Beiträge von MrJules

    Ich würde dir sehr zu Kunst/Biologie raten.


    1. weil du schon Biologie studierst/studiert hast.

    2. weil du mit Kunst wahrscheinlich gut eine Stelle finden wirst.

    3. weil der Korrekturaufwand in Englisch deutlich höher ist als in den beiden anderen Fächern.


    Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen. Wenn du natürlich mehr Interesse an Englisch hast als an Bio, nimm halt das. Aber von Eng/Bio würde ich aus Einstellungschancen-Sicht eher abraten.


    Für Kunst musst du aber erst einmal die Eignungsprüfung packen.

    Doch natürlich.

    Bitte jetzt nicht spitzfindig werden.

    Ich hoffe, jeder versteht, was ich meine, wenn ich sage, dass Studenten keine "richtigen Kollegen" sind.

    Und wenn nicht, dann ist das eben so. :rolleyes:

    Es war halt, als hättest du gesagt: "Kartoffeln, das sind diese roten Dinger, die in der Erde wachsen.

    Okay, die sind nicht rot, aber ihr wisst schon, was ich meine."

    Marburg ist eine sehr schöne Stadt und die Lehrerausbildung mit 1.Staatsprüfung halte ich für wesentlich besser studierbar als den BA/MA-Quatsch.


    Was deine Kombi angeht:


    Du weißt ja selbst, dass es nicht rosig aussieht. Englisch sollte es auf jeden Fall sein. Auf keinen Fall nur Philosophie und Geschichte. Da könntest du schon mal nen Termin beim Arbeitsamt für in sechs Jahren machen, falls du überhaupt zeitnah einen Ref-Platz bekommen solltest.


    Wenn ev. Reli. für dich auch nur ansatzweise infrage käme, würde ich stark dazu raten + Englisch. Denn das Fach ist eigentlich gefragter als alle anderen von dir genannten.

    Ehrlich, das ist völliger Quatsch.

    Nein, man muss nur differenzieren.


    Ich habe nicht gesagt, dass man mit Deutsch und Sachunterricht keine guten Chancen hat, nur eben keine SEHR guten.


    Ich definiere "sehr gut" als: Ich finde schnell eine Planstelle irgendwo bei mir in der Nähe und das deutschlandweit - egal wo.

    Das trifft bei der Fächerkombi einfach nicht zu.


    Klar, an irgendeiner Brennpunktschule oder im Hinterland kommt man immer unter als GS-Kraft. Wenn "sehr gut" für dich bedeutet, irgendwo eine schnell eine Planstelle zu bekommen, dann hast du recht.

    Aber meine Definition ist eben eine andere.

    [Edit: rassistische Passage durch die Moderation gelöscht]


    Vielleicht erst mal darüber klar werden, was Rassismus ist. Das ist auch gar nicht mehr so einfach, weil das Wort "Rasse" jetzt aus dem Grundgesetz entfernt wird. Aber einen kleinen Hinweis möchte ich dir geben:


    Die Rasse, oder besser Ethnie, hat nichts mit der Religion zu tun. Da gibt es keinen natürlichen Determinismus.


    Und dass Kinder aus einem bestimmten Kulturraum eher Achmed und Ali heißen als Kevin und Justin, die dann klischeemäßig auf die Hauptschule geben, sollte auch klar sein.


    Dass der islamische Religionsunterricht und auch die staatseigene Ausbildung von Imamen in erster Linie dazu dient, in letzter Konsequenz islamistischer terroristischer Gewalt vorzubeugen, wird auch so ganz offen kommuniziert.

    Leider hat man im Moment noch nicht die Ausbildungskapazitäten und ist immer noch abhängig von fragwürdigen Islamverbänden.


