt es so ein umfassendes Konzept nicht.
    • Susannea schrieb:

      Th0r5ten schrieb:

      lamaison schrieb:

      Gibt es sowas wie einen "Trainingsraum" mit einem Sozialpsychologen? Da könnte man sie hinschicken.
      Gibt es den in eurer Grundschule? :) Ich kenne das Konzept, aber auch an der Gesamtschule, an der ich gearbeitet habe, gab es so einen Raum nicht.
      Bei uns gibt es so etwas ähnliches auch an der Grundschule.
      Ja, bei uns gibt es so etwas auch an der Grundschule, an meiner aber nicht, die ist mini.
      Be happy for the moment. This moment is your life.
      Leuchttürme laufen nicht herum, um Boote zu retten. Sie stehen einfach da und leuchten.
      Ein Esel ist ein Zebra ohne Streifen.
    • Th0r5ten schrieb:

      Im Internet gibt's alles Ich würde gerne etwas kaufen anstatt mir selbst eine Sammlung zusammenzustellen.
      Nun - auch gekaufte Materialien werden nicht 1:1 auf genau diesen Schüler und seine Vorkenntnisse passen. Auch bei Kaufmaterialien musst du auswählen und selbst zusammenstellen.
      Von Bergedorfer gibt es den "Bußgeldkatalog für die Grundschule - 70 originelle Zusatzaufgaben bei Regelverstößen" siehe amzn.to/2jN73Ag


      Im Netz findest du unzählige Seiten mit Arbeitsblättern zur Differenzierung. Einige Quellen dazu habe ich hier gelistet: autenrieths.de/arbeitsblatt.html

      Du musst darauf achten, dass es nicht immer dieselben Schüler sind, die du vom Unterricht ausschließt. Es kann sein, dass du auf Schüler triffst, die es genießen, rausgeschickt zu werden und von dem Rest der Klasse am Ende sogar noch als "die Coolen" dastehen. Dann verfestigt sich das Verhalten eher, als dass es sich bessert.
    • Wir haben an unserer auch kleinen Grundschule auch kein Trainingsraum-Konzept und keine Sozialarbeiterstunden,
      aber mit @Caro07 hätte ich mich auch schon mal darüber ausgetauscht, dass so ein Konzept keinen festen Raum mit Aufsicht beinhalten muss.
      Alles weitere ist bei uns noch in der Schwebe und war vor den Ferien mit allen Unwägbarkeiten, die das alte und neue Schuljahr zu bieten haben bzw. hatten, nicht mehr zu schaffen.

      Alleine kannten so etwas auch nicht stemmen, da ist es schon gut, wenn es Absprachen dazu gibt, dass oder wann Kinder den Unterricht verlassen müssen.
      Die Häufigkeit im Blick zu halten, ist sicher auch Aufgabe der jeweiligen Klassenleitung, mit der man sich dann beraten kann, wenn einzelne Maßnahmen nicht helfen oder zu häufig wiederholt werden.
      Das geht mit oder ohne Konzept.

      Bis dahin braucht es für den eigenen Fachunterricht eine Vorgehensweise, die den SuS klar und transparent ist.
      Meiner Meinung nach ist es auch häufig so, dass jemand im Kleinen etwas probiert, dass dann gut läuft und schließlich von anderen übernommen wird. Für den Austausch dazu bräuchte es mal Zeit in der Schule, das kommt im alltäglichen Gehetze und wegen viel zu vieler anderer Aufgaben zu kurz.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher