Beiträge von Primi

    Der Satz heißt: Die Fliege fliegt auf Uwes Nase.
    Die Wörter sind: Baum, Telefon, Hund, Mäuse, Löwe, Hammer, Spiegel, Fahrrad

    Bei uns im Seminar war immer die Kombi 0-9-9-0 üblich. Ich kenne gar keinen, der das anders gemacht hat.
    Ich war mit dieser Variante sehr zufrieden, da man sich so im Prüfungshalbjahr auf seine Prüfungsklassen konzentrieren kann und nicht noch anderen Unterricht vorbereiten muss.

    Bei mir war der Gage/Berliner Grundlage einer Klausur im 1. Semester. Leider habe ich ihn verliehen und nicht mehr wiederbekommen, so dass ich nicht mehr so genau im Bilde über dieses Buch bin.
    Ich fand aber die Kapitelzusammenfassungen immer sehr hilfreich. Das hat es mir einfacher gemacht, mich durch dieses Buch durchzuwühlen.
    Viel Glück bei der Prüfung!

    Also ich habe die Kinder im Endeffekt nicht vorbereitet. Ein paar wichtige Dinge habe ich vorher kurz thematisiert. Es ist aber ganz erfreulich ausgefallen. Mit der Zeit sind meine Kinder locker klar gekommen. 2 Kinder haben alle Aufgaben richtig und die restlichen Kinder haben sich wacker geschlagen.

    Liebe Sandra,
    wenn du wirklich Grundschullehrerin zu werden, mach doch mal ein Praktikum in einer Grundschule. Schaue einfach, ob es dir liegt, mit Kindern umzugehen, Stunden zu planen und zu unterrichten. Wenn du dann feststellst, dass du den Beruf immer noch gut findest, dann lass dich nicht davon abhalten, zu studieren. Ich habe all dies auch vor und während meines Studiums gemacht und war mir zu jeder Zeit sicher, den richtigen Beruf gewählt zu haben. Ich habe im Februar mein Referendariat beendet und habe jetzt eine eigene Klasse und ich muss sagen, es ist immer noch mein Traumjob.
    Natürlich stimmen auch alle Argumente, die Bibo aufgezählt hat, die Vorbereitung ist mit einem großen Aufwand verbunden (habe dafür in den Osterferien fast durchgearbeitet). Aber es kommt so viel von Kindern und Eltern zurück, dass ich das gerne auf mich nehme und für mich sagen kann, dass ich mit meiner Berufswahl sehr zufrieden bin.

    Vielen Dank für eure vielen Antworten. Ich finde es auch nicht sehr sinnvoll, meinen Unterricht jetzt auf einmal komplett auf VERA auszurichten, aber meine 2 Parallelkolleginnen, die schon ein bisschen länger dabei sind, schieben schon ein bisschen Panik. Ich werde mich davon nicht mehr beirren lassen und so weitermachen, wie bisher.

    So, dieses Jahr erwischt es mich zum ersten Mal. Meine Mathe-Klasse schreibt im Mai Vera.
    Themen sind Raum&Form und Daten, Häufigkeit und Wahrscheinlichkeit.
    Hat jemand besondere Vorbereitungsstrategien?
    Würde mich sehr über einen Austausch freuen.

    Also, bei mir waren sogar 3 andere Lehrer mit in der 1. Prüfungsstunde. In der 2. Stunde war es dann nur noch einer.
    Ich denke, dass das was du zu deinem Referendar sagen willst, reicht. Denk aber daran, dass alles, was du sagst nicht wertend sein darf. Den Prüfern ist eine wertneutrale Formulierung sehr wichtig.

    Bin auch aus NRW und hatte als Einstiegsvortrag den Übergang vom KiGa in die GS und den Anfangsunterricht. War ein super Thema und eine gute Überleitung zu den anderen Themen des Kolloquiums.
    Hatte übrigens auch Reli und auch bei mir wurde keine einzige Relifrage gestellt. Hauptsächlich waren es Fragen, die sich dem Hauptseminar zuordnen lassen würden.

    Also, ich kann ja mal aus meiner Sicht berichten:
    Ich habe vor dem Ref auch viel über das Referendariat gehört und hatte ein wenig Angst davor. Die ersten Wochen im Ref habe ich dann viel hospitiert und dann so nach und nach meine ersten Stunden gehalten. Natürlich habe ich am Anfang nicht alles richtig gemacht, aber meine Mentorin ist da auch nicht mit der Tür ins Haus gefallen, sondern hat mir so nach und nach gesagt, was ich noch verändern kann/muss. Der erste UB war dann schon so, dass es einiges zu beanstanden gab. Nach den ganzen Dingen, die mir die FL gesagt haben, haben sie mich gefragt, wie es mir denn jetzt geht. Ich habe dann gesagt, dass ich das GEfühl habe, dass die ganze Stunde schlecht war. Dann sind die beiden wieder ziemlich zurückgerudert. Sie hatten gedacht, ich könnte mehr Kritik vertragen, weil ich unterrichtsmäßig schon weit entwickelt war. Ich habe in der Folge versucht, an meinen Fehlern zu arbeiten. Das ist mir dann auch gut gelungen und die FL haben das auch gesehen.
    Da ich dann die UBs noch durchdachter vorbereitet habe, konnte ich auch bei den Reflexionsgesprächen in bestimmten Situationen kontern und genau sagen, warum ich was gemacht habe. Berechtigte Kritik habe ich natürlich stehen gelassen.
    So ist das Ref bei mir auf jeden Fall super gelaufen, ohne dass ich vor dem Ref eine Ahnung vom Unterrichten gehabt hätte und schon gar nicht, weil ich ein super selbstbewusster Mensch bin.

    Hast du eine Verkehrs-Rechtschutzversicherung?
    Dann würde ich sofort zum Anwalt gehen, auch wenn dir der Schaden noch so klein erscheint.
    Ich hatte letztes Jahr so einen Vorfall auf einem Parkplatz, kam aus dem Supermarkt und sah, wie eine Frau beim Einparken meinen Wagen rammte. Die Frau fuhr wieder zurück und wollte weiterfahren. Ich habe sie dann angehalten und sofort die Polizei gerufen. Das dauerte der Frau aber zu lange. Sie bot mir 50 € für meine Stoßstange an, was ich ablehnte. Die Frau wollte dann weiter fahren, doch ich konnte sie dazu bringen, da zu bleiben, bis die Polizei kam. Dann leugnete die Frau alles. Die Polizei konnte jedoch den Unfall anhand der Kratzer rekonstruieren. Habe dann alles über meinen Anwalt abwickeln lassen. Der Schaden belief sich immerhin auf 600€!
    Welcher Name steht denn auf dem Unfallbogen der Polizei zuerst? Ist es deiner oder der der Unfallverursacherin? Mir wurde gesagt, dass der Name von dem vorne steht, der den Unfall verursacht hat.

    Bei uns im Seminar sind bisher 2 von ca. 60 Leuten durchgefallen. Meine FLs bekommen uns doch noch einigermaßen unter den Hut, obwohl ich es auch als FL anstrengend fände. Die einen stehen kurz vor oder nach der Prüfung, die anderen schreiben gerade ihre Hausarbeit, die nächsten bereiten sich aufs PEG vor und die letzte Gruppe hat gerade erst angefangen und muss erst mal einen Überblick bekommen.
    Alles in allem kein leichter Job im Moment.

Werbung