Beiträge von Green

    @Scotsman, nicht nur an den Grundschulen, sondern auch im Sek1 & 2 Bereich werden Religionslehrer gerne gesehen.

    Ethik wird bald ab Klasse 5 angeboten... trotzdem wird es weiterhin genügend Kinder mit einem christlichem Hintergrund geben.(Für meinen aktuellen Vocatio-Kurs gibt es sogar eine Warteliste.) Gerade die Kinder die Kommunion, Konfirmation und Firmung durchlaufen, besuchen i.R. auch den Religionsunterricht in der Schule. Aus Mangel an Lehrern mit kirchlicher Lehrbefähigung bzw. Erlaubnis wurde an meiner Schule zunehmend mehr Religionsunterricht durch Ethikunterricht ersetzt.

    Wahrscheinlich werden zukünftig auch mehr und mehr (je nach Schülerzusammensetzung) muslimische Lehrkräfte mit Zusatzbefähigung für den sunnitischen Religionsunterricht gefragt sein. Bei uns -bis jetzt- eine Person.

    Alternativ könntest du (so wie ich) eine religionspädagogische Weiterbildung absolvieren. Voraussetzung: Anerkanntes Lehramtsstudium, gelebter Glaube, Mitglied einer Kirche und Anstellung an einer staatlichen Schule. Dazu findet dann ein Treffen und Abklärung mit dem zuständigen Schuldekan (Protestanten) in deiner Region statt. Nach dem Okay der Landeskirche folgt die einjährige, berufsbegleitende Weiterbildung. (In Bawü erhältst du dafür eine Anrechnungsstunde.) Viele Aufgabenstellungen werden alleine oder mit einer Regionalgruppe bearbeitet und an 6 Schulungstagen (3 Wochenenden an schönen Orten) wird vertieft bzw. finden Seminare statt. Zum Schluss wird dein zuständiger Schuldekan (der die ganze Zeit über betreut) deinen Unterricht besuchen, anschließende Reflexion und dann (während eines Gottesdienstes) hoffentlich die Vocatio.

    Wichtig noch: Die Weiterbildungs-Vocatio gilt nur für deine gewählte Richtung, GS, Sek1 oder Sek2.

    'Konfessionelle Kooperation' (katholische und evangelische Religion zusammengelegt) ist groß im Kommen und wird an immer mehr Schulen angeboten. Dazu gibt es auch einen eigenen Bildungsplan. U. a. habe ich die 'fünf Weltreligionen', 'Vorbilder/Idole' und die 'Bedeutung der christlichen Feste' mit meinen 5 & 6 Klässlern besprochen und bearbeitet. 'Umweltverschmutzung & Tierhaltung' bzw. wie gehen wir mit Gottes Schöpfung (unserem Planeten) um, 'Kriege, Vertreibung, Flucht & Nächstenliebe' wollen wir uns als Nächstes anschauen. Allerdings hat COVID19 so einiges (auch was die beiden Klassenarbeiten pro Halbjahr angeht) durcheinander gebracht. Spannend finde ich vor allem den Stoff für die 9. und 10. Klassen. Z. B.: Christliche Ethik, Christen im Nationalsozialismus (Bonhoeffer u. a.).

    Ich würde Reli also nicht nur aus praktischen Gründen, sondern auch aus Überzeugung wählen.


    LG

    Green

    Dieser Thread war es!


    Fenrir, wäre das etwas für dich?...



    https://www.uni-bamberg.de/fil…irtschaftspa__dagogik.pdf



    Quereinsteiger ohne wirtschaftspädagogische Vorbildung oder ohne ausreichende Qualifikation in Informatik haben die

    Möglichkeit, die fehlenden Leistungen (im Umfang maximal 30 ECTS) als Auflagen während der ersten beiden Fachsemester im Masterstudium nachzuholen.

    a) Struktur

    Der Masterstudiengang Wirtschaftspädagogik mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik umfasst folgende Modulgruppen:

    • Wirtschaftspädagogik (24-36 ECTS)

    • Wirtschaftsinformatik (12-24 ECTS)

