Beiträge von Zauberwald

    Sind die nicht eine im Internet falsch beschriebene Route gegangen, über deren Beschreibung sich schon der Alpenverein beschwert hatte?

    Ich erinnere mich irgendwas von "Feierabendroute" gelesen zu haben.


    Jetzt mal abgesehen von der Auswahl der Informationsquellen, finde ich das in der Tat eine schwierige Situation, wenn man eine vermeintlich leichte Route geht, an eine schwierige Stelle kommt und dann Panik ausbricht. Ich vermute mal, dass die ganze Gruppe abgebrochen hätte bzw. gar nicht erst dorthin aufgebrochen wäre, wenn die echte Schwierigkeit der Route bekannt gewesen wäre.

    Das beweist mal wieder, dass man Ausflüge mit Schülern vorab selbst gemacht haben sollte. Ist aber nicht immer zu leisten.

    ... die Kuk nach jeder großen Pause beschwingt das Lehrerzimmer verlassen, weil es immer einen Anlass gibt, eine Sektflasche zu entkorken ...
    und sei es nur die Vorfreude auf das Ende des Unterrichtstages.

    Ich habe noch eine Flasche im Lehrerzimmerkühlschrank. ...aber bei uns hat das im Laufe der Zeit sehr abgenommen, das Entkorken. In der Pause schon gar nicht, höchstens nach der 6. Stunde, wenn jemand Geburtstag hat, aber auch das passiert so gut wie nie.

    Meine beiden Kinder waren im Februar 20 auch schlimm krank, mit tagelangem, hohem Fieber und diversen andren ungewöhnlichen Symptomen, die sie davor und danach nicht mehr hatten.


    Man weiß es nicht. Gut wäre, wenn man einen Antikörpertest machen könnte. Aber bringt einem das was? Man kann sich ja wiederholt anstecken. Oder vllt. nur, wenn noch nicht ausreichend Antikörper vorhanden sind.

    Mein Sohn, damals 17 hatte eine seltsame Virusinfektion mit komischen Hauterscheinungen, die später als typisch für Corona bei jungen Leuten angesehen wurden und Herzrhythmusstörungen, so dass er zum Kardiologen geschickt wurde. Ende Dezember 2019.

    Also ich habe mich zuletzt selbstverständlich isoliert, als ich widersprüchliche Testergebnisse hatte. Nicht um meiner selbst willen, sondern um meiner Mitmenschen willen, die ich keinesfalls anstecken wollte, sollte der positive Schnelltest korrekt sein, nicht der negative. Es geht bei der Frage der Vorerkrankungen ja nicht nur um einen selbst, sondern immer auch um Mitmenschen, denen man die Vorerkrankungen nicht immer ansieht. Zumindest das ist für mich also niemals ein Argument gegen das Tragen der Maske, dass man selbst keine Vorerkrankungen habe.

    Hab mich ungenau ausgedrückt. Wenn meine Mutter hier wäre, mit Vorerkrankungen, würde ich meine Tochter isolieren. So sehe ich es für mich etwas lächerlich an, denn ich wette, dass ich in der Schule sowieso unbewusst Corona ausgesetzt bin.

    Hier war das heute in der Schule auch so und plötzlich wurden auch wieder kistenweise Masken ins Lehrerzimmer für Schüler und Lehrer gestellt.

    Nunja, ich hatte meine dabei und schon vorher und auch gestern auf.

    Ob das Maskentragen nicht alles hinauszögert? Sollte sich unser Immunsystem nicht den neuen Anforderungen stellen? Ich jedenfalls bekomme von den Masken schnell schmerzhafte Bläschen in den Mund, auch wenn ich die dauernd wechsele.

    Genau das ist der Grund, warum wir uns zuhause bewusst dagegen entschieden hatten, unsere positiven Kinder zu isolieren. Ich selbst hätte mich wohl isoliert, wäre ich als erstes betroffen gewesen, um das Risiko für die anderen zu minimieren. Aber Kinder / Jugendliche tagelang zu isolieren, wenn sie krank sind, finde ich echt problematisch, noch dazu in einer kleinen Wohnung, wo sie dann ihr Mini-Zimmer nicht verlassen dürfen.

    Muss natürlich jeder selbst wissen und bei jedem sind ja auch die Umstände (Vorerkrankung, Impfung, Wohnsituation, Alter der Kinder) anders. Aber eine Freundin hat z.B. ihr knapp sechsjähriges Kind isoliert, es durfte nicht mehr mit essen, durfte gar nicht mehr aus dem Zimmer, war wirklich abgesondert. Eine Woche krank, keine Streicheleinheit von der Mama, vorlesen nur mit FFP2 Maske und offenem Fenster... Und jetzt, ca. sechs Wochen später, hat sich der Rest der Familie irgendwo angesteckt. Ich frage mich: War es das wirklich wert, dem kleinen Kind so etwas zuzumuten?


    Mein Mann hat sich übrigens bis heute nicht infiziert. Manche bleiben verschont und man fragt sich, wieso.

    Ich isoliere nicht mal meine 24jährige Tochter. Und ich frage mich, ob das Isolieren der richtige Weg ist. Sofern man keine Vorerkrankungen hat, natürlich.

    WAS macht man dagegen?!
    Ich war weiterhin so vorsichtig und weiterhin ohne bewusste Kontakte zu ungetesteten Menschen, und schwups, ich bin positiv. Wahrscheinlich im ÖPNV, da ist ja kaum was zu machen... :-(

    Ich weiß auch nicht, wie man das innerhalb der Familie macht, wenn jemand Corona HAT. Trägt man dann zu Hause Maske? Isoliert sich im Zimmer? :(

    Es bringt ja nichts, wenn jeder hier schildert, wie die Gepflogenheiten an seiner Schule sind.

    Der Threaderöffner ist angesäuert, weil er seine geliebte Klasse abgeben soll, in die er viel Arbeit gesteckt hat und die er normalerweise noch 3 Jahre behalten dürfte. Anstatt dessen soll er 2 Quereinsteiger mitziehen und mit 5ern wieder von vorne anfangen. Würde mir auch nicht unbedingt gefallen.

    Wer erklärt das eigentlich den Eltern?

Werbung