Corona und die gesellschaftliche Spaltung

  • Einen Infizierten kenne ich jedoch bis heute nicht.

    Ich schon, und Tote auch. Können wir das Anekdotische beiseitelassen? Und: Ich weiß nicht nur, dass es schwere Verläufe bei Menschen ab 60 gibt, sondern auch bei Teenagern. (Wenn auch seltener, klar.)

    Es ist also nach wie vor unklar, welche Rolle die Krankheit überhaupt spielt.

    Es sind die Details, die unklar sind - dass es eine mitunter tödliche, ansteckende Krankheit ist, ist hoffentlich klar. Und wie tödlich sie ist oder nicht ist, sieht man an der Übersterblichkeit. Für deren Anstieg in Deutschland seit Ende März und das Absinken seit Mai darf man wohl Corona und die Gegenmaßnahmen verantwortlich machen. Alternativ: Irgendetwas anderes hat Anstieg und Absinken verursacht, aber das halte ich für sehr weit hergeholt und verweise ich tatsächlich in den Bereich der Spinnerei. Man hat ja auch Daten aus anderen Ländern, wo die Zahlen ähnlich sind.

    Ja, die Fronten sind verhärtet. Aber die Prämisse der Spaltung zweifle ich an: 89% halten die Maßnahmen *nicht* für übertrieben. Es tut mir ja leid für die besorgte Minderheit der 11%, oder für den vernünftigen Teil davon. Aber 11% sind noch keine Spaltung.

    "Im not laughing with you, I'm laughing about you."


    "Schlimmes geschähe dir da, mein Bester, wenn du nach Athen gekommen, wo in ganz Hellas die größte Redefreiheit herrscht, dann hier als einziger an ihr nicht teilhaben solltest. Aber setze auch dagegen: wenn du weitläufig redest und nicht das Gefragte beantworten willst, daß auch mir Schlimmes geschähe, wenn ich nicht weggehen dürfte, ohne dich zu hören." (Platon, Gorgias)

  • Umfrage vom 6. August:...

    Okay, und von wem unter wie vielen ist die Umfrage gemacht worden? Oder ist das auch bloß anekdotische Evidenz?

    Und was heißt genau "Maßnahmen gehen zu weit?"


    Ich glaube, es ist immer noch nicht ganz greifbar, was das Problem genau ist. Du findest die Leute unglaubwürdig, die demonstrieren, und ja, Wirrköpfe sind sicher zuhauf darunter. Allein die Mischung aus Flaggen und Plakaten zeigt, dass gar nicht klar ist, um was es wem genau geht und hohle, laute Gestalten wie auf AfD-Demos vermitteln eben den Eindruck einer hohlen, lauten Minderheit. Aber ich habe den Eindruck, dass das eben ein falscher Eindruck ist.


    Zudem: selbst wenn dem so wäre, ist es trotzdem beunruhigend, dass jedes Problem von dieser hohlen, lauten Minderheit in Beschlag genommen wird. Als ausgeglichen empfinde ich die Situation überhaupt nicht. Aber vielleicht irre ich tatsächlich komplett und die allgemeine Lage ist entspannt.

  • Manchmal habe ich den Eindruck, dass solche Spaltungen - auch durchs Netz -herbeigeredet werden. Dass es durchaus Meinungsverschiedenheiten gibt, ist ja noch nicht wirklich ein Problem, solange sich die überwiegende Mehrheit an Regeln hält.

    Die Weisheit des Alters kann uns nicht ersetzen, was wir an Jugendtorheiten versäumt haben. (Bertrand Russell)

  • Okay, und von wem unter wie vielen ist die Umfrage gemacht worden? Oder ist das auch bloß anekdotische Evidenz?

    Und was heißt genau "Maßnahmen gehen zu weit?"


    Ich glaube, es ist immer noch nicht ganz greifbar, was das Problem genau ist. Du findest die Leute unglaubwürdig, die demonstrieren, und ja, Wirrköpfe sind sicher zuhauf darunter.

