Beiträge von Kalle29

    Es ist beeindruckend zu sehen, dass das Konzept "Testen an der Schule" zwar sinnvoll ist, aber massive Probleme durchführt. Wie ich schon mehrfach sagte, versucht die Politik Symptome zu bekämpfen statt die Ursache, nämlich die hohen Ansteckungszahlen. Hauptsache, die Schule ist irgendwie offen.

    Die "kuriosen" Fälle sind eher unter leichter Fahrlässigkeit zu verbuchen, wie auch das OHP-Kabel.

    Da bin ich mir gar nicht mal so sicher. Das ein Kabel ein Stoplerrisiko darstellt, ist eigentlich jedem normal denkenden Menschen bewußt. Die Wahrscheinlichkeit fürs Eintreten ist auch nicht so gering.


    Letztlich ist das aber auch egal, solange man versichert ist :-). Dann kann sich zumindest für den finanziellen Schaden jemand anders damit beschäftigen. Strafrechtlich ist man damit allerdings immer noch nicht aus dem Schneider (bei Fahrlässigkeit ist das aber im Regelfall eher nicht besonders dramatisch)


    Das würde Dir bei Deiner aktuellen Versicherung auch so gehen. Die Haftpflichtversicherung ist auch dazu da, Ansprüche gegen ihren Versicherten so weit wie möglich abzuwehren. Das kannst Du der HUK nicht vorwerfen.

    Sehe ich auch so. Die Versicherung ist ja dafür da, mich abzusichern. Dazu gehört, Schadensansprüche abzuwehren - so verwerflich das klingen mag. Versicherungen machen glaube ich nie Spaß :-(

    Hat jeder Sportlehrer eine Zusatzversicherung? Jeder Physiklehrer?

    Ich hoffe, dass er/sie das hat - zumindest für ihn.

    Das kann es nicht sein, das ist ein Skandal!

    Grobe Fahrlässigkeit ist bei jedem ein Haftungsrisiko. Der Relilehrer kann bei der Aufsicht draußen nicht korrekt darauf achten, dass SuS nicht auf die 1,5 Meter hohe Mauer klettern und sich dort nicht verletzen. Der Deutschlehrer kann das Kabel des OHP so blöd vor die Tür verlegen, dass ein zu spät kommender Schüler darüber fällt und sich die Nase bricht. Fahrlässigkeit kann schnell geschehen, da gibts ganz kuriose Fälle. Deshalb sollte sich auch *jeder* dagegen absichern. Das hat auch nix mit Böswilligkeit des Dienstherren zu tun. Du haftest überall für deine eigenen Fehler, das Führen von Aufsichten ist ja sogar Teil deiner Dienstpflicht.

    Aber was ist leichtfertig?

    Wie gesagt - das wird im Zweifel ein Gericht prüfen. Würde ich nicht drauf ankommen lassen, nicht bei 20€ im Jahr oder so.

    Was denkt ihr hierüber?

    Ist ne Nebelkerze. Termine für die 60-69 jährigen mit AZ im Impfzentrum gibt es bis Ende September nicht mehr. Deine Impfung wirst du über Hausarzt bekommen. Der darf, soweit ich das weiß, selbst priorisieren. Wenn du also einen hast, der einsieht, dass Lehrer vorgezogen werden sollen, dürfte das vermutlich fixer gehen.

    Genau dieses Instrument würde ich dann nämlich ggf ab einer gewissen Inzidenz für meine Tochter nutzen....

    Hessen hält leider nix von 'Präsenzpflicht aussetzen'.

    Haben wir auch schon drüber nachgedacht.


    Schon krass: Da werden die Vernünftigen (diejenigen, die Tests wollen) von den unvernünftigen (diejenigen, die sich nicht testen lassen wollen) vertrieben. Läuft.

    Teamsadmincenter->Besprechungen->Besprechungsrichtlinien->die für die SuS passende Richtlinie raussuchen- und anklicken->runterscrollen zu Audio/Video->Modus für IP-Video->Zulassen


    Bei Grundschülern wäre es eine Überlegung, ob du dir die Zustimmung der Eltern geben lässt und diesen Kindern dann eine eigene Richtlinie zuweist, bei der Video freigeschaltet ist.

    Gelten ab Inzidenzwerten über 100 alle möglichen Schließungen und Verbote, bis hin zu nächtlichen Ausgangssperren, so soll für Schulen eine Inzidenz von 200 die Schallmauer sein. Eine sehr durchlässige Mauer natürlich, weil Testungen den Schulbetrieb in Präsenz auch weit jenseits der 200 erlauben würden.

    https://www.spiegel.de/politik…fa-43cf-b09a-8f33ab7daf91


    Zitat

    Des Weiteren soll – allerdings hier erst aber einer Inzidenz von 200 – der Präsenzunterricht in Schulen und Universitäten untersagt werden. Ausnahmen sollen für alle gelten, die einen nicht länger als 36 Stunden zurückliegenden negativen Coronatest vorweisen können.

    Oder anders gesagt: Der Laden bleibt auf, egal was ist.

    ich bin gerade überrascht, dass dies nicht überall so ist),

    Mit geht's genauso, nur anders rum :-). Ich bin verwundet, dass ihr Schlüssel für die Außentüren habt.


