Beiträge von Catania

    Also ein guter Zeitpunkt nicht nur für den Verkauf von (alten) Fahrrädern, Hundeanhängern, Ketcars und ähnlichem, sondern anscheinend auch für Steuererklärungen... :-)

    Hallo,

    ich weiß es ehrlich gesagt nicht mehr genau. Ich erinnere mich, dass es ab Absendung der Bewerbung zig Wochen (Monate) gedauert hat, bis ich etwas verbindliches wusste. Zuerst kam dann irgendwann die Zusage der Schulleitung. Als nächstes das schriftliche Einstellungsangebot vom Schulamt (ich glaube, das hat auch ewig gedauert, mehrere Wochen). Wie lange genau, weiß ich nicht mehr. Dann bekommt man einen Stapel an Unterlagen, den man ausfüllen und ggf. beantragen muss (z.B. erweitertes Führungszeugnis). Das ganze Zeug muss dann durch den Personalrat, der tagt nur 1x wöchentlich, und wenn der Stapel zu groß ist (wovon auszugehen ist), bleibt es liegen bis zur nächsten Woche. Gibt es einen Feiertag, bleibts wieder liegen... Der letzte Schritt hat bei mir zwei Wochen gedauert.


    Ohne Gewähr, mangels genauer Erinnerung ;-)

    Anfangs habe ich monatelang gewartet, der letzte Schritt bis zur Vertragsunterzeichnung ging vergleichsweise zügig.


    Anmerkung: Ich glaube, das Einstellungsangebot vom Schulamt hatte noch keine Rechtsverbindlichkeit.

    Zitat

    Würden Sie dafür einige Unterrichtsstunden opfern, um mit den SuS darüber zu diskutieren und Ihnen das überprüfen von Quellen noch einmal näher zu bringen?


    Theoretisch JA, praktisch NEIN. Warum? Ich bin an einer Regionalen Schule tätig. Das Leistungsniveau dort ist SEHR niedrig. Viele (die meisten?) meiner Schüler wären damit überfordert, zumindest, wenn ich ihnen das in max. 2 Unterrichtsstunden näher bringen müsste. Würde man es vernünftig machen wollen, wäre das wohl eher ein Fall für ein Schulhalbjahr... GANZ schwierig.

    Zitat

    mich persönlich würde es interessieren wie Sie damit umgehen, wenn die SuS anfangen Ihnen Quellen vorzulegen und Ihre Aussagen zu belegen versuchen. Vielleicht sehen die Quellen für den ersten Moment vertrauenswürdig aus…


    DAS finde ich tatsächlich schwierig. Das Thema - zumal wenn man dann noch diverse Quellen dazu bekommt - ist doch sehr komplex. Allein ggf. die Quellen zu verifizieren, braucht u.U. eine intensive Beschäftigung. Wenn man dann noch bedenkt, dass da selbst in Videos manipuliert und z.B. Personen hineingearbeitet werden, die tatsächlich nie etwas damit zu tun hatten, ist das irgendwann ein Fass fast ohne Boden.

    Um es kurz zu machen: Gibt DAS der Unterricht bzw. die Unterrichtszeit her? I.d.R. wohl nicht. Und ich muss sagen, wenn es hart auf hart kommt und mir diesbezüglich irgendwelche Dinge vorgelegt werden, die ich nicht beurteilen kann, bin ich schlicht überfordert. Zumindest kann ich das dann nicht ad hoc widerlegen (auch wenn ich sicher ein gesundes "Bauchgefühl" dazu hätte und dieses auch äußern würde).

    Ich habe eben in its Learning IN einem Kurs einen neuen Auftrag angelegt, diesen dann aber nicht gespeichert, sondern bin auf "Abbrechen". Danach bekam ich eine Ansicht, die ich noch gar nicht kannte, in der es auch die Option "Ordner" (Inhalt organisieren) gibt. Ich weiß nicht, ob das weiterhilft?

    Zitat

    Gedankenexperiment beendet. Es geht weiter ohne Rücksicht darauf, ob du geimpft bist oder nicht.


    Eigentlich traurig. Muss ich jetzt DESWEGEN für die Impfung dankbar sein?


    Ich meine, die Motivation, Lehrer sowie andere bestimmte Berufsgruppen vorzeitig zu impfen (zu priorisieren) ist doch nicht, dass der Staat seinen Mitarbeitern was besonders Gutes tun will. Der Grund ist doch einzig der, die Möglichkeit der Dienstausübung aufrecht zu erhalten. Und ein "Angebot" ist es doch wohl vor allem (oder nur) deswegen, weil man eine ImpfPFLICHT juristisch (noch) nicht durchsetzen kann.

    Zitat

    Es gibt von Mai Thi ein Buch, "Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit" und der Titel erinnert mich daran, dass die kgW in manchen Bereichen doch sehr klein sein kann.

    OT 1: Ich habe mir dieses Buch vor kurzem gekauft, aber noch nicht gelesen. Geht das in diese Richtung (Zustimmung zu gewissen "Theorien")?


    und OT 2:


    Zitat


    der Mensch habe sich nicht vom Tier entwickelt, sondern sei von Gott erschaffen. Das hätten sie gerade im Religionsunterricht, der bei unserer Konrektorin stattfand, gelernt.


    Echt? Das wird tatsächlich gelehrt? Ist das so - selbst im Reli-Unterricht - zulässig?

    Gut, ich nahm - vielleicht etwas naiv - an, dass Lehrer in großer Zahl ausfallen würden und damit der Unterricht nicht mehr durchgeführt werden kann, wenn sie alle an Corona erkranken und wegsterben.


