Beiträge von Wollsocken80

    Ich find's irgendwie "witzig" (eigentlich ist es das falsche Wort), dass ich letztes Schuljahr bis zum Ende im Fernunterricht festsass und jetzt jeden Tag ganz normal zur Schule fahre während ihr fernbespasst :)


    Hin und wieder kommt es vor, dass eine Lehrperson zu Hause in Quarantäne sitzt. Dann sitzt die Klasse mit Laptop brav im Schulzimmer, jemand schmeisst vorne den Beamer an und holt die Lehrperson für fast normalen Unterricht dazu. Das finde ich immer noch sehr speziell, wie artig unsere Jugendlichen da mitmachen.

    Ich glaube nicht, dass man das so monokausal erklären kann.

    Doch, kann man. Ich erklär's Dir jetzt nicht am Beispiel Spanien, da wohne ich nicht, da weiss ich nicht im Detail was wann wie beschlossen wurde und was in den Medien geschrieben wird ist diesbezüglich in der Regel nicht besonders aufschlussreich*. Hier die "Reise" der Schweiz durch die zweite Welle mit den wichtigsten Wegmarken:



    1. Einführung der allgemeinen Maskenpflicht in öffentlich zugänglichen Innenräumen.
    2. Verbot von Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen, Bars und Diskotheken werden geschlossen. Verbot von Gruppentrainings im Freizeitsport. Die Kantone der Romandie schliessen Restaurants und sämtliche Freizeiteinrichtungen. Die Kantone der deutschsprachigen Schweiz (mit Ausnahme Basel-Stadt) behalten Restaurants und Freizeiteinrichtungen offen, es beginnt ein landesweiter "Freizeittourismus".
    3. Die Kantone der Romandie öffnen Restaurants und Freizeiteinrichtungen wieder. Zugleich stellen landesweit Bildungseinrichtungen der Tertiärstufe auf Fernunterricht um.
    4. Der Bundesrat beschliesst einheitliche Regelungen für das ganze Land, keine kantonalen Ausnahmen mehr. Restaurants und Freizeiteinrichtungen werden landesweit geschlossen.
    5. Warenhäuser werden geschlossen.

    Beachte bitte insbesondere Wegmarke 3. Der Zusammenhang zwischen "Öffnung von Restaurants und Freizeiteinrichtungen" und "Fallzahlen steigen" ist kausal. Bei Bedarf kann ich Dir da gerne noch die kantonale Statistik aufdröseln, dann wird es wirklich überdeutlich.


    *Dazu muss ich nur die mediale Berichterstattung über Deutschland in der Schweiz mit den Informationen hier im Forum bzw. mit Informationen von deutschen Freunden abgleichen.

    Es gibt mich noch, es gibt uns noch und wir sind und bleiben weiterhin im Präsenzunterricht. Die Lage sieht wie folgt aus:

