Beiträge von Schmidt

    Und damit's nicht ganz OT wird: zum Glück sehen unsere Politiker*innen das anders und die Grundrechtseinschränkungen werden sehr sensibel behandelt.

    Tatsächlich halte ich die Maßnahmen, auf die sich die Ministerpräsidenten geeinigt haben für ein optimale Lösung (unter den gegebenen Umständen). "Corona-Parties" und ähnliches werden damit unter Strafe gestellt, aber man muss sich nicht fünf mal überlegen, ob man strafrechtliche Konsequenzen zu befürchten hat, wenn man das Haus verlässt.

    Dass manche Bundesländer doch machen, was sie wollen, ist natürlich kontraproduktiv.

    "Als sie aufgelegt hat, sagt Widders, im Moment hätten die Testlabore sehr viel zu tun. Es dauere oft drei Tage, manchmal vier, bis sie das Ergebnis einer Probe bekämen. Nur wenn jemand das Virus in sich trage, erführen sie es sofort."

    Das ergibt hier tatsächlich Sinn. Bei der Analyse der Proben wird nach DNA Markern gesucht. Falsch positive Testungen sind so gut wie ausgeschlossen, wenn eine Probe also positiv getestet wird, kan das Ergebnis sofort weitergegeben werden.

    Je nach Entnahmeort der Probe kann es aber sein, dass die Probe Marker enthält, die zu einem negativen Ergebnis führen, obwohl Coronaviren vorliegen.

    Ich bin natürlich selbst nicht in der Testung, kann mir aber vorstellen, dass es für negative Ergebnisse weitere Analyseschritte gibt, um so weit wie möglich auszuschließen, dass falsch negative Ergebnisse kommuniziert werden.

    Da ich schon jahrelang als Mann in sehr frauenlastigen Arbeitsteams arbeite, nehmen es mir hier die Mituserinnen hoffentlich nicht übel, wenn ich feststelle, dass es nicht immer ganz leicht ist, "Hahn im Korb" zu sein. Trotz aller Schwierigkeiten waren aber auch immer mal wieder sehr liebe und hilfsbereite Kolleginnen dabei :) .

    Du verwechselst Probleme aufgrund der Persönlichkeit mit Problemen aufgrund des Geschlechts. Die selben Probleme hättest du in Männergruppen.

    Was mich wundert: Bei stellenangeboten stand/steht immer dabei, dass bei gleicher Qualifikation Frauen und Menschen mit Behinderung bevorzugt eingestellt werden, zwecks Gleichstellung oder so ähnlich war der Wortlaut. Und das, wo wir an der Schule eine Frauenquote von etwa 80% haben :gruebel:

    Es darf laut Grundgesetz auch niemand wegen seines u.a. Geschlechts bevorzugt werden. Aber wen schert schon das Grundgesetz. Dass das offenbar vollkommen wertlos ist, zeigt sich ja in den letzten Tagen schon zur Genüge.

    So bitter es ist, wenn die Ausgangssperre kommen muss, was jetzt gerade auch an Ressourcen gebraucht wird, um jeden Park, jeden Spielplatz, jede Bar zu kontrollieren und Gruppen/Menschenmassen aufzulösen, ist doch Irrsinn. Und die Begründung häufig: Ja, wir wissen doch nicht, was gerade erlaubt ist und was nicht.

    Das kann gar nicht kontrolliert werden. Parks und öffentliche, zentrale Plätze ja, aber was in Vororten und weniger zentralen Stadtteilen vorgeht, kriegt niemand mit.

    Der Welt-Ärztepräsident (wusste gar nicht, dass es sowas gibt) hat sich übrigens gegen Ausgehverbote ausgesprochen. Er meinte, dass sowieso nicht klar sei, wie lange die Impfstoffentwicklung dauere und man könne die Schulen nicht bis Jahresende schließen.

    Man kann schon.

    Aber das ist auch ein Problem: wegen der mäßigen Datenlage und der vermutlich unzähligen weitgehend symptomlosen Infizierten, die nirgends erfasst sind, hat jeder Expert und jeder der sich dafür hält eine andere Meinung und andere Empfehlungen. Die Panikmacher suchen sich dann aus allem das Schlechteste heraus und stellen ihre eigene Interpretation der Meinungen als einzig wahre Fakten dar.


    Zitat

    Mich beunruhigt es, dass die Gerichte schließen wollen und über Notregierungen diskutiert wird. Die medizinische Datenlage ist so unklar und inzwischen erreicht die Panik (=jeder überlegt, was für ihn als Einzelperson am sichersten wäre), Personen aus Politik und Justiz. Bitte lasst uns alle versuchen, besonnen zu bleiben. Ich glaube, unsere Gesellschaft ist sensibler als wir so gedacht haben, ich frage mich, wie viel Kopflosigkeit sie verkraftet. Wenn Deutschland all die Maßnahmen als erstes oder einziges verhängt hätte... nicht auszudenken.

