ältere gebrauchte Mathebücher gesucht - wer kann helfen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ältere gebrauchte Mathebücher gesucht - wer kann helfen?

      Ich bin letzte Woche vor eine ungewöhnliche Aufgabe gestellt worden und bin noch auf der Suche nach einer passenden Lösung. Also ich werde ab 1.7. in einer gemeinnützigen Bildungseinrichtung eine bunt gemischte Schülertruppe in Mathe unterrichten. Von Sonderschülern bis Studenten, die ihr Studium abgebrochen haben, ist alles dabei. Jetzt habe ich das Problem, dass der Bildungsträger keine Bücher für diesen Kurs hat. Da herrscht echte Lehrmittelknappheit. Es ist keine Seltenheit, dass Dozenten von zu Hause Bücher mitbringen. Für einige Bereiche wie z.B. Realschule habe ich Bücher. Ich weiß auch was am Gymi unterrichtet wird. Mein Problem sind eher die Haupt- und Sonderschüler. Gibt es eine Liste mit Lehrmitteln, die man irgendwo online einsehen kann? Ich hab schon mal darüber nachgedacht bei einem Bekannten (Lehrer an einer Hauptschule) zu fragen. Es wäre ja möglich, dass die mal alte Bücher ausmustern. Es müssen auch keine neuen Bücher sein. Gebraucht ist kein Problem.

      Gängige Portale für gebrauchte Bücher habe ich schon mit mäßigem Erfolg abgegrast. Zwei Bücher habe ich gefunden. Ich bezweifele, dass es reicht. Hat jemand eine Idee wo ich sonst noch gebrauchte ältere Mathebücher herbekommen könnte? Risse, Knicke, Flecken etc sind auch kein Problem. Das Buch sollte nur in einem Stück sein.
    • Benötigst du die Bücher nur für dich zur Vorbereitung oder um sie an die Schüler auszuteilen?

      Wenn du sie nur als Vorbereitung benötigst, dann sollte das was du hast schon mal reichen. Oftmals können die etwas schwächeren Schüler auch die ersten Aufgaben zu jedem Thema aus den Realschul- oder Gymnasialbüchern bearbeiten.

      Wenn du sie für die Schüler brauchst, dann würde ich einfach die betreffenden Aufgaben kopieren und an alle austeilen (Ein Kopierer wird doch vorhanden sein, oder?). Bücher für die Schüler selbst zu bezahlen würde mir ganz sicher nicht einfallen.
    • Tja, also der Träger hat meiner Meinung nach keinen Plan. Ich war ehrlich gesagt auch sehr verwundert, dass ich selbst Bücher mitbringen soll. Bis letzte Woche war mir das Unbekannt. Ich sehe es ehrlich gesagt auch nicht ein viel Geld zu investieren, denn als Honorarkraft bekomme ich die Ausgaben nicht bezahlt. Mir scheint der Bildungsträger ist knapp bei Kasse. Scheinbar hängt es auch sehr stark von dem jeweiligen Seminarleiter ab, welche Materialien vorhanden sind und welche nicht.

      Es reichen Bücher aus denen ich kopieren kann. Ein Kopierer ist zum Glück vorhanden. Bisher habe ich in einem anderen Kurs auch aus vorhandenen Materialien kopiert.

      Ich sehe es aber ehrlich gesagt nicht ein, aus welchen Gründen ich meine privaten Studienbücher für den Unterricht in einfache betriebswirtschaftliche Themen nutzen soll. Ich hab vor den Sommerferien eh nur knapp 4 Wochen und nach den Sommerferien drei Wochen Unterricht. Ich schätze, dass ich nicht weit komme mit dem Stoff.

      Heute morgen habe ich meiner Seminarleiterin ein kurzes Feedback nach einer Woche Recherche gegeben. Ich hab mir Gedanken gemacht wie ich den Leistungsstand in der völlig bunt gemischten Truppe am Besten abfrage. Ich denke über einen Test nach und kann mir schon denken wo die Schwächen liegen. Meine Seminarleiterin fragte mich allen ernstes ob ich nicht auch Aufgaben a la "Wie viele Luftballons passen in das Klassenzimmer" ohne richtige und falsche Antwort stellen würde und ob ich einer Gruppe überhaupt gewachsen wäre. Ich bezweifele, dass mich Aufgaben dieser Art zum Ziel führt. Gruppenarbeit würde ich sinnvoller gestalten wollen und eher starke und schwache Schüler zusammensetzen und so Aufgaben lösen lasen. Bisher hatte ich praktisch die Anschlussgruppe (in Berufsausbildung zur Einzelhandelskauffrau/mann) zur Betreuung und die Kenntnisse in Mathe und kaufm. Bereichen waren nicht vorhanden. Ich bin mir auch sicher, dass viele meiner ehemaligen Schützlinge durchgefallen sind. Ich muss dazu sagen, dass ich sie nur 2,5 Monate betreut habe. Meiner Kollegin, die sie die letzten Jahre betreut hat, waren Umarmungen und soziale Interaktionen wichtiger.
    • Klingt spitze :klatsch:

      Also wenn du dort weiter arbeiten willst, dann würde ich evtl. in Unibibliotheken was ausleihen (kopieren aber nur begrenzt erlaubt!) oder an Förder-/Hauptschulen fragen, ob die noch einen Stapel veralteter Lehrwerke rumliegen haben.

      Viel Erfolg!
    • Das klingt ja alles nicht so toll. Hast du vor dort länger zu bleiben?

      Ich hab noch nicht so ganz verstanden was das Lernziel des Kurses ist. Sollen sie alle auf einen Stand gebracht werden, damit sie dann anschließend bei euch die Berufsausbildung beginnen können?
    • Unibibs sind keine schlechte Idee, aber wir haben keine Uni in direkter Nähe. Nur eine private Uni, aber ohne Education-Studiengänge.


      Ich werde dort kündigen, sobald sich eine bessere Alternative bietet. Keine Frage. Das Ziel soll wirklich eine gemeinsame Wissensbasis sein, so dass dort eine Ausbildung beginnen können. Auf dieses Ziel soll ich sie im Fach Mathe vorbereiten. Wann die Ausbildung beginnt, weiß ich nicht. September 17 sehe ich als utopisch an.