Wie geht ihr dem Corona-Virus entgegen?

  • Es liegt ja nicht nur an einem selbst, sondern auch an den betreffenden Angehörigen.

    Meine Oma wollte auch 2020 normal an Weihnachten für alle kochen. Das haben wir aber tatsächlich nicht gemacht, auf mein Einwirken.


    Hier im Forum gelte ich ja als Maßnahmengegner, um die Ängstlichkeit einiger hier mal in Perspektive zu setzen.

  • Sowas darf man im holier than thou Lehrerforum nicht sagen.

    Quatsch.


    Karuna - Omikron ist auf dem richtigen Wege. Aber es ist immer noch nicht die "Erkältung", auf die man wartet. So wie es bei der spanischen Grippe nach 3 (?) Jahren auch war.

    Nur um es einmal zu sagen: oberste Priorität in der Schule haben für mich natürlich die Schülerinnen und Schüler. Und die Mitarbeiter.

    ---

    Man sollte darauf achten, seinen Kindern den richtigen Glauben zu vermitteln. ... Den an sich selbst.
    ----
    "Angst ist ein unfähiger Lehrer." Jean-Luc Picard

  • Also die Fallzahlen steigen weiter, während die ITS-Fälle weiter fallen, sehe ich das richtig? Es scheint sich doch langsam wirklich auszupandemisieren.


    https://www.rki.de/DE/Content/…lob=publicationFile#/home

    Das liegt unter anderem an besseren Medikamenten und daran, dass die Mediziner dazulernen.
    Ob das eine Meldung ist, die durchweg positiv zu beurteilen ist, werden wir in 2-3 Jahren sehen, wenn die Statistiken über Long-Covid verlässlich sind.

  • Wir dürfen auch nicht vergessen, dass eine zeitliche Verzögerung gibt. Wenn die Erfahrungen aus dem Ausland stimmen, werden wir rund ein Drittel weniger Intensivpatienten haben.

    Was uns momentan auch hilft, ist das die meisten Infektionen unter ungeimpften jüngeren stattfinden. Die Inzidenzen unter Schülern sind am höchsten. Die bekommen vielleicht Langzeitschäden, landen aber nicht im KKH.

    Letztlich alles gute Nachrichten aber trotzdem zu früh, um das Ende der Pandemie auszurufen.

  • Meine Oma ist Ende 2020 gestorben. Ich hatte sie seit Februar 2020 nicht mehr gesehen. Ich war am Ende nicht mehr rechtzeitig da, um mich zu verabschieden. Auch das ist hart. Das will ich eigentlich nicht nochmal erleben und habe ich mir auch nicht für meine Oma gewünscht.


    Bin ich die Einzige, die das schlimm findet, dass Enkel ihre Großeltern nicht sehen können?

    Das tut mir unglaublich leid für dich und euch. Das ist eine schreckliche Art des Abschieds- für alle Beteiligten.

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

  • Ich empfehle dringend, sich darauf nicht zu verlassen. Dass die Tochter meiner Freundin ein positives Testergebnis in der Schule hatte, wurde nur bemerkt, weil das Mädchen ihren Test nicht (wie angeordnet) nach 5 Minuten in den Müll geworfen, sondern in die eigene Tasche gesteckt hatte. Das gab dann richtig Ärger für die betreuende Lehrperson.

    Das habe ich doch gar nicht behauptet! Ich lasse die natürlich 15 min liegen. Ich war nur erstaunt, wie schnell das geht. Der nächste heute übrigens auch. (Den wollte der testende Kollege gestern "noch beobachten". Ich schreibe jetzt nichts weiter, sonst bewerfe ich heute noch einen Schwurbler mit faulen Eiern.)


    PS: Hat jemand von euch faule Eier? Ich brauche welche. Morgen reicht auch.

    Klassenregel Nr. 17: "Niemand lecke am Würstchen des anderen."

    Klassenregel Nr. 20: "Ich helfe anderen beim Angeln."

  • Scheint unterschiedlich schnell zu gehen. Bei meinem Mann war im November der erste Test auch ganz schnell positiv. Als er einige Tage später (wir hatten schon das positive PCR-Ergebnis) einen weiteren gemacht hat, dauerte es deutlich länger und der Strich war auch schon schwächer.

    Das waren allerdings auch noch die guten Siemens Tests....

  • Wir dürfen auch nicht vergessen, dass eine zeitliche Verzögerung gibt. Wenn die Erfahrungen aus dem Ausland stimmen, werden wir rund ein Drittel weniger Intensivpatienten haben.

    Was uns momentan auch hilft, ist das die meisten Infektionen unter ungeimpften jüngeren stattfinden. Die Inzidenzen unter Schülern sind am höchsten. Die bekommen vielleicht Langzeitschäden, landen aber nicht im KKH.

    Letztlich alles gute Nachrichten aber trotzdem zu früh, um das Ende der Pandemie auszurufen.

    Hä, das ist eine gute Nachricht, dass Schüler vielleicht Langzeitschäden bekommen??‽??

  • Meine Oma ist Ende 2020 gestorben. Ich hatte sie seit Februar 2020 nicht mehr gesehen. Ich war am Ende nicht mehr rechtzeitig da, um mich zu verabschieden. Auch das ist hart. Das will ich eigentlich nicht nochmal erleben und habe ich mir auch nicht für meine Oma gewünscht.


    Bin ich die Einzige, die das schlimm findet, dass Enkel ihre Großeltern nicht sehen können?

