Neue Stelle und schwanger

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich weiß nicht, ich würde mich nicht gut fühlen, die Schwangerschaft bei so einem wichtigen act zu verschweigen. Und wenn sie mich wegen dem Menschlein nicht wollen, dann haben sie halt Pech.
      Be happy for the moment. This moment is your life.
      Leuchttürme laufen nicht herum, um Boote zu retten. Sie stehen einfach da und leuchten.
      Ein Esel ist ein Zebra ohne Streifen.
    • lamaison schrieb:

      Ich weiß nicht, ich würde mich nicht gut fühlen, die Schwangerschaft bei so einem wichtigen act zu verschweigen. Und wenn sie mich wegen dem Menschlein nicht wollen, dann haben sie halt Pech.
      waaaas? Kannst du dir auch nur einen Mann vorstellen, der sagt, dass seine Frau gerade schwanger ist und dass er das lieber mal sagen wolle? Solange nur Frauen Kinder bekommen können und dadurch „benachteiligt“ sind, muss dafür gesorgt werden, dass sie eben keinen Nachteil erleiden.
    • chilipaprika schrieb:

      oder vielleicht, weil die Frau auch MINDESTENS beim Mutterschutz ausfällt / ausfallen muss. Der Mann nicht.
      Der könnte sich aber ein Bein brechen und damit genauso lange ausfallen, denn immerhin ist der vorgeschriebene Mutterschutz nur 8 Wochen. Achso, meine Kollegin hat sich den Meniskus operieren lassen und das hätte man doch genauso wie ein Schwangerschaft unterlassen können, denn sie war 12 Wochen krank geschrieben!
    • chilipaprika schrieb:

      na dann ist alles gut, du hast Recht, Schulleitungen denken sich bei Einstellungen von Männern immer "oh nein, er fährt sicher Ski im Winter und wird dann in 3 Monaten 3 Monaten ausfallen, weil er sich ein Bein bricht"
      Nein, leider denke sie sich das nicht, aber genau das ist der Grund, warum ich eben vor dem Unterschreiben das nicht mehr sagen würde, weil die meisten Schulleiter eben viel zu starr denken.
    • Mein Alter SL hat mir mal gesagt, dass der Träger ihm geraten hat keine Frauen für Planstellen vorzusehen und diesen eher befristete Verträge anzubieten, weil Frauen schwanger werden nach dem Referendariat.
      An meiner alten Schule konnte ich nicht bleiben, weil keine Stelle frei war.

      Vielleicht bin ich deswegen auch diese Bedenken gehabt.
      Ich unterschreibe den Vertrag und werde es der SL dann nach der 12 Woche sagen. Mein Mann sagte mir vorhin, ich fehle ja nur den Mutterschutz über, davon sind 2 Ferienwochen abzuziehen.
    • Kahllouis schrieb:

      Mein Mann sagte mir vorhin, ich fehle ja nur den Mutterschutz über, davon sind 2 Ferienwochen abzuziehen.
      Und selbst wenn es mehr ist, weil irgendwas unvorhergesehen läuft (und den vor der Geburt musst du ja auch nicht nehmen, wenn du nicht willst, wobei ich das nie wieder verschenken würde, es dankt einem keiner!), dann ist es eben so. Auch Männer werden eben krank!
    • Hallo und natürlich erstmal herzlichen Glückwunsch!!!
      Natürlich kann ich gut verstehen , dass du dir Gedanken machst , aber das stell ganz schnell wieder ab und unterschreibe erstmal deinen Vertrag. Du hast dich beworben und bemüht und möchtest bestimmt viele Jahre in dem neuen Beruf arbeiten . Da kommt es jetzt nicht darauf an, ob du wegen der Schwangerschaft , Geburt oder der Babyzeit mal ausfällst - das ist vollkommen normal und dein Recht . Solange du für dich und das Kind keine besondere Rücksichtnahme brauchst , wartest du jetzt erstmal ab. Impfungen scheinen kein Thema zu sein und wenn es dir sonst gut geht, ist da doch keine Dringlichkeit. Und mach dir keinen Stress , auch wenn du länger als 10 Wochen ausfällst , wird deswegen die Schule nicht untergehen. Freu dich einfach , dass du das vor der Schwangerschaft angegangen bist und jetzt erstmal eine sicher Stelle hast. Das ist doch prima .
    • Ich selbst habe erlebt, dass ich aufgrund einer Schwangerschaft nicht versetzt wurde. Leider hatte ich nur ein Telefonat mit der Schulrätin geführt und somit keinerlei Beweise. Auch der Weg über die Gleichstellungsbeauftragte half nicht.

      Seitdem rate ich jeder Frau: Halte Dich bedeckt. Wer kann, sollte die 12 ersten Wochen abwarten, zur Not lieber einen Krankenschein vom Hausarzt als vom Frauenarzt, wenn man z. B. wegen extremer Übelkeit nicht arbeiten kann. Nichts Konkretes vorher über die geplante Elternzeit äußern - zu 100% weiß man das vor Geburt wirklich nicht. Vielleicht braucht das Kind erhöhten Pflegeaufwand und alles vorher geplante passt nicht. Vielleicht möchte Frau doch Teilzeit in Elternzeit arbeiten, denn es tut sich plötzlich eine tolle Betreuungsmöglichkeiten auf...
    • keckks schrieb:

