Neue Stelle und schwanger

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schmidt schrieb:

      In Deutschland gibt es bereits heute eine absolute Gleichberechtigung von Männern und Frauen. Alles andere sind indivuelle Entscheidungen. Sowohl von Menschen, Frauen (oder auch Männer) zu diskriminieren, als auch von Frauen, den Mann als Verdiener zu sehen und selbst die Heimarbeit zu übernehmen.
      "Absolute Gleichberechtigung" beinhaltet dann doch mehr, als nur die Gesetzeslage. Derzufolge sind Männer sind und Frauen zwar bereits seit Gründung der BRD gleichberechtigt, Stichworte wie Familienvorstand/Haushaltsvorstand= Ehemann oder auch Vergewaltigung in der Ehe geben aber einen Hinweis darauf, dass auch die Gesetzeslage längst nicht so eindeutig war und erst im Zuge gesellschaftlicher Entwicklungen verändert wurde im Sinne einer zunehmenden Gleichberechtigung. Auf diesem Weg kann Gleichberechtigung vor dem Gesetz geschaffen werden, absolute Gleichberechtigung kann jedoch nur im alltäglichen individuellen Handeln bzw. unserem Agieren als Gesamtgesellschaft entstehen. Da muss gesellschaftlich noch einiges passieren hin zu absoluter Gleichberechtigung, aber auch gesetzlich lässt sich noch manches verbessern. Man denke nur- um mal den Bogen zurück zum Ausgangsthema zu schlagen- an die Elternzeit. Da wäre es problemlos möglich eine berufliche Integration von Frauen nach der Schwangerschaft zu unterstützen, indem die Partnermonate (oft die von Vätern genommenen Monate) eben nicht so begrenzt wären wie aktuell, sondern man z.B. durch eine 50-50-Aufteilung seine Elternzeit verdoppeln könnte. Da kann eine Änderung von Gesetzen ein gesellschaftliches Umdenken begleiten und stärken; ohne dieses Umdenken und mit Leben füllen geht es aber nicht, sonst bleiben Gesetze nur leblose Worte auf Papier und absolute Gleichberechtigung eine Utopie.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von CDL ()

    • Krabappel schrieb:


      4. Was ist an Mathe oder Info "hart"? Hart ist vielleicht der Wettbewerb, in den du mit diesen Skills einsteigen kannst.
      Der Gegensatz zum sogenannten "weichen" Fach (böse Zungen sagen "Laberfach"), wozu insbesondere alle Geisteswissenschaften gehören. Du magst den Begriff vielleicht nicht, es gibt ihn aber. Bezieht sich auf die "harten" Fakten in den Naturwissenschaften.
    • Kahllouis schrieb:

      Hi,

      also der Schulleitung habe ich am Freitag nach dem Unterricht Bescheid gegeben. Beide Schulleiter haben mir gratuliert. Begeistert sind sie bestimmt nicht. Ich musste dann zum Amtsarzt, der hat mir Blutabgenommen und nun warte ich auf das Ergebnis.
      Warum muss man zum Amtsarzt, wenn man schwanger ist???
      Be happy for the moment. This moment is your life.
      Leuchttürme laufen nicht herum, um Boote zu retten. Sie stehen einfach da und leuchten.
      Ein Esel ist ein Zebra ohne Streifen.
    • state_of_Trance schrieb:

      Krabappel schrieb:

      4. Was ist an Mathe oder Info "hart"? Hart ist vielleicht der Wettbewerb, in den du mit diesen Skills einsteigen kannst.
      Der Gegensatz zum sogenannten "weichen" Fach (böse Zungen sagen "Laberfach"), wozu insbesondere alle Geisteswissenschaften gehören. Du magst den Begriff vielleicht nicht, es gibt ihn aber. Bezieht sich auf die "harten" Fakten in den Naturwissenschaften.
      Was der kleine Mann von der Straße damit meint ist mir schon klar. Es ging um geschlechterspezifische Berufsfeldwahlen und den damit zusammenhängenden Verdienst. Dass der Informatiker bei einem Autokonzern mehr verdient als die Erziehungswissenschaftlerin bei der Bundeszentrale für politische Bildung wird wohl keiner bestreiten. Die Frage nach Nachhaltigkeit und Wichtigkeit der jeweiligen Berufe mal ganz ausgeklammert...
    • Weil der Arzt feststellt, ob dein Impfschutz tatsächlich ausreichend ist und du genügend geschützt bist, um weiter in der Schule arbeiten zu können.
      Nimmt der Körper die Impfung nicht an, kannst du trotz Impfung nicht ausreichend geschützt sein.