    (etwas überspitzt)

    Zitat

    Wir sind der Meinung, dass Verschwörungstheorien dazu beitragen, dass man auf eine skandalöse Art und Weise versucht, Falschinformationen/Informationen, die nicht bewiesen werden können, zu verbreiten.


    Diese Definition ist mir zu allgemein und erklärt nicht im engeren Sinne den Inhalt von Verschwörungstheorien (oder -mythen).


    Wettervorhersagen verbreiten auch Falschinformationen, die finde ich auch gelegentlich skandalös :D

    Man könnte auch argumentieren, dass hier eine bestimmte Berufsgruppe angesprochen wird und die Impfung durchaus zur Ausübung der Dienstpflichten durchgeführt wird.


    Man kann ja mal das Gedankenexperiment bemühen, wie es in den Schulen weitergeht, würden alle oder ein Großteil der Lehrer die Impfung verweigern.

    Nun ja. Eine Diskussion regt man besonders gut an, indem man eine kontroverse Meinung äußert. Das habt ihr nicht getan.


    Und da hier bereits mehrere geäußert haben, dass sie diese Erfahrungen gar nicht gemacht haben, ist Eure Ausgangsannahme - jeder Lehrer hätte in der Schule damit zu tun - vielleicht schon eine Fehlannahme. Das wäre dann durchaus auch ein "Forschungsergebnis" (müsste man natürlich belegen).

    Zitat

    weil das ja nun wirklich kein Thema ist, mit dem eine Lehrperson in seinem Alltag öfters konfrontiert wird


    Nein. Ich kenne dieses Thema ausschließlich aus den Medien (was hier im engeren Sinne ja wohl nicht zählt). Weder hat in meinem privaten Umfeld irgend jemand Verschwörungstheorien geäußert (diese auf die Schippe zu nehmen, zähle ich nicht dazu), noch in der Schule. Es gibt Schüler, die Bemerkungen fallen lassen, bei denen man annehmen kann, dass in deren Elternhaus zumindest Zweifel an bestimmten Corona-Regeln herrschen. Ich denke auch an einen Kollegen, der sich immer negativ über den Staat auslässt (auch unabhängig von Corona).

    Vielleicht müsste erst einmal - und zwar von Eurer Seite aus - abgeklärt werden, wo für Euch Verschwörungstheorien überhaupt anfangen?


    Jedenfalls habe ich noch keinen getroffen, der an die Übernahme der Weltherrschaft durch Bill Gates glaubt. (Und wenn ich es recht bedenke, gäbe es vermutlich auch Schlimmeres als das :zahnluecke: ).

    Zitat

    Ernsthaft? Auf die Idee wäre ich niemals gekommen.


    Da die gesamte organisatorische/terminliche Planung über die Schule lief, halte ich es rein formal durchaus für einen Dienstweg. Und bei einer Fahrstrecke von insgesamt fast 80 km (Hin- und Rückfahrt) durchaus auch für erstattenswert.


    Dass man es aus ethischen Gründen vielleicht für zu einer privaten Angelegenheit macht, ist ja dann eine eigene Frage.


    Ich habe mich für Ersteres entschieden. Wird es abgelehnt, kann ich damit auch leben.

    Wir wurden in einer Turnhalle geimpft, wo man einfach zwei Tische mit je einem Arzt + Helfer reingestellt hat. Dazu ein paar Stühle auf Abstand zum Abwarten der vorgeschriebenen 15 Minuten nach dem Impfen. Der Ort war weit weg von der Schule, halt irgendwo im Landkreis, für mich fast 40 km weit entfernt (geimpft wurde am Wochenende).


    Mich würde mal interessieren: Ist dies ein Dienstweg? Ich habe danach einen Antrag auf Fahrkostenerstattung gestellt und von der Sekretärin schiefe Blicke geerntet (...)

    Wieder mal interessant, wie unterschiedlich die Bundesländer agieren. Ich hatte gedacht, dass zumindest mal bei diesem Punkt relativ gleich gezogen wird. Hier (MV) laufen gerade die Impfungen für die Lehrer der weiterführenden Schulen, Grundschulen sind bereits durch.

    Ich habe meine eigene Impfung (Biontech) vor ein paar Tagen erhalten.

    Hallo,


    soweit ich weiß, kann man Videokonferenzen nicht vordatieren. Also sie laufen nur in Echtzeit (nicht automatisch ab Uhrzeit X). Die Ankündigung dafür geht dann wohl nur extra über die üblichen anderen Kanäle, z.B. über Mitteilungen.


    Unter Ressourcen kann man Dateien ablegen, und auch Ordner einrichten. Habe ich selbst aber noch nicht gemacht, sehe dies nur bei den Dateien unserer SL, die an alle L gerichtet sind.

    Ist das so ein asiatisches "Man darf sein Gesicht nicht verlieren"-Ding, weshalb Du Dich auch nicht bei der SL bzw. Deinem Arbeitgeber beschweren kannst?


    Ich habe den Verdacht, dass es bei diesen Bewertungen gar nicht darum geht, evtl. Schwächen (ob nun berechtigt oder nicht) von Lehrern oder auch Schülern herauszufinden und ggf. an Verbesserungen zu arbeiten. Vermutlich ist es ein reines Vertriebswerkzeug, mit dem man gegenüber von potentiellen Kunden die besondere Qualität der Lehre argumentieren kann. "Sehen Sie, alle unsere Lehrkräfte werden täglich kontrolliert und bekommen stets mindestens den Wert X, damit sind wir viel besser als der Anbieter..."


    Um Dich geht es dabei gar nicht. Auch nicht um den Schüler. Noch nicht einmal um den Unterricht. Es ist ein reines Verkaufsargument, gemacht und beherrscht von Marketing und Vertrieb.

Werbung