Beiträge von Schmidt

    Und was das hier betrifft: das gilt (im TV-H) explizit nicht für Lehrkräfte. Du solltest schon in die Tarifvereinbarungen schauen, bevor du dich aufregst.

    Das tun unsere Chefs. Meist männlich.

    Das macht einen nicht gerade zur Lieblingskollegin, weil das dann die anderen machen müssen.

    Sind die bösen männlichen Chefs der Grund dafür, dass ihr krank arbeitet oder setzt ihr euch gegenseitig unter Druck, das zu machen? Im ersten Fall: siehe das, was ich schon geschrieben habe. Wenn zweiteres: vielleicht solltet ihr mal miteinander reden und euch klar machen, dass krank krank bedeutet?

    Das macht einen nicht gerade zur Lieblingskollegin, weil das dann die anderen machen müssen.

    Warum? Andere sind nicht für deinen Unterricht zuständig. Wenn es kein Material gibt, dann wird halt gebastelt oder ähnliches.

    Wenn ich vertrete, bereite ich auch nichts vor. Ich schaue dann in der Stunde mal, was die Leuteso gemacht haben und schaue, ob ich da irgendwo spontan anknüpfen kann. Wenn nicht, dann halt nicht. Dann können die z.B. ruhig an ihren Hausaufgaben arbeiten.

    Das tun unsere Chefs. Meist männlich.


    Bei uns ist es so, dass oft Pensionärinnen vertreten. Da muss man die komplette Tagesplanung schicken.

    Und warum richtest du dich danach? Krank ist krank. Als mündiger Erwachsener sollte man schon soviel Rückgrat haben, sich nicht von jedem rumschubsen zu lassen.

    Obwohl ich auch dafür bin, erst das Studium zu beenden, heißt das m.E. noch nicht, dass damit die Ausbildung ganz fertig ist. Es steht ja mindestens noch das Jahr "Arzt im Praktikum " nach dem Studium an (die Examensprüfungen sind vmtl. in den 2 Jahren enthalten).

    Aber vmtl. kann man das auch später noch nachholen.

    "Arzt im Praktikum" gibt es seit > 10 Jahren nicht mehr. Nach dem Studium gibt es direkt die Approbation.

    1. Nein, ist sie nicht. (Das muss ich hoffentlich nicht weiter begründen.)

    2. Sehe ich genauso. Ich rate lediglich davon ab, als Mann selbst Grundschullehrer zu werden (in Deutschland und auf absehbare Zeit).

    1. Doch, ist sie. Medizin ist einer der wenigen Studiengänge, bei denen die Abschlussnote nicht relevant ist. Wenn man "Karriere" machen und sich irgendwo in einem kompetitiven Auswahlverfahren durchesetzen will, sind gute Noten hilfreich, das stimmt. Bei einer Assistenzstelle an einer Feld-Wald-und-Wiesen-Uniklinik sind die Noten nicht relevant. Und: lieber Medizin Examina mit mittelmäßigen Noten, als gar keine.

    2. Wenn nichts dagegen einzuwenden ist, gibt es auch keinen vernünftigen Grund, grundsätzlich davon abzuraten.

    Doppelstudium ist (in der Regel?) nur möglich, wenn die betroffenen Studiengänge in den jeweiligen Semestern keinen NC haben.
    Da Medizin bis zum letzten Fachsemester einen NC hat und Grundschullehramt überall im ersten Semester einen NC haben müsste, wird es schwer fallen.
    WENN der TE freie Kapazitäten hat (um Kurse in einem Doppelstudium zu machen, muss man welche haben), empfehle ich Langzeithospitationen oder Arbeit in der OGS. Vielleicht merkt man auch, dass es nicht DER Traumjob ist.

    Daher: kommt auf das Bundesland, Uni etc. an. An meiner Uni (Frankfurt am Main) ist das vollkommen unproblematisch. Man kann sich auch für drei zulassungsbeschränkte Studiengänge einschreiben (vorausgesetzt, man bekommt im Auswahlverfahren, das idR auf der Abinote basiert, einen Studienplatz).

