Was ist der Unterschied zwischen einem Troll und einem Kobold?

  • Hallo,
    der Thread hört sich etwas verrückt an, ich weiß. Es handelt sich dabei um folgendes Problem:
    In meiner Reizwortgeschichte in der Fünften habe ich als Reizwörter: Regenbogen- Troll- tanzen
    vorgegeben und einer der Schüler hat da nun aus dem Troll einen Kobold gemacht. Eigentlich (denke ich) ist das ja was anderes, aber auf der anderen Seite würde ich Gnade vor Recht ergehen lassen, weil andere SuS ein Reizwort gar nicht verwendet haben.
    Wie würdet Ihr entscheiden?
    Liebe Grüße, Hermine

    "Ein Mann, der noch keinen Fehler begangen hat, hat noch nie etwas getan."
    Sir Robert Baden-Powell, Earl of Gilwell

  • Ich würde es durchgehen lassen. Selbst in Theaterstücken und Musicals werden die Figuren längst nicht immer mythologisch korrekt dargestellt.


    Bablin

    Wer hohe Türme bauen will,
    muss lange beim Fundament verweilen.
    Anton Bruckner

  • Hallo!


    Also, ich würd das auch durchgehen lassen, oder tut der Kobold in der Geschichte etwas völlig Troll-Untypisches? Wahrscheinlich ist sich der Schüler gar nicht bewußt, daß er nicht den "Troll" in die Geschichte eingebaut hat...
    Du kannst ja darauf hinweisen, daß gründliches Lesen bei solch einer Aufgabe wichtig ist, und er das nächste Mal darauf achten soll.


    Gruß Sunflower

  • Hm, bin fast überzeugt, ist allerdings ein Schüler, der sowieso alles so làlà macht... nunja, bei den Kleinen werd ich dann doch ein Auge zudrücken.

    "Ein Mann, der noch keinen Fehler begangen hat, hat noch nie etwas getan."
    Sir Robert Baden-Powell, Earl of Gilwell

  • Hallo Hermine!


    Ich muss hier jetzt mal offen zugeben, dass ich nicht mal wusste, dass es da einen Unterschied gibt! Ich hab den Thread aus Neugierde gelesen und bin aber immer noch unwissend... Also: was ist der Unterschied? ?(


    Lelaina

    Give me a simple life
    With a book by the fire
    A stool to rest my feet on
    And a cushion for my head.

  • Trolle:


    http://www.troll-page.de/ (mit Musik)
    http://www.oldtrucker.de/html/troll.html (lange Ladezeit)


    Kobolde:


    http://www.physiologus.de/kobold.htm
    http://www.sungaya.de/schwarz/allmende/kobold/kobold.htm


    Also soweit ich das zu dieser frühen Morgenstunde und bei flüchtigem Lesen verstehe, sind Kobolde in der deutschen Mythologie (richtiges Wort?) kleine Hausgeister, die Arbeiten verrichten, aber nicht unbedingt uneingeschränkt als "gut" anzusehen sind.
    Trolle sind aus der norwegischen (?) Mythologie, intelligent und gehen Menschen aus dem Weg. Naja, so etwa. Also nach Harry Potter 1 denkt man doch, Trolle sind stumpfsinnige Fleischklopse...

    Ich beantrage hiermit das 9 3/4-€-Ticket nach Hogwarts.

  • Kleine Ergänzung: Trolle sind in der nordischen Mythologie (halbwegs) intelligent, aber nur in Ausnahmefällen menschenfreundlich. Sie sind stark behaart, ungeschlacht und haben einen langen Schwanz, den sie unter Kleidern verbergen, wenn sie als Menschen durchgehen wollen. Die Märchen, die von Begegnungen zwischen Trollen und Menschen erzählen, haben meist etwas anrührend Trauriges, zumal die Trolle oft den Kürzeren ziehen. Also, andere Baustelle...
    w.

    Frölich zärtlich lieplich und klärlich lustlich stille leysejn senffter süsser keuscher sainer weysewach du minnikliches schönes weib

  • Naja, also ich denke, wenn noch nicht mal Erwachsene (zudem Lehrer) Trolle und Kobolde so konkret unterscheiden können, was das jeweils für Wesen sind und auch mein Eindruck ist, dass das in der LIteratur im Allgemeinen auch gerne mal durcheinander geschmissen wird, würde ich das einem Fünftklässer nun auch nicht negativ anlasten.


    Gruß,
    Mia

    Man soll denken lehren, nicht Gedachtes.
    (Cornelius Gustav Gurlitt)

  • Hallo Ihr allle:
    Ja, das ganze hatte noch ein Happy End: Der liebe Schüler hatte am Anfang nämlich sogar mal Troll geschrieben... und dann nur auf Kobold gewechselt... also, ich hab ihm keine Note schlechter gegeben, sondern ihm nur mal "den Kopf gewaschen" (und das auch nur sanft) von wegen Genauer arbeiten und hingucken und so...
    Liebe Grüße, Hermine

    "Ein Mann, der noch keinen Fehler begangen hat, hat noch nie etwas getan."
    Sir Robert Baden-Powell, Earl of Gilwell

  • Hallo, als begeisterter Fantasy-Fan und -Rollenspieler muss ich hier auch mal meinen Senf dazugeben, auch wenn mir das ziemlich spät einfällt:


    Ich spiele 4 verschiedene Rollenspiele, eins auf deutscher Mythologie basierend, eins auf englischer, eins auf irischer und eins das sich mit Tolkiens Welt beschäftigt. Wenn man jetzt die Beschreibung verschiedener Fabelwesen vergleicht, fällt einem auf, das die Trolle des einen die Kobolde des anderen sind.


    Noch interessanter wird die Unterscheidung bei Elben, Elfen, Feen usw., insbesondere wenn dann noch einige Texte nur im englischen Original zu haben sind -> elves, sprites, faeries, kobolds, pixies, brownies


    Wenn ich der betreffende Schüler gewesen wäre, hätte ich Dir mit dem Vorlegen von drei Kurzgeschichten beweisen können, dass die Namen je nach Bezugssystem austauschbar sind. Und ja, das hätte ich auch in der fünften Klasse gekonnt, allerdings nicht im englischen Original. ;)


    Grüße


    Markus

  • Hallo Markus,
    grundsätzlich sehe ich das ja auch ein, allerdings musst du auch zugeben, dass ein unbedarfter Leser eines Aufsatzes ziemlich verwirrt sein wird, wenn auf der gleichen Seite einmal Troll und sieben Mal Kobold steht und ein und dasselbe Wesen damit gemeint ist.
    Schließlich nennt Tolkien die Elben ja auch nicht auf einmal Elfen ;)
    Liebe Grüße, Reni

    "Ein Mann, der noch keinen Fehler begangen hat, hat noch nie etwas getan."
    Sir Robert Baden-Powell, Earl of Gilwell

  • Aach so, ich hatt es so verstanden, daß er konsequent die ganze Geschichte durch statt Troll Kobold geschrieben hätte. Wenn er das natürlich von Satz zu Satz wechselt, dann ist das einfach ein Konzentrationsproblem; das ist für mich dasselbe, als ob er einer Person einen Namen gibt, sagen wir mal Frank, und Frank in jedem zweiten Satz auf einmal Jens heißt.


    Das ist für den Leser dann schwer nachzuvollziehen.


    Grüße


    Markus

Werbung