Beiträge von Schmidt

    Es ist also davon etwas anderes als "nur Grippe".

    Das hat ja auch niemand behauptet. Es geht nur um die Belegung der Intensivbetten, die in guten Grippejahren auch vieler Orts Kapazitäten sprengt. Der eigentliche Skandal ist das jahrelange heruntersparen des Gesundheitssystems und dessen Privatisierung. Darüber sollte man laut klagen, nicht über die Bekloppten, die glauben Bill Gates wolle sie chippen, Covid sei eine Plandemie oder alle würden durch "die Impfung" unfruchtbar. Sich selbst immer wieder zu bestätigen, wie toll man ist und wie dumm die anderen sind, hat noch nie Dumme schlau gemacht und wirft um ehrlich zu sein auch kein gutes Licht auf die klagenden "Schlauen".

    Stimmt absolut und gleichzeitig zeigen die Zahlen der Belegungen allein durch Covid-Patienten (wie von mir erwähnt auch bei uns schon wieder über 45% der Intensivpatienten, weshalb bereits OPs geschlossen werden mussten) einerseits, sowie der Umstand, dass die absolute Mehrheit der intensivpflichtigen Covid-Patienten Ungeimpfte sind, dass die Kacke ohne die ganzen Ungeimpften Intensivpflichtigen nicht derart am Dampfen wäre, auch wenn die Intensivstationen möglicherweise dennoch voll sein könnten. Wenn vielerorts mehrheitlich nur noch Covid-Patienten auf Intensivstationen behandelt werden können viele an anderen Krankheiten Erkrankte nicht mehr operiert und behandelt werden.

    Stand heute sind in Hessen 13% der Intensivbetten von Covid-Patienten belegt, "Spitzenreiter" ist Thüringen mit 30% (dicht gefolgt von Bayern mit 26,9%), in Schleswig-Hollstein sind es rund 8%. Wo genau werden mehrheitlich Covid-Patienten behandelt? Dass insbesondere Bayern, Thüringen, Sachsen und BW ihre Fälle in den Griff kriegen müssen ist klar.

    Mich würde die angeblich irreführende Darstellung in den Medien interessieren, die Schmidt diagnostiziert hat und von Lindbergh dankend bejaht wird.

    CDL hat es schon ausgeführt, danke dafür.


    Es geht darum, dass das Narrativ nahelegt, dass die bösen Impfverweigerer daran Schuld seien, dass die Kacke mancher Orts am Dampfen ist. Richtig ist, dass sie dazu beitragen, aber nicht alleine Schuld daran sind. In der Grippesaison sind immer mal wieder Intensivstationen voll.


    Ich bin auch davon überzeugt, dass sich jeder impfen lassen sollte, keine Frage. Was mich nervt ist die extreme Vereinfachung von komplexen Problemen in den Medien und das unreflektierte Aufgreifen der Narrative vieler Menschen.

    Hier ist das bereits wieder der Fall:


    https://www.br.de/nachrichten/…besorgniserregend,SorMzHH

    Wobei die Darstellung in den Medien bei soetwas in der Regel irreführend ist.


    Die Intensivstation des Klinikums der Stadt Ludwigshafen ist auch voll, allerdings sind von den 50 Intensivbetten, die die haben, nur 9 mit Corona-Patienten belegt, von denen 4 - 5 (O-Ton "etwa die Hälfte") ungeimpft sind. Dass Intensivstationen volllaufen ist also im Wesentlichen ein generelles Problem der Bewirtschaftung im Gesundheitssystem. Wie auch schon zum Anfang der Pandemie. In fast zwei Jahren ist da leider gar nichts passiert. Wenn Krankenhäuser so oder so schon an der Belastungsgrenze laufen (insbesondere personell), dann braucht man sich nicht darüber wundern, dass schon eine relativ geringe Mehrbelastung nicht abgefangen werden kann.


    Edit: Hier kann man nachschauen, wie groß der Anteil der Covid Patienten an den Intensivbetten ist

    https://www.intensivregister.d…elle-lage/kartenansichten

    Das ist noch nicht (endgültig) entschieden. Momentan hat man 1 Jahr gesagt, es hieß aber immer, es kann mit neuen Erkenntnissen jederzeit verkürzt oder verlängert werden. Vermutlich hat man gehofft, dass Corona kommendes Frühjahr vorbei ist.


