Beiträge von Berufsschule93

    Der Korrekturaufwand ist mir tatsächlich egal. Ich interessiere mich für Englisch viiiieeel mehr als für Info. IF würde ich echt nur aus Mangellage als Drittfach evtl. dazunehmen...

    Das sagst du jetzt noch, da du es nicht einschätzen kannst, es ist aber natürlich deine Entscheidung. Du wirst auch mit Mathematik/Englisch was bekommen. Nur wirst du dir dann im Beruf nach ein paar Jahren denken "mhmm. Englisch ist schon heftig viel Arbeit. Ich hätte die Stelle auch mit Mathematik/Nebenfach bekommen. Doof" oder "Informatik fand ich nicht so interessant, aber das wäre jetzt angenehmer als Englisch". davor wollte ich dich nur warnen :D

    Yestoerty spricht sicher von den SuS, die gleichzeitig Abitur und Erzieher:inausbildung machen. Zumindest ist es bei den BKs bei mir in der Nähe so wie geschildert.

    Erfolgt die Erzieherausbildung an BKs oder wie? Bei uns existieren keine BKs. Die Erzieherausbildung erfolgt an der Fachakademie für Sozialpädagogik. Ich dachte immer eurer BK wäre unsere FOS/BOS

    Ja, aber selbst mit so einem Puddingabitur (deutsch oder bio/Päda LK müssen die Erzieher bei uns zum Beispiel belegen) muss man Mathe bis zum Abi belegen und schreiben, ebenso wie eine fortgeführte Fremdsprache, eine 2. Fremdsprache... bei uns scheitern schon einige an Bio LK oder an der Summe an Defiziten im GK Bereich, die Mindestanzahl an Punkten für die Zulassung....

    Man wählt bei euch in der Erzieherausbildung LKs? Bei uns in Bayern gibt es sowas generell nicht. In der Erzieherausbildung wählt man nur das Vertiefungsgebiet und die Übungen, alle anderen Fächer bleiben für jeden gleich. Die Abschlussprüfung wird in PPH (Pädagogik/Psychologie/Heilpädagogik) und entweder LMP (Literatur- und Medienpädagogik) oder Religion geschrieben. Eine zweite Fremdsprache existiert in der Erzieherausbildung auch nicht.

    Ich weiß nicht, wie es heutzutage ist, aber vor Jahren als Mobile Reserve in BY musste ich als Grundschullehrerin auch in die Hauptschulen. Damals war das Studium in BY schon streng getrennt - ich bin Grundschullehrerin, nicht Grund-und Hauptschullehrerin wie das in vielen Bundesländern ist. Hatte nur ein 3wöchiges Blockpraktikum in der HS und musste trotzdem hin als Mobile Reserve. Könnte mir vorstellen, dass es in BW auch so ist, bin mir aber nicht sicher.

    Ich hatte in Bayern in der 2 Klasse der GS einen Hauptschullehrer als Klassenlehrer. In der 5 und 6 Klasse der Hauptschule hatte ich eine Grundschullehrerin als Klassenlehrerin. In der 7-10 Klasse der Hauptschule habe ich ein paar mobile Reserven getroffen, die eigentlich Grundschullehrerinnen waren und der Schulleiter meiner Hauptschule war eigentlich Grundschullehrer ^^

    Kannst du mir bitte Sagen wie dieses Programm/ Nachqualifizierung heißt, dass ich etwas recherchieren kann?

    Die FAU in Nürnberg bietet z.B. sowas an:


    Zertifikatsprogramm Wirtschaftspädagogik › Institut für Wirtschaftspädagogik (fau.de)


    Darunter ist auch Sport


    Ich würde es aber an deiner Stelle nur machen, wenn ich wie gesagt mir sicher wäre, das ich darin auch eingesetzt werden kann an meiner Schule, sonst ergibt das ja keinen Sinn.

    Es ist nicht so, dass ich mich Wirtschaft komplett verwehren würde, ich bin durchaus bereit das ein paar Jahre zu machen. Ich denke mal beim Ref werde ich ohnehin nicht viel Wahlmöglichkeit haben. Die Idee ist lediglich, dass man mit etwas Erfahrung und wenn man sich gut mit der Schulleitung versteht, Stück für Stück in Englisch und Sport "wechselt" wenn man diese beiden als Nebenfach hat.

    Du wirst im Referendariat ausschließlich in deiner beruflichen Fachrichtung und in dem Zweitfach (Englisch oder Sport) eingesetzt für welches du dich entschlossen hast, es ins Referendariat mitzunehmen. Dabei würde ich dir raten Englisch zu nehmen, weil du dadurch einen Notenbonus von 0,3 bekommen würdest. Wenn du Sport ins Referendariat mitnimmst, kriegst du für Englisch nur 0,15, weil es dann als nachträgliche Erweiterung zählt. Deshalb musst du wirklich bereit sein dich auf Wirtschaftswissenschaften voll einzulassen, sonst stell ich mir das Referendariat extrem hart vor. Du kannst natürlich danach versuchen, nur in Englisch/Sport eingesetzt zu werden, bzw. darum zu bitten, aber der Schulleiter wird dich so einsetzen wie er es für richtig und besonders sinnvoll hält. Ich würde generell bei Erweiterungen in Fächern, die nicht so gebraucht sind, eher raten erst abzuwarten, ob das gewünschte Fach überhaupt a) unterrichtet wird an der beruflichen Schule (Zweig) wo ich eingesetzt werde und b) ob darin überhaupt an dieser beruflichen Schule Bedarf besteht. Stell dir vor du erweiterst mit Sport und landest an einer FOS/BOS, die gerade zufälligerweise einen neuen Gymnasiallehrer mit der Kombi Englisch/Sport eingestellt hat und der ist am Besten auch noch jünger wie du.

