Beiträge von Antimon

    Darf ich kurz mit Fakten (ver) stören?

    Inzidenzen der 5-14 jährigen nach Landkreisen.


    Ich bin geschockt (und erwäge ernsthaft nochmal unseren Kinderarzt bzgl einer Impfmöglichkeit der Kids zu kontaktieren)

    Ich lach mich kaputt. Da steht der gesamte Rupertiwinkel, über den ich gerade so "böse" schrieb, ganz weit oben auf der Liste. :rotfl:


    (Nein, ich find's natürlich nicht lustig.)


    Da können wir hier nicht mithalten:


    Wer mag, kann ja meinen Nachnamen googeln

    Hab ich gerade selber mal wieder gemacht. Siehe da, jemand aus der Sippschaft hat es in die Surselva ins schöne Bündnerland geschafft. Führe ich da jetzt hin und fragte nach der Herkunft, ich bin mir sicher, ich wüsste die Antwort... :rotfl:



    Ich habe im Jugendalter eine Weile im Berchtesgadener Land gelebt und das war schon übel

    Einer meiner Brüder hat seinen Wehrdienst bei den Gebirgsjägern in Bad Reichenhall geleistet. Was der damals erzählt hat... :uebel: Ich schrieb ja schon, ich verstehe bis heute nicht, wie der das dort aushält, der ist ja so gar nicht für solche Eskapaden gemacht.


    Niemand hat das überhaupt reflektiert, da wuchs eine junge Generation heran, die nichts davon in Frage stellte

    Ja, *meine* Generation ist das, wenn's um die 90er geht.


    Bezüglich "netter ausdrücken"... Wieso? Die Leute sind wie sie sind, man braucht da nicht spekulieren, wo die Probleme herkommen. Da gibt's ja nicht mal eine Entschuldigung von wegen "von der Politik vergessen" oder so, wie es oft noch über das Erzgebirge geschrieben wird. Südostbayern ist wahrlich keine strukturschwache Region, da hat jeder Arbeit und meist noch ne eigene Hütte mit Vorgarten. Ah ja, Migranten gibt's da keine, das hält ja keiner aus.

    Ich habe heute endlich einen Italienischkurs angefangen, wollte ich schon längst mal getan haben. Dabei kann ich mich hoffentlich nicht verletzen und ausserdem ist es gut für die Einbürgerung. Wenn das mal kein Grund ist sich zu freuen :)

    Da hast Du völlig recht. Und in so einem wirklich glasklaren Fall ist man als Kollegin auch *verpflichtet*, das Verhalten den Vorgesetzten zu melden. Das hat ja mit "verpetzen" nichts zu tun, es geht ja nicht um stinkende Socken oder so. Mehr als das kannst Du dann aber auch nicht tun.

    vermutlich gibt es solche Exemplare aber auch in anderen Lehrerzimmern vereinzelt und jede_r davon ist meines Erachtens eine_r zuviel.

    Die Typen waren doch auch vor Corona schon so, da ist es nur weniger aufgefallen. Du kannst nicht erwarten, dass unser Berufsstand deppenfrei ist. Der Kollege, den ich "verpfiffen" habe, schwätzt immer schon komisches Zeug daher. Vor Corona fanden es die meisten irgendwas zwischen lustig und nervig. Bei uns in der Chemie hatten wir häufiger schon drüber gesprochen, dass der ganze unwissenschaftliche Schwurbel insbesondere aus dem Mund eines Biologen eigentlich unerträglich ist.

    Kommt doch so gesehen immer noch hin mit den 90 % Wirksamkeit. Die ist ja nur gegen symptomatische Erkrankung "versprochen".


    Ich biete mich als diplomatische Auslandsvertretung für unseren vollständig geimpften Lehrer-Staat an.

    Anthroposophen

    Das ist eben auch so ein Kuriosum. Im Baselland hat ausgerechnet der Bezirk Dornach-Arlesheim die höchste Impfquote, das ist die Weltzentrale der Anthroposophen. Die deutsche anthroposophische Gesellschaft hat da offenbar beschlossen zu spalten, ich glaube, ich erwähnte es bereits. Ich hätte auch mit den Anthroposophen als Impfverweigerer Nr. 1 gerechnet, in der Schweiz sind sie es definitiv nicht.