    (Dank meiner Booster-Impfung hat sich meine Gültigkeitsdauer des Impfschutzes wieder verlängert. Interessant ist, dass der Booster nach 7 Tagen gültig wird, nicht nach 14 Tagen (bis gestern war er grau und noch nicht ausreichend, heute blau und gültig 1 Jahr.)

    Nein, momentan läuft die Gültigkeit der Impfung nicht ab. Es ist nicht auszuschließen, dass, wie CDL schon schrieb, in Zukunft eine dritte, vierte, ... Impfung notwendig sein kann, um im Zusammenhang mit 2G als geimpft zu gelten, das stimmt, aber die doppelte Schutzimpfung hat kein Ablaufdatum.

    Das Datum in der CovPass App ist kein Ablauf der Gültigkeit der Impfung, sondern nur des technischen Zertifikats. Der Impfausweis bleibt gültig, du müsstest nur ein neues Zertifikat in die App einlesen. Mein Impfzertifikat ist bspw. bis fast 15 Monate nach meinem vollständigen Impfschutz gültig, weil ich das digitale Zertifikat erst rund drei Monate später bekommen/eingecannt habe.

    Quelle: z.B. hier https://www.zusammengegencoron…-impftermin/impfnachweis/

    "Das digitale Impfzertifikat hat ein Ablaufdatum. Bedeutet das, dass mein Impfschutz ebenfalls erlischt?

    Nein. Das digitale Impfzertifikat hat aus technischen Gründen ein Ablaufdatum. Dieses richtet sich nicht nach dem Zeitpunkt der Impfung, sondern nach dem Zeitpunkt der Zertifikat-Ausstellung. Ihr Impfschutz erlischt also nicht mit dem Ablaufdatum des Zertifikats. Die ersten Impfzertifikate laufen Ende des zweiten Quartals 2022 aus. Bis dahin wird es eine einheitliche europäische Lösung geben, so dass auch nach Ablauf der Impfzertifikate eine Nutzung des digitalen Impfnachweises möglich sein wird."

    Um in sächsischen Krankenhäusern jemanden zu besuchen, muss man aktuell nach 6 Monaten boostern, sonst zählt man nicht als geimpft. Das kommt woanders sicher auch, wenn ich mir die Zustände im Osten angucke.

    Zumindest in Dresden darf man zur Zeit gar nicht mehr besuchen. Ausnahme: Erziehungsberechtigte oder Vorsorgebevollmächtigte.

    @Lindbergh eine Partei, die dem moralischen Grundkonsens so fundamental widerspricht ohne einen einzigen vernünftigen Grund zu liefern, ist nicht wählbar. Verschiedene Politiker*innen der Partei sind wiederholt durch menschenverachtende Äußerungen aufgefallen. Diese dann trotzdem zu wählen, ist unethisch, ergo unvernünftig.

    Mir liegt nichts ferner, als AFD zu wählen; die Leute, sowohl in der Partei als auch in der Wählerschaft, sind überwiegend zu dumm um sich selbst die Schuhe zu binden, Aber die Aufregung, mit der der AFD gegenüber getreten wird, ist doch etwas übertrieben.

    Die CDU (und die SPD) setzt seit Jahrzehnten menschenverachtende Gesetze um, die Politiker lassen sich von Lobbys schmieren und bereichern sich an Steuergeldern. Es wird sich hingestellt und von den armen, armen Flüchtlingen geschwätzt, aber in Afghanistan Ortshelfer und Frauen im Stich zu lassen, war dann doch ok. Und auch, die Leute zu belügen und hinzuhalten, bis sie das Land nicht mehr eigenständig verlassen konnten. Man hätte ja sicher noch mehr Wähler an die AFD verloren, wenn man mehr Afghanen da raus geholt hätte. Das ist ekelhaft. Die AFDler sagen, was sie denken, auch wenn das meistens sehr plump ist. Vertreter der etablierten Parteien, lügen wie gedruckt.

    dass ich zu Schülerzeiten Ferien hatte, in denen ich mich unendlich langweilte, nichts mit mir anfangen konnte und im Prinzip nur darauf wartete bis die Schule wieder anfing.

    Nun bist du aber kein Schüler mehr, sondern ein mobiler Erwachsener mit Interessen, Hobbies, Freunden, Ehrenamt, einer Vorstellung davon, wie du die Welt weiterbringen/besser machen kannst usw. Wenn du eins davon nicht hast, wird es Zeit, es dir zuzulegen.

