Beiträge von DaVinci

    Würde auch erstmal mit den Kollegen sprechen und den Personalrat einschalten. Falls keiner außer dir dagegen vorgehen will, würde ich dem Direktor sagen, dass ich nicht mehr an den Terminen teilnehmen kann, da ich keinen Nutzen davon habe. Wenn er das nicht akzeptiert, fordere ihn auf, dir diese Termine schriftlich per Dienstanweisung zu geben. Das wird er wahrscheinlich eh nicht tun. Und wenn, dann kannst du damit zur Gewerkschaft gehen und es prüfen lassen.


    Als Konsequenz für das kommende Schuljahr (bzw schon zum 2. Halbjahr) würde ich meine Bereitschaft Biologie fachfremd zu unterrichten widerrufen. Schriftlich.


    Hoffe aber für dich, dass ein Gespräch mit der Schulleitung reicht. Mit den meisten kann man doch reden.

    Genau das ist die Frage: nämlich ob auf dem Video eine Hetzjagd zu sehen ist, wie Frau Merkel und alle Medien es berichtet hatten.

    Ich halte es eigentlich für normal, dass es zu Untersuchungen im Rahmen eines Totschlags zunächst mal keine Informationen gibt. Egal, wer Täter oder Opfer ist, mir war das in letzter Zeit schon immer zu viel, denn es geht schnell aus der Hüfte oft daneben - soll heißen: es waren die falschen Informationen. Außerdem haben auch Verdächtige das Recht auf Privatsphäre - sowas wie Veröffentlichung des Haftbefehls geht gar nicht, die Grundrechte gelten für alle, egal ob Immigrant oder nicht, Verdächtiger oder nicht. Informationen gibt es dann, wenn die Untersuchungen abgeschlossen sind und Ergebnisse, die über Vermutungen und Spekulation hinaus gehen, vorliegen.


    Man sollte auch nicht vergessen (in beide Richtungen, nach links und rechts): Solange die Schuld nicht fest gestellt wurde / bewiesen wurde, gilt eine Unschuldsvermutung. Es wäre nicht das erste Mal, dass die Behörden schnell Täter "präsentieren" (man will ja zeigen, dass man die Sache im Griff hat) und sich dann raus stellt, dass sie die falschen haben (oder die Schuld nicht beweisen können).

    Okay, auf der einen Seite muss abgewartet werden, bis der Täter sicher feststeht und es zählt die Unschuldsvermutung. Kann man akzeptieren. Auf der anderen Seite werden 6000 Demonstrationsteilnehmer, die zu 99 prozent friedlich von ihrem Demonstrationsrecht gebrauch machen, als brauner Mob, Nazis und rechtsradikale tituliert. Dazu wird ein Videoausschnitt der Antifa (!!!), der eine kurze Szene zeigt, die auf jedem Volksfest so oder so ähnlich stattfindet, von allen Medien und sogar der Bundeskanzlerin als Hetzjagd und Pogrom bezeichnet, um alle Demonstranten zu denunzieren.


    Zusätzlich wird jetzt nicht darüber geredet, was in dem Video denn zu sehen ist, in welchem Zusammenhang es aufgenommen wurde und ob darauf überhaupt eine Hetzjagd zu sehen ist oder nicht, sondern nur ob dieses Video echt ist oder nicht. Da wundert es mich nicht mehr, wenn immer mehr normale Menschen sich nicht mehr ernst genommen fühlen. Neutrale Presse und seriöser Journalismus sind hier zumindest Fehlanzeige. Das ist auch eines der größten Probleme meiner Meinung nach. Solange nicht mehr neutral berichtet wird, da ja die Rechten nicht Recht haben dürfen, werden diese eben noch mehr Zulauf bekommen. Und dem Vorwurf der Lügenpresse kann man so erst recht nicht entgegenwirken.

    Hab mir das Video auch angesehen. Da haben Leute Ärger mit einem "Ausländer". Man sieht nur einen kurzen Ausschnitt, da gehen ein oder zwei Leute ziemlich erregt auf den besagten Mann zu. Was dieser davor gemacht oder gesagt hat, sieht man natürlich nicht. Dass daraus eine "Hetzjagt" gemacht wird, um 6000 Demonstranten zu denunzieren, hätte ich in Nordkorea für möglich gehalten, in Deutschland aber nicht. Kein Wunder, dass dad Wort Lügenpresse immer mehr Beachtung findet. Ps das Video wurde von einer Antifa Seite hochgeladen und die Behauptungen stammen auch von dieser Seite. Dass alle großen Tageszeitungen, Fernsehsender und sogar die Bundeskanzlerin so etwas ungeprüft übernehmen ist einfach traurig und erschreckend.

    Nach Adolf Hitler schreiende Erwachsene muss man verurteilen, sie sind kriminell. Und jeder, der für sowas Verständnis hat für den kann ich keine Empathie empfinden.

