Beiträge von Avantasia

    Eigentlich Grund genug von Klassenräumen zu Lehrerräumen zu wechseln. Dann hat auch die mutwillige Zerstörung durch Schüler ein Ende, weil es nicht mehr irgendein Raum, sondern der Raum des Lehrers ist, der dort erhöhte Entscheidungsgewalt hat.


    À+

    Vor ein paar Jahren lief zu Ostern "Chocolat" im Fernsehen und ich nahm das als Anlass, um Pralinen herzustellen. Mit der Masse an Pralinen konnte ich dann Familie und Freunde zu Ostern komplett versorgen.


    Meine Lieblingsrezepte waren:


    Herren-Pralinen


    150 g geriebene Edelbitterschokolade
    150 g Marzipan-Rohmasse
    50 g Puderzucker
    1 EL Kakao
    2 EL Whiskey
    Puderzucker zum Ausrollen
    50 g Kakao


    Schokolade, Marzipan, gesiebten Puderzucker, Kakao und Whiskey zu einem glatten Teig verkneten. Teig auf etwas Puderzucker ca. 2 cm dick ausrollen, mit dem Messer kleine Würfel ausschneiden und diese in Kakao wälzen, über Nacht in den Kühlschrank stellen.



    Amarettotrüffel


    250 g Kuvertüre
    100 g Butter
    2 EL Amaretto
    Pralinenkapseln aus Alu


    Kuvertüre im Wasserbad auflösen, Butter flöckchenweise unterrühren, Likör hinzufügen, Masse im Kühlschrank kalt werden lassen, mit einem Spritzbeutel kleine Rosetten in die Förmchen setzen, zum Festwerden nochmal in den Kühlschrank stellen. Im Kühlschrank aufbewahren, denn wegen der Butter schmelzen die Pralinen schnell.



    Blitzkonfekt


    2 Scheiben kandierte Ananas (oder anderes getrocknetes Obst)
    dunkle Kuvertüre
    grober Zucker (kann, muss aber nicht)


    Ananas in Stückchen schneiden, spitzere Seite in die im Wassserbad erwärmte Kuvertüre tauchen, antrocknen lassen und die andere Spitze in grobem Zucker wälzen.



    Bin gespannt auf neue Ideen!
    À+

    Wer sagt denn, dass mit dem 2. Staatsexamen die unizeit vorbei ist? Ich habe während des Studiums ein paar Lehrer kennengelernt, die es nochmal wissen wollten und ein drittes Fach studiert haben. Außerdem bieten die LÄnder im Augenblick einige Möglichkeiten zur Ausbildung in einem dritten Fach an. Im Forum wurde z.B. über Latein geschrieben. Wenn bei euch gerade ein großer Mangeln an Musiklehrern besteht, dann sind weder die Schule noch das Land besonders abgeneigt, dich fortzubilden.


    Die Idee mit dem Internet zur Fortbildung finde ich im Augenblick für die beste Möglichkeit, dich auf dem laufenden zu halten. Ich bin vor Kurzem auf die Seite der Open Yale Courses der Yale University gestoßen. Dort werden die Einführungsvorlesungen (ein ganzes Semester!) online gestellt, und du kannt sie dir kostenlos ansehen. Darunter gibt es auch eine Musikvorlesung, die auf mich einen sehr guten Eindruck macht. Wenn du dich also von der englischen Sprache nicht abschrecken lässt, ist das doch ein guter Anfang.


    À+

    Ich bedanke mich auch ganz herzlich bei meinem Wichtel (jemand aus Köln, mehr weiß ich aber auch nicht) für die schöne provencalische Seife! Die hat einen richtig tollen Zitronenduft, das riecht wunderbar!


    À

    Ich habs diesmal geschafft, keine Klassenarbeit mit in die Ferien zu nehmen. Die drei Stapel in den letzten Ferien haben mir gereicht. Dafür werd ich ein paar Stationenarbeiten vorbereiten, darauf freu ich mich. Mal wieder basteln statt Rotstiftkritzeln.


    À+

    Zitat

    Original von ladida91
    Also, hab mir gedacht, mit drei verschiedenen Klappentexten über das Buch einzusteigen, die verschiedenene Aspekte des Buchs beleuchten.


    Gibt es denn drei SO verschiedene Klappentexte, d.h. besitzt du die? Oder willst du sie selbstschreiben? Ich finde die idee problematisch, denn Klappentexte sollen ja die wichtigsten Infos bereit stellen. Da wird es sich nicht evrmeiden lassen, die Charaktere zu erwähnen. Und ich halte die Schüler nicht für so doof, dass sie nicht erkennen würden, dass die Texte zu ein und demselben Buch gehören.


    Vielleicht wären drei Titelbilder (oder drei Abbildungen aus dem Buch) bzw. drei Coverseiten geeigneter, über den Inhalt des Buches zu spekulieren. Dann, im nächsten Schritt, nimmst du den Klappentext hinzu und lässt die Schüler ihre Vermutungen zum Inhalt überprüfen. Mit den Überschriften gibst du schon zu viel vor, damit nimmst du die Spannung. Kreativaufgaben gibt es dann genug, z.B. die erste Seite lesen und fortsetzen, den Klappentext fortsetzen, eine Wandzeitung mit Reaktionen auf das erste Kapitel (falls die Zeit dazu ausreicht)...