    Das tut mir auch sehr leid . Wie schrecklich .

    Aber ich verstehe auch nicht , warum manche Familien die Enkeln von den Großeltern fernhalten. Am Anfang ja und natürlich wenn man sich gerade unsicher ist .

    Aber mittlerweile sind die Erwachsenen idR geimpft und die Kinder kann man testen , im Sommer kann man sich doch auch draußen oder bei offenem Fenster treffen, es gibt Masken … und wenn es so selten ist , kann man ja auch noch mal ein paar ruhige Tage davor einlegen . Ich habe einen im Herbst 20 einen Luftfilter gekauft und einen Heizpilz … ,

    In unserer großen Familie wird schon auch vorsichtig agiert , aber die Großeltern ( 80+) haben klar gesagt , dass sie alle sehen möchten ( Kinder, Enkelkinder in allen Altersklassen vorhanden ). Ich finde schon den Gedanken , dass manche 2 Jahre keine Besuche abstatten zum Heulen…

  • In unserer großen Familie wird schon auch vorsichtig agiert , aber die Großeltern ( 80+) haben klar gesagt , dass sie alle sehen möchten ( Kinder, Enkelkinder in allen Altersklassen vorhanden ). Ich finde schon den Gedanken , dass manche 2 Jahre keine Besuche abstatten zum Heulen…

    Genauso ist es bei uns auch. Was bringen den Großeltern 2 einsame letzte Jahre?

  • Ja, so war das bei mir auch bisher bei den Schülern, die ich positiv getestet habe. Allmählich bekommt man irgendwie schon ein Gespür dafür, bzw. denke ich oft, was der Timer noch soll. Man sieht es doch sofort, bzw. nach 15 Min. tut sich doch da nix anderes mehr. Aber natürlich mache ich das alles ordnungsgemäß.

    Ich kenne beides: Sofort zwei Striche, aber auch die langsame Entwicklung des zweiten Striches im Laufe der 15 Minuten.

  • Hä, das ist eine gute Nachricht, dass Schüler vielleicht Langzeitschäden bekommen??‽??

    Nein, eine gute Nachricht ist, dass Omikron in der Summe scheinbar weniger problematisch ist als Delta. Das heißt ja nicht, dass es nicht trotzdem Mist ist.

  • Ich kenne beides: Sofort zwei Striche, aber auch die langsame Entwicklung des zweiten Striches im Laufe der 15 Minuten.

    Genauso kenne ich es auch. Bei manchen sieht man es wirklich erst nach frühestens 10 Minuten ganz leicht und nach 15 Minuten richtig.

    Meine Beiträge werden auf einer winzigen Tastatur eines Tablets mit Autokorrektur geschrieben. Bitte entschuldigt Tippfehler. :mad:

  • Das liegt unter anderem an besseren Medikamenten und daran, dass die Mediziner dazulernen.
    Ob das eine Meldung ist, die durchweg positiv zu beurteilen ist, werden wir in 2-3 Jahren sehen, wenn die Statistiken über Long-Covid verlässlich sind.

    Nungut, man konnte sich impfen lassen und nun hoffen, Longcovid so zu vermeiden. Wir haben auch fast alle Eppstein Barr, trotzdem spricht niemand von Longbarr, obwohl wir inzwischen erfahren haben, welche böse Folgen es haben kann.


    Inzwischen haben wir exorbitante Neuinfektionen, aktuell vor allem links der Mitte Deutschlands. Trotzdem scheint das öffentliche Leben und die Krankenhäuser zu funktionieren. Und das war eigentlich die ganze Zeit Hauptintention für Maßnahmen.


    Mich stimmt das auf alle Fälle gerade optimistisch.

    Tao-hsin sprach zu seinen Schülern "Die Freiheit des Himmels, eines Baumes, eines Steines ist die Messlatte."

  • Wie geht ein Kollege dem Coronavirus entgegen?

    In einem Telefonat gestern (Ich bin ja immer noch im Krankenstand) schrie er: "Ich will aber endlich mein altes Leben zurück!"

    Dass die Thematik kompliziert und die Meinungen unterschiedlich sind, lesen wir hier ja täglich. Wenn aber ein promovierter Geisteswissenschaftler, der jetzt als Pädagoge arbeitet, sich so wie ein Kleinkind äußert (Ich will aber) dann macht mich das betroffen.


    Wir sind in einer Pandemie. Und die Lage ist kompliziert und bleibt wahrscheinlich mindestens in den nächsten Winter kompliziert.

  • Frisieren und Yogakurs in Museen und Konzerten: Kultuschaffende protestieren kreativ:


    https://www.google.com/amp/s/w…-niederlande-101~amp.html


    Es ist tatsächlich nicht nachzuvollziehen, warum Frisöre und Naildesign lebenswichtig sind, Konzerte und Museen aber nicht.


    Mich macht es nämlich "betroffen" wenn sich Politiker "kindisch" verhalten und nichts Besseres zu tun zu haben, als sich um ihr Coronageld zu kümmern.


    https://www.tagesschau.de/inla…vorstand-untreue-101.html


    Ehrlich gesagt macht es mich sogar stinkwütend und ich sehe nichts Kindisches daran, es laut auszusprechen. Faktenlage überprüfen, neue Entscheidungen treffen, das ist erwachsen und eines Promovierten durchaus angemessen.

    Tao-hsin sprach zu seinen Schülern "Die Freiheit des Himmels, eines Baumes, eines Steines ist die Messlatte."

Werbung