      wenn du scharf nachdenkst, kommst du vielleicht selbst auf die antwort. es könnte was mit der strukturellen benachteiligung von frauen in unserer gesellschaft zu tun haben aka dem patriachat. bevor du antwortest, vergegnwärtige dir bitte die bedeutung von "strukturell".
      Was soll denn an Deppen, die eine (potentielle) Schwangerschaft für ein no-go halten, strukturell sein?
      Frauen werden nicht strukturell benachteiligt, Menschen werden von Individuen benachteiligt, ausgegrenzt, diskriminiert.
      In Deutschland gibt es bereits heute eine absolute Gleichberechtigung von Männern und Frauen. Alles andere sind indivuelle Entscheidungen. Sowohl von Menschen, Frauen (oder auch Männer) zu diskriminieren, als auch von Frauen, den Mann als Verdiener zu sehen und selbst die Heimarbeit zu übernehmen.
      ver.di arbeitet mit 23% gender pay gap. Das ist hochgradig unseriös und so plakativ wie die Bildzeitung. Es gibt keine gender pay gap. Wenn die Art der Beschäftigung (Teilzeit/Vollzeit), Karrierestufe und Branche (IT vs. Friseur) herausgerechnet sind, bewegen wir uns noch bei einem Unterschied von 3-6%, der aber mit wissenschaftlichen Mitteln auch nich als gender pay gap gesehen werden kann. Zum einen wäre das nur ein Problem, wenn ausnahmslos alle Frauen in gleicher Beschäftigung wie ein Mann (selbe Beschäftigungsform, Karrierestufe, Erfolge usw.) weniger verdienen würden. Das ist aber offensichtlich nicht der Fall. Wir reden hier also eher über einen (vernachlässigbaren) personality pay gap (Frauen arbeiten eher Teilzeit, in schlechter bezahlten Berufen, interessieren sich weniger für "harte" Fächer (Mathe, Informatik, Physik etc.), sind zurückhaltender usw.) bzw. über normale Schwankungen in den Gehältern. Ein Softwareentwickler verdient glücklicherweise nicht automatisch genausoviel, wie ein anderer.

      Meine Frau verdient übrigens deutlich mehr Geld als ich und kann mittlerweile bei dem Geschwätz vom sagenumwobenen gender pay gap und der angeblichen strukturellen Benachteiligung von Frauen nur noch mit den Augen rollen.


      Ach ja, natürlich herzlichen Glückwunsch an die werdende Mutter. :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schmidt ()

    • Hi,

      also der Schulleitung habe ich am Freitag nach dem Unterricht Bescheid gegeben. Beide Schulleiter haben mir gratuliert. Begeistert sind sie bestimmt nicht. Ich musste dann zum Amtsarzt, der hat mir Blutabgenommen und nun warte ich auf das Ergebnis.
      Jetzt muss ich es noch dem Kollegium sagen und muss sagen, dass ich davor schon Panik habe. Wir sind ein kleines Kollegium mit 28 Lehrkräften.
      VG
    • Schmidt schrieb:

      ... Wenn die Art der Beschäftigung (Teilzeit/Vollzeit), Karrierestufe und Branche (IT vs. Friseur) herausgerechnet sind, bewegen wir uns noch bei einem Unterschied von 3-6%, der aber mit wissenschaftlichen Mitteln auch nich als gender pay gap gesehen werden kann. Zum einen wäre das nur ein Problem, wenn ausnahmslos alle Frauen in gleicher Beschäftigung wie ein Mann (selbe Beschäftigungsform, Karrierestufe, Erfolge usw.) weniger verdienen würden. Das ist aber offensichtlich nicht der Fall. Wir reden hier also eher über einen (vernachlässigbaren) personality pay gap (Frauen arbeiten eher Teilzeit, in schlechter bezahlten Berufen, interessieren sich weniger für "harte" Fächer (Mathe, Informatik, Physik etc.), sind zurückhaltender usw.) bzw. über normale Schwankungen in den Gehältern.
      1. Wieso arbeiten Frauen eher Teilzeit? (z.B. Stichwort "wer ist häufiger alleinerziehend"?)
      2. Wieso sind wesentlich mehr Männer karrieretechnisch weiter "oben"? Hatten wir schon in dem anderen Thread.
      3. Warum werden just die Berufe schlechter bezahlt, in denen Frauen vermehrt arbeiten?
      4. Was ist an Mathe oder Info "hart"? Hart ist vielleicht der Wettbewerb, in den du mit diesen Skills einsteigen kannst.
      5. Die Gehälterschwankungen haben häufig mit der Art der Verhandlung zu tun und nicht damit, wer die geilere Arbeit leistet.

      Schmidt schrieb:


      Meine Frau verdient übrigens deutlich mehr Geld als ich und kann mittlerweile bei dem Geschwätz vom sagenumwobenen gender pay gap und der angeblichen strukturellen Benachteiligung von Frauen nur noch mit den Augen rollen.

      Aah, das persönliche Beispiel. Eine Freundin ist alleinerziehend... soll ich weiterreden? Sorry, aber was du schreibst, klingt wie "sollen sie doch Kuchen essen..." :/
    • Kahllouis schrieb:



      Jetzt muss ich es noch dem Kollegium sagen und muss sagen, dass ich davor schon Panik habe. Wir sind ein kleines Kollegium mit 28 Lehrkräften.
      VG
      Wenn das ein einigermaßen nettes Kollegium ist, werden sie sich mit dir und für dich freuen. Wenn sie komisch reagieren - na, dann sind sie nicht nett. Dann weißt du immerhin das. Versuch einfach, dich locker zu machen. Du bist nicht schwanger geworden, um allen eins auszuwischen, also freu dich und verkünde die Neuigkeit ganz entspannt.