    Der Lehrer an beruflichen Schulen müsste nämlich Vorrang haben, wenn er durch eine Erweiterung diese Kombi anbieten kann, da diese Stelle an einer beruflichen Schule ist. Ich habe verstanden, dass Gymnasiallehrer an der FOS/BOS nur eingesetzt werden, weil es kaum Lehrer an beruflichen Schulen gibt, die durch Erweiterung diese Kombis unterrichten können, z.B. Biologie/Chemie, Englisch/Geschichte/Sozialkunde oder Mathematik/Physik.

    In Bayern werden die Stellen an staatlichen Schulen ausgeschrieben. Dort wird normalerweise zwischen Lehrer an beruflichen Schulen und Gymnasiallehrer unterschieden. Ich habe aber bei den Mathematik/Physik Ausschreibungen für FOS/BOS auch Lehramt an beruflichen Schulen gesehen. Ich habe das so verstanden, dass sich darauf sowohl Gymnasiallehrer mit dieser Kombi, als auch Lehrer an beruflichen Schulen die durch eine Erweiterung Mathematik/Physik + berufliche Fachrichtung haben, darauf bewerben können. Vielleicht geht das auch, wenn Englisch/Sport ausgeschrieben wird. Wäre interessant zu wissen. Ich habe aufjedenfall mal einen Ernährung/Mathematik/Physik Lehrer an einer FOS/BOS Lehrerkollegiumsliste gesehen und das war eine pure FOS/BOS, also er konnte dort nur in Mathematik/Physik eingesetzt werden. Bei ihm hat es wohl geklappt.

    Aber ich würde mich dann damit "abfinden" bzw. mich damit beschäftigen, welche Wege man dann mit einem Realschulabschluss gehen kann.

    da bringe ich als zukünftiger bayerischer Lehrer an beruflichen Schulen sehr gerne Licht in die Dunkelheit bzw zeige dir a whole new world nämlich das der beruflichen Schulen :verliebt:

    Ich glaube, das erhitzt jetzt einige Gemüter und/oder führt zu einem shitstorm, aber egal... :-)


    Ganz ehrlich und frei von der Leber weg: Ja, ich hätte daran zu kabbern, wenn meine Kinder nicht aufs Gymnasium kommen würden.

    Uns ist Bildung wichtig und Bildung ist für uns ein Türöffner und wir wollen, dass für unsere Kinder möglichst viele Türen offen sind.

    Sicherlich würde ich keines meiner Kinder ohne entsprechende Empfehlung aufs Gymi "prügeln", aber wenn sie keine Empfehlung bekämen, wäre ich enttäuscht.

    Ich bin das ganz krasse Gegenteil. Haltet euch fest, jetzt kommt eine sehr heftige Äußerung:


    Ich will gar nicht das meine Kinder aufs Gymnasium wechseln

    In welchem Fach wird denn nicht viel geschrieben in der Oberstufe? Ich denke, in allen Fächern ist der Korrekturaufwand in der Oberstufe höher als in den anderen Stufen. In Chemie habe ich bisweilen eine halbe Seite Text schneller korrigiert als einen verkorksten Rechenweg, wo ich alles nachrechnen und nachvollziehen muss und überlege, was als Folgefehler gilt und ob der Schüler nicht hätte erkennen müssen, dass - überspitzt formuliert - ein einzelnes Atom niemals eine Masse von 4 kg haben kann. Eine Oberstufenarbeit in Biologie umfasst bei mir 3 - 6 Seiten, die ich korrigieren muss. Einmal im Halbjahr. Insgesamt von der Korrektur gut machbar.


    Sarek

    Das mit dem einem Atom das 4kg wiegt war ich ^^

    Ich habe schon mehrmals folgendes erlebt:


    "Hey, was studierst du den?"

    "Ich studiere Lehramt an beruflichen Schulen"

    "Ah, arbeitest du dann an einem Gymnasium?"

    "Ja, natürlich. Lehramt an beruflichen Schulen ist für Gymnasien. Lehramt an Gymnasien ist für Grundschule. Lehramt an Grundschulen ist für berufliche Schulen und Lehramt Förderschule ist für Realschule"


    Ach ja das kommt auch besonders häufig von Leuten, die selbst eine Ausbildung gemacht haben.^^

    Ich bin der erste in meiner Familie der überhaupt Abitur gemacht hat. Mein Vater hat eine technische Ausbildung gemacht und meine Mutter hat nicht mal einen Schulabschluss. Meine Geschwister haben beide eine Ausbildung gemacht. Ich werde in meiner Familie als schwarzes Schaf angesehen, weil ich nicht sofort nach der 10 Klasse eine Ausbildung gemacht habe und seitdem darin arbeite. Das wird noch so lange weitergehen, bis ich mein erstes Gehalt nach dem Ref erhalte. Ich glaube dann werde ich erst respektiert ^^

    Da du dich sowohl für Bayern als auch BW bewirbst. Wenn du nachher nach Bayern zurückwillst, musst du die Differenz (Das Ref in Bayern dauert 24 Monate) als Angestellter ableisten bevor du verbeamtet werden kannst. Ist aber eigentlich nicht schlecht, während die anderen im letzten HJ des bayerischen Refs sind verdienst du schon E13 und wirst ein halbes Jahr später verbeamtet ^^

Werbung