Impfpflicht gegen Masern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erzieher, Lehrer, Ärzte, Krankenschwestern - diese Berufsgruppen sollten meiner Meinung nach tatsächlich komplett durchgeimpft sein, und zwar nicht nur zum Eigenschutz, sondern vor allem auch zum Schutz ihrer "Schutzbefohlenen". Kinder mit Immunschwäche oder Säuglinge sind leider nicht in der Lage selbst frei zu entscheiden, ob sie geimpft werden möchten und sind auf einen Herdenschutz angewiesen. Und da es die Schulpflicht gibt, sollte zumindest von der Lehrkraft dann keine Gefahr ausgehen, mal überspitzt ausgedrückt.

      (Das habe ich übrigens komplett selbstständig gedacht :top: )
    • Eine Impfpflicht finde ich nicht richtig.

      Die Masern hatte ich als ich im Kindergartenalter war und bei meinen Schwangerschaften hatte ich zumindest noch genug Antikörper. Ich bin persönlich fürs Impfen, meine Kinder sind auch gegen „alles“ geimpft (nur Windpocken hatten sie). Trotzdem geht ein Zwang für mich zu weit. Wenn man möchte, dass mehr Menschen geimpft werden, sollte man meiner Meinung nach auf mehr Aufklärung setzen, mehr Ärzte einbeziehen und ggf. wie früher bei der Rötelnimpfung freiwillige Impfungen in der Schule anbieten.

      Na ja, da die Regelung alle nach 1970 geborenen betrifft, bin ich raus aus der Nummer. Wobei ich das schon unlogisch finde, wir -mehr oder weniger- Älteren könnten doch genauso erkranken und dann andere anstecken?

      Laut der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) wurden im Jahr 2018 deutschlandweit 23 tödliche Schulwegunfälle gemeldet.
      Zum Vergleich:
      „In Europa sind nach einer Bilanz der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) im vergangenen Jahr 35 Menschen an Masern gestorben.“

      Die Chance auf dem Weg zur Schule zu verunglücken, ist in Deutschland weitaus höher als an Masern zu sterben -weil ohnehin die meisten geimpft sind. Deshalb wird jetzt kein Homeschooling für alle Pflicht, weil auf dem Weg zur Schule ein Unfall passieren könnte und es zuhause einfach sicherer ist...wobei beim Heimunterricht wäre ein fehlender Impfschutz dann auch keinProblem mehr.
    • @MarlenH:
      Die Vor 1970 Geborenen sind aus der Pflicht raus, weil man bei ihnen davon ausgeht, daß sie die Masern irgendwann in ihrem Leben schon einmal hatten.

      @all:
      Aufklärung funktioniert bei uns in Deutschland nicht. Die Bereitschaft zur Organspende wurde damit auch nicht besser. Ist leider so. Die Kandidaten, die man mit der Aufklärung erreichen müßte, bekommt man eh nicht, weil sie sich in ihren eigenen Dampfblasen im Internet "aufklären". Egal ob nun Impfungen, Krebsbehandlung mit Globoli oder sonstwas. An die Leute kommt man nur über Zwang ran. Und mit Zwang meine ich direkten Zwang, dem sie sich nicht entziehen können. Also zur Impfung beim Gesundheitsamt die Kinder wirklich mit Polizeigewalt aus den Familien rausholen und später wieder abliefern (oder wegen Kindeswohlgefährdung auch nicht).

      Ich habe als Zivi so ein Theater einmal mitgemacht. Wir hatten ein fertig operiertes Kind (angeborener Herzfehler) auf der Intensivstation. Die Einweisung erfolgte schon durchs Gesundheits- und Jugendamt, weil die Eltern als Zeugen Jehovas Gottes Willen erfüllt sehen wollten (egal wie es dann enden würde). Was meint ihr, was es da allein schon für ein Theater gab, als der Knirps nach erfolgreicher OP eine Bluttransfusion bekommen sollte. Wenigstens hatten wir damals einen britischen Oberarzt, der Falkland-Krieg-Erfahrung mitbrachte. Der hat den Eltern dann mit Polizeigewalt aber mal so richtig deutlich den Marsch geblasen. :)
      Das ging schon gleich los mit: "Entweder sie unterschreiben, daß wir die Transfusion geben dürfen, oder ich unterschreibe wegen Kindeswohlgefährdung gleich selber. Andere Alternativen gibt es nicht." Das Ende war schließlich eine Polizeiwache vor der Intensivstation, auf das die Eltern nicht reinkommen.

