Beiträge von SandraQueeny

    Ich kann dir @Tremonia gar nicht zustimmen.
    Meine Schule ist super, nette Kollegen und eine SL, die auf alles eingeht, was machbar ist.


    Um die Ursprungsfragen zu beantworten... Die 3 Monate sind wirklich gut gegliedert, nicht überfüllt, kann man gut händeln. Wir hatten auch hin und wieder Teilnehmer,die mal eher gehen mussten,weil sie die Kinder abholen mussten etc. Das war nie das Problem. Selbststudientage gab es bei uns dann nur in den Sommerferien,aber das war okay.
    Die Zeit danach war anfangs wirklich anstrengend, aber ich bekomme es mittlerweile ganz gut hin. Aber wie gesagt, ich habe auch sehr nette Kollegen, die mir helfen und mir Materialien geben, sonst hätte ich das wohl alles nicht so geschafft. Zumindest nicht in Vollzeit :-)


    Dennoch würde ich ein direktes Studium immer vorziehen. Vorausgesetzt, dir wird 1 Fach anerkannt (das würde ich vorher unbedingt von der zuständigen Lasub-Stelle prüfen lassen!), musst du dennoch noch 2 Jahre studieren und 1 Jahr Ref einplanen. Plus die Wartezeit, bis du zum Studium zugelassen wirst, vergeht schon einige Zeit...

    Wo kommt diese Ablehnung her? Dafür muss es doch Gründe geben?

    da gibt es diesen schönen Spruch "Was der Bauer nicht kennt,..." Letztlich geht's doch wahrscheinlich immer um Neid, Missgunst, Angst was vom Kuchen abgeben zu müssen,...


    Solche Erfahrungen sind total schade, aber ich glaube in Chemnitz nicht ganz so unüblich. Hab auch einige meiner Kolleginnen in Chemnitz,die teilweise täglich Spießruten laufen. Nicht schön. Und hat keiner verdient...

    Ich habe eine Stelle am Gymnasium bekommen, allerdings im Bezirk Bautzen (mein Zweitwunsch), und auch nur weil ich mich ans Telefon geklemmt habe. Ich muss ein ganzes Stück pendeln, die Stelle ist allerdings wirklich schön und gefällt mir - bis auf die Pendelstrecke - wirklich gut.

    Glückwunsch!
    Und wieder mal fühle ich mich in dem bestätigt, was ich schon mehrfach erwähnte:


    Hängt euch ans Telefon,wenn ihr den Job wollt!
    Es gibt so viele, die evtl hinten runter fallen und durch nerven diverser Sachbearbeiter doch ne Chance bekommen ;-)

    Das Problem ist ja, das für uns Seiteneinsteiger dort keine Deadline genannt ist. Generell, und das bekommt man wohl bei den FÖS Lehrerinnen am besten mit, erfolgt die Ausgestaltung des Arbeitsvertrages und die Eingruppierung sehr individuell, um nicht zu sagen fast willkürlich. Sei es in Zwickau, wo Lehrkräfte nur befristete Verträge bekommen oder in Dresden, wo den Lehrern ohne Fach die E10 vergütet wird. Ich bin in Chemnitz, ohne Fach und hab ne E11. Soweit Frau Biebaß mir das erklärt hat, zählt wohl Master höher als Diplom, nicht nachvollziehbar, aber scheinbar ein Grund...

    Ich hatte an einer freien Schule letztes Jahr ein Vorstellungsgespräch, da lief das mit der Qualifizierung so ab: in 2 Wochen Herbstferien war der Kurs, das wäre es gewesen. An staatliche Schulen hätte ich so nicht wechseln können, zumindest nicht ohne auch da nochmal das komplette Programm zu absolvieren. Nach einigen Jahren Lehrtätigkeit gibt's da glaube ein Hintertürchen, bin mir da nicht sicher.


    Und Urlaub hätte ich normal einreichen müssen, da dies eine Ganztagsschule war, also auch mit Arbeiten in den Ferien.

    @HansB: ja die feine Behördenwelt! Die denken wahrscheinlich noch, dass die Bewerber keine anderen Optionen haben.


    Eines Tages,... :pfeifen:


    @SandraQueeny: mich würde ja auch mal die Darstellung mit der zusätzlichen Spalte " davon wurden soundso viel eingestellt" von letztem Sommer interessieren.
    Ob wirklich alle Grundständigen auch genommen wurden etc.
    Soweit ich weiß, gibt es viele, die sich in mehreren BL bewerben.

    die erfahren wir bestimmt erst im Herbst...

