Beiträge von schoko-meiki

    Hallo,


    ich wollte mal fragen, wer noch mit LuP arbeitet und wie Euer Stand der Dinge ist? Ich arbeite zum ersten Mal damit und habe nur den Vergleich zu "Bausteine". Im Vergleich zu meiner letzten Deutschklasse habe ich das Gefühl, dass alles viel schleppender geht. Eben habe ich mir den nächsten Buchstaben (R, der elfte Buchstabe) angesehen und mit die nächsten Übungen im AH angeschaut. Geht es Euch auch so, dass Eure Schüler die ganzen Übungen total schwierig finden? Meine sind überwiegend überfordert damit und ich habe langsam auch keine Lust, bei jedem Buchstaben die Übungen am OHP gemeinsam mit den Schülern zu machen, weil immer wieder was Neues kommt. Vielleicht liegt es aber auch an der Klasse, die nicht sonderlich leistungsstark ist? Ich weiß auch nicht. Mit dem Lesen (und Schreiben) klappt es auch noch nicht so wirklich, irgendwas scheint da schief zu laufen.


    Gibt es ähliche (oder auch ganz andere) Erfahrungen?

    Bei mir an der Schule (GS) werden pro Schuljahr 20 Euro von jedem Schüler eingesammelt. Das ist dann die Klassenkasse, aus der vieles bezahlt wird:
    - Kopien (2 ct pro Kopie kostet es an der Schule, da kommt schon einiges zusammen)
    - Bastelmaterial, Tonpapier, Scheren, Klebstoff, ...
    - ggf. was für die Einrichtung des Klassenraums (...Ablagekörbe etc. ...)
    - falls noch was übrig ist: Zuschuss zum Klassenausflug, mal ein Buch für die Klassenbücherei, ...

    Ich würde das Thema total gerne nochmal aufgreifen und die Fragen, die Schüler mit guter Rechtschreibung aus der Grundschule entlassen: WIE MACHT IHR DAS?


    Ich bin Berufsanfängerin und kann noch nicht beurteilen, wie "gut" oder "schlecht" meine jetzigen Zweitklässler in der Rechtschreibung sind bzw. sein werden.


    Habt ihr Tipps, was total hilfreich ist? Gibt es Materialien, Methoden, ..., die die Schüler weiterbringen? Wie baut ihr den Deutschunterricht auf??? Oder anders: in diesem Beitrag wurde erwähnt, dass die Rechtschreibleistungen früher tlw. besser waren. Was war da am Unterricht anders? Was können wir heute wieder einsetzen?


    Ich bin wirklich sehr gespannt und freue mich auf viele hilfreiche Antworten!

    Eigentlich ja nicht nett, dass ich als Angestellte in NDS so viel Weihnachtsgeld bekomme und ihr als Beamte gar nichts.


    Dennoch freue ich mich tierisch auf den Tag, an dem auch ich verbeamtet werde (laut Vertrag nach drei Jahren, ich habe fast zwei Jahre um). Denn dann erhalte ich endlich eine volle Stelle (jetzt darf ich nur 25 Stunden arbeiten und bekomme demzufolge auch nur 89 % des Gehaltes nach TVL, das ohnehin nicht üppig ist) und verdiene dadurch und durch die Eingruppierung in A-was-auch-immer hoffentlich ein bisschen mehr als jetzt (Steuerklasse 5: 1195 Euro netto). Dafür verzichte ich dann auch gerne auf das Weihnachtsgeld!

    Hab heute die Abrechnung bekommen und konnte es kaum fassen...fast ein ganzes Gehalt brutto dazu, da kommt echt mal Freude auf! :)


    Ich habe mich im ersten Moment allerdings gefragt, ob es evtl. das Geld aus der einen Plusstunde ist, die ja alle Lehrer in NDS bis zu zehn Jahre ansparen mussten und die man jetzt abbummeln oder sich auszahlen lassen kann. Hat da schon einer was von gehört? Wäre ja traumhaft, wenn das Geld nun auch noch käme!!

    Mir ist beim Lesen Eurer Überlegungen klar geworden, dass ich mir diese Frage auch schon oft gestellt habe. Ich stehe noch am Anfang meiner Berufslaufbahn, arbeite seit 1,5 Jahren als Lehrerin und bin mit einer ersten Klasse gestartet. Den Deutschunterricht habe ich natürlich so gemacht, wie ich es in der Ausbildung gelernt habe: von Anfang an viel freies Schreiben mit der Anlauttabelle und viele offene Elemente.


    Während des ersten Berufsjahres habe ich aber auch in einer vierten Klasse Sachunterricht gemacht, und war erschüttert über die Rechtschreibung der meisten Kinder (selbst der Klassenbesten). Da habe ich mich schon gefragt, ob das "normal" ist und was heute falsch läuft...


