Gesundheitscheck für Planstelle

  • Das hängt vom Amtsarzt ab. Ich hatte damals keine Blutabnahme. Eine Refi in der Nachbarstadt schon. Die musste auch eine Ruhe- und ein Belastungs-EKG schreiben lassen und ich nicht.

    Only Robinson Crusoe had everything done by Friday.

  • Ich war bei zwei verschiendenen Amtsärzten, die haben doch eher unterschiedliche Dinge überprüft.

    Besonders lustig war, dass Amtsarzt 2 auf das Gutachten von Amtsarzt 1 geschaut hat und gefragt hat "und warum genau wurden Sie jetzt nicht verbeamtet? Es gab gar keinen Grund, Sie nicht zu verbeamten."

    Es lagen nur 4 Monate zwischen den Terminen, war also ok, aber den Stress hätte ich mir gerne erspart.


    Was übrigens vor 2013.

  • Ich musste (Ende 2013) weder ein Blutbild abgeben noch Blut abgeben. Die Mitreferendarin, die 10km weiter wohnte und zu einem anderen Amtsarzt musste, musste Blut abgeben und wurde (erstmal?) nicht verbeamtet.
    Ich habe nur Urin abgegeben.

  • Ich bin beidseitig schwerhörig und demgemäß Hörgeräteträger mit GdB. Trotzdem steht im Amtsärztlichen Gutachten Tauglichkeit für Lebenszeitverbeamtung, weil nicht mit überwiegender Wahrscheinlichkeit von vorzeitiger Dienstunfähigkeit ausgegangen werden kann.


    Soweit ich weiß muss ich auch nicht mehr zum AA, weil die Planstelle direkt ans Ref anschließt (BY), zumindest wurde beim Papierkram kein erneutes Gutachten gefordert.

Werbung