Beiträge von Otanes

    Sehe ich es eigentlich richtig, dass man während den Pausen in Hessen nichts essen darf, weil man die Maske nicht abziehen darf?


    "In Schulen (Schulgebäude und -gelände) ist, mit Ausnahme des Präsenzunterrichts im Klassen- oder Kursverband, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen" (Hygieneplan 5.0)


    Somit darf man also nur im Unterricht essen?! Wenn es dein kein NaWi-Raum ist..

    CDL Ich finde dieses Strategiepapier auch besonders interessant, weil es tatsächlich, fast 1:1 umgesetzt wird. Jedoch werden einige getroffenen Annahmen zur Absenkung des R0-Werts nicht gehalten werden können. (z.B. Annahme 06.April R0=0,8). Das würde den dort genannten Zeitplan verschieben.


    Link (Strategiepapier des Bundesinnenministeriums): https://fragdenstaat.de/blog/2…teriums-corona-szenarien/


    Wenn man runtergescrollt, kann man das komplette Dokument finden und runterladen.

    Söder hat in seiner PK gerade eine Verlängerung der Schulschließungen angedeutet.

    Fand ich auch sehr interessant. Tenor: Österreich ist uns 3 Wochen voraus. Die von Österreich getroffenen Maßnahmen sind gut und sinnvoll. Für Bayern auch denkbar, auch im Hinblick der Schulen. Man kann nicht erwarten das Kinder Masken tragen.

    Nur ist Bildung Ländersache und das liegt damit zumindest nicht direkt in Frau Merkels Hand, gell?

    De Jure, ja. Aber de facto, ist das zurzeit ausgehebelt. Es wird auf das Treffen mit der Kanzlerin am 14.April gewartet um eine deutschlandweite einheitliche Regelung zu finden. Das sich einzelne Bundesländer hier selbstständig machen und eine eigene Regelung durchführen, wird wohl nicht toleriert werden. Das würde nicht in die bisherige Kommunikationsstrategie passen.

    Ich denke die Schulen werden nicht aufmachen. Merkel sagte heute, dass der Gesundheitsschutz das wichtigste sei und es nicht einen Rebound-Effekt geben dürfe. Neben den ganzen Expertenmeinungen, die manchmal jegliche Logik vermissen lassen, sitzen in unserer Regierung verantwortungsvolle Menschen (hoffe ich zumindest..)

    Heute wurde in der Tagesschau auch noch mal von Virologen (hab vergessen welche beiden) gesagt, dass eine Öffnung von Schulen und Kindergärten gut sei, damit wir eine Herdenimmunität erreichen und Um die Verbreitung nicht zu sehr zu verlangsamen. Man sollte aber dann genau auf Risikogruppen achten. Klingt als wäre das schon eine wahrscheinliche Option.

    Es wird so kommen. Habe heute das Strategiepapier des Innenministeriums gelesen, da wird das auch beschrieben. Tenor: "Nach den Osterferien sollen die Schulen wieder öffnen." Der beschrieben Plan, wurde auch bisher in seinen Einzelschritten, mit den genannten Argumenten durchgeführt. Anscheinend ist das die "offizielle" Linie, die auch durchgezogen wird.


    Wer also eine interessante Abendlektüre sucht: https://fragdenstaat.de/blog/2…teriums-corona-szenarien/

    Für NRW ist das nochmal ein anderer Fall wie ich finde. Dort haben einige schon ihre Prüfungen abgelegt und einige wiederum nicht.


    In Hessen beginnt der Prüfungszeitraum erst nach den Ferien. Somit hat noch niemand eine Prüfung abgelegt. Eine Verlängerung würde ich auf gar keinen Fall wollen, da wären die Sommerferien dazwischen und es zieht sich in die Länge.


    Die hessische Lehrkräfteakademie hat für die mündlichen Prüfungen beim 1. Staatsexamen abgesagt. Das Abitur findet jedoch just in diesem Moment statt. Eine einheitliche Linie wäre natürlich auch nicht schlecht.

    Wie läuft das Ref denn in Hessen ab? Und Prüfungssemester heißt einfach nur letztes Halbjahr, in dem die Prüfungen sind, aber man unterrichtet trotzdem ganz normal?

    Ja, genau. Das Referendariat ist in drei Halbjahre aufgeteilt. Also das 1. und 2. Hauptsemester und der letzte Abschnitt das Prüfungssemester. Alle Semester entsprechen einem Schulhalbjahr. Im Prüfungssemester sind die Unterrichtsstunden reduziert.

    Bin in Hessen jetzt im Prüfungssemester. Unsere Prüfungen beginnen nach den Osterferien. Die komplette Lage ist sehr unübersichtlich, man weiß nicht ob die Schulen zum 20.April aufmachen. Ich denke ja, es wird erst im Mai oder womöglich gar nicht, also bis zu den Sommerferien aufgemacht.

    Nur was passiert dann mit unserem Abschluss? Eine Verlängerung des Refs wäre wirklich der worst-case. Ich finde die KMs sollten eine Garantie abgeben, dass der Abschluss zum 31.07 gesichert ist. Das würde mir die weitere Lebensplanung erleichtern...

    Was im Rechner (bei den Anwärtern) nicht mit reingerechnet wird: Man erhält in Hessen eine Sonderzahlung monatlich. Die beträgt 5% des monatlichen Gehalts.
    Also ca. 70€ im Monat extra. Dann läge man mit A13Z bei 1480€ Brutto und 1380€ Netto.


    Es hieß, ich würde den Islam mit Fundamentalismus verwechseln. Der Islam würde das Kopftuch gar nicht zwingend vorschreiben, früher sei die Türkei ein sehr viel freieres Land gewesen usw. Ja. Das unterschreibe ich sofort, dass dem so ist.

    Ist das wirklich so? - Ich denke nicht. Die Menschen durften nicht religiös sein und wurden unterdrückt. Ich nenne das keine Freiheit.


    Sollte also jemand mit Kopftuch meine Kinder unterrichten? Ich hätte absolut kein Problem mit einer muslimischen Lehrerin, aber ich hätte sie gerne ohne Kopftuch. Sie repräsentiert den Staat (kann man das so sagen?) und "bei uns" wird kein Kopftuch getragen. Und die Einstellung dahinter (Frauen haben sich zu bedecken, Männer nicht) passt nicht zum Recht auf Gleichberechtigung.

    Sie repräsentiert den Staat - richtig - aber bei uns in Deutschland wird kein Kopftuch getragen? Wenn man auf die Straße schaut, dann stimmt die Aussage wohl nicht.

    Es mag auch einen Unterschied machen, ob die Lehrerin an der Grund- und Mittelschule unterrichtet und die einzige Bezugsperson ist (Klassenlehrerprinzip). Deutsche Kinder sind um Beispiel in Großstädten an Mittelschulen sowieso die absoluten Exoten, wenn dann die Lehrerin auch noch Kopftuch trägt, dann fühlen sie sich gleich doppelt fremd in ihrem Heimatland.

    Einerseits habe ich ja Verständnis vor der Angst vor einer Überfremdung. Jedoch ist die islamische Religion in Deutschland nichts Neues. Wir müssen akzeptieren, dass es DEUTSCHE Lehrerinnen mit Kopftuch gibt. Das sind keine fremden Menschen; Sie sind hier geboren, aufgewachsen und haben studiert.

Werbung