    Ich habe noch keine Antwort darauf gefunden, habe aber für mich beschlossen, dass manches, das früher üblich war, doch nicht sooo schlecht gewesen sein kann. Beispiel: das Abschreiben von der Tafel. Einfach mal einen Satz fehlerfrei abschreiben, das muss doch auch heute noch möglich sein?!


    Mir ist die Rechtschreibung der Schüler sehr wichtig. Habt ihr Tipps, wie man ihnen auf dem Weg dahin gut helfen kann? Wie wurde es "früher" gemacht (ich kann mich leider an den Deutschunterricht in meiner Schulzeit nicht erinnern, habe aber meine alten Diktathefte hier und weiß, dass ich in der vierten Klasse nahezu fehlerfrei geschrieben habe...)?

    Du fügst einfach den Namen des entsprechenden Kapitels in der Kopfzeile ein. Das ist ja erstmal einfach.


    Die "Kunst" ist es, dass bei jedem neuen Kapitel auch die neue Überschrift oben in der Kopfzeile steht. Dazu musst Du eigentlich nur nach jedem Kapitel einen "Abschnittswechsel" einfügen (Einfügen - manueller Umbruch - Abschnittswechsel - nächste Seite). Nun kannst Du oben in der Kopfzeile die neue Überschrift eingeben und musst unbedingt das Kopfzeilenfenster "wie nächste" ausschalten.


    Dann sollte es klappen. Viel Erfolg!

    Hallo liebe Lehrer,


    ich erarbeite gerade zusammen mit einigen Kolleginnen einen Schulplan. Einer der Punkte ist die "Eingangsdiagnostik" zu Beginn der ersten Klasse.


    Wir hatten bisher kein standardisiertes "Testverfahren", möchten es aber einführen. Habt ihr an der Schule gute Überprüfungsmöglichkeiten für die Fächer Deutsch (Schreib- und Lesefähigkeit, Raum-Lage, .....) und Mathe (Zahlenkenntnis, Mengen, Geometrie, ....)? Woher habt ihr Euer Material? Kann man das irgendwo kaufen? Oder wäre jemand bereit, es mir zuzuschicken?


    Danke und liebe Grüße

    Das finde ich absolut nicht! Meiner Meinung nach ist das ein tolles Gedicht für die zweite Klasse!


    In der ersten Klasse würdest Du den Schwerpunkt vermutlich anders setzen (genaues Zuhören beim Vorlesen des Gedichts + Feinmotorik beim Legen des Fadens), in Klasse 2 kannst Du den Schwerpunkt aufs sinnentnehmende Lesen + Feinmotorik setzen.


    Ich finde das Gedicht für einen UB super!

    Hallo!!


    Ich arbeite sehr gerne jahreszeitlich orientiert im Kunstunterricht. Für eine zweite Klasse habe ich aber zurzeit aber leider keine Ideen für den Unterricht. Was könnte man denn da mal machen? Ich bin für alle Techniken offen, sofern sie nicht zu kompliziert sind (ich unterrichte fachfremd...) und nicht zu viel Zeit in Anspruch nehmen (habe dafür nur ca. ein bis zwei Stunden).


    Habt ihr Ideen, Anregungen, Vorschläge? Was mit Deckmalfarben, Wachsmalstiften, Reißtechnik, ........


    DANKE!

    Juhu, morgen gehts für fünf Tage in den Urlaub!
    Wir haben einen günstigen Flug ergattert und fliegen ab Berlin-Schönefeld. Das einzige, was wir nun noch organisieren müssen, ist ein möglichst günstiger Parkplatz...


    Habt ihr da einen Tipp? Ich habe gerade schon gegoogelt, es gibt ja massenhaft Möglichkeiten... Wir überlegen, ob wir uns nicht einfach auf einen der kostenlosen Park+Ride-Parkplatz stellen, aber ich bin mir nicht sicher,
    1. ob man dort fünf Tage parken darf
    2. welcher P+R-Parkplatz geeignet wäre
    3. wie es mit der Sicherheit aussieht (wir haben allerdings nur ein kleines, unscheinbares Auto, das nicht zum Aufbrechen anregt ;-) ).


    Vielleicht hat ja jemand von Euch (einer der Berliner hier im Forum?) einen Tipp für uns?

    In meiner Klasse hatten wir das Thema "Post". In diesem Zusammenhang bekamen die Kinder Lust, selbst Briefe aneinander zu schreiben.


    Wir haben zusammen ein großes Plakat gestaltet: gelber Hintergrund, oben ist das Posthorn zu sehen, und darunter kleben jede Menge Briefumschläge: einer für jedes Kind. Man sieht von den Umschlägen nur die Rückseite, sie sind nicht zugeklebt. Jedes Kind hat seinen Umschlag schön verziert und mit seinem Namen beschriftet. So können die Kinder einander Briefe schreiben und sie sich gegenseitig in die "Briefkästen" (=Umschläge) tun.