    • Informatik, Angewandte Informatik, Betriebswirtschaftslehre (0-12 ECTS)

    • Seminar (6 ECTS)

    • Masterarbeit mit Disputation oder Kolloquium (30 ECTS)

    b) Bewerbung:

    Bewerbungen für den Masterstudiengang WiPäd/WI sind sowohl zum Sommer- als auch zum Wintersemester möglich. Als formale Zugangsvoraussetzung gelten ein mit mindestens der Note 2,7 bewerteter Hochschulabschluss in

    Wirtschaftsinformatik mit Profilbildung im Bereich Wirtschaftspädagogik oder

    ein gleichwertiger in- oder ausländischer Abschluss. Gleichwertig sind grundsätzlich Abschlüsse der Fächer Wirtschaftsinformatik, angewandte Informatik,

    Informatik, Wirtschaftsingenieurwesen sowie alle wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge. Allerdings müssen ausreichend Grundkenntnisse für den

    Masterstudiengang Wirtschaftspädagogik mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik erworben worden sein. Daher entscheidet der Prüfungsausschuss im

    Einzelfall, ob ein bestimmter Studiengang als verwandt gilt

    Sorry, es gab einen ganz ähnlichen Thread. Das ist wohl weniger hilfreich für dich!



    https://www.uni-bamberg.de/fil…irtschaftspa__dagogik.pdf



    Quereinsteiger ohne wirtschaftspädagogische Vorbildung oder ohne ausreichende Qualifikation in Informatik haben die

    Möglichkeit, die fehlenden Leistungen (im Umfang maximal 30 ECTS) als Auflagen während der ersten beiden Fachsemester im Masterstudium nachzuholen.
    a) Struktur
    Der Masterstudiengang Wirtschaftspädagogik mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik umfasst folgende Modulgruppen:
    • Wirtschaftspädagogik (24-36 ECTS)
    • Wirtschaftsinformatik (12-24 ECTS)
    • Informatik, Angewandte Informatik, Betriebswirtschaftslehre (0-12 ECTS)
    • Seminar (6 ECTS)
    • Masterarbeit mit Disputation oder Kolloquium (30 ECTS)
    b) Bewerbung:
    Bewerbungen für den Masterstudiengang WiPäd/WI sind sowohl zum Sommer- als auch zum Wintersemester möglich. Als formale Zugangsvoraussetzung gelten ein mit mindestens der Note 2,7 bewerteter Hochschulabschluss in
    Wirtschaftsinformatik mit Profilbildung im Bereich Wirtschaftspädagogik oder
    ein gleichwertiger in- oder ausländischer Abschluss. Gleichwertig sind grundsätzlich Abschlüsse der Fächer Wirtschaftsinformatik, angewandte Informatik,
    Informatik, Wirtschaftsingenieurwesen sowie alle wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge. Allerdings müssen ausreichend Grundkenntnisse für den
    Masterstudiengang Wirtschaftspädagogik mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik erworben worden sein. Daher entscheidet der Prüfungsausschuss im
    Einzelfall, ob ein bestimmter Studiengang als verwandt gilt

    Hallo MaiaMatilda,


    hier in Bawü gibt es ja leider weniger Optionen für Seiteneinsteiger. Die Option die ich für mich gefunden habe, werde ich aber hoffentlich nutzen können.