    Ich schrieb nichts von einer Bürgermeisterwahl, aber ich muss meinen Eindruck hinsichtlich der Komplexität des Wahlprozesses auch nicht verteidigen. Da sind wohl einfach die Meinungen unterschiedlich.

    Du nicht, ich schon.

    Wie hast du es in den Landesdienst geschafft, wenn du zwei Zettel und zwei Umschläge für unglaublich kompliziert hältst?

    Es waren diverse Zettel. Wie ja schon angedeutet wurde, finden teilweise mehrere Wahlen gleichzeitig statt.

    Für die Bundestagswahl sind es zwei Zettel und zwei Umschläge.

    Für die Bürgermeisterwahl bei euch noch mal die selbe Menge Papier; die Wahl funktioniert genauso.

    Was ist daran, vorausgesetzt man kann lesen, kompliziert?

    Schmidt: OT, aber wieso antwortest du auf meine Nachricht, wenn du mich blockiertest? Ich hätte deine Frage per PN beantwortet, da es um ein Detail geht, das ich nicht im öffentlichen Forum schreiben wollte, geht aber nicht.

    Ich habe kein Interesse daran, privat mit dir zu kommunizieren. Wenn du etwas zum Thema beitragen willst, dann tue das hier. Die Frage steht: was ist an zwei Umschlägen und zwei Zetteln umständlich?

    Je nach Bundesland, bei uns ist noch Kommunalwahl. Ich hatte einen Zettel für den Bundestag, zwei für den Senat, einen für die Bezirksverordnetenversammlung und einen für den Volksentscheid. Außerdem den Wahlschein.

    Es war aber alles farbig markiert und mit einer fettgedruckten Überschrift und einem Hinweis über die Anzahl der Kreuze versehen. Außerdem gab es eine bebilderte Anleitung.

    Am Schwierigsten war es, alle Wahlscheine in den kleineren Umschlag zu stopfen.

    Wir haben auch noch Landrat und Bürgermeister gewählt. Die Wahlunterlagen kamen aber in einen anderen Umschlag.


    Es geht hier ja aber nun um die Bundestagswahl. Und für die ist es so, wie ich oben geschrieben habe.

    Ein Familienmitglied hat per Briefwahl gewählt. Der Prozess hat etwa dreimal so lang gedauert wie es bei mir üblicherweise der Fall ist. Das Familienmitglied fand den gesamten Prozess, da viele einzelne Materialien, recht umständlich. Ich als Außenstehender ehrlich gesagt auch. Ich habe zwar weggeschaut als es um das Kreuzchensetzen ging, aber sonderlich geheim war die Wahl so jetzt nicht gerade.

    Es sind zwei Umschläge, der Wahlschein und der Stimmzettel. Der Stimmzettel kommt nach dem Ankreuzen in den kleineren Umschlag, der wird zugeklebt und zusammen mit dem unterschriebenen Wahlschein in den größeren Umschlag gesteck, der auch zugeklebt wird.

    Was ist daran kompliziert oder umständlich?

    Das passt schon. Es gibt keine gesetzliche Impfpflicht. Aber eine moralische schon. Klappt nur leider nicht wirklich.

    "Moralische Pflichten" gibt es nicht. Das suggeriert, dass es einen allgemeinen Konses gibt, was richtig und was falsch ist. Den gibt es nicht. Ich bin geimpft, halte es aber für moralisch verwerflich, Menschen direkt oder indirekt dazu zu zwingen (rechtlich oder durch Manipulation), sich impfen zu lassen. Soviel zur "moralischen Pflicht".

    Wer hat während des Lockdowns nicht zugenommen, der werfe den ersten Stein ^^.

    Sporthalle zu, Langeweile pur und nur Supermärkte bieten Abwechslung. Gefährliche Mischung für meinen Bauch.

    Du hast ein trauriges Leben. Ich habe auch in der Pandemie viel zu tun, treibe Sport, pflege Sozialkontakte und bin nicht fetter geworden. Sieht beim überwiegenden Teil meiner engeren Freunde auch so aus.


    In samus Beitrag geht es aber explizit um Kinder und Jugendliche. Da muss man in Sachen Selbstständigkeit, Eigenverantwortung und Wissen noch nachjustieren. Mündige Erwachsene, die auch noch Lehrer sind, sollten das hingegen im Griff haben.

Werbung