    Wird gern genutzt!

    Hallo,


    mein Staubsauger hat den Geist aufgegeben. ;( Nun bin ich auf der Suche nach einem neuen und würde gerne den Test der Stiftung Warentest zu Rate ziehen. Leider habe ich kein Abo mehr...aber vielleicht jemand von Euch, der mir die entsprechenden Seiten aus Heft 4/2008 faxen oder einscannen/mailen könnte?


    Ich würde mich sehr freuen! Schickt mir doch bitte eine PN, falls ihr dazu bereit seid!


    Dankeschön!

    In diesem Schuljahr war es sogar so, dass man das Lesefitnesstrainig kostenlos (und auch ohne Flohkiste-Leser in der Klasse) bekommen hat. Man musste nur einen Anmeldezettel zum Domino-Verlag schicken (den hatte ich per Post als "Werbung" zugeschickt bekommen) und dann kamen alle Materialien. Zumindest für Klasse 1 kann ich auch bestätigen, dass alles geklappt hat und dass ich begeistert bin. Allerdings nur drei Tests - die nächsten bekam man nut, wenn jemand die Zeitschrift abonniert hat.


    Ich habe jetzt trotz dieser tollen Aktion leider keinen Flohkiste-Leser in der Klasse und hoffe, dass wir im nächsten Jaht trotzdem wieder (kostenlos) mitmachen dürfen...

    Es ist ja wirklich blöd und peinlich, aber: ich habe in meiner Klasse drei Kinder, zu denen mir bei "Interessen und Fähigkeiten" partout nichts einfallen will! Ich habe die Kinder nun auch mal selbst befragt, aber da kam auch nicht viel bei raus. Sie mögen gerne rechnen oder lesen, aber so etwas kann ich ja nicht zu den Interessen und Fähigkeiten schreiben, sondern zum entsprechenden Lehrgang.


    Was gibts denn noch?

    • sportlich geschickt
    • Malen und Basteln macht Freude
    • singt gern
    • schreibt gern Geschichten
    • ???


    Ja, was, wenn ein Kind weder sportlich ist, noch Freude am Künstlerischen (Malen und Musik) hat? Was kann ich denn dann hinschreiben? "gut mit anderen Kindern spielen" oder so passt ja auch nicht so recht, da das ja zum Sozialverhalten zählt.


    Und was bei ganz schüchternen Kindern, die im Laufes des Schuljahres ein klitzekleines bisschen "aufgetaut" sind? Kann man da was in die Richtung schreiben?


    ich hoffe, ihr könnt mir helfen!

    Ihr Lieben,


    folgendes Problem: in meiner ersten Klasse gibt es ein Mädchen, das extreme Probleme hat, sich zu konzentrieren. Sie kann ohne weiteres eine komplette Schulstunde vor einem leeren Tisch (oder einem aufgeschlagenen Heft oder einer Mappe oder...) sitzen, ohne auch nur einen Buchstaben zu schreiben. Dabei starrt sie irgendwo hin und träumt.


    Sie "wacht" erst wieder auf, wenn man sehr laut ihren Namen sagt oder sie berührt.


    Hinzu kommt, dass sie eine Rechenschwäche hat. In allen anderen Fächern ist sie durchschnittlich begabt oder besser.


    Ich bin mittlerweile ziemlich ratlos bei ihr. Im Grunde kann ich sie kaum in meiner Klasse betreuen, weil sie eine "rund-um-die-Uhr"-Betreuung benötigt, denn dann klappt es mit dem Arbeiten. Ihre Eltern sind ab und zu im Unterricht und haben sie im Auge, dann läuft es. Aber das ist ja kein Dauerzustand.


    Habt ihr eine Idee, was ich machen könnte? Gibt es Möglichkeiten, mir Unterstützung zu holen? Wo muss ich anfragen? Meiner Meinung nach ist sie kein Fall für die Förderschule, da sie in einigen Bereichen (außer Mathe...) sehr talentiert ist. Aber es muss etwas geschehen.


    Danke schon mal fürs Lesen und Eure Ideen.

    Zitat

    Aber wo liegt denn da der Unterschied zu den anderen UB ´s ? Da zeigt man doch auch Methoden und begründet sie?! :( *verzweifeltbin*


    Ich denke, dass Du Dir darüber keine Sorgen machen musst. Natürlich zeigst Du in jedem UB irgendeine oder mehrere Methoden - vermutlich soll es in diesem UB einfach darum gehen, Dir bewusst zu machen (oder hinterher im Gespräch darauf zu kommen), welche verschiedenen Methoden es gibt, warum es sie gibt, welche man in Klasse 1 einsetzen kann, wie man Methoden anbahnen kann etc.


    Ich an Deiner Stelle würde mir erstmal ein Thema raussuchen, das ich im UB behandeln wollen würde. Danach wählst Du eine dazu passende MEthode aus.

Werbung