    Ich bin gelernte Übersetzerin für Deutsch und Englisch und war vorher in einem größeren Unternehmen tätig. Als mein Sohn eingeschult wurde, imponierte mir, wie einige Grundschullehrer Wissen vermittelten und zugleich aber auch mit Freude erzieherische Aufgaben wahrnahmen. Ich entschloss mich, berufsbegleitend (über 2 Jahre) ein PGCE an einer britischen Universität zu erwerben und zeitgleich -das war die Voraussetzung für diesen Studiengang- an einer Schule zu arbeiten. Ich fing im Dreiländereck an einer Internationalen Schule als `Teaching Assistant` (Deutsch/Englisch) an. Nachdem ich das PGCE erfolgreich abgeschlossen hatte, übernahm ich die Klassenleitung einer 4. Klasse. Diese Zeit war eine -im wahrsten Sinne des Wortes- sehr lehrreiche Zeit für mich. Allerdings wusste ich schon von Anfang an, dass ich gerne an einer deutschen Regelschule arbeiten wollte. Nun bin ich befristet an einer deutschen Schule angestellt und ich habe es nicht bereut. Zwar hatte ich vorher einen sichereren Festvertrag, aber das Arbeiten hier ist komplett anders und erfüllender für mich. Schüler und Elternschaft sind natürlich ebenfalls anders und mir gefällt die Beziehungsebene die ich mit meinen jetzigen Schülern aufbauen kann. An meiner vorherigen Privatschule war das so nicht möglich. Zuerst wurde ich in Deutschland viel bei den jüngeren in der 5. und 6.Klasse eingesetzt. Ich selbst dachte, dass das wohl am passendsten für mich wäre. Weit gefehlt! Vor allem die älteren der Sekundarstufe I sind es und ich möchte dort auch bis zur Rente bleiben. Für die Kommunikationsprüfungen in Englisch (Hauptschulabschluss & Mittlere Reife) habe ich die Schüler dieses Jahr mit vorbereiten dürfen und ich habe bei einer 9. und einer 10. Klasse selbst mit in den Prüfungen gesessen. Es war einfach nur spitze zu sehen, wie viele Schüler das was wir rauf und runter geübt haben, anwenden konnten.

    Hätte ich in jüngeren Jahren gewusst, wie sinnergebend und erfüllend dieser Beruf ist, hätte ich nicht nach `namhaften` Unternehmen und einem `tollen Gehalt` gestrebt (letzteres hielt sich nach meinen beiden Kindern eh in Grenzen).


    Meine Fächer: Ich unterrichte Englisch und ev. Religion (ich befinde mich in einer Weiterbildung für die Vocatio). Eine DaZ Qualifikation habe ich mir ebenfalls angeeignet... denn ich habe schnell festgestellt, dass ich mit Englisch allein nicht so viele Stunden abdecken kann. Eingruppiert bin ich immer noch in der E10, da ich zuerst nicht wusste, dass ich evtl. höher eingruppiert werden kann. Mein Abschluss befindet sich (wie auch auf meinen Transcript ausgewiesen) auf Master-Level... dies wird nun geprüft und wenn alles gut geht, werde ich auf E12 hochgestuft. Wenn nicht... dann ist das eben so und ich bin weiterhin mit Begeisterung dabei. Zumindest musste ich nicht bei Stufe 1 anfangen... ein kleiner Trost. ;)


    Hier in Bawü gibt es für befristete Lehrkräfte ohne deutsche Examen bzw. ohne jegliche Lehramtsbildung -aber Hochschulabschluss- die Möglichkeit sich nach insgesamt 36 Monaten entfristen zu lassen. Allerdings passiert das nicht einfach so. Die SL wird deinen Unterricht noch einmal besuchen (am Anfang deiner Tätigkeit wird sie i.d.R. schon einmal da gewesen sein) und danach wird ein Schulrat kommen und sich deinen Unterricht auch noch einmal anschauen. Wenn SL und SR deinen Unterricht mit den Noten 1-2 bewerten, kann dich deine SL für eine Entfristung vorschlagen. Hier in Bawü bleibt man nämlich immer noch den August über unbezahlt, nur um sich einen Monat später wieder beim BL anstellen zu lassen. Mir geht es in erster Linie mit dieser Festanstellung um mehr Sicherheit... meine Tätigkeit an sich wird sich nicht groß ändern. Verbeamtet werden kann ich mit meinem ausländischem Abschluss nicht, aber darüber bin ich nicht traurig. Wer was mehr verdient, ist mir ebenfalls Schnuppe. Wichtig ist, dass meine Familie und ich weiterhin gut zurecht kommen und ich weiterhin Freude an meinem Tun habe.


    Ich bin mir fast sicher, dass du ebenfalls viel Freude an deiner Tätigkeit haben wirst.


    LG

    Green

Werbung