Lehrermangel - Anekdoten aus der anderen Perspektive

  • ich werde keine Prüfungsordnungen suchen, kann aber sagen, dass ich um 2010-2012 herum in Köln ein Erweiterungsfach hätte anfangen können, das hatte ich nämlich vor.
    2018 (davor natürlich auch, nur im Sommer 2018 habe ich eine eigene Suche im Rahmen von Beratungen gemacht) war das Studium von Erweiterungsfächern in Münster, Dortmund, Paderborn und Duisburg-Essen (das 100% sicher), ich glaube auch Bielefeld, ich kann mir kaum vorstellen, dass Köln nicht dabei war. Es wäre echt eine krasse Ausnahme.

    Es ist so, wie DeuGeo oben schreibt. Vor Umstellung auf BA/MA in Köln möglich, danach sehr lange nicht. Ich stand damals vor dem gleichen Problem wie DeuGeo und habe dann an eine der von dir genannten Unis gewechselt, wo es möglich war.

    Ich fand es auch sehr verwunderlich und eine nachvollziehbare Begründung, warum es kein Erweiterungsfach-Studium mehr im BA/MA-System geben soll, gab es nicht.

  • Aber Erdkunde ist doch am BK in P/GL bzw. in GL integriert. Man muss nur halt auch Sowi und Geschichte unterrichten.

    Das hilft aber alles nichts, wenn es die Fakulta dafür in NRW nicht gibt. NRW und NDS sind, was die Fakulten an der Berufsschule angeht, zwei Paar Schuhe. Die Unterschiede sind echt alles andere als gering, wie ich selber als Bewohner der Grenzregion zwischen NRW und NDS feststellen durfte.


    Ohne die passende Fakulta kann die Stelle ja gar nicht so ausgeschrieben werden, daß man sich darauf bewerben könnte, da mögen noch so viele Inhalte deckungsgleich sein.

  • Info ist (außer in Niedersachsen) in der Sek 1 nirgendwo Pflichtfach, und es wird normalerweise erst ab Jahrgangsstufe 7 angeboten.

    In Bayern ist Informatik in der Sek I an Gymnasien Pflichtfach.


    Zitat

    Kann mir schwer vorstellen, dass man nur für die Sek 1 einen Zertifikatskurs machen kann. Auch die Sinnhaftigkeit eines Sek 1-Studiums dieses Fachs sollte dahingehend hinterfragt werden - wobei davon auszugehen ist, dass es in Zukunft eher mehr als weniger wird und es wahrscheinlich in mehreren Bundesländern Pflichtfach in der Sek 1 werden wird. Aktuell kann ich mir schwer vorstellen, dass es eine Ausschreibung gibt, wo Info nur für Sek 1 verlangt wird.

    In Hessen kann man auch Informatik L2 studieren. Das ist sinnvoll, weil nur, wenn Lehrer da sind, auch Unterricht angeboten werden kann.

  • Schmidt


    Mal abgesehen davon, dass fast niemand Info L2 studiert (höchstwahrscheinlich, weil es eben kein Pflichtfach ist), hatte ich bisher immer den Eindruck, dass die Schulen das in der Sek 1 - Informatik kann man es in den meisten Fällen kaum nennen - gerne fachfremd versorgen. Ich habe deshalb da etwas Zweifel, dass dort wirklich auf Absolventen gewartet wird.


    Da aber anzunehmen ist, dass das Fach in Zukunft eher mehr als weniger angeboten wird und es bestimmt auch noch Pflichtfach hier werden wird in der Sek 1, könnte sich das in der Tat ändern.




    EDIT:


    Ich war da echt nicht mehr ganz auf dem Laufenden. Mag daran liegen, dass wir in Hessen die digitalen Vorreiter sind....:autsch:


    https://xn--dif-joa.de/news/te…chs-laendern-pflichtfach/



    Und Meck-Pom will scheinbar das innerdeutsche Estland werden.

  • Ich finde es auch sehr bedauerlich, dass Erdkunde/Geographie abgesprochen wird, zur beruflichen Bildung beizutragen. Dabei ist es ein zukunftsorientiertes Fach, das zur Bildung für nachhaltige Entwicklung maßgeblich beiträgt. Es geht schon lange nicht mehr um "Stadt-Land-Fluss", sondern bspw. auch um unternehmerische Standortwahl, Produktlebenszyklen, ... etc.

    Naja das wird halt schon alles in PoWi, WiSo oder wie auch immer das in den einzelnen Ländern genannt wird erschlagen. Geographie als solche braucht es da nur am beruflichen Gymnasium und da auch nur in sehr kleinem Umfang.

    Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.


    Albert Einstein

  • In Sachsen war es auch schon zu meiner Schulzeit (vor knapp 10 Jahren) Pflichtfach 😜

    Ja, da habe ich irgendwie komplett was durcheinander gebracht. Sorry.


    Sachsen ist da ja hinter Meck-Pom führend. Insgesamt sieht es aber ziemlich dünn aus, und in Hessen sogar gar nicht.




    Geographie als solche braucht es da nur am beruflichen Gymnasium und da auch nur in sehr kleinem Umfang.


    Gab es bei mir zumindest nicht. Bei mir gab es aber auch kein Bio - somit will ich das mal nicht verallgemeinern. Wobei es bei Bio unlogischer ist, als bei Geo mMn. Bio wird an beruflichen Schulen auch in anderen Bildungsgängen (in Abhängigkeit von den dort ausgebildeten Berufsfeldern) verwendet; Geo hingegen nicht. Somit kann ich es nachvollziehen, wenn man nur für das BG niemanden mit Geo einstellt.