    Ich hatte tatsächlich noch nie den Bedarf, selbst aufschließen zu können. Wenn es wirklich außerhalb der normalen Zeiten notwendig ist, in die Schule zu kommen, haben wir an jedem Standort Hausmeister, die entsprechend uns aufschließen können. Gut, vermutlich nicht Samstag Nacht um 2 Uhr, aber weder morgens noch abends bin ich jemals nicht rein gekommen.

    Vielleicht noch ein Tipp, wenn du nicht viel selbst lesen möchtest. Die Stiftung Warentest bietet für ein paar Euro an, Versicherungen nach deinen Kriterien raus zu suchen. Für Hausrat z.B. hier


    https://www.test.de/Vergleich-Hausratversicherung-4682054-0/


    Ja, es ist nicht umsonst, dafür verdient die aber auch kein Geld mit der Vermittlung. Ich habe dort immer gute Erfahrungen gemacht. Insbesondere kannst du dort während der Abfrage angeben, was für dich wichtig ist und was nicht. Anschließend werden nur Versicherungen angezeigt, die diese Kriterien erfüllen. Versicherungen, die nicht mal den Grundschutz erfüllen, bekommst du gar nicht zu Gesicht. Die Hausratgeschichte kostet z.B. 7,5€ - also ein Pausenbrot mit Cola vom Kiosk weniger :-)


    Für Haftpflicht https://www.test.de/Private-Ha…d-Geld-gespart-1131533-0/ sind es sogar nur fünf Euro.


    Edit: Ich bin allerdings auch bei der HUK mit fast allen Versicherungen, die ich habe - und zwar nicht, weil ich jemanden habe, der mir die immer andreht, sondern weil die Versicherungen bei der Stiftung Warentest immer sehr gut abschneiden und preislich sehr attraktiv sind. Bis jetzt hab ich allerdings auf keiner meiner Versicherungen jemals einen Schaden melden müssen, deshalb weiß ich nicht, wie gut das so läuft.

    und die ganze Schließanlage ausgetauscht werden muss

    Habt ihr einen Schlüssel für die Außenschließung? Bei uns hat das nur die Schulleitung. Innen gibt es für die Fachräume auch noch getrennte Schließungen. Aber egal, ich hab auch keine Lust nur 500€ zu zahlen, weil ich nen Schlüssel verloren habe (geschweige denn 50.000 €)


    Also wenn ich den Beamer runterwerfe zahlt der AG, sofern ich nicht grob fahrlässig den Beamer ungesichert auf einen Stapel Bücher gestellt habe?

    Ich würde gar nicht mal so sehr auf den materiellen Schaden Rücksicht nehmen. Wie oft ist es denn schon vorgekommen, dass jemand ein Gerät selbst bezahlen muss? Im Zweifel stellt der/diejenige das Teil wieder in den Verleih zurück und fertig. Fällt keinem auf, dann zahlt es wieder der Schulträger. Schon zig Mal bei uns an der Schule in der Funktion des IT-Menschen erlebt.


    Wichtiger ist aus meiner Sicht die Absicherung von Personenschäden im Dienst. Soweit ich weiß, springt hier zwar immer der Dienstherr ein, selbst bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Kosten holt er sich aber von dir wieder. Und da so ein Personenschaden schon happig werden kann, sollte die Deckungssumme hier ausreichend hoch sein.

    Ich hoffe sehr auf eine bundeseinheitliche Regelung, möglichst schnell, mit Regelungen, die endlich nachvollziehbar sind.

    Die momentanen Grenzwerte, die in der Diskussion stehen, sind schon ein Witz: "Lockdown" ab 100, Schule zu ab 200.


    So wie ich die momentane Lage einschätze, wird das Gesetz mühsam austariert, zu Tode diskutiert, auf einen Minimalkonsens runter geredet ("Ab 100 sollte, wenn nichts dazwischen kommt, mal was zu gemacht werden") und dann scheitert es im Bundesrat an der Mehrheit der MinisterpräsidentInnen, die das gar nicht wollen. Aber bis dahin sind mal wieder zwei Wochen verstrichen, in denen nichts passiert ist.

    Und ich muss ehrlich sagen, ich finde es gar nicht sooo schlecht, dass die Tests zuhause durchgeführt werden sollen. M. E. bringt auch die Durchführung der Tests in der Schule Probleme mit sich

    Absolut. Das Durchführen an der Schule bringt große Probleme mit sich. Das Durchführen von Tests zuhause aber genauso. Sei es von "besorgten Eltern", die ihre Kinder nicht mit dem Stäbchen "foltern" möchten über Corona-Schwurbler, die nicht an Tests glauben bis zu Jugendlichen oder jungen Erwachsenen, die keinen Bock auf Quarantäne haben.


    Die politische Führung doktert an Symptomen rum, statt das Problem zu bekämpfen. Vor zwei, drei Monaten waren die meisten SuS eh zuhause - hier wäre ein wie von den Wissenschaftlern gefordeter Lockdown zur massiven Absenkung der Infektionen einfach(er) zu machen. Dann würden wir heute mit Inzidenz <30 hier sitzen und dann wären ein paar SuS, die ihre Tests nicht machen, nicht das Problem. Bei Inzidenzen >150 sind sie es schon.


    Montag trifft sich übrigens keiner, denn es hat keiner was vorbereitet. In acht Wochen gab es also nix neues! Wenn ich acht Wochen lang nix mache, hole ich mir meine Papiere ab.

Werbung