    Umfrage: https://www.tagesschau.de/inla…2287~magnifier_pos-1.html


    Wenn es anekdotisch wäre, hätte ich nicht Umfrage gesagt. Ich weiß, es ist zutiefst menschlich, die eigenen Erfahrungen zu verallgemeinern, und erst einmal auch sinnvoll, aber man kann sich halt oft täuschen dabei, in alle Richtungen. Deswegen ist anekdotische Evidenz allgemein einfach nichts, was mich überzeugt, sondern andere Sachen - gesunder Menschenverstand, Experten, wissenschaftliche Beschäftigung mit etwas. Für gefährlich halte ich den nächsten Schritt, Umfragen und Experten zu misstrauen, schon mal gar den öffentlich-rechtlichen - und ja, davon sieht man immer mehr, und das ist ein Problem. Es gibt ja schon zutiefst gespaltene Gesellschaften, in den USA etwa.


    Ich habe nicht gesagt, dass ich die Demonstrierenden unglaubwürdig finde, aber ich glaube, das tue ich: zumindest den Anteil der Nazis daran. Wie hoch war der wohl? Wie hoch ist der Anteil der AfD-Wähler und Nazis an den 11%, die die Maßnahmen für zu weit gehend halten? Die möchte ich bitte von der Gesamtzahl noch abgezogen haben. Denn es stimmt, mit denen haben wir ein Problem, aber das ist kein Corona-Problem.

    "Im not laughing with you, I'm laughing about you."


    "Schlimmes geschähe dir da, mein Bester, wenn du nach Athen gekommen, wo in ganz Hellas die größte Redefreiheit herrscht, dann hier als einziger an ihr nicht teilhaben solltest. Aber setze auch dagegen: wenn du weitläufig redest und nicht das Gefragte beantworten willst, daß auch mir Schlimmes geschähe, wenn ich nicht weggehen dürfte, ohne dich zu hören." (Platon, Gorgias)

  • (Wenn ich in der Schule bin, erwarte ich nur einen Kollegen mit stark abweichender Coronameinung zu meiner. Aber zwischen dem und mir verläuft eh schon ein Spalt, liegt auch am Fach; und der ist eh immer gegen alles, was ihn irgendwie einschränkt, also hat das auch nichts mit Argumenten oder Sachlage, sondern mehr mit Temperament zu tun. In diesem Fall.)

    "Im not laughing with you, I'm laughing about you."


    "Schlimmes geschähe dir da, mein Bester, wenn du nach Athen gekommen, wo in ganz Hellas die größte Redefreiheit herrscht, dann hier als einziger an ihr nicht teilhaben solltest. Aber setze auch dagegen: wenn du weitläufig redest und nicht das Gefragte beantworten willst, daß auch mir Schlimmes geschähe, wenn ich nicht weggehen dürfte, ohne dich zu hören." (Platon, Gorgias)

  • Wie kommst du darauf, dass es beim neuen Impfstoff gegen Corona nicht eine Nebenwirkung geben könnte, die speziell für Männer ein Problem wäre?

    Weil im schlimmsten Falle ich sterben werde, aber ich zu der Zeit nicht schwanger sein kann (weil Mann). Daher wäre ein Impfstoff mit hohem Nebenwirkungsgrad in klinischen Studien bei Erwachsenen schneller zu finden als vergleichbar ein Wirkstoff, der bei Schwangeren ein Jahr verzögert nachgewiesen wird. Abgesehen davon, dass bei klinischen Studien sehr selten schwangere Frauen mitmachen. Das ist btw. auch der Grund, warum der Contergan-Wirkstoff zugelassen wurde ohne das man die Folgen für die Kinder von Schwangeren festgestellt hatte.

  • Das ist btw. auch der Grund, warum der Contergan-Wirkstoff zugelassen wurde ohne das man die Folgen für die Kinder von Schwangeren festgestellt hatte.

    Nein, der Grund warum es zugelassen wurde ist, dass es gar keine gesetzliche Regelung für ein Zulassungsverfahren gab. Hör bitte auf darüber zu schreiben wenn Du so offensichtlich keine Ahnung hast oder setz Dich hin und lies Dich ein.