  • Bio gibt es in NDS am BG mit den Schwerpunkten "Gesundheit/Pflege" oder "Ökotrophologie". Erdkunde/Geographie wird meines Wissens hier nirgends an einem BG unterrichtet.

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

  • Auch die Tatsache, dass ich mich an mehreren Schulen zu Beginn eines Vorstellungsgesprächs fast schon dafür rechtfertigen musste, dass ich noch keine feste Stelle habe, empfand ich als nicht besonders förderlich für den Austausch.

    Ich finde das durchaus eine legitime Frage. Man kann dann auch antworten, dass man die und die Kriterien an eine Schule stellt. Oder halt das man örtlich gebunden ist oder so etwas. Aber wenn ein guter Bewerber kommt, der noch keine Stelle hat, liegt die Frage doch auf der Hand.

  • Ich finde das durchaus eine legitime Frage. Man kann dann auch antworten, dass man die und die Kriterien an eine Schule stellt. Oder halt das man örtlich gebunden ist oder so etwas. Aber wenn ein guter Bewerber kommt, der noch keine Stelle hat, liegt die Frage doch auf der Hand.

    Die Frage finde ich auch nicht verwerflich, nur wie so oft macht der Ton die Musik. Und besagter Ton war oft weniger freundlich, sondern vielmehr skeptisch und vorwurfsvoll :P

  • ch weiß zumindest für NRW, dass ich beispielsweise an einer Realschule auch kein E13 erhalten würde, obwohl da Mathe und Deutsch natürlich genauso unterrichtet werden.

    Weil du nicht das passende Lehramt hast, du hast Lehramt GyGe und nicht HRGe. Ergänzung: Und an Realschulen gibt es in der Regel auch nur HRGe-Stellen, die eben mit A12 besoldet werden. Es gibt noch ein paar ehemalige Lehrer mit Amtsbezeichnung "Realschullehrer", die bekommen A13 und haben auch die Fakultas für die S2. Andersherum bekomme ich als HRGe-Lehrer an einem Gymnasium nicht mal eine Stelle, geschweige denn mit A13-Besoldung.


    Stattdessen bekommt man Vertretungsverträge an Gesamtschulen mit SekI-Wertigkeit und geringem Stundenumfang, die nach TV-L E11 bezahlt werden, obwohl man der Ausbildung nach E13 bekommen könnte.

    Relevant ist nicht die Ausbildung, sondern die jeweilige Stelle. Und wenn an einer Gesamtschule eben nur Vertretungsstellen für den S1-Bereich ausgeschrieben sind, ist das so.




    Das Problem ist, dass du bzw. ihr davon ausgeht, dass die GyGe-Qualifikation höherwertiger als HRGe ist und man automatisch auch für HRGE qualifiziert ist. Dem ist natürlich nicht so. Das treibt natürlich manchmal seltsame Stilblüten, wie dass ein Studienreferendar, der an einer Gesamtschule in der S1 und S2 ausgebildet wurde und dann eine HRGe-Stelle annehmen will, eine Nachqualifizierung benötigt.

  • Das Problem ist, dass du bzw. ihr davon ausgeht, dass die GyGe-Qualifikation höherwertiger als HRGe ist und man automatisch auch für HRGE qualifiziert ist. Dem ist natürlich nicht so. Das treibt natürlich manchmal seltsame Stilblüten, wie dass ein Studienreferendar, der an einer Gesamtschule in der S1 und S2 ausgebildet wurde und dann eine HRGe-Stelle annehmen will, eine Nachqualifizierung benötigt.

    Ich gehe nicht davon aus, ich habe lediglich die Sachlage beschrieben, wie ich sie kenne. Wenn man mit einem Abschluss für Gym/Ge alle Schulen bedienen könnte, bräuchte man die anderen Studiengänge wohl kaum. Und da ich schon mal an einer Gesamtschule war, weiß ich durchaus, dass man dort oft ganz andere didaktische Konzepte benötigt als an einem Gymnasium. Das dürfte dann wohl auch für die Real- und Hauptschule gelten.

  • Das Problem ist, dass du bzw. ihr davon ausgeht, dass die GyGe-Qualifikation höherwertiger als HRGe ist und man automatisch auch für HRGE qualifiziert ist.

    Beide Lehrämter enthalten die Bezeichnung "Gesamtschule". Ich sehe alle Qualifkationen gleichwertig an und m.E. müssten auch alle die gleiche Bezahlung erhalten.

  • Der Unterschied besteht nur darin, dass Gymnasiallehrkräfte wie selbstverständlich in den Gesamtschulen in allen Lerngruppen von 5-13 eingesetzt werden können und auch werden, HRS-Lehrkräfte hingegen nur in der Sekundarstufe I. Gleichwertig im Sinne gleicher Einsatzbandbreite sind die Abschlüsse insofern nicht. Und bevor folgendes Strohmann-Argument wieder einmal kommt: das hat nichts mit der Gleichwertigkeit der Personen zu tun.

  • IMHO Fakultas (singular) -> Fakultates (plural)

    Da ging das Klugs... wohl schief.


    Bei eingedeutschen Begriffen gelten nicht die Regeln der Ausgangssprache. Deshalb ist z.B. auch "Partys" der korrekte Plural, obwohl man im englischen "parties" schreiben müsste.

  • Fakultäten als Plural der Fakultas klingt aber auch sehr gewöhnungsbedürftig.

    Ich zumindest hätte es nicht gewusst und als passender Singular dazu wäre mir nur die Fakultät eingefallen.


    Also wieder etwas gelernt.

Werbung