Beiträge von loswo

    In Nds. gibt es die Möglichkeit des direkten Quereinstiegs (für wenige Fächer). -> s. Leitfaden
    Dabei bekommt man eine anderweitig unbesetzbare Planstelle zunächst auf 2 Jahre befristet.
    Berufsbegleitend (mit 5h Reduzierung) absolviert man die Seminare als Qualifikation, d.h. ohne 2. St.ex. am Ende.
    Es gibt allerdings in der Probezeit (halbes Jahr) und nach 1,5 Jahren eine Eignungsüberprüfung der Schulleitung.


    Hast du zwei anerkannte Fächer, dann kannst du auf Antrag nach 4 Jahren einschlägiger Berufserfahrung einen Antrag auf Verbeamtung stellen. Alternativ einen Antrag von E12 auf E13. Berufserfahrung heißt dann deine Lehrertätigkeit ab Einstellung, da du ja direkt in einer vollen Stelle arbeitest.
    Hast du nur ein anerkanntes Fach, dann ist eine Verbeamtung nicht möglich.

    Seh ich auch so.
    Ist blöd gelaufen mit den Anträgen und Fristen, aber wieso sollte man dir das Geld nicht gönnen? (Abgesehen von juristisch korrekt oder nicht..)


    Bei Angestellten gilt anscheinend auch:
    Mutterschaftsgeld - Sechs Wochen vor der Geburt und acht Wochen nach der Geburt bekommen Arbeitnehmerinnen Mutterschaftsgeld von der gesetzlichen Krankenkasse (§ 19 MuSchG) und einen Zuschuss vom Arbeitgeber (§ 20 MuSchG). Die Zahlungen entsprechen insgesamt dem durchschnittlichen Nettogehalt der letzten drei Monate.

    Hallo Ana Dima,
    normalerweise studierst du nicht nach, sondern unterrichtest dann nur ein Fach!
    (Du wirst mit der Qualifizierung eh genug zu tun haben.)
    Mag sein, dass dich die Schule noch anderweitig einsetzt, aber für die weitere Laufbahn zählt die Anerkennung bei LSchB/MK (1 Fach / 2 Fächer)
    Verbeamtung nach 4 Jahren (alternativ: Antrag auf E13) ist leider nur mit 2 Fächern möglich. Zweites Fach zB durch Zwischenprüfung zu belegen. Evtl. schaffst du ja noch eine Anerkennung? Bei Mangelfächern ist meist mehr drin..


    Beim "Aufstieg" nach 4 Jahren wirst du m.E. gleichgestellt mit allen andern..


    Als Angestellte/r:


    •Lehrer an Grund-, Haupt-, Real- und Gesamtschulen: E 11
    •Lehrer in der Sekundarstufe I Quereinsteiger: E 11
    •Lehrer in der Sekundarstufe II Quereinsteiger: E 12
    •Beschäftigte mit abgeschlossenem wissenschaftlichenHochschulstudium (Diplom, Master, Magister): E 13 - E 15
    •Diplom-Ingenieure Uni-Abschluss): E 13
    •Lehrer an Gymnasien, Gesamtschulen und Förderschulen: E 13
    •Wissenschaftliche Mitarbeiter als Doktoranden anUniversitäten: E 13

    Ich hatte als direkter Quereinsteiger in Nds. ähnliche Sorgen.
    Mich hatte der Stellvertreter eingestellt, da die SL zu diesem Zeitpunkt krank war. Als sie wieder kam war sie nicht begeistert, ich denke sie wollte mich los werden.
    Betreuung bekam ich keine, andere/normale Referendare gab es auch keine. Ein Fachleiter hat mich zum Glück unterstützt, der andere hat stark kritisiert (der kannte das Modell dir. Quereinstieg allerdings nicht, später wurde das besser).


    Naja meine größte Sorge war aber die Schulleitung.
    Am Ende haben mir drei Dinge geholfen:
    -persönliche Gespräche mit der SeminarLEITUNG, die war bei Besuchen zwar auch extrem kritisch, andererseits fühlte sie sich zuständig für "ihre" Referendare, dazu zählte ich ja irgendwie auch. Die Seminare haben Erfahrung darin, den Schulleitungen "Tipps" zu geben, wie mit ihren Referendaren umgegangen werden soll/nicht. Meist sind das ja Pädagogen, wenn du Glück hast sind die einfühlsam für deine Situation.
    -BESSEREN Unterrricht zeigen. Das hat meine SL am Ende überzeugt. Nur so einfach war das nicht, denn wie soll man das lernen? Es geht ja nicht nur um Unterricht, sondern um eine besonderer Form von Unterricht, nämlich BESUCHSunterricht. Das unterscheidet sich massiv von normalem U., vieles davon lernt man nur richtig wenn man erfahrene Betreuer hat. Ich rate dir daher, versuch irgendwie aufgeschlossene Kollegen zu finden, die sich mit dir zusammen Unterrichtsplanungen anschauen und durchsprechen. Wie es bei "normalen" Refis auch passiert! Alleine schaffste das kaum.
    -dem Fachleiter zuhören und zeigen, dass du Dinge annehmen kannst! Persönliche Angriffe professionell ignorieren.