    À+

    Zitat

    Original von Friesin
    was ist denn eine Regionalschule ? ?(


    Eine zusammengelegte Haupt- und Realschule, also eine Gesamtschule ohne Oberstufe. (neu in SH)


    À+

    5. Klasse, Mathe. Die Schüler hatten unter anderem die Hausaufgabe, zu notieren, wofür sie 1 Sekunde, 1 Minute, 5 Minuten, 30 Minuten etc. benötigten.


    Ein Schüler meldet sich: "5 Minuten brauche ich, um meine Mutter zur Weißglut zu bringen und 30 Minuten, um meinen Vater zur Weißglut zu bringen."


    À+

    Hab auch eine 7. Klasse. Mit denen werde ich das Wichteln so gestalten: jeder Schüler muss eine Frage beantworten. Ist die Antwort richtig, bekommt er sein Geschenk sofort. Sonst muss er am Ende mit den anderen Falsch-Ratern ein Weihnachtslied singen. Dann wird der nächste Schüler ausgewählt. Die Fragen sind teils fachbezogen (aus meinem Unterricht in diesem Halbjahr), teils auf die Klasse bezogen (Namen, Hobbies...), teils einfach nur Wissensfragen. Dann gibts noch eine lustige Weihnachtsgeschichte (Advent in stenkelfeld, oder von hier). Das wars. Nächste Stunde ist noch Frühstück und aufräumen dran.


    À+

    Das Wichtelpaket an mich ist heute angekommen (Freund fragte, wenn ich denn aus DER Stadt nun wieder kenne)!


    Meins wird sich morgen auf die Reise machen, wenn die Post und ich uns über die Öffnungs- und Arbeitszeiten einig sind.


    Mir passt sowohl der 23. als auch der 22.12.


    À+

    *seufz* ganz meiner Meinung!
    Die Geräte sind sauteuer (90€, und das noch mit Rabatt), können viel, sind aber umständlich in der Handhabung. Jeder einzelne Befehl hat eine mind. dreischrittige Tastenkombination. Viel Technik, die wir an der Schule sowieso nicht ausnutzen können. Aber das wurde vor meiner Zeit beschlossen, dass diese Rechner angeschafft und benutzt werden, dagegen kann ich mich nicht wehren. Und sehr praktisch sind sie ja auch manchmal. Sich schnell mal einen Graphen anschauen, ohne den Computerraum zu belegen, mal eben ein Integral berechnen, zur Überprüfung des eigenen Ergebnisses. Aber es macht erst richtig Spaß in der Oberstufe, damit zu arbeiten. In der Mittelstufe gibt es bei mir jetzt die Regel, dass zu Beginn der Stunde der Taschenrechner in der Tasche bleibt und erst bei Bedarf (den ich vorgebe) herausgeholt werden darf. Damit endet nämlich auch das ununterbrochene "klickeriklick" der Schüler. Spiele sind da nämlich auch drauf.


    Achja, wie es mit der Arbeit ausging: anderer Mathekollege hörte von meinem Problem mit den TR und meinte nur ganz trocken, dass sie ja auch Formelsammlungen gekauft haben, die sie ab der 9. Klasse benutzen dürfen, wurde auch mal festgelegt. Soviel zum Thema "Lernen". Damit war es schnuppe, ob auf den TR noch Formeln abgespeichert waren oder nicht.


    À+

    Zitat

    Original von SteffdA


    Hallo??? Wie arbeitet ihr denn?
    Mein Dienstherr erläßt Vorschrifte, damit ich mich (und andere sich) daran halten. Welchen Sinn sollten Vorschriften sonst haben?
    Also halte ich mich daran, so wie gewünscht, oder? ;)


    Wenn ich nicht nach den geltenden Vorschriften handle, so mach ich mich doch dienstrechtlich angreifbar...


    Liebe SteffdA,


    Dienst nach Vorschrift bedeutet, den Dienst nach allen Vorschriften zu tätigen, nicht weniger, aber auch nicht mehr.
    Das heißt, es wird nur der Unterricht von 8 bis Schulschluss gemacht, alle nötigen Konferenzen abgehalten, das ein oder andere Elterngespräch durchgeführt, sofern diese vorgeschrieben sind, aber Weihnachtsfeiern oder Schulkonzerte finden nicht statt, weil das über die dienstlichen Aufgaben eines Lehrers hinausgeht.


    À+

    Ich sehe nicht so, dass die Fächer unterschiedlich gewichtet werden können. Jedes Fach hat seine Vor- und Nachteile: der eine hat mehr Stunden in einer Klasse, dafür regelmäßig Tests und Klassenarbeiten zu korrigieren. Der andere hat weniger Stunden in einer Klasse, vielleicht auch weniger Tests, dafür Versuche aufzubauen, ein großes Klangdurcheinander zu ertragen oder andere schulische Aktivitäten wie Sportfeste zu organisieren.


    Was durch diese Ungleichverteilung passieren soll, ist, dass sich alle Lehrer noch stärker gegenseitig beneiden und noch weniger darauf schauen, dass allen die Arbeit erleichtert wird. Denn Fakt ist: wir bekommen alle größere Klassen, wir bekommen alle längere Arbeitszeiten, wir bekommen alle neue Regelungen, wir bekommen alle Vergleichsarbeiten, wir bekommen alle Budgetkürzungen im Schuletat zu spüren.


    Also müssen auch alle entlastet werden, es darf nicht der eine auf den Schultern des anderen entlastet werden!


    À+

Werbung