Beiträge von NRW-Lehrerin

    Ich kenne mittlerweile mindestens 4 Schulen in meiner Stadt die Kinder mit Corona haben..und es werden eher mehr als weniger..


    Alarm schlagen..naja..ich denke die Zahl wird sich über das Wochenende eher vergrößern. Warten wir es mal ab.

    5 Tage müssen wir noch tapfer ( ohne hoffentlich anschließende Quarantäne) durchhalten.

    Der Sachbearbeiter sagte mir, dass er keinen Fall kannte, bei dem eine Lehrerin, die nach zwei oder drei Jahren an ihre Schule zurück wollte, dies nicht konnte.

    Ich kenne einen solchen Fall....

    Die Kollegin ( nicht gerade eine einfache umgängliche Person) wollte zurück zu uns...SL hat dem Schulamt ganz klar gesagt, dass man sie auf keinen Fall zurück haben wolle.. Kollegin stellte Rückkehrantrag...andere Schule in unserer Stadt...also...das gibt es...ist zwar selten, da die meisten Schulen froh sind Leute zu bekommen..eine Garantie gibt es nicht.

    In NRW hat man nur Anrecht auf die alte Schule, wenn man inkl. Mutterschutzfristen nicht über 12 Monate kommt. Sonst muss immer ein Rückkehrantrag gestellt werden.

    Gibt aber einen " kleinen Trick" , wenn man unbedingt sicher an die alte Schule kommen will und nur 1 Jahr Elternzeit nimmt..gehe einfach 1 Tag nach dem Mutterschutz " normal arbeiten" und starte dann erst die Elternzeit.

    Habe ich bei meinem Kind gemacht. Geboren an einem Freitag..nach den 8 Wochen war ich Sa/So im Dienst und Montag startete meine Elternzeit.

    Ein Rückkehrantrag war nicht nötig.

    Ich kam an meine alte Schule.

    Ich bin mit der aktuellen Situation auch recht zufrieden.

    Gut dieses hin und her war hier in NRW etwas nervig, aber wir waren ( wie wohl die meisten Grundschulen in der Stadt) vorbereitet.

    Das Arbeiten finde ich nicht anstrengender. Ärgerlich finde ich aber, dass ich aktuell nur eine Hälfte meiner Klasse unterrichten darf und das auch nicht tauschen darf;(.

    Das finde ich wirklich sehr traurig. Auch dass keine Abschlussfeier oder irgendwas in der Art aktuell möglich ist betrübt mich persönlich nach 4 gemeinsamen Jahren.

    Unser Kollegium funktioniert super. Es ist alles fair, so dass wir alle zufrieden sind. Die SL gibt uns nicht " Arbeitsbeschaffungsarbeiten" so dass alle gerne mitanpacken.

    Ja, auch bei uns säubern und räumen die Risikogruppen Räume. Sie " tuppern" Material in Plastikboxen..machen Dinge für die oft wenig Zeit bleibt. ( das hat nicht die SL angeordnet, sondern sie haben es selbst vorgeschlagen)

    Trotz allem wünsche ich mir eine baldige Rückkehr in die Normalität.

    Ich mag bestimmt Unverständnis ernten, aber ich vertrete ganz klar den Standpunkt, dass es dann doch irgendwann wieder normal sein muss.

    Gerade in der Grundschule. Dann muss man halt Risikogruppen schützen und die anderen leben " normal" weiter.

    Ich will das nicht bis 2021 so weiter betreiben.

    Ich sehe meine eigenen Kinder " leiden" ohne den Kontakt zu anderen Kindern ( und ich habe 3).

    Das möchte ich nicht mehr lange so betreiben.

    Gerade las ich , dass Herr Söder sagte, dass er gerne ein Zeichen setzen wolle. Dies wolle er aber nicht alleine tun, sondern alle Beamten sollen dies tun.

    Im weiteren Artikel wurde dann darauf angespielt, dass eine Politikerin freiwillig für 6 Monate auf 20% ihrer Einnahmen verzichtet.


    Was meint ihr? Wird das kommen? Wir sind ja alle Landesbeamte ( keine Bundesbeamte)..

    Das war nur mein Tipp. Gut finde/fände ich das überhaupt nicht.

    Meine eigenen Kinder ( 1 Maxikid/ 2 Kinder in der Grundschule) werden das niemals 100% durchführen können..wenn dann auch noch die Maskenpflicht kommt..Halleluja..

    Nicht mal weil sie " böse" sind..sie werden es schlicht " irgendwann" vergessen..eben schnell der Freundin/ dem Freund was zuflüstern, spielen, etc.


    Bei uns an der Schule müssen die Kinder IMMER zu zweit auf die Toilette, da die Toiletten nicht im Schulgebäude sind..da frag ich mich..wie soll man da irgendwas mit Abstand kontrollieren..

    Absolut nicht praktikabel in der Grundschule..auch in Klasse 4 noch nicht.

    Natürlich mag es stimmen, dass die Schere weiter auseinander geht, aber zu welchen Kosten..der Gesundheit?

    Ich finde es auch absolut realitätsfremd..trotzdem glaube ich, dass es kommen wird..ob ich es persönlich gut finde oder nicht.

    NRW:

    Laschet will es allen " zeigen".. nicht noch mal hinter Söder stehen..

    Daher mein Tipp:


    Abiklassen: ab 20.4

    Sek 1: 10te Klasse ab 27.4

    Grundschule: Start 27.4 mit Klasse 4 ( heute bekamen die SL eine Mail, dass diese Woche eine Schulbegehung stattfinden sollte, um den Hygieneplan zu erstellen)

    Kita: Maxikids ( die im letzten Kita Jahr) ab 27.4


    In NRW sind Lehrer bereits systemrelevant und daher können die Kinder in die Notbetreuung..

    ich kann " der kleine Gauss' 1x1 Lieder empfehlen.