    Was mich am dem Narrativ auch stört ist die Dramatik. Als wäre jede Corona Infektion ein sofortiges Todesurteil. Selbst vorerkrankte Menschen haben, zumindest nach aktuellem Stand, in den allermeisten Fällen nicht mit dem Tod zu rechnen. Oder keckks dramatische Verkündung, dass nun auch unter 50-Jährige intubiert werden müssten. Ja, natürlich kann das passieren. Wir wissen nichts über die Personen um die es geht. Vielleicht liegt auch irgendwo ein 20-Jähriger intubierter, der wegen Vorerkrankungen oder ungünstiger genetischer oder physiologischer Ausstattung anfälliger als die allermeisten anderen Menschen seiner Altersgruppe ist.


    Ja, Corona ist sicher kein Larifari wir lassen alles so, wie es ist und schauen mal, was passiert Virus. Aber diese Weltuntergangsstimmung die einige verbreiten, hier, in den Medien und der Politik, ist vollkommen unangebracht.

    Die Menschen in meinem persönlichen Umfeld sind da glücklicherweise entspannter, nehmen die Situation aber selbstverständlich dennoch Ernst.

    In Bayern beruft man sich auf den Katastrophenfall, der gestern ausgerufen wurde.

    Der berechtigt das Land entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, wenn's nicht anders geht bis hin zur Ausgangssperre.

    Und der Katastrophenfall wiederum muss von der Landesregierung abgesegnet werden, das entscheidet auch nicht einer alleine.

    Für Bayern wrgibt das Sinn. Die anderen BL haben bisher aber keinen Notstand ausgerufen. Es gibt Landesverordnungen, aber für gewöhnlich können die keine Grundrechte einschränken. Alles sehr dubios.

    Ich bin nicht sicher, ob das hier schon beantwortet wurde: welche Rechtsgrundlage kommt zum Tragen, wenn das Land anweist, das nur noch bestimmte Geschäfte geöffnet bleiben dürfen und Restaurants schließen müssen? Wie sieht es bei einer Ausgangssperre aus?

    Mir ist klar, dass hier keiner Jurist ist und ich möchte betonen, dass ich nicht grundsätzlich gegen diese Maßnahmen bin.

    Wollsocken80 : Es gibt ja bereits länger Kritik an der EU und die aktuellen Zustände sollten Denkanstoß dafür sein, nach der Krise die Nationalstaaten wieder zu stärken.

    Dass deine Lebensgefährtin überhaupt in so eine Abhängigkeit geriet, zeigt ja, dass die Schweiz zu lange von dem Vorhandensein bestimmter Variablen ausging, ohne zu überlegen, was passiert, wenn diese wegfallen.

    Zukünftig muss aus verschiedenen Gründen weniger, dafür bewusster gereist werden und da muss die Schweiz mehr Arbeitsstellen durch Inländer als durch grenznah lebende Ausländer besetzen.

    Dieser Beitrag ist an sovielen Stellen von Unwissenheit und mangeldem Verständnis von Zusammenhängen geprägt, dass eine andere als diese Raktion darauf müßig wäre.

    Was ich auch erstaunlich und beunruhigend fnde: Bei allen Todesfällen in D ist die Infektionskette nicht nachvollziehbar.

    Natürlich nicht. Als die ersten Fälle in Deutschland diagnostiziert wurden, waren mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bereits Infizierte in Deutschland unterwegs und haben munter angesteckt. Und selbst die ersten Patienten, bei denen aufgenommen wurde, mit wem sie Kontakt hatten, haben sicher keine vollständigen Angaben machen können. Ein Mal Zug gefahren oder über den Markt gelaufen und die Kette ist nie wieder nachvollziehbar.

    Gestern gab unser Gesundheitsamt bekannt: es werden nur noch Kontaktpersonen von positiv Getesteten informiert, die in wichtigen Schlüsselpositionen arbeiten. Für alle anderen sind keine Kapazitäten mehr vorhanden.

    Ergibt natürlich Sinn, dass Menschen nicht wissen, ob sie potentiell ansteckend sind, wenn man eine Ausbreitung verlangsamen will. :autsch:

    Wie macht man das eigentlich wegen Haustieren? Mein Hund braucht viel Auslauf; der dreht sonst durch:sterne:

    Auch bei einer potentielle Ausgangssperre, darfst du mit dem Hund Gassi gehen. Du darfst dich nur nicht mit anderen verabreden oder unnötig durch die Gegend fahren/laufen.

    Angeordnete Quarantäne ist etwas anderes. Dabei darfst du tatsächlich nicht rausgehen und musst Tiere anderweitig versorgen lassen. Nicht mal regelmäßiges Abholen durch Verwandte ist eine Option.


    Viel bedenklicher finde ich, dass die durch das Grundgesetz geschützte Versammlungsfreiheit ohne Ausrufung des Notstands einfach so eingeschränkt wird. Ich halte die Maßnahme ansich für sinnvoll, die Umsetzung allerdings für fragwürdig.

Werbung