    Es ist mir eine echte Herzensangelegenheit: Bring dein Medizinstudium auf jeden Fall zu Ende, und sei es mit einer schlechten Abschlussnote! Innerhalb der zwei Jahre wirst du eine Perspektive für danach finden. Von Grundschullehramt rate ich darüber hinaus deutlich ab - wie ich es schon in einem anderen Thread Männern allgemein getan habe.

    1. Die Abschlussnote ist bei Medizin vollkommen egal.

    2. Gegen Männer im Grundschullehramt ist gar nichts einzuwenden.

    3. Dass der TE sein Medizin Studium zuende bringen sollte, sehe ich allerdings auch so. Zwei Jahre sind schnell rum. Zumal man das Studium Grundschullehramt häufig nur zum Wintersemester beginnen kann. Das wäre dann in einem Jahr. Dann bliebe noch ein Jahr vom Medizin Studium übrig. Das eine Jahr kann der TE dann auch noch durchziehen. Und mit einen Abschluss in Medizin kann man nicht mal von "fallen" sprechen, wenn Grundschullehramt doch nicht passen sollte.


    Abhängig von Bundesland, Uni, deiner persönlichen Leistungsfähigkeit und finanziellen Umstände kommt vielleicht auch ein Doppelstudium in Frage. An meiner Uni ginge das relativ problemlos und da es keine Höchststudiendauer oder Prüfungsfristen gibt, könnte man auch erst mal mit einem oder zwei Kursen aus dem Grundschullehramt nebenbei anfangen.

    Wo studierst du denn?

    Einer unserer Schüler erklärte beim Schüleraustausch an einer High School in den USA unser dreigeteilte Schulsystem mal mit einem Vergleich:

    Stell dir vor, eine Gruppe von Menschen läuft beim Sport eine gewisse Strecke (z.B. eine Meile). Es gibt die Regel, dass die Gruppe immer zusammenbleiben muss. Die Schnellen werden also langsamer laufen müssen, um sich nicht zu weit von der Gruppe zu entfernen. Die Langsamsten werden sich völlig verausgaben (und dabei sehr unglücklich sein), um den Anschluss noch halten zu können.


    Ich fand diesen Vergleich für die Zielgruppe (sportbegeisterte Schüler einer amerikanischen High School) sehr eingängig. Um im Bild zu bleiben: Bei der Inklusion erhalten SuS natürlich ein Fahrrad, damit sie bei der Gruppen bleiben können, auch wenn sie dann nicht mehr das gleiche machen wie der Rest der Gruppe.

    Das funktioniert bei Schülern mit körperlichen Beeinträchtigung, wie gesagt, sehr gut. Wenn die im Kopf mitkommen, komme ich mit fast jeder körperlichen Einschränkung im Unterricht klar.


    Was das mit dem dreigliedrigen Schulsystem zu tun hat, verstehe ich allerdings auch nicht.

    Um das klar zu stellen: ich bin auch kein Fan des dreigeteilten Schulsystems. Das ist zwar mit der Zeit durchlässiger geworden, aber es birgt für Schüler immernoch viele Probleme.

    Ein ausgeprägtes Kurssystem wäre mMn, nicht erst in der Oberstufe, wünschenswert. Das gemeinsame Beschulen von Kindern mit sehr unterschiedlichem Leistungsniveau ist so einfach nicht leistbar.

    Das ist an Gesamtschulen doch Alltag. Verstehe diese Jammerei von Gymnasiallehrkräften nicht.

    Es ist eine Illusion, dass bei gemeinsamer Beschulung an Gesamtschulen eine sinnvolle Binnendifferenzierung stattfindet. Effektiv machen alle das gleiche und es wird sich an der mittleren Leistungsfähigkeit orientiert. Gute Schüler, die eigentlich an ein Gymnasium gehören, langweilen sich zu Tode, weniger leistungsfähige Schüler fallen wie immer hinten runter. Insbesondere leistungsfähige Schüler werden so zum Mittelmaß erzogen. Ganz fürchterliches Konzept. Bei uns stoßen regelmäßig Schüler von einer Gesamtschule in der Nähe hinzu, die keine gymnasiale Oberstufe hat. Es ist immer traurig zu sehen, wieviel Potential da verschwendet wird.