    Pfiffiger als Dichter und Denker.

    Bekommt man z.b.bei Spotify.

    Meine Tochter lernt damit die 1x1 Reihen.

    Sie hört die Musik gerne und singt mit.

    Schubitrix ist auch schön.

    Aktuell werden sie für 10€ statt 14.95 direkt beim Verlag angeboten.

    Man hatte mir angeboten aus der Notbetreuung " raus zu sein", da ich 3 kleine Kinder ( 8,7 und 5) habe.

    Das wollte ICH nicht!

    Ich werde das irgendwie gewuppt bekommen, so wie viele andere auch Lösungen finden.

    Ich hab kein Bock auf böses Blut im Kollegium. Wir sind ein tolles Team.

    Ich will dass es so bleibt und möchte, dass es für alle fair zugeht.

    Ich arbeite VZ und daher war es für mich klar, dass ich genau wie alle anderen mit in die Notbetreuung gehe.. und da wir alle mithelfen ist es zeitlich für alle überschaubar.

    Ich bin ganz klar dafür, dass jeder seinen Teil dazu beiträgt, damit es läuft.

    wir sind eine kleine Grundschule.

    Alles wird fair geregelt.

    Ü60 raus. Vorerkranite raus.

    Hieß bis zu den Ferien VZ 3x TZ 2x Notbetreuung.

    Nachdem die neue Verordnung kam noch einmal das gleiche Spiel.

    VZ 3x TZ 2x.

    Ich finde das sehr fair. Wir kommen immer im gleichen Team.

    Bei uns ( NRW) haben wir nicht nach Freiwilligen gefragt, sondern direkt eingeteilt.

    War überhaupt kein Problem.

    Mein Sohn liebt auch das Fach Mathe.

    Er durfte das AH der Klasse 3 alleine bearbeiten und hat es schon komplett fertig.

    Er arbeitet im Unterricht die Sachen die alle machen. Sobald im AH gearbeitet wird arbeitet er im AH 4. Das klappt prima.

    Meine 3 haben jetzt alle einen Ergobag.
    Wir sind superzufrieden.
    Er ist leicht und gut durchdacht.
    Mein Jüngster kommt erst im Sommer zur Schule. Ich denke, dass er genauso gut mit dem Ergobag zurechtkommen wird wie die Großen.
    Mein Größter ist jetzt auf den Satch Pack umgestiegen. Das ist ein Rucksack der steht. ( auch aus der Ergobag- Familie).
    Mit den Klettis gab es auch keinen Stress.
    Meine Kinder sind jedoch alle nicht klein und zart.

    zu deiner Frage bzgl. der Versetzung..
    Alle mit ins Boot holen...sprich alle nerven
    .und das ist nicht schön..die Leute mögen das nicht...es macht keinen Spaß...trotzdem ist die Wahrscheinlichkeit deutlich höher schnell versetzt zu werden, weil du extrem nervst.


    Ich hab mit dem PR gesprochen/ geschrieben.. ( des Kreises und der Bezreg)..dem entsprechenden Dezernenten bei der Bezreg..dem Schulamtsdirektor ein Gespräch gehabt...den Eltern erzählt ( das hat den meisten Druck gemacht, da Eltern die sich beschweren, dass die neue KL auch versetzt werden will und es vorher wohl ( vor mir) extrem viele Wechsel wegen Schwangerschaft/ Krankheit etc gegeben hat hat extrem viel Aufruhr erzeugt..mit der Konsequenz..ich musste die Klasse nicht übernehmen..ich konnte weg..nach nicht mal 1 Jahr..


    Bei meiner ersten Versetzung war ich geduldiger..hab brav meine Anträge abgegeben..bis ich gesagt habe..jetzt nicht mehr..dann kündige ich ( ich war zuerst angestellt) und das mitten im Schuljahr..da hat mir die Bezreg dann zugesagt ich möge die Klasse noch zu Ende machen und dann würde man mich versetzen..das war dann auch so.


    Alles war stressig, aber es hat sich extrem gelohnt.
    Ich bin jetzt schon einige Jahre an meiner " Traumschule".
    Ich gehe morgens jeden Tag gerne hin und das ist extrem wichtig.
    An den anderen Schulen war das nicht der Fall..es hat nicht gepasst..eine tolle Schule/ Kollegium ist so viel wert..

    Ich hab mich mehrmals versetzen lassen bis ich an meiner jetzigen Schule war.
    Diese passt perfekt!
    Logistisch ein Traum ( 5 min Fahrtweg) Kita um die Ecke, tolles Kollegium!.
    Da will ich bleiben!
    Eine Versetzung ist stressig du musst viel Druck machen, wenn es im zeitlichen Rahmen ( sprich keine 5 Jahre) klappen soll.
    Ich würd 1/2 Jahr Vertretungsstelle annehmen und dann zur Wunschschule gehen.
    Das 1/2 Jahr ist nichts im Gegensatz zum Stress mit der Versetzung..und wer weiß dann wohin..
    Das Leben ist zu kurz...

    wir sind 5 Personen.
    Die Kostendämpfungspauschale reißen wir schon, wenn alle 3 zur U- Untersuchung gehen.
    Bei der privaten war " auch immer was" so dass sich ein sammeln wegen der Rückerstattung nicht lohnte.
    Aber das ist sicherlich bei jedem anders.
    Aber bei der Beihilfe kann man völlig bedenkenlos einreichen.

Werbung