Beiträge von yestoerty

    Ich kenne auch wen, der auf Elternzeitreise ist und mit Baby in Neuseeland ist. Trotz mehrfacher Warnung, immer mehr abgesagten Flügen und immer mehr geschlossenen Transitrouten war er überzeugt, dass sein Rückflug klappen wird. :autsch: Lehrer Übrigens.

    Aber noch bei schließenden Toren hinfliegen ist ja auch ne Nummer...


    Jetzt hofft er mit den anderen 12.000 Deutschen auf Rückholflüge.

    Mehrere Leute haben sich in einer Reisegruppe über den wahrscheinlichen Preis dafür und den Fakt, dass am Board kein Essen serviert wird und, dass sie danach eventuell in Quarantäne müssen sehr aufgeregt. Die dachten halt alle sie könnten in NZ lustig weiter reisen, da gibt es ja wenige Fälle. Gilt sich für Reisende in Australien, wie ich in ein paar Reisegruppen auf Facebook gelesen habe.


    Naja. Ich wäre jetzt eigentlich bei Freunden in England, deren Baby kennenlernen. Bin sehr gespannt, ob ich ihn noch sehen werde dieses Jahr. Die Familie muss eigentlich im Sommer nach Neuseeland zurück ziehen, das Visum läuft ab.

    Und mein Sohn (5) fragt immer mal wieder ob wir denn im Sommer wohl reisen dürfen, da geht es nach Griechenland.

    Dann kannst du vielleicht nicht verschieben, aber das Sabbatjahr ausfallen lassen, Rückwirkend bezahlen lassen, Geld beiseite legen und entweder neu Ansparen, aber dann vielleicht kürzer, oder falls möglich unbezahlt freistellen lassen.

    Und der Grund ist doch auch mal nebensächlich. Stell dir vor sie hätte endlich ihr Drittfach fertig studieren wollen und das Unisemester würde gestrichen werden.

    Ich glaube meine Extremata waren:

    Nach der Zahnreinigung und Kontrolle in die Hand gedrückt vs. 20 Monate nach dem Termin.

    Bin auch ein Fan der Abrechnungsstelle (ich glaube auch PVS), wo man per Giro-Code überweisen kann und per Code die Rechnung in die Debeka-App Einscannen kann.

    yestoerty Das wird man nicht herausfinden können. Solche Kausalitäten lassen sich nur nachweisen, wenn man z.B. nur die Schulen schließt oder nur ein Kontaktverbot hat. Zweiteres wäre aber irgendwie Quatsch, da Schulöffnungen das Kontaktverbot konterkarieren, zumindest partiell.

    Das ist mir klar, War eher rhetorisch gemeint, aber hier wird ja immer mal wieder gesagt, dass die Schulschließungen da den großen Erfolg gebracht haben und zu bleiben sollen, aber eigentlich ist es ja die Kombination.

    Und genau wie unsere Bildungslandschaft in den Bundesländern sehr unterschiedlich ist, ist das auch bei Kindergärten so. In NRW gibt es so was wie Krippen nur noch selten. Hier gibt es Kitas und die sind dann von 0-6. (Klar gibt es auch Tagesmütter und Spielgruppen)

    Bei Besuchen von Praktikanten habe ich sogar 9gruppige Einrichtungen mit 180 Kindern kennengelernt.


    Und ja, ich bezweifle, dass Kitas und Grundschulen zu unterschiedlichen Terminen geöffnet werden, weil viele Eltern nun mal Kinder in beiden Einrichtungen haben, wenn sie Grundschüler haben, und daher muss das schon zusammen gedacht werden.

    Genau so wie wohl die Abiturienten an Gymnasien, Gesamtschulen und BKs gleichzeitig anfangen werden.


    (Ich hab keine Vergleich, aber in der Gruppe meiner Tochter werden 3 von 11 Kindern betreut. In Summe sind es 19 von 110. Also deutlich über 1%.)

    Bei uns steht die komplette Personalplanung fürs nächste Schuljahr bereits, Versetzungen sind durch, wir wissen wen wir neu bekommen und wer geht usw.

    Wir haben unsere noch nicht fertig, ob die Vertretungsstellen besetzt werden, keine Ahnung. Und ob wir für den Sommer noch was ausschreiben dürfen wissen wir nicht. Dann müssen wir eh umplanen.

    Ich würde auch auf jeden Fall versuchen das Jahr zu verschieben, egal ob um ein halbes oder ganzes Jahr. Jetzt wird wohl noch keine Schule eine Vertretungsstelle für nach den Sommerferien ausgeschrieben haben. Ich drücke die Daumen.

    Wir sprechen aber über das Öffnen der Schulen und nicht über das Öffnen von Kindergärten. Kindergärten sind in der Regel deutlich kleiner als Schulen. Ich denke, dass man das separat überlegen muss.

    Der Kindergarten meiner Kinder hat 110 Kinder, das haben einige Grundschulen hier auch.

    Die Kinder dort haben noch weniger Distanz.

    Ohne Kindergarten werden viele Lehrer nicht arbeiten können, zumindest an meiner Schule gibt es viele jungen Eltern und auch mehrere davon sind beide Lehrer.

    Und nicht in allen Bundesländern gelten Lehrer als systemrelevant.