    Ich persönlich bin eigentlich jemand, der dafür wäre, den Religionsunterricht komplett aus dem Schulwesen zu verbannen. Aber als Extremismusprävention hat zumindest der islamische Religionsunterricht noch eine in meinen Augen vorhandene Daseinsberechtigung - sofern es denn wirklich funktioniert, woran man schon auch zweifeln kann, solange nebenbei weiterhin religiöse Einrichtungen bestehen, die oft sehr zweifelhaft sind und sich staatlicher Kontrolle in hohem Maße entziehen.



    Aber gut, ich hör jetzt auf mit OT.



    Was Grundschullehramt angeht, ist es doch eigentlich ganz einfach:


    Alles außer Sachunterricht und Deutsch (wenn zwischen Deutsch und Mathe gewählt werden muss), bietet sehr gute Einstellungschancen.

    Mal aus Neugier: Wird Französisch in NRW angeboten? In Hessen wird es an zwei Universitäten für das Grundschullehramt angeboten.


    Würde in NRW nicht eher Niederländisch Sinn machen?


    In BW und RP, klar. Aber NRW?


    [Edit: rassistische Passage durch die Moderation gelöscht]


    Was wird man sich aber bei Französisch [in Hessen] gedacht haben?

    ob Lehrerkinder vlt. häufiger am Gymnasium unterrichtet werden als die Kinder anderer Berufsgruppen.

    Natürlich. Was ist daran erstaunlich?


    Lehrerkinder gehen sicher öfter auf's Gymnasium als die Kinder von Arbeitslosen oder Personen mit Berufen aus dem Niedriglohnsektor.


    Ebenso werden aber Arzt-Kinder häufiger ein Gymnasium besuchen als Lehrerkinder. Wobei hier natürlich auch Privatschulen wohl sehr gefragt sind.


    Meines Erachtens hängt es aber generell auch oder sogar stärker mit dem Bildungshintergrund der Eltern zusammen als mit deren beruflicher Tätigkeit, wobei das selbstverständlich in hohem Maße korreliert.


    Es wurde auch mal nachgewiesen, dass die Anzahl an Büchern in einem Haushalt stark korreliert mit dem Bildungserfolg der Kinder. Also den Bildungshintergrund oder auch das Interesse der Eltern an Bildung halte ich für den entscheidenden Faktor.

    Kunst besteht sowohl aus dem praktischen künstlerischen Arbeiten als auch aus theoretischem künstlerischen und kunsthistorischen Wissen.


    Kunsthistoriker werden idR nicht genommen, weil sie keine praktischen Erfahrungen bzw. keine praktische Eignung nachweisen können.


    Und bei dir hingegen wird großteils einfach die Theorie abseits der Architektur fehlen. Und das ist schon ein Batzen. Ob deine künstlerischen Fähigkeiten mit dem, was man im Architektur-Studium so gestaltet und zeichnet, nachgewiesen werden kann, steht auf einem anderen Blatt.


    Des Weitern wird normalerweise mindestens ein Master oder Diplom-Abschluss vorausgesetzt. Welchen Abschluss du hast, schreibst du leider nicht.


    Aber fragen kostet nichts. Vergleiche deine Module mit denen eines Kunststudiums (Lehramt) und frag ggf. einfach mal bei der zuständigen Stelle an.

    Als (Hauptschul)lehrkeft (Haupt)schüler*innen anstrengend finden?

    Was soll das denn bitte heißen?


    Wenn sie von einem Schüler mit dem Tod bedroht wurde und dieser scheinbar auf sie losgehen wollte, hat das nichts mehr mit "anstrengend" zu tun. Das ist einfach unzumutbar! An einer Hauptschule genauso wie an jeder anderen Schulform. So etwas hat niemand zu tolerieren.


    Wenn die SL das nicht weiter schlimm findet, läuft da einfach ganz grundsätzlich was falsch.

    Eine SL, die nach so einem Vorfall nicht konsequent und hart gegen den S vorgeht und sogar noch versucht, das Ganze herunterzuspielen, hat m.E. die Kontrolle verloren oder schon lange vor der Gesamtsituation kapituliert.

    Echt traurig.


    Ich weiß ja nicht, wo du bist. Aber das klingt nach Brennpunktschule in der Stadt bzw. deren Einzugsgebiet.