    Auf jeden Fall: Weitermachen!
    Wenn du engagiert bist und es wirklich willst und vor allem zeigst, dass du dich verbessern willst, dann wird das bei denen auch ankommen! Manchmal leider erst sehr spät. Das liegt daran, dass für Fachleiter, SL etc es echt schwer ist, sich in deine Lage zu versetzen. Die kennen das nicht. Die kennen den normalen Weg und vergleichen dich damit, das passt natürlich nicht, is aber leider so.
    Viel Erfolg!

    Bei uns an der Schule gibt es einen Referendar MA/PH, der hatte sich innerhalb eines Jahres die restlichen Scheine an der Uni geholt und wurde anschließend zum Vorbereitungsdienst zugelassen (er hatte einen Master Mathe). Der Weg durchs Ref. ist halt der sicherste.
    Direkter Quereinstieg wäre evtl. möglich, ist aber hart und es hilft dafür sicherlich Berufserfahrung, um alles auf die Reihe zu kriegen.
    Wichtig sind entweder genügend CPs (angelehnt an die Vorgaben des Studiums Lehramt) oder (fachbezogene) Abschlüsse/Zwischenprüfungen irgendeiner Art.
    Bei mir wurde z.B. ein Vordiplom Informatik als Zweitfach anerkannt.

    Hallo,
    ich bin direkter Quereinsteiger, mit wurden 2 Fächer anerkannt + ein Fach Sek1, zu welchem ich auch Qualifizierung bekommen habe. Ich bekomme E12, inzwischen Stufe 2. Ich falle also in den §8 und kann nach 4 Jahren Tätigkeit an der Schule (vorherige Tätigkeit wurde nicht als "den fachlichen Anforderungen entsprechend" anerkannt - das geht meist nur für schulähnliche Lehrtätigkeit) einen Antrag auf Verbeamtung stellen. Alternativ Antrag auf Höhergruppierung zu E13.
    Mit nur einem Fach bleibt man m.E. auf E12.
    Bei Aufstieg auf E13 gehen einem dafür die Stufen verloren (bzw. so viele Stufen, dass man zumindest nicht weniger bekommt als in E12).


    Zur Anerkennung: Bei mir lief es damals über das MK, aktuell wird die Zuständigkeit an die jeweiligen RA der LSchB übertragen. D.h. dass dort im Moment Mitarbeiter die Prüfungen übernehmen sollen, sich einarbeiten müssen, das ganze erst mal verstehen müssen und sich dann vorrangig um die neuesten Quereinsteiger kümmern.
    Ich habe in der Regionalabteilung Hannover bisher gute Erfahrungen gemacht, die Leute waren auskunfts- und hilfsbereit.


    calmac: Rufen Sie in der LSchB an, oder lassen Sie die Schulleitung Anrufen, wenn gute Kontakte bestehen. Zumindest die Qualifizierung in Englisch sollte auf Basis von Sek 1 Anerkennung eine Option sein, gegen die wenig einzuwenden ist (außer das Seminar ist überfüllt).
    Prüfungen von Fächern (volle Anerkennung) können nachträglich nochmals eingereicht werden, ich denke dass dort im Moment einfach zu viel los ist. Sie sind im Dienst, daher hat das weniger Priorität als andere Prüfungen.

    Hi,
    bei mir war es letztes Jahr ähnlich.
    Am Ende habe ich nur auf das Führungszeugnis gewartet. Von der Schulbehörde bekommt man ein Formular, womit du es beantragen kannst.
    Du kannst versuchen, es auf eigene Faust zu beantragen, dann hast du es vielleicht schneller.
    Sobald das da war, konnte ich nach Absprache mit der LSchB meine Unterlagen dort abholen und zur Schule tragen, ab diesem Tag war ich eingestellt.
    Ohne das Formular kostet das Zeugnis vielleicht Geld, dafür bekommst du ein paar Tage früher Lohn ;)
    Ich nehme an, dass du eh schon in der Schule mitläufst..
    Viel Erfolg!

    Hallo lestat und callum,


    eure Diskussionen haben mich schon einiges weitergebracht, danke!
    Ich warte aktuell noch auf meinen Vertrag als direkter Quereinsteiger. Und auf die Seminarzuordnung.
    Lestat, du hast geschrieben, dir wurde Stufe 3 anerkannt wegen Personalgewinnung.
    Was heißt das?
    Ansonsten erhält jeder Stufe 1, ob mit oder ohne (außerschulischer) Berufserfahrung?
    Danke, VG

Werbung