      Und ja, damals als Zivi war auch das einzige Mal, daß ich eine Frau geschlagen habe. Sie war gerade dabei bei ihrem Knirps die Beatmungsschläuche zu kappen. So ohne Beatmung hatte nicht wirklich Zeit mit ihr irgendetwas zu diskutieren. Da hieß es nur sie erst einmal irgendwie so schnell wie nur möglich vom Kind (Säugling, 2 Monate alt) "wegzubringen", auch gegen ihren Willen und durchaus körperlichen Widerstand. :rotwerd:
      Auf die Polizei warten hätte viel zu lange gedauert. Bis dahin wäre der Knirps bei bereits gekapptem Schlauch tot. Wie lange könnt Ihr die Luft anhalten? 90 Sekunden?
    • Piksieben schrieb:

      MarlenH schrieb:

      Bin mal gespannt was dann nach den Masern noch so für Pflichten kommen.
      Oh, ganz schlimme. Man muss seine Kinder in die Schule schicken, seine Steuererklärung machen und Schnee schippen :ohh:
      Und sich im Auto anschnallen und auf dem Motorrad einen Helm tragen. Und Restaurants müssen Kontrollen des Gesundheitsamtes ertragen. Und Autos müssen zum TÜV. Und als Lehrer muss man vor der Einstellung zum Amtsarzt.

      Kann man sich gar nicht ausmalen, diese orwellschen Auswüchse...
    • Kathie schrieb:

      (Das habe ich übrigens komplett selbstständig gedacht :top: )
      :ohh: echt? Nicht einfach nur per App Termin gemacht? :D


      Cat1970 schrieb:

      ...
      „In Europa sind nach einer Bilanz der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) im vergangenen Jahr 35 Menschen an Masern gestorben.“

      Die Chance auf dem Weg zur Schule zu verunglücken, ist in Deutschland weitaus höher als an Masern zu sterben -weil ohnehin die meisten geimpft sind.
      Ich hab's mal irgendwo verlinkt, Masernepidemien brechen aus, wenn weniger als 95% oder so (Ich weiß die Zahl nicht mehr auswendig) geimpft sind. Es müssen sich also sehr, sehr viele Menschen impfen lassen, damit das "ohnehin die meisten" gilt. Und das Impfen ist eben rückläufig.

      Bis ich das wusste, dachte ich auch "soll doch jeder machen wie er will". Herdenschutz geht aber nunmal nicht ohne Hirten und ohne schwarze Schafe.

      Und wenn man ein bisschen rumliest findet man auch keinen ernstzunehmenden Fall von "Impfschaden".

      Angesichts dessen, dass man für Impfdosen in anderen Ländern spenden soll, weil sich die Menschen das Überleben ihrer Kinder nicht LEISTEN können, ist die Impfpanik hierzulande so dekadent wie ... hmm, mir fällt gar nichts Vergleichbares ein. Weiße, übersättigte Mittelschichtssorgen halt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Krabappel ()

    • Cat1970 schrieb:

      Eine Impfpflicht finde ich nicht richtig.