    Es lebe die Differenzierung. Aber das ist anscheinend schon für manche Lehrer eine zu große kognitive Herausforderung.



    Ach ja, ganz genau differenzieren muss man dagegen bei Flüchtlingen und linken Steinewerfern (sorry Chaoten). 5000-6000 Menschen, die gegen die offensichtlich nicht funktionierende Flüchtlingspolitik demonstrieren, werden dagegen einfach pauschalisiert. Und dann wundert man sich, dass es immer mehr werden, die davon die Schnauze voll haben und auf die Straße gehen.


    Genauso werden AFD, Pegida und Konsorten stark gemacht. Aber das will seit Jahren niemand verstehen aus der Politik. So wird die Spaltunk des Volkes aber nur immer weiter voran getrieben. Leider,

    Alles extreme ist erschreckend. Egal ob die Idioten aus der linken oder rechten Ecke kommen.


    Und wenn ich mir die Videos auf Facebook und co anschaue, waren in Sachsen größtenteils normale Menschen auf der Straße, um ihren Unmut friedlich (!!!) auszudrücken. Gab es denn irgendeinen Verletzten Flüchtling oder sonstwas? Die handvoll Idioten mit Hitlergruß haben sicherlich einen Sockenschuss, aber das waren 0,1 % der Demonstranten, 99,9% sind friedlich gewesen. Die Medien verzerren dieses Bild eben gerne, indem sie diese 0,1% stellvertretend für alle Demonstranten zeigen.


    Ich kann den Unmut der Menschen generell schon verstehen. Der Mord an dem Deutschrussen, der durch seine Zivilcourage sterben musste, war der Tagesschau und co keine Meldung Wert. Erst durch die Demo kam alles in die Medien. Hätte der Deutschrusse die Flüchtlinge niedergestochen wären Lichterketten durch die Städte gezogen, Claudia Roth wäre empört, Angela Merkel hätte der Familie der Opfer persönlich ihr Mitgefühl ausgesprochen und dem Überlebenden Freund wäre ein Preis für seine Courage verliehen worden. Diese Ungleichbehandlung ist politisch gewollt, um keinen Hass entstehen zu lassen. Ist ja eigentlich auch nett gemeint. Nur streut so etwas nur noch mehr Salz auf die Mühlen der AFD und rechter Randgruppen.

    Bei mir war die Zulage ca 80 € Brutto und davon blieben 50€ Netto übrig. Des Geldes wegen ist das ein fettes Minusgeschäft, wenn du den Mehraufwand und die Verantwortung damit verrechnest. Gib lieber einmal die WOche 45 min Nachhilfe, dann hast Du dasselbe Geld und viel weniger Arbeit.

    Wichtiger als die Besoldungsunterschiede der einzelnen Bundesländer sind meiner Meinung nach die regionalen Unterschiede in den Lebenshaltungskosten. Ein Lehrer in Stuttgart, der meinetwegen 200€ mehr verdient als ein Lehrer im Westerwald (RLP), aber für ein Einfamilienhaus statt 600€ Kaltmiete 1800€ Kaltmiete (oder sogar mehr) bezahlen muss, hat trotzdem effektiv deutlich weniger Geld in der tasche und muss kleinere Brötchen backen (trotz höherer Besoldung).

    90 prozent der Lehrer sind tendenziell links oder stark links angehaucht. Das ist ja kein Geheimnis. Ich unterhalte mich mit diesen aber nicht über politische Themen, kann ja jeder denken und wählen was er/sie will.


    Was mich allerdings schon stört ist die Tatsache, dass wir tausend Projekte gegen rechts(extremismus) haben, jedoch kein einziges gegen Links(extremismus). Meiner Meinung nach sollte eg prinzipiell Projekte gegen (beide) Seiten des Extremismus geben. Das ist aber natürlich nicht gewollt ;-)


    In der Ausübung meines Berufs ist mir das aber egal, da verhalte ich mich neutral. So sollte es eigentlich jeder machen.

    Habt ihr wirklich ein Problem damit, als fauler Sack da zu stehen? Ich bin stolz eher stolz darauf und freue mich über den Neid der anderen Berufsgruppen. Ja arbeite in den Ferien nichts und habe mein Unterrichtsmaterial so weit ausgearbeitet und abgeheftet, dass ich es nur noch aus dem Ordner ziehen muss. Gepaart mit ein paar verschiedenen Methoden und der Unterricht ist auch nicht langweilig. Ich habe Nachmittags frei und genieße meine Freizeit mit Familie und meinen Hobbies. Schule ist mein Job, damit verdiene ich mein Geld. Und ich mache es auch ganz gerne. Aber ich bin nicht mit der Schule verheiratet und lebe für meine freizeit, sprich Nachmittag und Abend. Habe aber auch nicht gerade korrekturaufwendige Fächer, sonst wäre es schwieriger. Habe diese Fächer aber (auch) bewusst deswegen studiert.

