Tarifrunde eingeläutet

  • Ein verwirrend bei den "Likes" lässt auch mich immer ratlos zurück, da ich bemüht bin das Verwirrende zu entwirren.🤷

    An alle Deutschlehrer:
    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten. :doc:

  • Also wenn ich mir das Schriftstück des DBB durchlese (Kommentar 280 Higgs) bin ich als Tarifbeschäftigter doch erschrocken.

    Darf ich mit den gleichen Argumenten erschrocken sein, weil die GEW A13 für Alle fordert und die Gymnasiallehrkräfte außen vor lässt? Hättest du als Angestellter auch gerne Nullrunden hingenommen, als das die Beamten getroffen hat? Stell dich nicht so an.


    Rechtlich sind das Beamtentum und eine Anstellung im ÖD halt zwei paar Schuhe. Dann müssen halt mal bei der nächsten Tarifrunde die Gewerkschaften ordentlich Streiks organisieren und gut verhandeln. Eine bessere Beamtenbesoldung kann bei der Verhandlung doch nur helfen. Die Streikkassen der Verdi müssten doch eigentlich prall gefüllt sein.


    Seit Jahren werden Beamte von allen Dienstherren verfassungswidrig besoldet. Die Klagen, die gegen diesen Missstand bereits seit Jahren laufen, werden in den meisten Fällen von den dbb Gewerkschaften geführt bzw. begleitet.

  • Na na na,

    die GEW hat 2013 in NRW Musterklagen gegen die Nullrunden eingereicht. Für sechs KuKs wurde Antrag auf einstweilige Anordnung beim Verwaltungsgericht in Gelsenkirchen eingelegt. Zahlreiche KuKs haben sich seitdem darauf bezogen und wir versorgen das Kollegium mit Musterwidersprüchen.

    Und irgendwie hast Du meinen Kommentar in den falschen Hals bekommen. Natürlich ist die Forderung richtig. Der DBB hat nämlich in seinen Mitgliedsverbänden auch Angestellte. Hätte man die nicht mit erwähnen können? Den DGB hätte man leicht vor sich hertreiben können indem man eine vorzeitige Kündigung des Tarifvertrags ins Gespräch bringt. Aber so, wie dieses Schreiben formuliert ist, fühlt man sich als Angestellter nicht mitgenommen. Ich weiß aus zuverlässiger Quelle, dass das Schreiben auch bei einigen Mitgliedern der Lehrerverbände sauer aufgestoßen ist und es auch schon entsprechende Missbilligung en gegeben hat. Und nochmal, es geht nicht um die Forderung an sich, sondern um die Kommunikation. Btw wir haben bisher bei den Warnstreiks immer gefordert, dass erreichte Ergebnisse auf die verbeamteten Kollegen übertragen werden. Ist es da zuviel verlangt, jetzt auch das Gleiche vom Beamtenbund zu fordern?

    An alle Deutschlehrer:
    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten. :doc:

Werbung