    • Landesweit zeigt die Kurve mit den täglichen Neuinfektionen stramm nach unten, einen Weihnachts- und Neujahrseffekt gab es praktisch gar nicht. In der Region Basel ist die 7-Tage-Inzidenz landesweit wieder am tiefsten - yeah. Auch bei uns im Schulhaus ist es ruhig geblieben, es sind lediglich 4 SuS einfach aus den Ferien schon gar nicht wieder gekommen (Quarantäne).
    • Das grosse Sterben hört endlich auf, die Inzidenz ist vor allem bei den älteren Bevölkerungsgruppen stark zurückgegangen. Die Spitäler nehmen unterdessen den Regelbetrieb wieder auf, sprich Wahleingriffe werden vielerorts wieder durchgeführt.
    • Aus Sorge um die Virus-Mutationen hat man ab dieser Woche die Schliessung von Warenhäusern veranlasst, Restaurants und Freizeiteinrichtungen sind ja schon länger geschlossen. Dieser Zustand bleibt so bis Ende Februar.
    • Die Volksschulen bis einschliesslich Klasse 9 bleiben grundsätzlich im Präsenzunterricht, über die Sekundarstufe II entscheiden die Kantone, der Bund will sich hier vorläufig raushalten. Heute hat vorerst nur der Kanton Aargau Fernunterricht für die Sek II bis zu den Fasnachtsferien angeordnet.
    • Die britische Virusmutation ist in mehreren Kantonen in diversen Schulhäusern aufgetaucht. Diese wurden jeweils komplett unter Quarantäne gestellt, SuS, Lehrpersonen sowie jeweils deren Familienmitglieder wurden zum Test aufgeboten. Unter anderem hat es auch ein Primarschulhaus in Oberwil, Baselland getroffen. Angesichts dessen wäre es mir persönlich lieber gewesen, auch Baselland hätte heute die Karte Fernunterricht bis Fasnacht für die Sek II gezogen, ich habe schlicht keine Lust auf Quarantäne.
    • Die Sequenzierung alter Abstrichproben hat ergeben, dass mindestens die britische Virusmutation seit Oktober schon in der Schweiz zirkuliert. Möglicherweise ist ihre Verbreitung also mitverantwortlich für den steilen Anstieg der 2. Welle. Diese Erkenntnis führt aber zugleich zu der Entscheidung, dass eine vorsorgliche Einstellung des Präsenzunterrichts an den Schulen zum jetzigen Zeitpunkt nicht (mehr) angebracht ist, wir leben offenbar ja doch schon ziemlich lange mit Mutanti. Ähm ja ... es ist im Moment alles ein wenig widersprüchlich.
    • Wie das mit dem Impfen vorangeht, das weiss man nicht so genau denn unsere zuständige Schnarchnasen-Behörde, genannt BAG, schafft es nicht, verlässliche Zahlen von den Kantonen einzuholen. Fest steht eigentlich nur, dass Basel-Stadt im Rekordtempo impft und unser Kantonsarzt am liebsten den Verteilschlüssel für die Impfdosen dergestalt abändern würde, dass die schnellen Kantone mehr bekommen als die Trödis. Das Kantönli-Kleinklein scheisst mich an der Stelle nur noch an, es ist mir vollkommen unbegreiflich, warum es in einem so kleinen Land 26 verschiedene Impfstrategien geben muss. Wenn Basel-Stadt das offensichtlich kann, dann möge Basel-Stadt bitte mindestens die ganze Nordwestschweiz impfen, dann kämen wir hier endlich mal vom Fleck. Eine direkte Kollegin von mir ist heute erfreulicherweise zum ersten mal gepiekt worden, Basel-Stadt impft eben parallel mit den Ü75-Leuten auch bereits alle jüngeren Personen die ein entsprechendes Arztzeugnis vorweisen können.
    • Von den Lieferbeschränkungen bei Pfizer/BioNtech sind wir zwar auch betroffen, da wir den Hauptanteil der Impfdosen aber sowieso von Moderna beziehen gibt es im Moment keinen Versorgungsengpass da die Trödi-Kantone eh längst noch nicht verimpft haben was eigentlich schon da ist. Basel-Stadt scharrt natürlich mit den Hufen und hat Gerüchten zufolge auch den Landkanton schon angeschnorrt.

    Ja, das ist es ungefähr, recht viel mehr als Corona passiert ja auch hier nicht mehr. Ah doch ... unterdessen war ich auch mal zum Test aber nur vorsorglich, weil ein guter Freund uns zum Chäsfondue eingeladen hat, den wir ewig nicht gesehen haben. Der ist aber Ü65 und hatte schon eine schwere Herzoperation, da bin ich freitags in der grossen Pause dann doch mal fix zum Testzentrum marschiert, ist ja direkt gegenüber der Schule. Inkl. Hin- und Rückweg war ich gerade mal 30 min unterwegs, das Resultat bekam ich mitten in der Nacht auf Samstag automatisch von der PCR-Maschine ausgelöst als SMS. Ich bin wirklich beeindruckt von der Effizienz der Einrichtung!


    Edit: Ich vergass ... Baselland stellt allen Lehrpersonen ab sofort FFP2-Masken zur Verfügung (die Mehrheit der KuK wird wohl dennoch bei den Hygienemasken bleiben, man hat ja die Wahl) und nach dem Vorfall in Oberwil gilt nun auch für die 5. und 6. Klasse Primar uneingeschränkte Maskenpflicht.