      Die Masern hatte ich als ich im Kindergartenalter war und bei meinen Schwangerschaften hatte ich zumindest noch genug Antikörper. Ich bin persönlich fürs Impfen, meine Kinder sind auch gegen „alles“ geimpft (nur Windpocken hatten sie). Trotzdem geht ein Zwang für mich zu weit. Wenn man möchte, dass mehr Menschen geimpft werden, sollte man meiner Meinung nach auf mehr Aufklärung setzen, mehr Ärzte einbeziehen und ggf. wie früher bei der Rötelnimpfung freiwillige Impfungen in der Schule anbieten.
      Ist eine here Sache, nur lassen sich leider viele ja einige nicht mehr richtig aufklären in Zeiten von Youtube, Pi-News, RT und Konsorten.
      Stichwort "Neue Germanische Medizin", Stichwort "Globoli", Stichwort "Handauflegen", Stichwort "Organspender werden von der Regierung rausgesucht und erleiden 'Unfälle' weil das schneller geht".
      • Nicht, wer zuerst die Waffen ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt. -Machiavelli-
      • Zwei Mächte gehen durch die Welt, Geist und Degen, aber der Geist ist der mächtigere. -Napoleon-
      • In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst! -Augustinus-
    • Meerschwein Nele schrieb:

      Piksieben schrieb:

      MarlenH schrieb:

      Bin mal gespannt was dann nach den Masern noch so für Pflichten kommen.
      Oh, ganz schlimme. Man muss seine Kinder in die Schule schicken, seine Steuererklärung machen und Schnee schippen :ohh:
      Und sich im Auto anschnallen und auf dem Motorrad einen Helm tragen. Und Restaurants müssen Kontrollen des Gesundheitsamtes ertragen. Und Autos müssen zum TÜV. Und als Lehrer muss man vor der Einstellung zum Amtsarzt.
      Kann man sich gar nicht ausmalen, diese orwellschen Auswüchse...
      Ich dachte eher an Impfpflicht gegen Grippe. Da sterben auch jedes Jahr recht viele dran. Aber nun hattest du ja deinen Spaß und konntest dich wieder einmal als der Schlaue darstellen. Manchmal geht es hier zu wie im Kindergarten.
    • MarlenH schrieb:

      Piksieben schrieb:

      MarlenH schrieb:

      Bin mal gespannt was dann nach den Masern noch so für Pflichten kommen.
      Oh, ganz schlimme. Man muss seine Kinder in die Schule schicken, seine Steuererklärung machen und Schnee schippen :ohh:
      Besonders Schnee schieben mache ich total freiwillig.
      Tja, das ist ja genau der Punkt. Sachen, die Leute nicht aus Einsicht tun oder unterlassen, werden angeordnet bzw. verboten. Das mit dem freiwillig impfen hat man ja nun jahrelang versucht.

      Die Jahrgänge vor 1970 sind ausgenommen, das stand heute in der Zeitung.
      Ich kann mich sogar noch ziemlich gut erinnern, dass ich die Masern hatte. Das gehörte damals einfach zum Programm.
    • MarlenH schrieb:

      plattyplus schrieb:

      @MarlenH:
      Die Vor 1970 Geborenen sind aus der Pflicht raus, weil man bei ihnen davon ausgeht, daß sie die Masern irgendwann in ihrem Leben schon einmal hatten.
      Aber wo steht das genau?
      bundesgesundheitsministerium.de/impfpflicht.html

      Der Gesetzentwurf sieht vor, dass alle Kinder beim Eintritt in die Schule oder den Kindergarten beide, von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Masern-Impfungen vorweisen müssen. Auch bei der Betreuung durch eine Tagesmutter muss ein Nachweis über die Masernimpfung erfolgen.
      Gleiches gilt für Personen, die in Gemeinschaftseinrichtungen oder medizinischen Einrichtungen tätig sind wie Erzieher, Lehrer, Tagepflegepersonen und medizinisches Personal (soweit diese Personen nach 1970 geboren sind).
    • Krabappel schrieb:


      Angesichts dessen, dass man für Impfdosen in anderen Ländern spenden soll, weil sich die Menschen das Überleben ihrer Kinder nicht LEISTEN können, ist die Impfpanik hierzulande so dekadent wie ... hmm, mir fällt gar nichts Vergleichbares ein. Weiße, übersättigte Mittelschichtssorgen halt.
      Ich finde das trifft den Kern sehr gut.

      Nur das es leider nicht nur die weiße Mittelschicht betrifft, sondern der Unsinn streut überall hin.