    ==============================


    Chemie ist das was knallt und stinkt, Physik ist das was nie gelingt.

  • Nein, der Grund warum es zugelassen wurde ist, dass es gar keine gesetzliche Regelung für ein Zulassungsverfahren gab. Hör bitte auf darüber zu schreiben wenn Du so offensichtlich keine Ahnung hast oder setz Dich hin und lies Dich ein.

    Des Friedens Willens Zeile gestrichen.


    Was hat jetzt die genaue Wirkungsweise mit meiner Aussage zu tun, dass ich (und das war meine Kernaussage, Verzeihung wenn ich nicht so medizinisch korrekt spreche wie Du) mich Aufgrund von der Schnelligkeit der Entwicklung eines Produktes nicht sofort impfen lassen würde?


    Aber okay, ich schnalle schon die Richtung wo das hin geht.


    Lass gut sein.

  • Wieso kann dir als Mann ein potentieller genetischer Erbschaden egal sein? Selbst, wenn das defekte Erbgut nur über Frauen weitergegeben würde, könnte es immernoch deine Kinder betreffen.

    Meine Kinderplanung ist schon längst abgeschlossen...


    Daher ist tatsächlich mir (und das habe ich geschrieben) als Mann eine genetische Erbschädigung tatsächlich total egal :)

  • Aber okay, ich schnalle schon die Richtung wo das hin geht.

    Ah ja? Wo geht es denn hin? Der Vergleich zum Contergan ist aus mehreren Gründen vollkommen unbrauchbar und aus Deinen Behauptungen geht ziemlich eindeutig hervor, dass Du in dem Thema überhaupt nicht drin bist. Das ist immer schlecht sich eine Meinung bilden zu wollen ohne wirklich informiert zu sein.

    ==============================


    Chemie ist das was knallt und stinkt, Physik ist das was nie gelingt.

  • Der Vergleich ist für dich vielleicht vollkommen unbrauchbar, jedoch für mich schon. Und damit wirst Du leben müssen. Contergan war (um es deiner Erklärung zu entnehmen) nach damaligen Maßstäben ausgetestet. Nach Maustests und Vergleichstests. Und wurde somit zum Verkauf zugelassen. Und auch wenn es heute viel bessere Tests und ein bedeutend besseres Zulassungsverfahren gibt, könnten auch nach dem noch Spätfolgen auftreten, vor allem da die jetztigen Corona-Mittel unter massivem Zeitdruck und in Anbetracht einer gigantischen finanziellen Erfolgsaussicht für den ersten Hersteller hergestellt werden.


    Also genau das, was ich mit dem COntergan-Vergleich zeigen wollte.


    Aber ich vergaß, dass ich in Zukunft für Vergleiche erst Pharmakologie studieren muss.

  • Ansonsten (um vom Offtopic wieder zum Thema zu kommen), schließe ich mich Herr Rau an. Dem Thema wird medial viel zu viel Raum gegeben und schafft es dank Bündelung in sozialen Netzwerken, sich weit größer darzustellen als es ist (Siehe Link von Herr Rau).


    Die Leute, die die Maßnahmen verstehen und gut finden, bleiben zuhause und vermeiden soziale Netzwerke, weil sie einfach genügend anderes zu tun haben.


    Und es ist wie im Marketing/Support:


    Ein unzufriedener Kunde macht sich 7x so häufig öffentlich bemerkbar wie ein zufriedener.


    Daher ist es kein Wunder, dass die "Querdenker" einfach scheinbar mehr Zeit haben. Ich habe nicht die Zeit, mich wochenlang mit Plakaten bewaffnet durch die Republik zu reisen und mich von Demo zu Demo zu hangeln.

  • Aber ich vergaß, dass ich in Zukunft für Vergleiche erst Pharmakologie studieren muss.

    Es würde reichen den Eintrag bei Wikipedia zu lesen.


    Der Vergleich ist für dich vielleicht vollkommen unbrauchbar, jedoch für mich schon.