    Aktuell kommen über 80% der Toten aus der Risikogruppe der pflegebedürftigen Heimbewohner.

    Das ist die ganze Zeit schon so und den Rest mag ich gar nicht mehr lesen. Es hat monatelang an uns allen gelegen, die Toten zu verhindern, es hat keine Sau interessiert. Hauptsache jetzt haben die EU oder wahlweise auch Herr Spahn Schuld.

    da ist die Impfquote stand heute 5 mal so hoch wie bei uns

    Das liegt vor allem daran, dass UK auch einfach impft und nicht rumtrödelt mit dem Zeug, das ihnen geliefert wurde.


    Tom hat vollkommen recht und was der Spiegel, Fokus, blablubb an der Stelle schreiben, interessiert mich einen feuchten Hasenpfurz: Die Produktion kann nicht "einfach mal so" beliebig gesteigert werden weil der Produktionsprozess hochkomplex ist und die Anlagen dafür auch erst mal da sein müssen. Die baut man nicht in 4 Monaten, fertig. Die Lonza hatte für das Werk in Visp noch im Oktober (!) Stellenausschreibungen offen. Wenn Du meinst Du hast so viel Ahnung von der Sache, dann bewirb Dich doch bitte da.


    Zumal es mindestens bei Moderna widersprüchliche Angaben bezüglich der Jahreskapazität gibt und ich bin mir absolut sicher, dass der Spiegel das nicht besser weiss als die Lonza selbst. Es ist zu allen anderen Zeiten absolut unüblich, dass ein Pharmaunternehmen jedem dahergelaufenen Journalisten ganz freigiebig erzählt, wie viel man von was in welchem Zeitraum produzieren kann und das werden die ganz sicher jetzt auch nicht anders halten.


    Du wiederholst Dich auch immer in Deiner Aussage jeder Depp hätte angeblich im Sommer schon wissen können, dass die mRNA-Impfstoffe das Rennen machen werden. Ach ja? Wofür braucht man dann überhaupt die Phase III in der klinischen Studie? Ich habe mich gestern noch mal ausführlich mit meiner Lebensgefährtin darüber unterhalten, die ist immerhin ausgebildete Biotechnologin und damit wohl etwas mehr als der "interessierte Laie" der Du bestenfalls bist. Nein, man hat das im Sommer in der laufenden Phase III nicht wissen könne. Ja, die hätte gnadenlos schief gehen können. Wirklich. Die Wahrscheinlichkeit, dass eines der vektorbasierten Vakzine z. B. das Rennen macht, war erheblich höher denn diese Technologie ist lange etabliert und gut bekannt. Es war einfach Pech, dass AstraZeneca vorläufig verkackt hat.

    Moderna hat heute noch mal kommuniziert, dass sie hoffen "statt geplanten 500 Millionen jetzt 600 Millionen Dosen im kommenden Jahr" produzieren zu können. 400 Mio. für das Schweizer Werk halte ich da für hoch gegriffen. Es wäre erfreulich, aber Moderna plant offensichtlich mit weniger.

    Die einzige Meldung direkt von der Lonza ist aus dem November, seither wurde nichts anderes mehr kommuniziert:


    https://baselarea.swiss/de/blo…pfstoff-fuer-moderna-her/

    Ich sehe das schon vorrangig aus der Grundschulperspektive, Wollsocken.

    Das ist wohl ein wenig undifferenziert, ist ja nicht die einzige Schulform, die von Schulschliessungen betroffen sein kann. Ich hätte ehrlich Verständnis dafür, wenn man uns ab nächster Woche bis Fasnacht in den Fernunterricht schickt und ich befürchte auch, dass das umso wahrscheinlicher wird je weniger sich diese Woche die Infektionszahlen nach unten bewegen wollen. Für die Politik ist aber auch der Fernunterricht an der Sekundarstufe II die Ultima Ratio. Gerade für diese Schulstufe gilt das Betreuungs-Argument einfach gar nicht.