      Geht in der Schule die eine oder andere Krankheit um, die dem Kind gefährlich werden kann (Zytomegalie), kann der Schulleiter in der Gefährdungsbeurteilung zu dem Schluss kommen, dass du nicht länger unterrichten darfst.
    • state_of_Trance schrieb:

      Krabappel schrieb:

      4. Was ist an Mathe oder Info "hart"? Hart ist vielleicht der Wettbewerb, in den du mit diesen Skills einsteigen kannst.
      Der Gegensatz zum sogenannten "weichen" Fach (böse Zungen sagen "Laberfach"), wozu insbesondere alle Geisteswissenschaften gehören. Du magst den Begriff vielleicht nicht, es gibt ihn aber. Bezieht sich auf die "harten" Fakten in den Naturwissenschaften.
      Es gibt also keine "harten" Fakten in den Fächern Geschichte und Geographie?
      • Nicht, wer zuerst die Waffen ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt. -Machiavelli-
      • Zwei Mächte gehen durch die Welt, Geist und Degen, aber der Geist ist der mächtigere. -Napoleon-
      • In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst! -Augustinus-
    • Palim schrieb:

      Weil der Arzt feststellt, ob dein Impfschutz tatsächlich ausreichend ist und du genügend geschützt bist, um weiter in der Schule arbeiten zu können.
      Nimmt der Körper die Impfung nicht an, kannst du trotz Impfung nicht ausreichend geschützt sein.
      Bei mir hat das immer der Frauenarzt gemacht...Außerdem macht man das doch ganz am Anfang, wenn der FA die Schwangerschaft feststellt und den Mutterpass anlegt. Oder macht das heutzutage der Amtsarzt?
      Be happy for the moment. This moment is your life.
      Leuchttürme laufen nicht herum, um Boote zu retten. Sie stehen einfach da und leuchten.
      Ein Esel ist ein Zebra ohne Streifen.
    • Bei mir in NRW wurde man zum BAD (eine Art betriebsärztlicher Dienst, der die Gefahrensituation einschätzen soll) geschickt. Der/die Frauenärzt/in reicht da nicht.
      Ich habe in NRW (da kommt die TE her) noch nie von jemanden gehört, dass sie beim Amtsarzt war.
      Oder ist das seit neuestem so?
      “Prejudice is a great time saver. You can form opinions without having to get the facts.”E.B. White
    • Hab ich auch noch nie gehört, vllt. wenn es um Beschäftigungsverbot geht, ansonsten ist doch der Frauenarzt dafür der kompetentere Ansprechpartner. Zumindest gehört doch zu der Erstuntersuchung die Feststellung des Impfschutzes...
      Be happy for the moment. This moment is your life.
      Leuchttürme laufen nicht herum, um Boote zu retten. Sie stehen einfach da und leuchten.
      Ein Esel ist ein Zebra ohne Streifen.
    • Ich nehme mal an, dass mit "Amtsarzt" der schon erwähnte Arzt beim BAD gemeint ist. Der ist dafür zuständig.

      Kl.gr.Frosch
      Man sollte darauf achten, seinen Kindern den richtigen Glauben zu vermitteln. ... Den an sich selbst.
      ----
      Die meisten meiner Beiträge entstehen auf einer tablet-Tastatur. Da es dort kein haptisches Feedback gibt, schleichen sich schneller Tippfehler ein. Sorry.
    • lamaison schrieb:

      Muss da echt jede schwangere Lehrerin in NRW hin?
      Ja.