    Ich bin gerade verwirrt. Wieso benötigt man für England mittlerweile ein Visum? Reisepass ja, aber ein Visum? Davon habe ich noch nie gehört und es gibt doch so viele andere Länder, die ebenfalls nicht der EU angehören, in die ich aber dennoch ohne Visum einreisen konnte.

    Aktueller Stand 191 Länder, in die man mit dem deutschen Pass visumsfrei einreisen kann.

    Mit dem türkischen Pass bspw. braucht man für UK ein Visum.

    Da hast du Recht. Ich danke für den aufschlussreichen Hinweis!

    Einzig "die Politiker", das mag ich nicht, das weißt du schon.

    Wer denn sonst? Wenn durch die Politik vermittelt wird, dass es total toll sei, wenn alle Elternteile arbeiten müssen und möglichst schnell nach der Geburt wieder arbeiten gehen sollen, während die Kinder abgegeben und effektiv von Fremden erzogen und sozialisiert werden, braucht man sich nicht wundern. Darauf ruhen sich Eltern ganz häufig einfach aus.

    wie hält man denn eine Tasche unordentlich?

    Oder geht es um eine Tasse?

    Mir wurde als Kind öfter mal angedroht, man würde mir den zweiten Arm wegnehmen, da ich ihn offenbar nicht bräuchte, wenn ich den Ranzen/später Rucksack nur über einer Schulter getragen habe. Vielleicht ist das damit gemeint.


    Oder es geht darum, keine verschimmelten Pausenbrote im Ranzen zu transportieren, Arbeitsblätter ordentlich zu transportieren und nicht in den Ranzen zu stopfen, immer alles notwendige für den Tag dabei zu haben usw. :pirat:

    Mich nervt diese Tendenz vieler Gymnasien sich der Inklusion zu entziehen echt an.

    Dafür bin ich nicht ausgebildet.

    Bei Kindern mit körperlichen Einschränkungen habe ich kein Problem. Auf körperliche Beeinträchtigungen kann ich Rücksicht nehmen und den Unterricht so gestalten, dass die Einschränkung unproblematisch ist. Wir haben eigentlich in jedem Schuljahr mehrere Kinder, die im Rollstuhl sitzen, nur ein Bein haben, extrem schlecht sehen, kleinwüchsig sind, schlecht hören oder sogar taub sind, oder irgendeine andere körperliche Beeinträchtigung haben. Selbst mit tauben Kindern komme ich im Unterricht klar (und habe mittlerweile sogar die Basics der Gebärdensprache ganz in Ordnung drauf; in der Regel ist bei diesen Kindern aber eine Hilfskraft/Dolmetscher dabei).

    Was ich mit einem geistig eingeschränkten Kind im Unterricht anfangen soll, weiß ich nicht. Es klingt vielleicht hart, aber wenn ich Interesse daran gehabt hätte, mich beruflich mit geistig eingeschränkten Kindern zu befassen, hätte ich Förderschullehramt studiert. Glücklicherweise "entzieht" sich meine Schule bisher in dieser Hinsicht erfolgreich der Inklusion.

    Mit einer 2,5 wartet man eben ein paar Jahre bis zur Planstelle. Ich kennen niemanden, der nicht irgendwann eine Planstelle bekommen hat. Selbst mit Geschichte/PoWi.

    In Hessen sind schon 14 Punkte (insgesamt 280/300 Punkten) in jeder examensrelevanten Prüfung "nur noch" eine 1,3. Ich war in meinem Durchgang beim ersten Examen mit einer Gesamtnote von 1,5 unter den Top 5% aller Examenskandidaten.


    Offenbar läuft da bei euch einiges schief, wenn 15 Punkte/1.0er so inflationär vergeben werden. Mit einer besonderen Leistung hängt das sicher nicht zusammen.

Werbung