    Es kommt dennoch auf die Schulart und Fachzuerkennung an. Aber die Bewerberlage in DD und Leipzig ist,so wie es dargestellt wird, nicht sonderlich aufbauend.
    Ich wollts nur geteilt haben, kam frisch übers Schulportal rein ;-)

    ihr zwei verwirrt mich grad :sterne:
    Ist die einstiegsausbildung nach Schulform und lasubregion getrennt oder nur nach Schulform?


    Wie läuft es denn insgesamt?

    Förderschule ist eine Fortbildung für alle Standorte und Schulformen, alle anderen sind getrennt nach Standort und Schulform ;-)

    Bei uns ist es bunt gemischt, aber der überwiegende Teil tatsächlich aus Chemnitz und Umgebung, einige sind in DD oder Umland gelandet. Kommt halt drauf an, wo der Bedarf ist und wohin man bereit ist zu fahren oder zu ziehen ;-)

    Auch hier sehe ich kein Fach, was für die Grundschule anrechenbar wäre. In meinem Einstiegskurs waren nur Leute mit einem eindeutigen Fach, also z.B. Sportwissenschaftler, Musiker, Germanisten, Mathematiker und Kunstpädagogen. Hast du dich vor der Bewerbung mal informiert?

    Aber in dem Fall noch eher durch den pädagogischen Hintergrund. Wahrscheinlich nicht im Raum Leipzig,sondern eher ländliches Umfeld, aber möglich wäre es.


    Die Regularien ändern sich ständig ;-)

    Stimmt Oberschule. Wäre aber auch nicht an die Förderschule gegangen. Eine Freundin von mir ist grundständig ausgebildete Förderschullehrerin in NRW und absolut nicht happy. Zu hohe Belastung. Fachlich zwar nicht aber vom Umfeld.
    In NRW ist deswegen der Seiteneinstieg in die Förderschule nicht möglich.

    Kann ich alles nachvollziehen. FS ist nochmal ein ganz anderes Pflaster. Aber ich bin erprobt mit dem "Klientel" ;-) Es wird nicht weniger anstrengend, gerade in Kombi mit dem Unterrichten, aber vom Umfeld und dem, was die Schüler mitbringen und auch die Eltern, die dahinter stehen, bin ich mittlerweile abgehärtet :autsch:

    Was du dabei bedenken solltest: Sobald jemand krank wird, wirst du als Vertretung eingesetzt. So geht's mir nämlich im Moment, hab soeben eine Klassenleitung übernehmen müssen für eine erkrankte Kollegin. Wenn ich nicht reduziert hätte, würde ich krachen gehen... Will jetzt niemandem Angst machen, sondern nur darauf hinweisen, dass die "Zweitlehrer" natürlich als erste für solche Aufgaben herangezogen werden.

    Danke für den Hinweis :-) werde das natürlich nochmal mit meiner Schulleiterin besprechen. Das wäre dann genau das, was ich nicht möchte, zumindest nicht in den ersten Jahren. Muss ich den Antrag auf Teilzeit zum 1.5. oder zum neuen Schuljahr einreichen? Und geb ich da an 75% oder 20 Stunden? So viele Fragen in meinem Kopf :sterne:

    Es wird vom LaSuB aber geraten anfangs generell auf 20 Stunden zu gehen... . Weil man sich erst einarbeiten muss. ...

    Ich hab z.b. mit meiner Schulleiterin inoffiziell vereinbart, dass ich als Zweitlehrerin in den Klassen mit anwesend bin, somit muss ich nicht reduzieren. Werde es auf jeden Fall erstmal so versuchen und hoffe, dass das aufgeht :-)

    Dann haben wir wohl doch nicht zusammen. Habe Einstiegsveranstaltung in Chemnitz.


    Kriege Donnerstag meinen Vertrag. Führungszeugnis von NRW nach Sachsen hat fast 4 !!! Wochen gebraucht.

    Du bist nicht für die Förderschule eingeteilt,oder? Ich glaube FS ist sachsenweit in Meißen und Radebeul, der Rest standortspezifisch (also für die RSn DD, Chemnitz und LPZ jeweils).

    Geburtsurkunde, falls relevant: Geburtsurkunde Kind, falls relevant: Eheurkunde, beglaubigte Kopie Hochschulabschluss, Sozialversicherungsausweis, Nachweis Krankenkasse, Nachweise für den gesamten beruflichen Werdegang (z.B. Arbeitsverträge)
    Dazu die gefühlten 1000 Dokumente, die man per Hand ausfüllen muss.


    Ich glaube, das war alles. Aber darf natürlich gern ergänzt werden :)

    ich hab keine Arbeitsverträge eingereicht und die wurden auch nicht verlangt bei mir.

Werbung