    Also ich finde es vollkommen ok, Kinder in die Notbetreuung zu schicken, wenn die Eltern sonst nicht arbeiten können.


    Aber was ich normal nicht nachvollziehen kann, wenn Kinder in die Notbetreuung sollen, wenn Eltern Homeoffice bekommen. Schule ist in der Regel normal 5 Stunden bei den Kleinen. Das sollte ich auch schaffen, meine Kinder so zu betreuen, dass ich nebenbei mein Homeoffice machen kann. Natürlich ist es doof, aber letztlich geht es darum Leben zu schützen. Da muss man halt auch mal Abstriche machen. Das gilt natürlich auch für den Arbeitgeber.


    @Susaenne: Ich nehme mal an, dass du jetzt von Berlin sprichst. Anscheinend scheinen da ja durchaus regional unterschiedliche Probleme bezüglich bei der Notbetreuung zu geben. Wir haben zwar auch 40.000 Einwohner, sind aber auch ländlich geprägt. Da ist anscheinend einfacher, dass das Kind dann zu Verwandten, Nachbarn, Freunden, etc. geht. Natürlich immer zur gleichen Person. In der Großstadt scheinen solche gegenseitige Unterstützung dann seltener zu sein.


    Ich gehe davon aus, dass du keine Kinder hast...

    Mein Gedanke. Meine Kinder sind 2 und 5. Die kann ich mal 30 Minuten alleine lassen und das war es. (Und mit alleine meine ich, dass ich in einem anderem Raum in Hörweite bin. Dabei könnte ich aber weder Korrigieren noch Unterricht adäquat vorbereiten. Dazu kommen die einfach manchmal auf zu blöde Ideen.)

    Es geht ja auch um Notbetreuung im Kindergarten, nicht nur um Schulkinder und nicht jedes Schulkind hat nur ältere Geschwister.

    Also ich kenne mehrere Familien, bei denen teilweise kein Homeoffice möglich ist und wo ein Elternteil jetzt in unbezahlter Freistellung ist. Denen fehlt de facto Geld. Andere werden (im Zweitjob) nach Stunden bezahlt und wo keine Arbeit geleistet wird ist kein Einkommen da.

    Da wird also auch gerade jeder Cent für Wichtiges umgedreht. Da gibt es kein Support your local Dealer.

    Wir haben jetzt z.B. Bei unserem Fotografen schon einen Gutschein für das nächste Familienshooting gekauft. Der hat kein Einkommen ohne Taufen, Hochzeiten etc.

    Dann haben wir einen Gutschein für einen Kindergeburtstag im Bewegungszentrum hier gekauft, da dort gerade niemand einen Kurs bucht und sie somit nichts verdienen.

    So was können alle mit weniger Einkommen gerade nicht. Die bestellen auch nicht beim Buchladen um die Ecke 4 neue Bücher.

    Ja, der Arbeitgeber meines Mannes (Land NRW) hat aktuell sogar explizit erlaubt während des Homeoffice auch Kinder zu betreuen. Bei ihm in der Abteilung wird deutlich weniger geschafft, weil immer mal Kollegen "mal eben" was anderes machen. Und auch weil jetzt vermehrt zu sehr unterschiedlichen Zeiten gearbeitet wird und nicht von grob 7-16 Uhr. Viele fangen um 6 an, machen irgendwann Pause und es wird auch bis 22 was gemacht. Das macht Rückfragen schwer...

    Aber seine Antwort warum jetzt Friseure geöffnet werden, fand ich jetzt dürftig.

    Und er hat ja auch eindeutig gesagt, dass sie aus wirtschaftlichen Gründen so entschieden haben.


    Ich persönlich finde den dänischen Weg da auch sinniger. Das soziale fehlt schon sehr. (Wobei eher mir, die Kinder haben gesagt sie wollen nicht mehr in den Kindergarten, lediglich Turnen und Schwimmen fehlen.)

    Also den ganzen Tag mit mehreren zum Wechseln und dann täglich waschen stelle ich mir auch echt unbequem und umständlich vor. Aber wenn man ein Mal niesen muss, kann man die ja nicht noch länger an lassen.

    Dann dürfte ja auch jedes Essen und Trinken eigentlich nur draußen passieren, oder?

    Was ich mich jetzt aber ernsthaft frage: Wie soll man denn aktuell überhaupt erkennen wer krank im Unterricht sitzt? Ich huste selbst immer ein halbes Jahr ab und zu rum, sobald die Luft minimal zu trocken ist. Mein Mann schnieft aktuell rum und wird beim Einkaufen sehr kritisch beäugt, weil er Allergiker ist.

    Es ist also echt schwer zu sagen ob jemand jetzt Krankheitssymptome zeigt oder nicht. Und das gilt ja nicht nur für Kollegen, sondern auch für Schüler.

    Ich dachte das heißt: nach Flatten the curve sind Wir alle etwas rundlicher, weil sich einige den Hintern flach gesessen und an der Seite/ vorne angebaut haben und daher muss Post-Corona wieder zur Prä-Corona Figur zurück gefunden werden.

    Ich jedenfalls werde wahrscheinlich zunehmen.



    Angegrillt nicht, aber heute gab es Stockbrot für die Kinder.


    Was isst du am liebsten beim Grillen?

Werbung