    Meine Rat wäre es, sich nach einer Schule im ländlichen Raum umzusehen.

    Jedenfalls auf keinen Fall auf dieser Schule bleiben, wo einen die SL nicht unterstützt und sich solch eine Klientel rumtreibt.

    Beides zusammen wird sich nachhaltig negativ auf deine Gesundheit auswirken.

    Du willst das Fach also nur für die Sek1 studieren?


    Also hier in Hessen ist das auch möglich.


    Du könntest ja anfangen, Mathe und Physik zu studieren und dann schauen, was dir besser gefällt.


    An einer Gesamtschule in der Sek 1 kann es durchaus sein, dass du mit Physik auch Mathe oder umgekehrt unterrichtest (wobei wohl eher Ersteres), wenn großer Bedarf besteht. Verlassen kann man sich darauf aber nicht, und es ist natürlich besser, wenn auch eine Lehrkraft für das jeweilige Fach zur Verfügung steht, die es auch wirklich studiert hat.


    Die Lehrbefähigung für die Sek1 in einem bestimmten Fach kann man teilweise über Fortbildungen oder einfach so erlangen. In der Sek 2 ist das auch theoretisch möglich, jedoch darf man dann dort keine Abiturprüfung abnehmen. Weshalb ein fachfremder Einsatz dort wohl eher eine krasse Ausnahme sein dürfte.

    Die waren noch nicht mal in der Lage die Schülerzahlen in der 1. Klasse heute, vor sechs Jahren zu bestimmen...

    Man muss ihnen zugutehalten, dass wohl kaum jemand vorhergesehen hat, dass in diesem Zeitraum die Bevölkerung um etwa 3 Mio. steigen wird. Und das eben nicht durch eine massive Steigerung der Geburtenrate, sondern durch Zuzug von Migranten. Das hatte einfach keiner so auf dem Schirm.

    Man muss aber nun kein Hellseher sein, um zu erkennen, dass nach der GS als nächstes die Sek 1 hart getroffen werden wird von Lehrermangel.

    Mir ging es nur darum, ob sie evtl. an einer BBS unterkommen könnte bzw. in diesen Vorbereitungsdienst einsteigen könnte.


    Okay, wenn du Sonderpädagogik mitzählst, sind es 3/2 Lehrämter, bei denen kein Quer- bzw. Seiteneinstieg möglich ist.


    Was sollen wir jetzt noch rumdiskutieren? Bring sie das irgendwie weiter?




    AVV Guck noch mal genau nach, ob du wirklich für GS die Eignungsprüfung machen musst. Also bei der Uni in meiner Nähe braucht man dafür nur eine Bescheinigung über die Sporttauglichkeit. Sportlehrer für die GS sind normalerweise schwer gesucht. Die sind eigentlich froh, wenn das jemand machen will.

    Du schriebst "für die meisten Lehrämter" sei kein Quereinstieg vorgesehen. Und das ist einfach falsch.


    Ich habe sie auch im Hinblick auf einen anderen Schulzweig gefragt. Evtl. wäre im Bereich BBS was möglich gewesen mit ihrem Abschluss.

    In BW ist für die meisten Lehrämter kein Quereinstieg vorgesehen.

    Nein, gar nicht...


    https://lehrer-online-bw.de/,L…seite/lobw/Seiteneinstieg


    BW hat sogar ein ziemlich breites Angebot an Einstiegsmöglichkeiten (sie nenne es Seiteneinstieg statt Quereinstieg, aber spielt ja auch keine Rolle). Für BBS z.B. auch den Schwerpunkt Medizin.


    Aus dem erziehungswissenschaftlichen Bereich kann man sich sogar Psychologie oder Pädagogik als allgemeines Fach anerkennen lassen.


    Aber klar, wenn man keinen entsprechendes Paar aus Bachelor und Master hat bzw. die Einschlägigkeit fehlt, geht es wohl nicht.

Werbung