Beiträge von Schmidt

    Was heißt denn eigentlich VSS?

    Verlässliche Schule


    Das gibt es meines Wissens nur in Hessen. Lehramtsstudenten, andere Studenten, manchmal auch Eltern, werden für stundenweise Vertretungen eingesetzt und in der Regel auch nur für die gehaltenen Stunden bezahlt (20 - 25 Euro pro Stunde).

    Es gibt komischerweise nie Material/Arbeitsaufträge von den Lehrkräften, auch wenn ich bereits ein Tag früher über meinen Einsatz bescheid weiß.

    Das ist nicht komisch. Wer krank ist, arbeitet nicht.

    Zitat

    Ich empfinde das als schwierig, da ich nicht weiß, wie weit die Klassen in den jeweiligen Fächern sind und ich um ehrlich zu sein von manchen Fächern (wie z.B. Französisch) wenig Ahnung habe.

    Das ist auch schwierig. Du kannst bspw. in die Hefte gucken, um herauszufinden, was gerade gemacht wird. Du kannst Hausaufgaben besprechen, Übungen im Buch rechnen/bearbeiten lassen, bei Fächern, mit denen du gut klar kommst noch mal gezielt Probleme besprechen.

    Zitat

    Oft finde ich jedoch nur Klassenspiele (die ich ja nicht spielen darf), deshalb wollte ich fragen, ob es gutes, kostengünstiges Material von verschiedenen Verlägen für VSS Material gibt, das ihr empfehlen könnt.

    Verlage, nicht Verläge

    Dediziertes VSS Material gibt es meines Wissens nicht. Ich wüsste auch nicht, was das für ein Material sein sollte.

    Eben. Deshalb wollte ich sie nicht in einer Blechdose im Stau verbringen.

    Kann man. Kurzstrecken eignen sich zum Laufen aber besser. Ab 10 km empfehle ich ein Fahrrad. Deutlich höherer Wirkungsgrad.


    Dadurch dass viele Kurzstrecken mit dem Auto gefahren werden, sind die Straßen dicht. Die Langstreckenpendlerinnen stehen umso mehr im Stau. Blöd, weil die so wenig Alternativen haben.

    Ich bin unsicher, ob der letzte Teil nicht vielleicht sarkastisch gemeint sein könnte. Wenn nicht: ein überraschend differenzierter Beitrag, dem ich so sogar zustimmen kann.

    Am Wochenende, wenn die rechtschaffenen Bürgerinnen ihre E-Bikes mit dem PKW in den Wald bringen, um dort 5 km zu „fahren“? Gute Idee.

    Immernoch dämlich, aber besser als im Berufsverkehr. Zumal das am Wochenende in der Regel Freizeitfahrten sind, die im Gegensatz zu Fahrten zur Arbeit teilweise auch anders bewerkstelligt werden können.


    Um dein angebrachtes Klischee zu korrigieren: die fahren nicht mit irgendeinem Pkw in den Wald, sondern mit ihrem SUV.

    Ich arbeite, um Geld zu verdienen und bin nicht bereit, Geld mit zur Arbeit zu bringen. Erschreckend, dass das im Lehrerjob Usus zu sein scheint und von Arbeitnehmerseite auch noch verteidigt wird.

    Musst du ja nicht. Andere nehmen gerne ein paar hundert Euro in die Hand, um sich ihre Arbeit leichter zu machen und damit Zeit zu sparen. Wenn ich 800 Euro ausgebe und damit in 4 Jahren Nutzungsdauer 20+ Stunden Arbeitszeit spare oder meine Arbeit auch nur einfach weniger stressig wird, dann hat es sich schon gelohnt.

    Zudem ist so ein Gerät auch unabhängig von der Arbeit nützlich.

    Volle Flexibilität bei einem Dealpartner gibt es nur zu Lasten anderer.

    Wie kommst du darauf? Besonders flexibel ist das Gesamtpaket für Beamten bzw. für Lehrer insgesamt nicht.

    Man kann als Beamter, im Gegensatz zu Angestellten, durchs ganze Bundesland und an ganz andere Schulformen versetzt werden. Man kann zwar Wünsche äußern muss aber den Stundenplan nehmen, den man bekommt, Urlaub ist an die Ferien gebunden, kein echtes Homeoffice etc. pp.

    Ja, das gehört zum Job. Wo du aber eine "volle Flexibilität" siehst, erschließt sich mir nicht.