    Ich überfliege gerade unseren letzten gesamtschweizerischen Bildungsbericht aus dem Jahre 2018. Eine Graphik kann ich euch nicht vorenthalten, die korreliert das Abschneiden der SuS bei einem landesinternen Kompetenztest auf Sek II Niveau mit der Studienwahl nach der Mautra:



    SuS, die besonders schlecht bei dieser Evaluation abgeschnitten haben, werden demnach besonders häufig Lehrer. :rotfl:

    Allein schon die Mengen an Moderna-Impfdosen, die in diesem BILD-Artikel genannt werden, sind komplett widersprüchlich zu dem, was die Lonza selbst für die Anlage in Visp veranschlagt. Wenn die dort schon 400 Millionen pro Jahr produzieren wollen, wieso sollten es weltweit nur 500 - 600 Millionen sein? Ich glaube einfach, die Medien wissen längst nicht so viel wie sie denken und es wird grade ein Haufen sinnlos geschlaumeiert.

    es geht nicht um die Gesamtmenge heute

    Doch eigentlich geht es genau um die, denn die Dosen die schon da sind scheinen ja nicht verimpft zu werden. Insofern wäre es sogar schlecht es würde noch mehr geliefert werde was dann vergammelt. Deutschland hat mit grossem Pomp und Gloria Impfzentren angepriesen , während die Schweizer Medien sich lustig machten, dass der Bund mal wieder überrascht wurde von der schnellen Zulassung von BioNTech. Im Impfzentrum im Baselland könnten ab heute täglich 1000 Personen geimpft werden. Schiebt doch mal rüber was ihr habt, hier würde man es auch unter die Leute bringen 😉

    Die Schweizer Medien fangen jetzt auch an zu blöken man habe viel zu spät viel zu wenig bestellt. Relativ gesehen haben wir bis jetzt aber nicht viel weniger von BioNTech bekommen als Deutschland und es ist seit Sommer schon klar, dass wir den Hauptanteil von Moderna bekommen. Bliblablubb also. Im März hätte noch niemand gedacht, dass nicht mal ein Jahr später überhaupt schon geimpft wird. Gelegenheit die Pandemie flach zu halten gab's genug, da ist es jetzt irgendwie nicht angemessen zu quaken.

    Warum machst Du dich darüber lustig?

    Warum fühlst Du Dich ständig angegriffen von mir?


    Mich regt das übrigens ziemlich auf, dass wir weit weniger Probleme mit Covid hätten, wenn der gesundheitliche Allgemeinzustand unserer Gesellschaft besser wäre. Übergewicht, Bluthochdruck und Diabetes werden aber als "Kavaliersdelikte" betrachtet und dass Diabetes z. B. überhaupt so häufig therapiert wird, liegt ja nur daran, dass die Grenzwerte extra für die raffgierige Pharma so tief angesetzt werden. Na offensichtlich ist es ja klinisch relevant. Aber darüber wird seit Monaten genau gar nicht diskutiert.

    Och, die Bild ist ein olles Hetzblatt aber manchmal sehr gut informiert. Ministerpräsidenten schreiben der Redaktion teilweise Live aus Besprechungen bei uns. Abgesehen davon, steht das auch alles in dem Artikel, nur dass sie eben beklagen, dass nicht mehr Impfstoffe als für 60% und diese zu spät kommen. Es bezweifelt ja niemand, dass es genug Impfstoff geben wird. Nur wann ist die Frage.

    Na wenn Herr Faller so schlau ist, hätte er den Bund ja beraten können. Zumal mir auch schleierhaft ist, woher er so genau wissen will, dass auf jeden Fall eine 3. Welle kommt. Im Moment sieht es danach nicht aus. Hauptsache mal dummgeschwätzt, das kann ja jeder. Es war vom Bund von Anfang an ganz klar kommuniziert, dass bis Frühsommer 2021 alle geimpft sein werden die das wollen und das wird nach aktuellem Stand der Dinge auch ganz genauso aufgehen.

Werbung