      Der Schulleiter muss die schwangere Lehrerin dahin schicken. Er darf sie erst nach dem OK des BAD wieder einsetzen. Auch dort wird ein Beschäftigungsverbot ausgesprochen.
      “Prejudice is a great time saver. You can form opinions without having to get the facts.”E.B. White
    • D.h., der Amtsarzt steht über dem Frauenarzt? Was, wenn der/die Frauenärztin ein Beschäftigungsverbot für angesagt hält? Darf das dann der Amtsarzt ablehnen? Sorry für meine blöde Nachhakerei, aber ich finde das etwas verwunderlich und übertrieben.
      Die Befugnis des Frauenarztes müsste m.E. doch reichen. Aber okay, ist wohl so...
      Be happy for the moment. This moment is your life.
      Leuchttürme laufen nicht herum, um Boote zu retten. Sie stehen einfach da und leuchten.
      Ein Esel ist ein Zebra ohne Streifen.
    • Mit Amtsarzt meinte ich BAD.
      Also der Frauenarzt kann auch aus gesundheitlichen Gründen ein Beschäftigungsverbot aussprechen. Der BAD beurteilt die schulische Situation, den Impfstatus und kann dann ein Beschäftigungsverbot aussprechen.
      Als ich beim BAD war hat er mir nochmal Blutabgenommen obwohl schon beim Frauenarzt Blutabgenommen wurde, warum auch immer. Jetzt warte ich und darf nicht in die Schule.
    • Mein Frauenarzt hat gar nicht alle Titer etc bestimmt.
      Der BAD (ja, betriebsärztlicher Dienst, kein Amtsarzt) hat mir dann zB in der 1. Schwangerschaft ein Teilbeschäftigungsverbot für Kinder unter 6 ausgestellt und ich sollte keine Praktikumsbesuche bei Erziehern in Förderschulen mit Schwerpunkt Sozial/ Emotional machen.
      Der BAD regelt eher so Formalia: Lehrerin muss mit aggressiven unberechenbaren Kindern arbeiten -> Darf nicht arbeiten
      Da geht es nicht um so was wie: Cervixinsuffiziens -> sollte im Bett liegen.
      Only Robinson Crusoe had everything done by Friday.
    • yestoerty schrieb:

      Der BAD (ja, betriebsärztlicher Dienst, kein Amtsarzt) hat mir dann zB in der 1. Schwangerschaft ein Teilbeschäftigungsverbot für Kinder unter 6 ausgestellt und ich sollte keine Praktikumsbesuche bei Erziehern in Förderschulen mit Schwerpunkt Sozial/ Emotional machen.

      Der BAD regelt eher so Formalia: Lehrerin muss mit aggressiven unberechenbaren Kindern arbeiten -> Darf nicht arbeiten
      Schlimm genug, dass ein Arzt überhaupt ein Beschäftigungsverbot aussprechen darf. Es sollte immer noch jeder Schwangeren selbst überlassen sein, welchen potentiellen Risiken sie sich aussetzen will.
    • Schmidt schrieb:

      yestoerty schrieb:

      Der BAD (ja, betriebsärztlicher Dienst, kein Amtsarzt) hat mir dann zB in der 1. Schwangerschaft ein Teilbeschäftigungsverbot für Kinder unter 6 ausgestellt und ich sollte keine Praktikumsbesuche bei Erziehern in Förderschulen mit Schwerpunkt Sozial/ Emotional machen.

      Der BAD regelt eher so Formalia: Lehrerin muss mit aggressiven unberechenbaren Kindern arbeiten -> Darf nicht arbeiten
      Schlimm genug, dass ein Arzt überhaupt ein Beschäftigungsverbot aussprechen darf. Es sollte immer noch jeder Schwangeren selbst überlassen sein, welchen potentiellen Risiken sie sich aussetzen will.

      Finde ich nicht! Es gibt nicht ohne Grund Arbeitsschutzgesetze. Im Chemielabor darf ich auch nicht mehr Arbeiten, es gibt nun einmal Gründe für das Verbot.
      Das Verbot besagt ja nicht, dass ich nichts mehr machen darf, aber eben nur eingeschränkt. Theoretisch wäre es ja möglich Büroarbeit zu vergeben, meist ist das nur zu umständlich.

      Bei der Chemiefirma wo ich gearbeitet habe war das aber Gang und Gebe. Wer nicht mehr ins Labor durfte, hat Schreibtischarbeit bekommen.