    Ich habe die Leute 19 Jahre lang ertragen müssen, mir fällt nichts netteres mehr ein. Der schlechte Ruf der Bayern kommt original aus dieser Ecke. Einfältig, rechts, arrogant. Mir haben Leute nach einem Urlaub in Bayern schon gesagt, sie seien ganz überrascht (!) gewesen, dass die Menschen dort so nett sind. Fragt man nach wo die waren... ja, im Allgäu. Kein Problem, die sind ja auch nett. Fahr bloss nicht an den Chiemsee. Da ist es nicht nett. Das Problem dieser Region ist, dass es da seit gefühlt 100 Jahren keinen Zuzug von aussen mehr gibt. Und jetzt halte ich die Finger ruhig, sonst wird es noch unnetter. Ich bin jedenfalls froh, dass das nicht meine biologische Herkunft ist. Wer mag, kann ja meinen Nachnamen googeln (der sollte allgemein bekannt sein) und sich über die geographische Verteilung wundern.

    Was sich die Sachsen nicht alles nennen lassen müssen... Vorzugsweise von Leuten, die die Sachsen gar nicht kennen. Ich kenne die Ecke wenigstens ganz persönlich. Ich habe in Bayern auch ne Weile im Werdenfelser Land gelebt, da ist es bei weitem nicht so übel. Der Südosten ist leider meine Heimat und es *ist* einfach schlimm da.

    Aber auch das ist doch ein bekanntes Bayern-Phänomen, dass da gerne Personen gewählt werden auch wenn man parteipolitisch eigentlich woanders steht. Und da sind die Franken nun mal seit jeher näher an der SPD als der Süden und die Impfquoten lassen sich in Deutschland wiederum problemlos mit der Sympathie für die Sozialdemokraten korrelieren. Wie übrigens auch bei uns in der schönen Schweiz. Das mit dem viel zitierten "Stadt-Land-Graben" ist ja bei uns sehr relativ, Basel hat doch nur 180000 Einwohner. Mit Basel zusammen hat der Kanton Neuchâtel die landesweit höchste Impfquote und das hat mit "Stadt" nun wahrlich überhaupt nichts zu tun. Neuchâtel als "Stadt" hat ja nur 44500 Einwohner.


    Edit: Ich könnte auch die Abstimmungsergebnisse des "Ehe-für-alle" Referendums über die Karte mit den Impfquoten legen. Da ist das Tessin der einzige Ausreisser mit einer diesbezüglich "zu hohen" Impfquote. Ich warte auf den Tag, an dem Basel-Stadt aus der Eidgenossenschaft einfach rausgeschmissen wird. Die Frage ist dann nur, wohin mit uns. Baden-Württemberg ist ja auch zu rechts für die Basler. Wir müssten uns vermutlich mit Freiburg zusammen dem Elsass anschliessen.

    Ich sag mal so ... als ich 1998 zu meiner ersten Bundestagswahl ging, haben in meinem Heimat-Wahlkreis damals schon 20 % die Republikaner gewählt. CSU ist da harmlos. Ich meine wirklich kackbraune Nazis und nicht die CSU. Auch Rosenheim ist wirklich seit jeher bekannt dafür ganz, ganz weit rechts zu wählen. Da nisten sich doch jetzt auch diese rechten Eso-Schwurbler mit ihren alternativen "Schulen" für Kinder, die nicht nicht getestet werden sollen, ein.

    Ja-haaa. Aber dann erzählt ihr mir wieder, dass es in der Schweiz zu teuer ist für Urlaub. Nur, ich hab ja nicht mal ein einziges Foto aus Heidelberg auf'm Laptop.


    Da ... wo ist das?



    (Ich zähle Sekunden bis es aufgelöst ist ...)

    Weil in Rosenheim nen Haufen Nazis wohnen. Sorry, dass ich da jetzt mal ganz direkt werden muss. Ich bin in der Gegend da unten aufgewachsen und es hat einen guten Grund, warum ich mit 19 die Flucht ergriffen habe. Ich bin auch aus meiner Abi-WhatsApp-Gruppe ausgetreten als es da plötzlich losging mit Corona-Verschwörungstheorien. Das ist seit jeher ein kackbrauner, stumpfsinniger Haufen, der irgendwo in einer längst vergangenen Finsternis hängen geblieben ist. Ich bin fast stolz auf meinen Bruder, der ist brav impfen gegangen. Aber der ist auch weder kackbraun noch stumpfsinnig, ich verstehe bis heute nicht, wie der es da aushält.

Werbung