    Es hat nichts mit mir und Dir zu tun, sondern mit der Sache an sich - Äpfel und Birnen. Ich schreibe es gerne ein drittes mal: Es gab in den 1960ern in Deutschland überhaupt keine gesetzlichen Vorschriften für irgendeine Art von klinischer Studie die man hätte machen müssen für eine Zulassung. Seither gibt es aber ein Arzneimittelgesetz, das die Zulassung von Medikamenten streng reguliert. Diese Regularien müssen auch im Falle eines Impfstoffs gegen SARS-CoV-2 eingehalten werden.


    in Anbetracht einer gigantischen finanziellen Erfolgsaussicht für den ersten Hersteller hergestellt werden

    Pharmafirmen verdienen in Relation so gut wie gar nichts an Impfstoffen. Das ist genau der Grund, warum im Pharmaland Schweiz z. B. überhaupt kein einziger Standort für die Impfstoffproduktion mehr existiert. Pharmafirmen verdienen einen Arsch voll Geld an hochentwickelten Spezialmedikamenten gegen z. B. alle möglichen Sorten von Krebs. Was glaubst Du wohl, warum ausgerechnet die beiden Pharma-Riesen Roche und Novartis so schön die Finger still halten bei der ganzen Sache - lohnt sich eben genau gar nicht. Roche Diagnostics hat sich ja immerhin noch bequemt die PCR-Kits sowie die Antikörper-Tests rauszuhauen, das sind Standard-Verfahren für die man nicht besonders viel in die Entwicklung investieren muss. Das war's dann aber auch.

    ==============================


    Chemie ist das was knallt und stinkt, Physik ist das was nie gelingt.

  • Es würde reichen den Eintrag bei Wikipedia zu lesen.


    Es hat nichts mit mir und Dir zu tun, sondern mit der Sache an sich - Äpfel und Birnen. Ich schreibe es gerne ein drittes mal: Es gab in den 1960ern in Deutschland überhaupt keine gesetzlichen Vorschriften für irgendeine Art von klinischer Studie die man hätte machen müssen für eine Zulassung. Seither gibt es aber ein Arzneimittelgesetz, das die Zulassung von Medikamenten streng reguliert. Diese Regularien müssen auch im Falle eines Impfstoffs gegen SARS-CoV-2 eingehalten werden.

    Ich habe netterweise genau den Wikipedia-Eintrag zu dem Wirkstoff gelesen. Und damit zu meinem Schluss gekommen. Für dich mit mag das Äpfel und Birnen sein, weil du das aus deinem Blickwinkel siehst.


    Die Leute, die es damals genommen haben, haben es von Ärzten empfohlen bekommen, weil es ja so wenig Nebenwirkung im Vergleich zu Opiaten und Barbituaten gehabt hatte.


    Und genau das ist es heute auch: Test vermitteln Sicherheit, können aber nicht alles ausschließen. So war es auch bei Contergan. Ärzte haben es empfohlen, da es ja besser und sicherer wäre als die damaligen Alternativen.

  • Die 1,6 Mrd. $ sind Peanuts.

    Die zitierten 1.6 Mrd. Dollar beziehen sich übrigens auf die staatliche Unterstützung der klinischen Studien sowie der Produktion. Das ist kein "Gewinn", das heisst erst mal nur, dass die Firma selbst nicht investieren muss. Von den drei grossen Pharma-Riesen hat immerhin Pfizer was in der Pipeline aber die haben das sicher auch nicht nötig.

    ==============================


    Chemie ist das was knallt und stinkt, Physik ist das was nie gelingt.

  • Im Idealfall (und zumindest sieht es nach den schon bekannten Neuinfektionen aufgrund Mutation von Covid19 danach aus) wird es dann vielleicht alle paar Jahre einen neuen Impfstoff geben.


    Aber das werden wir ja sehen, das sind bis dato nur Spekulationen.


    Die 1,6 MRd sind für 100 Mio Impfstoffe, die die Firma auch liefern muss.


    Aber gut, wir argumentieren Offtopic, ich bin mal aus dem Drehrad raus :)

Werbung