    Aber dann ist es doch auch das Recht des Arbeitsgeber zu entscheiden, ob er dich beschäftigen will, wenn du nur 20 Stunden arbeiten möchtest oder ob er stattdessen jemanden sucht, der Vollzeit arbeiten will.

    Auch in der freien Wirtschaft gibt es ein Recht auf Teilzeit. Und nein, die Mitteilung über die zukünftige Teilzeitarbeit ist kein Kündigungsgrund.


    Unabhängig davon können die Länder ja gerne versuchen, Ersatz für die in Teilzeit arbeitende Lehrer zu finden, die sie dann entlassen sollen. Moment, warum soll Teilzeit noch gleich eingeschränkt werden?


    Ich arbeite selbst in Vollzeit und werde das auch so beibehalten. Es macht den Beruf aber trotzdem deutlich unattraktiver, wenn Teilzeit ausgeschlossen ist. So bekommt man keine jungen Menschen dazu, Lehrer zu werden. Die, die Mathe können erst recht nicht.

    Ja, aber das dürfte dann für sich außer an technischen Gymnasien mit deinem expliziten Schwerpunkt immer eine Unterforderung sein - fachlich betrachtet...

    Informatik in der Oberstufe, am besten als LK, ist schon in Ordnung. Programmiert wird dort allerdings nicht besonders viel und, zumindest in Hessen, auch nur entweder Delphi (würg) oder Java (zumindest für die Schule eigentlich auch würg).

    Hauptberufliche Bindung wird als hergebrachter Grundsatz des Berufsbeamtentums gesehen.


    Ich interpretiere das als Teil des Deals.

    Hauptberufliche Bindung heißt nicht, 41 Stunden pro Woche. Auch 20 Stunden sind hauptberufliche, wenn es ansonsten keine anderen Einkommens-/Besoldungsquellen gibt.

    In der Überlegung sicher richtig, aber wie ist das denn in der vielgelobten freien Wirtschaft (tm)? Also, ernste Frage. Da kann ich doch auch nicht so einfach reduzieren, wenn ich Lust auf mehr Freizeit habe, oder?

    Theoretisch hat man Anspruch auf Teilzeit. In der Praxis fallen Arbeitgebern aber gerne Gründe ein, aus denen das nicht geht. Je nach Job sitzt man als AN am längeren Hebel und kann Teilzeit durchsetzen oder man sitzt am kürzeren Hebel und kann das nicht.


    Zitat

    So gesehen bin ich da schon auch ein bisschen bei fossi74, wenn er halt darauf hinweist, dass viele der Privilegien jetzt nicht in erster Linie dazu gedacht sind, uns ein schönes Leben zu machen. Schön, wenn sie auch dafür genutzt werden können, aber wenn sie dann einkassiert werden, finde ich es ein wenig... zweifelhaft..., dies als "übergriffig" zu bezeichnen

    Woher kommt die Idee, dass man nur als Vollzeit Arbeitskraft ein produktives Mitglied der Gesellschaft ist? Warum soll es normal sein, 40+ Stunden seiner Lebenszeit pro Woche mit Arbeit zu verbringen plus in den meisten Fällen 5+ Stunden für den Fahrtweg? Und was ist schlimm daran, ein schönes Leben haben zu wollen?

    In anderen Branchen wird einem Arbeitnehmermangel mit einer Flexibilisierung und besseren Arbeitsbedingungen begegnet. Hier wird zudem ausgenutzt, dass die Hürde den Job zu wechseln für Beamte höher ist, als für Angestellte. Das ist durchaus dreist.

    Wer z.B. als IT Fachkraft Software unterrichtet hat, darf dann vielleicht Netzwerktechnik oder Datenbanken unterrichten, was eine erhebliche Einarbeitung erfordert.

    Geht so.

    Ich halte mich soweit in allen Teilbereichen meines Fachs fit. Die Inhalte der Fachinformatiker Ausbildung kann ich ohne große Einarbeitung unterrichten, die fürs Gymnasium sowieso. Das sehe ich tatsächlich als Teil meines Jobs.


    Englisch ist da schwieriger, wenn z.B. ein Referenzland vorgegeben wird, mit dem ich nichts anfangen kann.

    Sag's doch klar: Denkst du, ich lüge, weil ich von zwei Personen im Umfeld weiß, die dran gestorben sind?

    Bei einer Letalitätarate von unter < 0,5% in Deutschland ist es zumindest sehr unwahrscheinlich. Dass du lügst glaube ich allerdings nicht. Sehr unwahrscheinlich heißt ja nicht unmöglich.

    Bei manch anderem habe ich hier allerdings auch Zweifel.

Werbung