    Hatte schon beides. Ich will keine, habe aber wieder eine bekommen. Fachlehrer ist entspannter, da kommen nicht alle Lehrer, die in der Klasse unterrichten auf dich zu mit ihren Bescherden, das Sekretariat oder die Sozialarbeiter klauen dir nicht die Pausen, man hat nicht die ganze Elternarbeit, keine Zeugnisse und keine Verwaltung und Organisation von Projekten oder Wandertagen / Klassenfahrten. Bei uns haben nur die keine Klassenleitung, die so viel Bockmist treiben, dass die Schulleitung ihnen keine geben will. Vielleicht sollte ich damit auch mal anfangen...

    Ich finde Erdogan gefährlich und kann ihm ebenso wie wahrscheinlich die meisten hier wenig positives abgewinnen.


    Trotzdem: Er wurde in der Türkei bei einer Wahlbeteiligung von über 90 prozent mit über 50 prozent demokratisch gewählt. Somit scheinen die Menschen in der Türkei mit seiner Arbeit zufrieden zu sein. Warum soll Özil also mit ihm kein Foto machen dürfen? Ebenso müsste man Spielern erlauben, Fotos mit Politikern der Linken, der AFD oder mit sonstwem zu machen, wenn man die Meinungsfreiheit so groß propagiert wie Deutschland. Ansonsten müsste sich Mutti Merkel auch von der Kabine und PR-Terminen mit den Spielern fern halten.


    Ich persönlich würde ihn aus der Nationalmannschaft werfen, weil er die Nationalhymne nicht mitsingt. Ebenso die anderen. Das finde ich eher respektlos. Das Foto dagegen gefällt mir nicht, da ich wie bereits gesagt kein Freund von Erdogan bin, jedoch kann ich akzeptieren, dass Özil da anderer Meinung ist.

    Ich habe in der Schule eine Mappe mit verschiedenen Aufgaben und Arbeitsblättern für kleinere, mittlere und größere Klassen. Wenn ich Vertretung habe, kopiere ich davon etwas und fertig. Solch einen Fundus haben bei uns eigentlich die meisten Kollegen, da wird nie von einer erkrankten Lehrkraft verlangt, dass etwas vorbereitet wird.


    Wenn man Dauervertretung für eine längerfristig erkrankte Lehrkraft hat, kann man diese ja anrufen oder anschreiben, je nachdem wie gut man sie kennt. Und zur Not schaut man eben im Heft der Schüler, wo man weitermachen kann.

    Wieso fährst du überhaupt mit auf eine Klassenfahrt, wenn du nur eine halbe Stelle hast? Und dass jemand rät, dass dein Mann in dieser Zeit Urlaub nehmen sollte bzw das selbst so praktiziert hat, da fehlen mir die Worte. Solch Selbstverstümmelung gibt es nur unter Lehrern...


    und Fossis Kommentar ist übrigens einfach nur dumm. Ironie setzt nicht nur beim Interpretieren Intelligenz voraus.

    A14 oder A15? Hatte vor ein paar Jahren die Möglichkeit und habe nach (kurzem) Überlegen abgesagt.
    A13 reicht mir, bin um 13 Uhr aus der Schule raus und habe den ganzen Nachmittag Zeit, mich mit meinen Kindern und Hobbys zu beschäftigen. Für 200€ mehr jeden Tag länger in der Schule bleiben und kürzere Ferien? Sorry definitiv nicht.
    Mir macht mein Job Spaß, ABER Aufwand und Relation müssen in einem gesunden Verhältnis stehen. für 1000€ mehr im Monat könnte man daran denken, sonst sicher nicht. Wenn es mir nur ums Geld ginge, hätte ich ja auch etwas "richtiges" studieren können.


    Zeit ist mir wichtiger als Geld. Schule ist mein Job, aber sicher nicht mein Lebensinhalt.

    Ich habe mein 2. studiertes Fach nach dem Ref nie mehr unterrichtet. Das andere Fach auch nur mit der Hälfte der Stunden, die andere Hälfte mache ich fachfremd. Mich stört es nicht, mir machen andere Fächer mittlerweile mehr Spaß. Habe bei den Verbeamtungslehrproben 2 Fächer gezeigt, die ich nicht studiert habe. Die Stunden waren gut, mir gefällt es sehr gut an der Schule und die Schule hatte die Planstelle damals sogar extra für mich ausgeschrieben, obwohl klar war, dass ich für meine beiden studierten Fächer eigentlich nicht gebraucht werde, sondern eher für andere...


    Also mach dir keinen Kopf und sehe es als Chance, vielleicht auch mal in andere Fächer hineinzuschnuppern.

Werbung